28.10.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Corona-Krise: Haseloff für bundesweit einheitliche Maßnahmen

Porträtfoto von Michael Rosebrock
Bildrechte: MDR/Michael Rosebrock

Bund und Länder wollen offenbar das öffentliche Leben erneut stark herunterfahren. Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff spricht sich für bundesweit einheitliche Maßnahmen aus. Außerdem entscheidet sich, ob Magdeburg Kulturhauptstadt Europas 2025 werden kann. Hier ist der Morgenticker zum Nachlesen!

Wegen der Corona-Ausgangsbeschränkungen sind Tische und Stühle des Eiscafes Claudio in der Einkaufsstraße Ludwigsarkaden in der Innenstadt abgesperrt.
Bildrechte: dpa

Das Wichtigste am Morgen

10:58 Uhr | Tschüß und bis morgen

Und das war der Morgenticker für heute. Alle weiteren Nachrichten des Tages finden Sie ab jetzt hier. Ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und sage Tschüß bis zum Morgenticker am Donnerstag. Machen Sie es gut und bleiben Sie gesund!

10:53 Uhr | Digitalpakt: 5 Millionen Euro für Schulen in Anhalt-Bitterfeld

Gute Nachrichten für viele Schulen im Landkreis Anhalt-Bitterfeld: Sie bekommen am Mittwoch Geld vom Land. Bildungsminister Marco Tullner (CDU) übergibt insgesamt 22 Fördermittelbescheide aus dem Digitalpakt in Höhe von insgesamt fünf Millionen Euro. Über die höchste Einzelsumme kann sich die Bitterfelder Berufsschule freuen. Knapp 800.000 Euro bekommt die Einrichtung zur Umsetzung ihres Digitalisierungs-Konzepts. Mit dem Geld sollen die Grundlagen für digitales Lernen geschaffen werden, dazu gehört neben der Anschaffung von Endgeräten wie Laptops auch der Aufbau von Lern-Plattformen.

10:44 Uhr | Seltene Schlange in der Altmark entdeckt

Eine Kreuzotter
In der Nähe von Arendsee (Altmark) ist eine seltene Kreuzotter entdeckt worden. (Symbolbild) Bildrechte: colourbox

Und wir bleiben noch in der Altmark. In der Nähe von Arendsee ist eine vom Aussterben bedrohte Kreuzotter entdeckt worden. Nach Angaben des Naturschutzbundes BUND ist der Fund so bedeutend, weil es der erste in Untersuchungsgebieten in der Altmark ist. Die entdeckte Schlange ist ein Jungtier von etwa 25 Zentimetern Länge. Der Fund ist laut BUND ein Zeichen dafür, dass sich der Aufwand zum Artenerhalt in der Region lohnt.

10:28 Uhr | Neue Straßenbeleuchtung für Gardelegen

Ortsschild von Gardelegen im Altmarkkreis Salzwedel.
Teile der Stadt Gardelegen erhalten eine neue LED-Straßenbeleuchtung. Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

Der Hansestadt Gardelegen in der Altmark geht ein Licht auf. Besser gesagt, ein LED-Licht. Die Stadt profitiert von einem Förderprogramm des Bundes und kann jetzt die Straßenbeleuchtung in vielen Ortsteilen auf LED-Technik umrüsten – unter anderem in Ackendorf, Miesterhorst, Schenkenhorst, Zichtau, Seethen und Zienau. Der Bund schießt 60.000 Euro an Fördermitteln dazu. Geld für Gardelegen gab es bereits 2017. Damals wurden vor allem die Ortsdurchfahrten im Zuge von Bundesstraßen erneuert. Nun sind die "normalen" Dorfstraßen dran.

10:11 Uhr | Virologe Kekulé sieht neue Corona-Pläne skeptisch

Der Virologe Alexander Kekulé von der Uni Halle sieht die vom Kanzleramt geplanten neuen Corona-Maßnahmen skeptisch. Die Schließung von Restaurants etwa sei nicht sinnvoll, sagte Kekulé im MDR-Podcast "Kekulés Corona-Compass". Sinnvoller als ein eingeschränkter sogenannter Lockdown sei es, bei Verstößen gegen die bestehenden Regeln härter durchzugreifen. "Die Probleme sind tatsächlich im privaten Bereich – das ist der Bereich, in dem wir mit den Ordnungsmaßnahmen sowieso nicht hinterherkommen", sagte Kekulé. Hier geht es zur aktuellen Folge des Podcasts:

09:52 Uhr | 20.000 Jung-Lachse für die Nuthe

In der Nuthe im Osten Sachsen-Anhalts sollen 20.000 Jung-Lachse am Mittwoch eine neue Heimat finden. Die etwa sechs bis zehn Zentimeter großen Tiere werden bei Zerbst in dem Fluss ausgesetzt. Wissenschaftler haben herausgefunden, dass die Nuthe den jungen Tieren gute Überlebensbedingungen bieten. Bislang sind etwa 163.500 Jung-Lachse sowie mehr als 110.000 Meerforellen-Brütlinge ausgesetzt worden. Lachse sind Wanderfische, die ihr Habitat zum Laichen wechseln. Für gewöhnlich dauert es zwei bis vier Jahre, bis die Tiere in die Gegend zurückkehren. Ziel des Projekts ist es, die Art unter anderem für die Fischerei wieder nutzbar zu machen.

09:36 Uhr | RKI: Rund 15.000 Corona-Neuinfektionen

In Deutschland ist die Zahl der neuen Corona-Fälle binnen eines Tages um fast 15.000 gestiegen. Wie das Robert Koch-Institut am Morgen mitteilte, ist das der Höchstwert seit Beginn der Pandemie. In Sachsen-Anhalt gab es gestern laut Sozialministerium 137 neue Fälle im Vergleich zum Vortag.

09:16 Uhr | Studie: Schlafstörungen bei Jugendlichen

Eine schalflose Frau schaut auf Ihren Wecker nachts im Bett
Immer mehr junge Menschen in Sachsen-Anhalt leiden an Schlafstörungen. Bildrechte: Colourbox.de

In Sachsen-Anhalt liegen Jugendliche nachts immer häufiger wach. Sie leiden an Schlafstörungen. Das geht aus einer Untersuchung der Krankenkasse Barmer hervor. Während Ärzte 2005 noch bei 116 jungen Menschen Schlafstörungen diagnistizierten, waren es 2018 bereits 296. Einen deutlichen Anstieg im Land hätte es auch bei jungen Erwachsenen zwischen dem 20. und 24. Lebensjahr gegeben. Laut Barmer sollten jüngere Menschen anhaltende Schlafstörungen nicht auf die leichte Schulter nehmen. Beispielsweise werde die Leistungsfähigkeit im Beruf und beim Sport eingeschränkt. Schlafstörungen könnten auch erste Hinweise auf psychische Erkrankungen sein.

08:52 Uhr | Update: Zwei Tote bei Unfällen auf der A2

Blinkendes Blaulicht an einem Einsatzfahrzeug der Feuerwehr.
Bei zwei Unfällen auf der A2 sind zwei Menschen ums Leben gekommen. Bildrechte: imago images / Deutzmann

Nach dem Unfall auf der A2 in der Nacht mit einem Toten hat sich am Stauende ein weiterer tödlicher Unfall ereignet. Wie die Polizei mitteilte, war zunächst ein Lkw-Fahrer zwischen Ziesar und Wollin in die Mittelleitplanke gefahren und tot geborgen worden. Was genau zu seinem Tod führte und wie es zu dem Unfall kam, ist noch unklar. Bei einem Folge-Unfall fuhr ein Kleinlasttransporter am Stauende in einen Lkw. Der Fahrer des Kleinlasttransporters starb. Auf der A2 kam es im morgendlichen Verkehr zu erheblichen Behinderungen. Zeitweise war die A2 in beiden Fahrtrichtungen gesperrt.

08:34 Uhr | Supermarkt-Überfall in Braunsbedra

In Braunsbedra (Saalekreis) hat ein Unbekannter am Dienstagabend eine Kassiererin in einem Supermarkt mit zwei Messern bedroht und Bargeld gefordert. Wie die Polizei mitteilte, verlangte der Mann von einer zweiten Verkäuferin, den Tresor zu öffnen und weiteres Geld an ihn auszuhändigen. Nach dem Überfall floh er. Wie viel Geld der Mann erbeutete, ist noch unklar. Die beiden Mitarbeiterinnen blieben unverletzt.

08:12 Uhr | Halle-Anschlag: Stahlknecht vor U-Ausschuss

Vor dem Untersuchungsausschuss des Landtags zum Anschlag von Halle steht am Mittwoch Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) Rede und Antwort. Dabei geht es unter anderem um die Frage, wieso die Synagoge in Halle an Jom Kippur im vergangenen Jahr nicht besser bewacht wurde. Beleuchtet werden soll auch der Polizei-Einsatz nach dem Anschlag und die Kommunikation zwischen den Behörden. Neben Innenminister Stahlknecht sind auch seine damalige Staatssekretärin Tamara Zieschang, Halles Oberbürgermeister Bernd Wiegand und Halles Sicherheitschef Tobias Teschner geladen.

07:47 Uhr | Corona-Maßnahmen: So sieht es in Ihrer Region aus

Die Landkreise und kreisfreien Städte in Sachsen-Anhalt dürfen jetzt eigenständig Bußgelder für Maskenverweigerer verhängen. Grundlage ist eine Änderung der aktuellen Eindämmungsverordnung des Landes. Demnach kann ab einem Inzidenzwert von 35 ein Bußgeld von 50 Euro verhängt werden. Ab einem Inzidenzwert von 50 könnten 75 Euro Bußgeld fällig werden. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums sind in Sachsen-Anhalt allein von Freitag bis Montag 460 neue Corona-Fälle gezählt worden. Zum Vergleich: Am Wochenende zuvor – ebenfalls von Freitag bis Montag – ist es mit 200 Neuinfektionen weniger als die Hälfte gewesen. Einzelne Regionen des Landes haben bereits auf die lokal steigenden Zahlen reagiert und schärfere Maßnahmen eingeführt. Und so sieht es bei Ihnen aus – klicken Sie einfach auf Ihre Region:

07:29 Uhr | Afrikanische Schweinepest: Spezialduschen im Harz

In Sachsen-Anhalt gibt es aktuell noch keinen Fall von Afrikanischer Schweinepest. Trotzdem bereiten sich die Landkreise auf den Ernstfall vor. Der Landkreis Mansfeld-Südharz hat die Jäger jetzt erneut aufgefordert, Proben von tot aufgefundenen Wildschweinen zu nehmen. So soll ein möglicher Ausbruch möglichst früh erkannt werden. Der Kreis kündigte Prämien von 50 Euro je Probe an. Der Landkreis Harz hat zudem am Dienstag in Wernigerode eine mobile Spezialdusche vorgestellt, mit der Bergungstrupps im Ernstfall dekontaminiert werden sollen.

Ein weißer wohnmobilähnlicher Anhänger. Beim Blick hinein sieht man Duschkabinen.
In dieser mobilen Spezialdusche sollen Bergungstrupps dekontanimiert werden, wenn sie mit der Afrikanischen Schweinepest zu tun hatten. Bildrechte: MDR/Swen Wudtke

07:10 Uhr | Vollsperrung nach tödlichem Lkw-Unfall auf der A2

Autofahrer auf der A2 brauchen momentan an der Landesgrenze zwischen Sachsen-Anhalt und Brandenburg viel Geduld. Nach Angaben der Polizei ist in der Nacht ein Lkw zwischen Ziesar und Wollin gegen die Mittelleitplanke gefahren. Der Fahrer konnte nur noch tot geborgen werden. Unfall- und Todesursache sind bislang unklar. Die Autobahn 2 ist in beiden Fahrtrichtungen gesperrt. Autofahrer in Richtung Hannover und Berlin müssen deshalb deutlich mehr Zeit einplanen. Auch auf den Umleitungsstrecken gibt es lange Staus.

06:57 Uhr | Corona: Bundeswehr unterstützt Gesundheitsämter

Die Bundeswehrsoldaten Obergefreite Melissa Fritzenkötter und Hauptgefreiter Dennis Schlickmann arbeiten in einem Büro des Gesundheitsamtes in der Kontaktverfolgung von Covid-19-infizierten Bürgern
Die Bundeswehr unterstützt zahlreiche Gesundheitsämter in der Corona-Krise. Bildrechte: dpa

Viele Gesundheitsämter in Sachsen-Anhalt haben sich wegen der steigenden Corona-Infektionszahlen Verstärkung von der Bundeswehr geholt. Wie ein Sprecher MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, unterstützen derzeit rund 56 Soldatinnen und Soldaten die Behörden im Land. Sie seien in 14 Städten und Regionen im Einsatz. Deutschlandweit stellt die Bundeswehr bis zu 15.000 Einsatzkräfte bereit, um bei der Nachverfolgung von Infektionsketten und Tests zu helfen.

​​

06:37 Uhr | Kulturhauptstadt Europa 2025: Jury entscheidet

Im Rennen um die Entscheidung zur Kulturhauptstadt Europas 2025 gibt die internationale Jury am Mittwoch ihre Empfehlung ab. Von ursprünglich acht deutschen Bewerbern sind noch fünf im Rennen: Magdeburg, Chemnitz, Hannover, Hildesheim und Nürnberg. Der Jurybeschluss für eine Stadt bildet die Grundlage für die finale Entscheidung der deutschen Kultusministerkonferenz. Diese soll bis Ende des Jahres fallen. Wegen Corona fahren die Verantwortlichen heute nicht nach Berlin, sondern werden per Videostream dazugeschaltet. Der Vorteil: Bürgerinnen und Bürger können die Entscheidung im Livestream mitverfolgen. Ab 10:30 Uhr gibt es in der Festung Mark in Magdeburg ein Public Viewing mit Musik- und Kunstprogramm. Jeder, der will, kann dabei sein. Der Eintritt ist frei, man muss sich aber online registrieren. Neben Deutschland ist 2025 auch Slowenien berechtigt, eine europäische Kulturhauptstadt zu benennen.

06:16 Uhr | Vier Schwerverletzte bei Unfall auf B100

Das Blaulicht auf einem Fahrzeug der Polizei leuchtet in der Dunkelheit, während auf dem Display der Hinweis "Unfall" zu lesen ist.
Bei einem Unfall auf der B100 sind vier Menschen schwer verletzt worden, darunter zwei Kinder. Bildrechte: dpa

In der Nähe von Brehna (Landkreis Anhalt-Bitterfeld) sind bei einem Unfall auf der B100 am Dienstagabend vier Menschen schwer verletzt worden. Wie die Polizei mitteilte, waren in einer Baustelle ein Auto und ein Transporter mit Anhänger zusammengestoßen. Zwei der Verletzten sind Kinder. Wegen des Unfalls musste die B100 voll gesperrt werden.

05:58 Uhr | Haseloff für bundesweit einheitliche Beschränkungen

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) sitzt während der Landtagssitzung mit einer Gesichtsmaske auf der Regierungsbank.
Ministerpräsident Haseloff hat die Sachsen-Anhalter auf weitere drastische Maßnahmen eingestellt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Bildrechte: dpa

Und wir bleiben beim Thema – schauen jedoch auf Sachsen-Anhalt: Ministerpräsident Reiner Haseloff hat die Sachsen-Anhalter auf weitere drastische Maßnahmen eingestellt, um die Ausbreitung des Coronavirus einzudämmen. Er deutete an, dass diese drei bis vier Wochen lang gelten könnten. Welche Bereiche von den Einschränkungen genau betroffen sein würden, sei noch unklar. Haseloff sprach sich für eine bundesweit einheitliche Lösung aus, die aber Raum für regionale Unterschiede lasse. Sachsen-Anhalt will unbedingt eine erneute Schließung von Schulen und Kitas verhindern. Der Chef der Staatskanzlei, Rainer Robra, sagte, um das zu erreichen, müsse man wahrscheinlich in anderen Bereichen erhebliche Einschränkungen in Kauf nehmen.

05:39 Uhr | Corona: Bund dringt auf drastische Maßnahmen

Im Zuge der Corona-Krise will der Bund das öffentliche Leben offenbar erneut stark herunterfahren. Verschiedene Medien berichten über eine entsprechende Beschlussvorlage für die Beratungen mit den Ländern am Mittwoch. Demnach sollen Kontakte in der Öffentlichkeit im November auf Mitglieder zweier Haushalte beschränkt werden. Gastronomiebetriebe, Theater, Kinos, Schwimmbäder, Fitnessstudios und Kosmetiksalons sollen wieder schließen müssen. Restaurants dürften nur noch Speisen ausliefern oder zum Mitnehmen anbieten. Hotels sollen laut Vorlage keine Inlandstouristen mehr aufnehmen. Der Einzelhandel werde unter Auflagen geöffnet bleiben, ebenso Friseursalons und Physiotherapie-Praxen. Auch Schulen und Kindertagesstätten sollen den Betrieb fortsetzen. Die Einschränkungen werden den Angaben zufolge in einer Woche in Kraft treten und bis Ende November gelten. Die Gespräche zwischen Bund und Ländern finden am Mittag statt.

05:28 Uhr | Wetter: Sonne, Wolken und Regen bis 14 Grad

In Sachsen-Anhalt gibt es am Mittwoch einen Mix aus Sonne und Wolken. Gelegentlich regnet es auch. Die Temperaturen liegen zwischen 11 und 14 Grad. Es weht ein mäßiger und böiger Wind aus Südwest, auf dem Brocken mit stürmischen Böen. In den kommenden Tagen ändert sich das Wetter nur wenig.

05:22 Uhr | Fußball: 1. FC Magdeburg stellt zwei Spieler frei

Eckfahne mit FCM Logo.
Der 1. FC Magdeburg hat zwei Spieler vom Training freigestellt. Warum, ist noch unklar. Bildrechte: imago/Picture Point

Drittligist 1. FC Magdeburg hat zwei seiner Profis vom Training freigestellt. Wie der FCM am Dienstagabend auf Twitter mitteilte, betrifft das Sören Bertram und Jürgen Gjasula. Beide Spieler hätten einen individuellen Trainingsplan erhalten und seien auf unbestimmte Zeit vom Training freigestellt. Die Gründe sind bislang unbekannt. Die Magdeburger sind aktuell Vorletzter in der Tabelle.

05:14 Uhr | Gericht stoppt Beherbungsverbot in Sachsen-Anhalt

Das Beherbergungsverbot in Sachsen-Anhalt ist gekippt. Am Dienstag setzte das Oberverwaltungsgericht in Magdeburg die Regelung für Touristen aus innerdeutschen Regionen mit hohen Corona-Infektionszahlen vorläufig außer Kraft. Es gab damit dem Eilantrag eines Ferienwohnung-Vermieters aus Naumburg statt. Der Kläger Mario Friedel sagte MDR SACHSEN-ANHALT, das Urteil zeige, dass es auch Grenzen in der heutigen Verordnungspolitik gebe und dass die Demokratie funktioniere. Es sei ein guter Tag für alle Hotels, Pensionen und private Ferienunterkünfte. Die Landesregierung reagierte gelassen auf die Entscheidung des Gerichts. Sozialministerin Petra Grimm-Benne (SPD) sagte, man habe inzwischen selbst mitbekommen, dass die Regelung unlogisch gewesen sei.

05:02 Uhr | Guten Morgen am Mittwoch

Herzlich Willkommen zum Morgenticker. Bis 11 Uhr bekommen Sie hier die Nachrichten aus und für Sachsen-Anhalt. Wie immer kurz und kompakt zusammengefasst, damit Sie wissen, was passiert. Mein Name ist Michael Rosebrock und ich wünsche einen guten Morgen! Schon einmal vorab: Dieser Tag steht leider wieder ganz im Zeichen des Coronavirus. Bund und Länder wollen am Mittag über neue Maßnahmen beraten, um die Pandemie einzudämmen. Außerdem entscheidet sich, ob Magdeburg Kulturhauptstadt Europas wird. Mehr zu diesen und anderen Themen später. Auf geht's...

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt