20.01.2021 | Der Morgenticker am Mittwoch Stoffmasken haben ab Freitag ausgedient

MDR SACHSEN-ANHALT Autor Reporter Radio Online André Plaul
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Das waren die Themen am Mittwochmorgen: Der Lockdown wird verlängert, für Sachsen-Anhalt ändert sich nicht viel. Aber: Die Regeln sollen konsequenter umgesetzt werden. Außerdem: Statistik-Zahlen offenbaren das Leid der Tourismus-Branche – hier gab es massive Einbrüche.

Die 5-jährige Lucia probiert beim Nähen von Mundschschutzmasken für den privaten Gebrauch eine Maske an.
Masken vom Schneider oder aus der heimischen Nähmaschine sollen ab Freitag nicht mehr ausreichen. Bildrechte: dpa

Das sind die Top-Themen am Mittwoch:

11:15 Uhr | Ausgetickert

Morgen Früh gibt's den nächsten Morgenticker für Sie. Dann übernimmt mein Kollege Michael Rosebrock das Ruder. Bis dahin kriegen Sie auf unseren Seiten natürlich weiterhin die aktuellen Nachrichten, Hintergründe und Reportagen zu den wichtigen Themen aus Sachsen-Anhalt.

Bis bald und ahoj!

10:52 Uhr | Update: Grüne Woche – Die Bio-Regionalpreise für Sachsen-Anhalt

Gerade hat Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalbert auf der Grünen Woche online die Gewinner des EDEKA Bio-Regionalpreises Sachsen-Anhalt verkündet. Zwölf Unternehmen mit 30 Produkten – von Süßwaren bis zu Ölen – haben sich nach ihren Worten beworben. Und hier die drei Produkte, die die Jury überzeugt haben:

  • Veganes Krautgulasch der Firma "Bio Terrine" aus Lindenberg bei Zehrental im Landkreis Stendal
  • Backmischung Hanf Haferkruste vom Entwicklungsbüro für Ökologischen Landbau und Innovation, ebenfalls in Lindenberg im Landkreis Stendal.
  • Bio-Rübensirup vom Gut Edlau aus Mitteledlau bei Könnern

Teil des Gewinns ist, dass alle Produkte in den Werbeprospekten der Handelskette beschrieben werden – und auch in ihren Regalen landen können.

Grüne Woche online: Umweltministerin Claudia Dalbert verkündet Gewinner Bio-Regionalpreis
Umweltministerin Dalbert nannte die Preisträger – auf ihrem Schreibtisch stand auch eine fertig gebackene Hafer Hanfkruste. Bildrechte: Messe Berlin GmbH

10:35 Uhr | 19 Wochen bis zur Wahl

Es sind noch 137 Tage bis zur Landtagswahl in Sachsen-Anhalt. Das ist sicher, denn für eine Verschiebung des Wahltermins sieht die Landesverfassung keinen Spielraum. Das Wahlgesetz in Sachsen-Anhalt war im Herbst 2020 geändert worden, um es pandemiefest zu machen. So ist notfalls nun auch eine reine Briefwahl möglich.

Alles, was bis dahin politisch gestritten und entschieden wird, wie der Wahlkampf läuft, was die Programme beinhalten und wie Experten auf die Wahl blicken – fasst freitags unser wöchentlicher Wahl-Newsletter zusammen.

10:19 Uhr | Grüne Woche startet – voll digital

Tiere angucken, Spezialitäten naschen und sich durch volle Hallen schieben – so funktioniert die Internationale Grüne Woche in Berlin normalerweise. Doch in diesem Jahr ist das anders. Vor einer knappen Stunde hat die Agrarmesse begonnen, als reines Online-Event – mit verschiedenen Videokanälen – und nur heute und morgen. In einer Liveübertragung wird am Vormittag Sachsen-Anhalts Umweltministerin Claudia Dalberg (Grüne) die Gewinner eines Bio-Regionalpreises auszeichnen.

10:01 Uhr | Wann ist mein Impftermin?

Praktisch ist es derzeit ein Ding der Unmöglichkeit, in Sachsen-Anhalt per Telefon 116 117 oder online an einen Impftermin in den Impfzentren zu kommen. Denn die Termine sind so knapp wie der Impfstoff.

Theoretisch allerdings lässt sich schon berechnen, wann jeder seinen Impftermin bekommen könnte. Das Online-Tool Omni Calculator fragt etwa Alter, Vorerkrankungen und Beruf ab – und errechnet anhand der aktuellen Impfstoffversorgung und –bereitschaft einen ungefähren Termin.

09:46 Uhr | Mansfeld: Mann verbrennt sich beim Auftauen

Die Meldung ist keinesfalls so skurril, wie sie im Titel klingt: Im Mansfelder Ortsteil Friesdorf ist ein Mann durch eine Stichflamme schwer verletzt worden. Der 71-Jährige hatte in einem Schuppen versucht, seinen Gefrierschrank mithilfe einer gezündeten Gasflasche zu enteisen. Anschließend ging er ins Freie, so die Polizei am Morgen. Als er wenige Minuten später die Schuppentür wieder öffnete, schlug ihm das Feuer entgegen. Der Mann kam mit Verbrennungen in ein Krankenhaus.

09:25 Uhr | Bus & Bahn: Klappe halten gegen Corona

Ein Telefonierverbot in Bussen und Bahnen? – Der Verband Deutscher Verkehrsunternehmen (VDV) wäre dafür. Nicht, um die Ohren der Mitreisenden zu schonen, sondern zur weiteren Bekämpfung der Pandemie. "Das würden wir sehr stark unterstützen", sagte Verbandspräsident Ingo Wortmann am Mittwoch im Deutschlandfunk. Denn es gebe Fahrgäste, die in Fahrzeugen und U-Bahnhöfen zum Telefonieren den Mund-Nasen-Schutz herunterzögen. Ein Telefonierverbot im ÖPNV gibt es bereits in Spanien. In Deutschland haben Funklöcher eine vergleichbare Wirkung.

09:09 Uhr | Zahlen belegen: Tourismus leidet unter Corona

Die coronabedingten Einschränkungen setzen der Tourismusbranche in Sachsen-Anhalt schwer zu. Das zeigen Zahlen des Statistischen Landesamtes. Zwischen Januar und November 2020 ist die Zahl der Tagestouristen danach um knapp 35 Prozent zurückgegangen. Die Übernachtungen sind um knapp 28 Prozent eingebrochen. Besonders krasse Zahlen gibt es für die Tourismusbranche im Harz. Laut Landesamt gab es im November 2020 gut 85 Prozent weniger Übernachtungen als im November 2019. Über 90 Prozent weniger Gäste kamen im Jahresvergleich an.

Der Chef der Landesmarketinggesellschaft, Thomas Einsfelder, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, er gehe für 2021 von einer Erhohlung der Branche aus. Deshalb unterstütze die Investitions- und Marketinggesellschaft Überlegungen zur Einführung eines Qualitäts- und Hygienesiegels im Tourismus.

Deutschland hat ein sehr gutes Image im Bereich Sicherheit und auch im Bereich Hygiene. Und da sind Punkte, die nach einem Hochfahren des Tourismus sich auch auf unsere Betriebe positiv auswirken werden.

Thomas Einsfelder, Geschäftsführer der Investitions- und Marketinggesellschaft Sachsen-Anhalt

08:49 Uhr | Kündigung für ungeimpfte Mitarbeiter rechtens?

In Dessau ist sieben Personen eines Pflegedienstes gekündigt worden, weil sie sich noch nicht gegen Corona impfen lassen wollten. MDR SACHSEN-ANHALT hat mit Johannes August Menke, Fachanwalt für Arbeitsrecht aus Halle, darüber gesprochen. Der sieht rechtlich keine Grundlage für Kündigungen, wenn Mitarbeiter sich nicht gegen Corona impfen lassen.

08:33 Uhr | Köthener baut XXL-Fahrrad fürs Guinness-Buch

Sebastian Beutler aus Köthen ist ein echter Bastler: Er baut aus alten Fahrrädern und Schrott zum Spaß Maschinen wie einen Bagger oder ein kartähnliches Gefährt. Für seine Tochter hat er auch einen Kinderwagen aus Schrott gebaut.

Jeder junge Mann träumt doch davon, mal nen Bagger zu haben.

Sebastian Beutler, Bastler

Mit dem "schwersten Fahrrad der Welt" will er jetzt ins Guinness-Buch der Rekorde. Es wiegt weit über eine Tonne, allein ein Reifen kommt mit Felge auf 240 Kilo. Wenn das Fahrrad fertig ist, sollen die extra großen Räder – sie stammen aus einer Erntemaschine – mit 21 Gängen in Schwung gebracht werden. Maximal zwei Jahre will er noch daran basteln.

Für das MDR-Erfindermagazin "Einfach genial" hat Sebastian seine Bastel-Garagen geöffnet.

08:18 Uhr | Staßfurt: Masken aus alten RFT-Werken

Seit über 90 Jahren kommt Rundfunktechnik aus Staßfurt. Dort wurde unter anderem das schon zu DDR-Zeiten Kult gewordene Stern Radio gebaut. Ende der Neunziger übernahm Technisat die verbliebenen Werksteile.

Jetzt wird in Staßfurt in einen Markt mit Zukunft investiert: FFP2-Masken. Wie Technisat auf Anfrage von MDR SACHSEN-ANHALT erklärte, werden in den ehemaligen RFT-Werken in Staßfurt derzeit die ersten Maschinen installiert. "Für die Masken-Produktion werden wir zusätzlich 40 neue Mitarbeiter einstellen", heißt es. Mit den Maschinen in Schöneck und Staßfurt werde eine Kapazität von rund 140 Millionen FFP2-Masken im Jahr angestrebt.

Die Color 20 - Geräte wurden einzeln und in mehreren Schritten getestet, bevor sie in den Verkauf gingen
Einst wurden in Staßfurt die RFT Color 20 Röhrenfernseher zusammengeschraubt. Demnächst werden hier Filtermasken gegossen. Bildrechte: MDR/RFT-Verein Staßfurt/Christoph Dziolloß

08:04 Uhr | Bad Lauchstädt wirft Gartenschau-Pläne über Bord

Während in Bad Dürrenberg die Vorbereitungen für auf 2023 verschobene Landesgartenschau längst laufen, will Bad Lauchstädt ihre Bewerbung für 2027 zurückziehen. Stattdessen soll nun die Idee einer Therme weiterverfolgt werden. Im Chance-Risiko-Verhältnis halte man die Therme für aussichtsreicher, erklärte Bad Lauchstädts Bürgermeister Christian Runkel. In den kommenden Monaten soll nun eine Machbarkeitsstudie zum Neubau einer Therme am Freibad erstellt werden.

Ortsschild Bad Lauchstädt
Therme statt Tulpen: Bad Lauchstädt will doch keine Landesgartenschau 2027 ausrichten. Bildrechte: dpa

07:50 Uhr | Tolle Wurst

Mit Kümmel und Ketchup habe ich sie am liebsten: die Thüringer Rostbratwurst. Heute vor genau 617 Jahren wurde sie zum ersten Mal urkundlich erwähnt. Damals hätte sicher keiner gedacht, dass sie einmal so etwas wie Kultstatus erlangen wird. Glückwunsch, Roster!

07:37 Uhr | Wirtschaftsforscher erleichtert über moderate Verschärfung

Das Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung in Halle begrüßt, dass Bund und Länder keinen Wirtschaftslockdown beschlossen haben. Präsident Reint Gropp sagte MDR SACHSEN-ANHALT, ein Wirtschaftslockdown hätte nicht viel geholfen, dafür aber hohe Kosten verursacht. Als Beispiele nannte der den Staatshaushalt, Arbeitslosigkeit und die Vernichtung von Existenzen. Man sei besser bedient, die Produktion laufen zu lassen. Gropp rechnet dennoch mit einem deutlichen Rückgang der Wirtschaftsleistung um sechs bis acht Prozent.

07:22 Uhr | Blick ins Detail (2): Grundsätzlich mehr Homeoffice

Bierflaschen auf einem Fließband
Wo es geht – und es geht nicht überall – sollen Unternehmen mehr Homeoffice möglich machen. Bildrechte: MDR/Hendrik Sachs

Die Arbeit zu Hause soll grundsätzlich ausgeweitet werden. Eine gesetzliche Verpflichtung wird nicht kommen, sagte Haseloff am Abend. Per Verordnung des Arbeitsministeriums müssen Arbeitgeberinnen und Arbeitgeber aber überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen, sofern die Tätigkeiten es zulassen.

"Da geht noch mehr", erklärte der Ministerpräsident am Abend – und verwies auf eine Selbstverpflichtung von Industrie- und Handelskammern, die er bekommen habe. Auch darin werde betont, dass der Homeoffice-Anteil erhöht werden müsse. Zudem seien die Hygienekonzepte der Firmen gegenzuprüfen. Und: Es ist die Rede davon, dass Arbeitgeber grundsätzlich verpflichtet sein sollen, medizinische Masken für ihre Mitarbeiter zur Verfügung zu stellen, etwa wenn Abstände am Arbeitsplatz nicht eingehalten werden können und Masken getragen werden müssen.

06:59 Uhr | Blick ins Detail (1): Die erweiterte Maskenpflicht

"Es hätte nach meinem Dafürhalten etwas zügiger gehen können." – Mit diesen Worten hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) am Abend nach dem stundenlangen Corona-Gipfel die Landes-Pressekonferenz eröffnet. Detais zu den neuen Regelungen las er dabei von einem Notizzettel ab. Und auch wenn die einzelnen Details erst heute mit der Landesregierung besprochen werden sollen, gab es bereits konkrete Informationen.

Zu der erweiterten Maskenpflicht: Ab Freitag sollen flächendeckend besser schützende Masken zum Einsatz kommen. In Geschäften und öffentlichen Verkehrsmitteln müssen dann FFP2 oder OP-Masken getragen werden. Worin der Unterschied besteht und woran zertifizierte Modelle erkannt werden können, darüber informiert das Landesamt für Verbraucherschutz in einem Maskenkompass. Eine erweiterte Maskenpflicht soll auch in Altenheimen gelten, hier allerdings ausschließlich die filterstarken FFP2-Masken.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) trägt bei einem Besuch des Universitätsklinikums in Magdeburg einen Mundschutz und eine beschlagene Brille.
Reiner Haseloff Bildrechte: dpa

Der Bund wird hier noch mal ... in enormer Masse ... zu Sonderkonditionen ... entsprechende FFP2-Masken verteilen. ... Auf der anderen Seite: Die normalen medizinischen Masken, also diese OP-Masken – ich habe heute auch noch mal ins Netz geguckt – die sind im 50er-Pack relativ günstig ausreichend erhältlich.

Reiner Haseloff (CDU), Ministerpräsident Sachsen-Anhalts

Sie fragen sich, ob die dünnen OP-Masken tatsächlich einen besseren Schutz bieten können als beispielsweise selbstgenähte Stoffmasken? – Antwort: Ja, können sie. Das hat die Sendung mit der Maus getestet:

06:40 Uhr | Ein Käffchen für die Hände

Mit Kaffee kann man sich die Hände waschen. Zumindest, wenn Yvonne Lüddecke aus Muldestausee ihre Hände mit im Spiel hat. Sie stellt in ihrer Seifenmanufaktur preisgekrönte Bio-Seifen her. Auch Meersalz, Aloe Vera, Ringelblume, Lavendel und andere Sorten gehören dazu. MDR SACHSEN-ANHALT Reporter Tino Wiemeier hat nicht nur fürs Fernsehen vorbeigeguckt, sondern auch eine eigene Seife angemischt. Eine Reportage, die sich gewaschen hat!

06:21 Uhr | Magdeburger Impfzentrum lässt länger auf sich warten

Das Impfzentrum in Magdeburg wird nicht vor Februar öffnen. Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) sagte MDR SACHSEN-ANHALT, zuerst müsse in den Pflegeheimen zu Ende geimpft werden. Vier Heime stünden noch aus. Sobald neuer Impfstoff käme, werde es Impf-Termine für Menschen über 80 Jahre geben. Der Magdeburger Amtsarzt Hennig sagte, in der Landeshaupstadt liege der Schwerpunkt auf den Pflegeheimen. Es gebe eine FFP2-Maskenpflicht. Besucher müssten sich testen lassen, bevor sie das Heim betreten.

06:00 Uhr | Verschärfung der Maskenpflicht kommt

Der Corona-Gipfel zwischen Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) und den Länder-Chefs gestern wäre Berichten zufolge beinahe am Thema Schulschließung gescheitert. Insbesondere Mecklenburg-Vorpommerns Ministerpräsidentin Manuela Schwesig (SPD) soll den Zorn der Kanzlerin auf sich gezogen haben, mit ihrer Kritik, dass Schüler leiden müssten, während Arbeitgeber beim Thema Homeoffice kaum Zugeständnisse machen würden. Das Ende vom Lied: Meck-Pomm bleibt bei seinem eigenen Schulkurs, der genauso wie in Sachsen-Anhalt gehandhabt wird.

Auf, unter anderem, folgende Punkte haben sich Bund und Länder geeinigt – sie sollen auch in Sachsen-Anhalt gelten, wie Ministerpräsident Reiner Haseloff am Abend bekannt gab.

  • Der bisherige Lockdown wird bis zum Ende der Winterferien am 14. Februar verlängert.
  • Schulen und Kitas bleiben, bis auf eine Notbetreuung, geschlossen. Ausnahmen gelten weiter für die Prüfungsjahrgänge.
  • Selbstgenähte Alltagsmasken haben ausgedient, ebenso einfache Mund-Nase-Bedeckungen aus Stoff. Beim Einkaufen und in Bussen und Bahnen sollen nur noch medizinische Masken, sogenannte OP-Masken, oder FFP2-Filtermasken getragen werden.
  • Hotspots mit hohen Inzidenzen sollen Beschränkungen länger aufrecht erhalten, um die Zahl der Neuinfektion nachhaltig zu senken. Außerdem sollen Hotspots strengere Maßnahmen ergreifen dürfen.
  • Arbeitgeber sollen überall dort, wo es möglich ist, den Beschäftigten das Arbeiten im Homeoffice ermöglichen.
  • Außerdem bleibt bestehen: die Kontaktregel, wonach ein Haushalt maximal eine weitere Person treffen darf.

In Sachsen-Anhalt soll die neue Corona-Verordnung am Freitag in Kraft treten. Bereits heute Vormittag will die Landesregierung zusammenkommen und über die konkreten Regeln beraten.

05:41 Uhr | Streit um Listenparteitag der Freien Wähler

Die Freien Wähler wollen in diesem Jahr mit dem Einzug in den Landtag von Sachsen-Anhalt politisches Neuland betreten. Was politischen Ärger angeht, da sammeln sie jetzt schon Erfahrungen:

Denn es gibt Streit um den Listenparteitag vom vergangenen Wochenende. Mehrere Kreisvorsitzende wollen die Ergebnisse anfechten. Sie halten diese für nicht repräsentativ. Viele Teilnehmer hätten wegen der Corona-Pandemie nicht anreisen können. Nach Ansicht des Landesvorstandes gab es aber zu der Ansetzung keine Alternative. Man brauche die Zeit, um Unterschriften für die Teilnahme an der Landtagswahl zu sammeln. Das gehe nur, wenn die Kandidaten aufgestellt seien. Auf dem Parteitag in Stendal hatten am Wochenende rund 80 der landesweit rund 270 Freien Wähler die Landesliste gewählt.

05:28 Uhr | Das Wetter: Winter wie weggeblasen

Heute ist es vom Harz bis zur Altmark überwiegend stark bewölkt, sonst zeigt sich gelegentlich die Sonne und es bleibt trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 6 und 10 Grad. Ich wiederhole: 10 Grad! Aber: Der Südwestwind weht mit starken Böen, im Harz ist es stürmisch.

05:18 Uhr | Kabel-Koffer legt Hauptbahnhof Halle lahm

Ein herrenloser Koffer mit heraushängenden Kabeln hat am Abend den Hauptbahnhof Halle teilweise lahmgelegt. Eine Sprecherin der Bundespolizei sagte MDR SACHSEN-ANHALT, der Zugverkehr sei über eine Stunde lang erheblich beeinträchtigt gewesen. Man habe die Gleise 8 bis 13 für den Verkehr sperren müssen. Die herbeigerufenen Spezialisten hätten aber Entwarnung geben können. Heute Morgen rollt der Verkehr wieder ohne Einschränkungen. Gute Fahrt, wenn Sie unterwegs sein müssen!

05:12 Uhr | Corona – die aktuelle Lage

  • Den fünften Tag in Folge ist die 7-Tages-Inzidenz in Sachsen-Anhalt rückläufig. Sie hatte Stand Dienstag einen Wert von 234 – der weiter deutlich über dem Bundesschnitt von 132 liegt.
  • Der Landkreis Stendal liegt bereits den dritten Tag in Folge unter der 200er-Inzidenz und könnte, wenn dies bis Donnerstag anhält, nach der dann noch geltenden Landesverordnung die 15-Kilometer-Regel wieder aufheben.
  • Besonders brisant bleibt die Lage im Burgenlandkreis. Hier ist die 7-Tages-Inzidenz von 379 am Montag auf 418 am Dienstag gestiegen. Ursprünglich wurde sogar ein Wert von 466 gemeldet – diesen korrigierte das Gesundheitsministerium am Abend aber wieder. Es heißt, Nachmeldungen hätten nicht vollständig zugeordnet werden können und wurden daher nicht berücksichtigt. Zum Vergleich: Die bundesweit höchsten Inzidenzen herrschen in den Kreisen Saalfeld-Rudolstadt (466) und Altenburger Land (432) in Thüringen vor.

05:00 Uhr | Moin, Internet!

Ganz ehrlich, mit Blick auf den gestrigen Morgenticker muss ich schmunzeln. "Tag der Entscheidung" hatte ich im Titel vollmundig versprochen. Der war es auch, keine Frage. Doch nach sieben Stunden Diskussion zwischen Bundeskanzlerin und Länderchefs blieb die Liste mit den Ergebnissen überschaubar. Also, aus Sicht Sachsen-Anhalts. Wir gucken gleich auf die Details.

Doch zunächst: guten Morgen! Ich bin André Plaul und von mir bekommen Sie auch heute bis 11 Uhr die Meldungen dieses Tages – kurz und kompakt zusammengefasst. Auf die Katze, fertig, los!

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

6 Kommentare

Denkschnecke vor 5 Wochen

Was genau wollen Sie mir sagen? Auf welche meiner Aussagen beziehen Sie sich? Und eine FFP2-Maske hilft doch solange Sie die tragen?
Die DGUV bezieht sich außerdem auf den Arbeitsplatz, nicht auf eigene "längere Einkäufe". (Mir ist auch schleierhaft, in welchem Lebensmittelmarkt Sie gerade länger als 75 Minuten einkaufen wollen...) Ich gehe davon aus, dass Sie als Beschäftigter in der Tragepause ohne Maske keinen direkten Kundenkontakt haben dürfen.

Uwe B vor 5 Wochen

Sehr witzig! Das richtige Tragen der Masken wurde bisher nicht und wird weiterhin nicht kontrolliert. Die besseren Masken bringen nichts, wenn sie nicht vor der Nase und von Verkaufspersonal gar nicht getragen werden.

peterhau vor 5 Wochen

Beschäftigen Sie sich doch mal mit Tragezeiten etc. bei FFP 2 Masken. Die helfen nämlich gar nicht, weil ich diese nach 75 Minuten abnehmen darf und mir eine 30 minütige Tragepause zusteht, dass sind dann etwas mehr als 6 Stunden am Tag und das ganze dann maximal 4x in der Woche. Wie das bei Zugfahrten und bei längeren Einkäufen etc. funktionieren soll, ist mir sehr rätselhaft. Können Sie alles in der DGUV 112-190 nachlesen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt