29.01.2020 | Morgenticker am Mittwoch Bildungsminister Tullner und CDU-Landesgeschäftsführer Zeising bei Unfall verletzt

Heute im Morgenticker: Sie sollen einen Hamburger fast zu Tode geprügelt haben – nun müssen sich zwei junge Männer in Magdeburg vor Gericht verantworten. Außerdem: Ein Krisentreffen zum Tarifstreit der Ameoskliniken hat kein greifbares Ergebnis gebracht. Und: Bildungsminister Marco Tullner ist bei einem Autounfall in Halle leicht verletzt worden.

Kalina Bunk
Bildrechte: MDR/ Jörn Rettig

von Kalina Bunk, MDR SACHSEN-ANHALT

Absperrband der Polizei
Bildrechte: IMAGO

Die Top-Themen am Morgen

11:00 Uhr | Kleingeld abschaffen? Tickerleser sind uneins

Kleingeld
Ein- und Zwei-Cent-Münzen könnten abgeschafft werden, weil ihre Herstellungskosten verhältnismäßig hoch sind. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Zum Abschluss nochmal ein kurzer Blick auf den Beginn des Tickers. Da hatte ich Sie gefragt, was Sie davon halten, dass Ein- und Zwei-Cent-Münzen in Europa abgeschafft werden könnten. Aktuell sind Sie sich uneins – etwa die Hälfte der Voting-Teilnehmer fände es gut, wenn die kleinen Münzen verschwinden. 48 Prozent wollen sie dagegen behalten.

Das Deutsche Kinderhilfswerk befürchtet übrigens einen deutlichen Spendenrückgang, sollten die Münzen abgeschafft werden. Sprecher Kamp sagte dem MDR, ungefähr ein Viertel der Einnahmen aus Spendendosen generiere sich aus Ein- und Zwei-Cent-Münzen. Was die Abschaffung außerdem noch bedeuten würde, haben die Kollegen der Tagesschau in diesem Artikel zusammengefasst.

Mit dieser Meldung verabschiede ich mich für heute. Und freue mich, wenn Sie morgen wieder beim Morgenticker dabei sind. Machen Sie es gut!

10:42 Uhr | Mehr Geld für Dachdecker in Sachsen-Anhalt

Sachsen-Anhalts Dachdecker verdienen ab sofort mehr Geld. Das hat die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt mitgeteilt. Wie ein Sprecher MDR SACHSEN-ANHALT bestätigte, steigt der Stundenlohn auf 13,60 Euro. Damit haben Dachdecker am Monatsende rund 70 Euro mehr. Anfang 2021 sollen die Verdienste erneut steigen – auf dann 14,10 pro Stunde.

Ein Dachdecker bei der Arbeit.
Höhere Löhne seien ein entscheidender Beitrag, um die harte körperliche Arbeit attraktiver zu machen, so die IG BAU. Bildrechte: IG BAU

10:28 Uhr | Bildungsminister in Unfall verwickelt

Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) ist am Abend bei einem Autounfall in Halle leicht verletzt worden. Nach Angaben der Polizei war ein 34 Jahre alter Autofahrer in einer Rechtskurve ins Schleudern geraten und auf die Gegenfahrbahn geraten. Dort prallte das Fahrzeug in den Wagen mit dem Bildungsminister.

Mit im Auto bei Tullner saß CDU-Landesgeschäftsführer Mario Zeising. Er erlitt ebenfalls leichte Verletzungen. Dem Unfallverursacher ist nichts passiert. Warum er ins Schleudern geriet, muss noch ermittelt werden.

↑ nach oben

10:14 Uhr | Millionen für botanische Gärten im Land

Sachsen-Anhalts botanische Gärten werden in den kommenden Jahren saniert. Das Land wird dafür mehrere Millionen Euro aufbringen. Demnach sollen zum Beispiel für Arbeiten im Botanischen Garten der Universität in Halle insgesamt 23 Millionen Euro bereitgestellt werden. Das Europa-Rosarium in Sangerhausen will sich mit einer automatischen Bewässerungsanlage auf die klimatischen Veränderungen der nächsten Jahre vorbereiten. Dafür werde aktuell ein Konzept erstellt.

Blick in großes Gewächshaus mit Palmen
Die Restaurierung der Gruson-Gewächshäuser in Magdeburg soll mehr als 2,6 Millionen Euro kosten. Bildrechte: MDR/Tom Kühne

09:57 Uhr | Milde Temperaturen verwirren Tierwelt

Wir haben aktuell zwar Winter – aber so richtig knackig-frostig ist es irgendwie nicht. Und das macht sich auch in der Tierwelt bemerkbar. So haben sich in der Altmark zum Beispiel schon Löwenzahnknospen geöffnet. Die Wildhüter vom Elbe-Biosphärenreservat beobachten in Ferchels bei Schollene zudem Kraniche und nordische Wildgänse, die gar nicht in den Süden geflogen sind.

Naturschutzmitarbeiter Wolfgang Hoffmann vom Elbe-Reservat hat in einem Taubennest sogar schon die ersten frisch gelegten Eier entdeckt. Außerdem berichtet er von Meisen und Erlenzeisigen, die schon aufgeregt mit der Balz begonnen haben – fünf Wochen früher als normal.

Erlenzeisig
Der ein oder andere Erlenzeisig hat schon Frühlingsgefühle (Archivbild). Bildrechte: Frank Heckler/NABU

09:25 Uhr | Wie weiter mit den Wäldern?

"Generationendialog Wald – 2050 mitgestalten": So heißt eine Aktion der Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, bei der sich Interessierte mit Fachleuten über die Situation in den Wäldern austauschen. Dabei ging es nun um den Stadtwald von Wernigerode. Stadtförster Michael Selmikat zeigte dem Waldbeauftragten der Bundesregierung, Cajus Julius Caesar, wie es vor Ort aussieht.

Caesar sprach von einer besonders betroffenen Region. Man müsse Ideen für die Zukunft der Wälder entwickeln.

Der Waldbeauftragte der Bundesregierung Cajus Julius Caesar, und der Revierleiter des Stadtforsts Wernigerode, Michael Selmikat, begutachten abgestorbene Bäume.
Mehrere Freiflächen im Stadtforst von Wernigerode waren einmal Wald – und sollen es auch möglichst wieder werden. Bildrechte: MDR/ Carsten Reuß

08:57 Uhr | Halle überwacht nun auch Busse

In Halle werden neben Straßenbahnen jetzt auch Busse mit Videokameras überwacht. Wie die Hallesche Verkehrs-AG mitteilte, sind nach einem Test im vergangenen Jahr mehr als 20 Busse mit der Technik ausgestattet worden. In den Fahrzeugen werde auf die Videoüberwachung hingewiesen.

Die Daten werden den Angaben zufolge für 48 Stunden gespeichert und danach automatisch überschrieben. Einsicht hat demnach lediglich die Polizei.

Eine bunt bedruckte Straßenbahn
Durch Videomaterial aus einer Straßenbahn hatte die Polizei zuletzt einen junger Hallenser identifiziert, der eine Tankstelle überfallen haben soll (Symbolbild). Bildrechte: Stadtwerke Halle GmbH

08:34 Uhr | TV-Tipp für Krimifans

Das Gute am grauen Wetter momentan: Irgendwie sitzt es sich zur Zeit besonders gemütlich auf der Couch, finde ich. Passend dazu gibt es ab heute eine neue Vorabendserie im ZDF.

Worum geht es?
Die Serie heißt "Blutige Anfänger" und dreht sich um junge Studenten der fiktiven Polizeihochschule in Halle. Im Sommer wurde die Serie unter anderem in der Innenstadt von Halle gedreht – zum Beispiel am Eselsbrunnen am Alten Markt.

Was ist der erste Fall?

Ein Student wird unbemerkt im Kino niedergestochen. Inka (Luise von Finckh), Ann-Christin (Jane Chirwa), Kilian (François Goeske) und Marc (Timmi Trinks), deren Semester gerade begann, helfen bei der Tätersuche. Und dann gibt es noch ein weiteres Mordopfer.

Wann kann ich das sehen?
Zunächst gibt es 12 Folgen, die erste davon heute Abend ab 19.25 Uhr im ZDF – oder schon jetzt in der Mediathek.

Eine Schauspielszene: Spurensicherer sehen sich eine Frauenleiche an.
Die jungen Ermittler gibt es in den nächsten Wochen regelmäßig zu sehen. Bildrechte: ZDF/Conny Klein

08:10 Uhr | Coronavirus: Eindrücke aus Hongkong

Diese Reise hatte sich mein Kollege Florian Leue wahrscheinlich anders vorgestellt: Er ist momentan in Hongkong unterwegs – in der Region, in der wegen des Coronavirus der Notstand ausgerufen worden ist. Er hat uns seine Eindrücke von vor Ort am Telefon geschildert:

Auch in Deutschland ist das Virus ja inzwischen aufgetaucht. Der Magdeburger Mikrobiologe Achim Kaasch hält es allerdings für unwahrscheinlich, dass es sich in Richtung Mitteldeutschland ausbreitet. Kaasch sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die bayerischen Behörden würden sicherlich alles tun, um Kontakt-Fälle aufzufinden und medizinisch zu überwachen.

07:48 Uhr | Nazi-Bier: Auch Post beendet Zusammenarbeit

Ein Bier mit Nazi-Symbolik – das war vergangene Woche eine traurige Schlagzeile aus Sachsen-Anhalt. Ein Getränkehandel in Bad Bibra im Burgenlandkreis hatte das "Deutsche Reichsbräu" verkauft. Und das hat nun weitere Konsequenzen. Der Laden war bisher auch eine Postfiliale, nun hat die Post aber ebenfalls ihre Zusammenarbeit beendet. Kunden werden gebeten, vorerst nach Laucha auszuweichen oder Pakete und Briefe dem Postboten mitzugeben.

Die Kette "Getränkequelle" hatte bereits letzte Woche die Zusammenarbeit mit dem Franchise-Nehmer aus Bad Bibra beendet. Hier lesen Sie die ganze Geschichte:

07:32 Uhr | Neues Traditionszimmer beim FCM

Fans des 1. FC Magdeburg können ab sofort ganz besondere Momente aufleben lassen: In der Geschäftsstelle des Fußball-Drittligisten ist am Abend ein Traditionszimmer eröffnet worden. Neben einer lebensgroßen Holzfigur von Erfolgstrainer Heinz Krügel gibt es auch einige Erinnerungen an die ganz großen Erfolge. Zu sehen sind zum Beispiel 3D-Nachdrucke des Europapokals und des Meisterpokals der dritten Liga.

Ein Zimmer mit Ausstellungsstücken zum 1. FC Magdeburg
Das Traditionszimmer des FCM in der Friedrich-Ebert-Straße kann man auf Anfrage besichtigen. Bildrechte: MDR/ Guido Hensch

07:10 Uhr | Bundesregierung bringt Kohleausstieg auf den Weg

Die Bundesregierung will heute den Gesetzentwurf zum Kohleausstieg beschließen. Das Gesetz soll das Vorgehen beim Abschalten der klimaschädlichen Kohlekraftwerke in Deutschland vorgeben. Geplant ist, dass Deutschland spätestens 2038 aus der Kohleverstromung aussteigt. Die Betreiber der Kraftwerke sollen Entschädigungen von mehr als 4 Milliarden Euro erhalten. Für die vom Kohleausstieg betroffenen Regionen sind Strukturhilfen in Höhe von 40 Milliarden Euro geplant.

Hier in Sachsen-Anhalt betrifft das neben dem Bitterfelder Bergbaurevier vorrangig Tagebaue im Süden des Landes.

06:56 Uhr | Nur wenige Frauen in den Kreistagen

Schaut man sich die Kreistage in Sachsen-Anhalt an, dann fällt eine Sache sofort auf: Sie sind vor allem männlich. Wie gering der Frauenanteil genau ist, wollte mein Kollege Max Schörm wissen. Er fand heraus: Den 99 weiblichen Mitgliedern stehen 449 Männer gegenüber. Zwischen den einzelnen Landkreisen gibt es allerdings große Unterschiede:

Edda Ahrberg – Grünenpolitikerin im Stendaler Kreistag – sieht einen klaren Grund für den geringen Frauenanteil. Frauen würden ihren Männern oft den Rücken freihalten. Umgekehrt sei das nicht ganz so oft der Fall.

06:41 Uhr | Coronavirus wirkt sich auf Wirtschaft aus

Die Ausbreitung des Coronavirus in China macht sich in Sachsen-Anhalts Wirtschaft bemerkbar. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, spricht die IHK Magdeburg bisher zwar nur von vereinzelten Auswirkungen. Der Autozulieferer Ifa aus Haldensleben musste aber beispielsweise sein Werk in Shanghai vorerst schließen. Die Produktion ruhe derzeit.

Das Magdeburger Unternehmen Lehnert Regelungstechnik, das Steuerungstechnik für Kräne produziert, ist ebenfalls betroffen. Ein Großauftrag für China könne aktuell nicht abgewickelt werden.

#MDRklärt Von Symptomen bis Inkubationszeit: Hinweise zum Coronavirus

Welche Symptome hat das Coronavirus? Wie lange dauert es, bis die Krankheit ausbricht? Was sollte beachtet werden, wenn der Verdacht einer Erkrankung besteht? In diesem #MDRklärt werden die Fragen geklärt.

Coronavirus unter dem Mikroskop
Bildrechte: Center for Disease Control/epa/dpa
Coronavirus unter dem Mikroskop
Bildrechte: Center for Disease Control/epa/dpa
Collage
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Collage
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Collage
Bildrechte: MDR/Fabian Frenzel
Eine Krankenschwester in Schutzkleidung telefoniert in der Nähe eines Krankenwagens.
Bildrechte: dpa
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (6) Bilder anzeigen

06:20 Uhr | Zugunglück von Hordorf jährt sich

Der 29. Januar – dieser Tag wird den Menschen in Hordorf im Landkreis Börde wohl immer in Erinnerung bleiben. Heute vor neun Jahren hat es hier ein schweres Bahnunglück gegeben. Zehn Menschen kamen ums Leben, als zwei Züge zusammenprallten. Einer der Lokführer hatte zwei Haltesignale übersehen.

Unter den Toten sind auch die Mutter und die Schwester von Amalia aus Halberstadt. Amalia war damals zehn Jahre alt, wurde aus dem Zug geschleudert und schwer verletzt. In der Sendung "Lebensretter" blickt die heute 19-Jährige auf den schrecklichen Tag zurück.

05:56 Uhr | CDU empört über SPD-Äußerungen zur Koalition

Führende Mitglieder der CDU in Sachsen-Anhalt fordern die SPD auf, sich zur Kenia-Koalition zu bekennen. Damit reagieren sie auf Äußerungen beim SPD-Parteitag, man strebe nach der nächsten Landtagswahl eine andere Mehrheit an. CDU-Landesvize André Schröder sagte MDR SACHSEN-ANHALT, die SPD müsse sich entscheiden, ob sie die Koalition fortsetzen wolle. Der Ruf nach progressiven Mehrheiten sei nichts anderes als ein Versuch, sich aus dem Bündnis zu verabschieden und Rot-Rot-Grün vorzubereiten. Andere Vorstandsmitglieder äußerten ebenfalls Kritik:

Wenn die SPD meint, wir sind nicht mehr ihr richtiger Partner, dann soll die SPD nicht nur von Scheidung reden, sondern auch die Scheidungspapiere einreichen.

CDU-Vorstandsmitglied Ulrich Thomas

Die SPD hatte der CDU am Wochenende unter anderem vorgeworfen, mit ihr könnten keine langfristigen Strategien entwickelt werden.

Krisen der Koalition Daran wäre die Kenia-Koalition fast zerbrochen

Bei einem Kreispolitiker kommt dessen rechte Vergangenheit ans Licht und schon steht ein Ende der Kenia-Koalition zur Diskussion. Mal wieder. Denn es ist nur das vorläufige Ende einer langen Kette von Krisen.

Landtag Sachsen-Anhalt
Woran die Kenia-Koalition fast zerbrochen wäre Bildrechte: IMAGO
Landtag Sachsen-Anhalt
Woran die Kenia-Koalition fast zerbrochen wäre Bildrechte: IMAGO
Porträtfoto eines Mannes
Bildrechte: CDU
Rainer Wendt
Bildrechte: imago images/Christian Ditsch
Ausschnitt Grünes Band und Felder von oben
Bildrechte: BUND/Klaus Leindorf
Schriftzug «NORD/LB» der Norddeutsche Landesbank Girozentrale im Breiten Weg in Magdeburg
Bildrechte: MDR/André Plaul
Bagger und Schweres Gerät bei Straßenbau-Großprojekt 2016 in Leipzig
Bildrechte: imago/Stefan Noebel-Heise
Nils Leopold
Bildrechte: dpa
Schierke
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK
Parlamentarischer Geschäftsführer Sebastian Striegel (Bündnis 90/ Die Grünen,Sachsen Anhalt)
Bildrechte: IMAGO
Texttafel: "Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert"
Mehr Erklärgrafiken und -videos auf Instagram @mdrklaert

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 16.12.2019 | 08:00 Uhr
Bildrechte: MDR/Max Schörm
Alle (10) Bilder anzeigen

05:34 Uhr | Kein Fortschritt bei Ameos

Ein Krisentreffen zum Tarifstreit beim Klinikbetreiber Ameos in Haldensleben hat kein greifbares Ergebnis gebracht. Börde-Landrat Martin Stichnoth (CDU) hatte sich gestern mit Ameos-Regionalgeschäftsführer Frank-Ulrich Wiener unterhalten. Im Anschluss teilte Stichnoth mit, man habe in sachlicher Art und konstruktiver Atmosphäre Standpunkte und Argumente ausgetauscht. Wiener erklärte, man wolle alle Standorte und Arbeitsplätze erhalten und suche den Dialog mit den Mitarbeitern.

Neben Haldensleben werden zur Zeit auch die Ameos-Kliniken Aschersleben, Staßfurt, Bernburg und Schönebeck unbefristet bestreikt. Die Gewerkschaften Verdi und Marburger Bund fordern einen Tarifvertrag. Ameos lehnt das bislang ab.

Vier Menschen sitzen an einem Tisch.
90 Minuten lang wurde gestern über die Zukunft von Ameos diskutiert. Bildrechte: Uwe Baumgart, Landkreis Börde

05:21 Uhr | Immer noch Schmuddelwetter

Der Himmel über Sachsen-Anhalt ist heute wieder größtenteils grau. Im Tagesverlauf ziehen von der Altmark und der Börde her zunehmend Schauer auf, auch Gewitter sind möglich. Im Harz gibt es Schneeschauer und es kann glatt sein. Der Deutsche Wetterdienst warnt im Oberharz bis morgen Nachmittag vor orkanartigen Böen.

Die Temperaturen liegen heute zwischen 5 und 7 Grad, auf dem Brocken bei minus 3 Grad. Aktuell sieht es so aus:

05:09 Uhr | Prozessbeginn nach Prügelattacke in Straßenbahn

Am Landgericht in Magdeburg beginnt am Vormittag der Prozess gegen zwei junge Männer. Die 17- und 18-jährigen Deutschen haben laut Anklage versucht, einen Mann tot zu treten. Das Opfer aus Hamburg hatte sich demnach eingemischt, als die Angeklagten in der Bahn randalierten. Aus Wut hätten die Beschuldigten massiv auf den Mann eingetreten.

Das damals lebensbedrohlich verletzte Opfer ist in dem Prozess Nebenkläger. Die beiden Angeklagten haben sich zu dem Vorwurf bisher nicht geäußert.

↑ nach oben

05:00 Uhr | Hallo!

Einen schönen guten Morgen wünsche ich Ihnen aus unserem Funkhaus in Magdeburg. Ich bin Kalina Bunk und begleite Sie bis 11 Uhr mit aktuellen Meldungen durch den Vormittag.

Zu Beginn interessiert mich direkt Ihre Meinung. Dabei geht's ums Kleingeld. Es wird ja immer wieder mal über Sinn und Unsinn der Ein- und Zwei-Cent-Münzen diskutiert. Nun prüft die EU, ob die Münzen abgeschafft werden sollten. Was halten Sie davon?

Sollte das rote Klimpergeld abgeschafft werden?

Ich wünsche Ihnen viel Spaß beim Lesen des Tickers. Wir freuen uns über Hinweise und Anregungen!

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 29. Januar 2020, 11:07 Uhr

1 Kommentar

Rotti vor 3 Wochen

@CDU empört über SPD-Äußerungen zur Koalition

Die SPD in Sachsen - Anhalt leidet an Selbstüberschätzung. Diese Koalition ist der eigentliche Strohhalm, um nicht unter zu gehen. Das es dem Land Sachsen-Anhalt nicht so gut geht, verdanken die Menschen den SPD - Regierungen der Vergangenheit. Deswegen sollte die SPD sich am Riemen reißen, auch wenn er kurz ist.
Ich ziehe den Hut vor der CDU, dass sie diese Attacken der SPD so geduldig erträgt und immer treu an der Koalition festhalten will.

Mehr aus Sachsen-Anhalt