12.02.2020 | Der Morgenticker am Mittwoch Streik beendet: In Ameos-Kliniken wird wieder gearbeitet

Heute zum Nachlesen im Morgenticker: Der Streik an fünf Ameos-Kliniken in Sachsen-Anhalt ist vorerst beendet, Patienten werden wieder normal versorgt. Und: CDU-Abgeordneter Zimmer gerät nach Äußerungen über Minderheitsregierung unter Druck. Außerdem Thema bei uns: 1,9 Millionen Euro für die Jüdische Gemeinde in Dessau.

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

Ein weißes Schild mit der Aufschrift "AMEOS" steht vor einem Gebäudekomplex.
Bildrechte: dpa

Das Wichtigste am Morgen

10:58 Uhr | So soll das Astrophysikalische Zentrum in Magdeburg aussehen

In Magdeburg wird in diesen Jahren viel gebaut. Alle Magdeburger spüren das täglich auf dem Weg durch die Stadt. Jetzt sprechen wir aber über einen Bau, der nicht allzu präsent in der Stadt ist – vor allem wegen seiner Lage am Stadtrand. Es geht um ein Astrophysikalisches Zentrum, das in den kommenden Jahren in der Landeshauptstadt entstehen und die astrophysikalische Forschung fördern soll. Mit im Boot ist unter anderem die Uni – und nun gibt es die ersten Animationen, wie das Zentrum später einmal aussehen könnte. Hier sind sie:

Das war es für heute von mir und dem Morgenticker von MDR SACHSEN-ANHALT. Meine Kolleginnen und Kollegen bringen Sie ab sofort hier auf den aktuellen Stand. Machen Sie's gut!

10:46 Uhr | Was heute außerdem interessant wird

Brunis Späti Kiosk
Betreibt auf dem Dorf einen "Späti": Brunhilde Nüchter Bildrechte: MDR/Daniel George

Worum geht’s?
Wir sprechen über "Spätis". Wer in der Stadt lebt, kennt das ja: Am Sonntagabend noch mal schnell Bier, Zigaretten oder Chips besorgen?! Der "Späti" um die Ecke macht es möglich, teilweise sogar auf dem Dorf. Der "Späti" von Brunhilde Nüchter im 164-Einwohner-Dorf Eismannsdorf im Saalekreis macht es möglich.

Warum ist das interessant?
"Spätis" haben nicht immer den besten Ruf. Denken Sie nur an den Hasselbachplatz, wo der Alkohol-Verkauf rund um die Uhr nicht nur Oberbürgermeister Trümper missfällt. Andererseits sind "Spätis" Relikt aus DDR-Zeiten und nicht nur deshalb Kult. Für uns Grund genug, dem Phänomen "Späti" näher auf den Grund zu gehen.

Wo kann ich mehr dazu erfahren?
Im Laufe des Tages online bei uns – und heute Abend im MDR-Fernsehen! Die Kollegen des Magazins "Exakt – Die Story" haben sich ausführlich mit Vor- und Nachteilen von "Spätis" befasst. In der Reportage heute Abend um 20:45 Uhr ist zu sehen, wie es um Spät-Shops bestellt ist. TV-Tipp!

10:38 Uhr | "Jüdisches Leben in Dessau wird wieder sichtbar"

"Jüdisches Leben wird in der Stadt Dessau wieder sichtbar – und zwar dort, wie einst die alte Synagoge stand. Darüber bin ich sehr glücklich": Mit diesen Worten hat Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) vor wenigen Minuten Geld vom Land für den Neubau der Synagoge in Dessau übereicht – insgesamt rund 1,9 Millionen Euro.

Das Judentum gehört zu Deutschland.

Reiner Haseloff Ministerpräsident von Sachsen-Anhalt

Die neue Dessauer Synagoge soll Ende dieses Jahres fertig sein. Die alte Synagoge war vor mehr als 80 Jahren von den Nazis niedergebrannt worden.

Ministerpräsident Reiner Haseloff überreicht einen Scheck an den Vorsitzenden der jüdischen Gemeinde in Dessau, Alexander Wassermann.
Ministerpräsident Haseloff (rechts) hat den symbolischen Scheck an Alexander Wassermann von der jüdischen Gemeinde Dessau überreicht. Bildrechte: MDR/Martin Krause

10:32 Uhr | Knapp 15 Millionen Euro für Schulen in Magdeburg

Die Stadt Magdeburg will in den kommenden Monaten fast 15 Millionen Euro in die Schulen der Stadt investieren. Das hat die Stadtverwaltung mitgeteilt. Das Geld soll in mehrere Schulen fließen.

Schüler während einer Unterrichtsstunde.
Die Schulen in Magdeburg sollen eine dicke Finanzspritze bekommen. (Symbolbild) Bildrechte: imago/photothek

  • Knapp neun Millionen Euro sind eingeplant, um das Gebäude der früheren Grundschule "An der Klosterwuhne" – genauer am Schulstandort in der Pablo-Neruda-Straße – instand zu setzen. Wenn alles fertig ist, soll laut Stadt dort die Gemeinschaftsschule "Gottfried Wilhelm Leibniz" einziehen.
  • Nebenan soll die Integrierte Gesamtschule "Regine Hildebrandt" einen Anbau bekommen. Gemeinschafts- und Gesamtschule sollen dank ihrer räumlichen Nähe künftig kooperieren können.
  • Etwa 3,4 Millionen Euro sind eingeplant, um das Schulgebäude in der Brandenburger Straße barrierefrei, energieeffizient und nachhaltig zu sanieren. Die denkmalgeschützte Fassade soll gereinigt werden. In der Brandenburger Straße ist zum Beispiel ein Gymnasium für Erwachsene untergebracht.
  • Last but not least: Die Grundschule "Westerhüsen" soll eine eigene Sporthalle bekommen – barrierefrei und rund 2,4 Millionen Euro teuer. Aktuell nutzen die Grundschüler die Sporthalle der Berufsbildenden Schule "Otto Schlein".

Den Großteil der 15 Millionen steuert laut Stadt das Land Sachsen-Anhalt bei (etwa 11 Millionen Euro). Den Rest zahlt die Stadt selbst.

10:21 Uhr | Halle will Anlaufpunkt für Tagungen werden

Wenn in einer Stadt wie Magdeburg oder Halle eine Tagung ausgerichtet wird, profitieren davon in der Regel viele. Die Hotels haben mehr Gäste und die Läden dürfen sich über zusätzliche Kunden freuen. Kein Wunder also, dass die Stadt Halle vermehrt solche Tagungen ausrichten möchte. Mit dem Slogan "Besser Tagen" und einer gleichnamigen Website sollen Veranstalter von Tagungen auf die Saalestadt aufmerksam werden. Deshalb gibt es nun auch eine Broschüre, die 41 Tagungsorte in der Stadt auflistet.

10:07 Uhr | Bericht: Polizei-Motorräder haben zu schwache Batterie

Motorradstaffel der Polizei
Polizei-Motorräder in Sachsen-Anhalt haben offenbar eine zu schwache Batterie. (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

"Teilweise nur noch Attrappe" – "Fehlentscheidung" oder "Mal wieder nur die Sparversion": Polizisten in Sachsen-Anhalt sind aktuell offenbar nicht gut auf ihre Chefs im Innenministerium zu sprechen. Das schreibt heute die Volksstimme – und nennt Probleme bei der Flotte der Polizeimotorräder als Grund. Die haben demnach eine zu schwache Lichtmaschine. Die Folge ist dem Bericht zufolge, dass die Batterie nicht für die komplexe Technik mit Blaulicht und Funk ausreicht. Der Funk sei bereits ausgefallen. Das Landesinnenministerium berichtete der Volksstimme, dass die Probleme nicht so groß seien wie dargestellt. Es gebe lediglich Probleme bei Polizei-Eskorten. An denen werde gearbeitet.

09:52 Uhr | Für die Sicherheit: Hunderte Bäume in Aschersleben werden gefällt

Das Gebiet rund um die Alte Burg von Aschersleben eignet sich wunderbar, um mal im Grünen durchzupusten. Sollten Sie neulich dort gewesen sein, ist Ihnen aber möglicherweise aufgefallen, dass zahlreiche Bäume auf dem Gelände abgestorben und gefällt worden sind. Die schlechte Nachricht: Es werden noch mehrere hundert Bäume folgen. Stadtsprecherin Judith Kadow hat uns gesagt, dass der Stadt keine andere Wahl bleibt: "Fast alle Fichten und ein großer Teil der Kiefern sind abgestorben, auch an Buchen und Ahornbäumen sind Hitze- und Trockenschäden zu sehen", erzählt sie. Bäume abzuholzen, sei der letzte Schritt. "Wir machen das nicht gern, aber die Sicherheit hat Priorität", sagt Kadow.  

Baumstämme liegen auf dem Boden
Trauriges Bild: Rund um die Alte Burg in Aschersleben müssen abgestorbene Bäume weichen. Die Sicherheit der Menschen lässt der Stadt nach eigenen Angaben keine andere Wahl. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

09:41 Uhr | Briefe in den Niederlanden explodiert

Wir schauen kurz in die Niederlande: Dort sind bei zwei Unternehmen heute Morgen Briefe explodiert. Vermutlich waren sie mit Sprengstoff gefüllt, teilte die Polizei mit. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Die Explosionen hätten sich in Amsterdam und in Kerkrade nahe der deutschen Grenze ereignet, hieß es.

09:34 Uhr | Frische Zahlen: 624 neue Grippe-Fälle in Sachsen-Anhalt

Neue Grippe-Zahlen aus Sachsen-Anhalt: Wie das Landesamt für Verbraucherschutz mitgeteilt hat, gab es vergangene Woche 624 neue Grippe-Erkrankungen in Sachsen-Anhalt. Das waren rund 200 mehr als in der Woche zuvor. Insgesamt aber sei der Anstieg der Fälle moderater als noch vergangenes Jahr, hieß es. Es könnte also sein, dass die Grippe-Saison weniger stark ausfällt als vergangenes Jahr.

Hier sind die aktuellen Zahlen für Sie:

Übrigens: Seit Beginn der Grippe-Saison im Herbst 2019 wurden die meisten der 1.716 Fälle aus Halle und dem Salzlandkreis gemeldet, die wenigsten aus dem Altmarkkreis Salzwedel und dem Landkreis Stendal.

09:21 Uhr | Bericht: Scheibe A in Halle verkauft

Scheibe A
Steht seit Jahren leer: die Scheibe A in Halle-Neustadt Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Sie steht seit Jahren leer – jetzt hat sie offenbar den Besitzer gewechselt: Die Scheibe A in Halle-Neustadt – ein Hochhaus mit 18 Etagen – gehört nun der Saalesparkasse. Wie die "Bild"-Zeitung heute schreibt, hat die Bank die Scheibe A vorige Woche gekauft. Für 5,55 Millionen Euro. In dem Gebäude soll in einigen Jahren die Verwaltung der Stadt untergebracht werden.

09:08 Uhr | AKK-Rückzug: Wie Friedrich Merz die Zukunft der CDU sieht

Friedrich Merz war also am Abend in Magdeburg zu Gast. Und es nicht übertrieben, wenn ich sage, dass Journalisten aus ganz Deutschland auf seinen Auftritt in der Landeshauptstadt geblickt haben. Das zeigen zahlreiche Veröffentlichungen großer Medien in Deutschland heute Morgen (ganz persönlich möchte ich Ihnen die Reportage der Kollegen der ZEIT ans Herz legen). Der Grund für das Interesse ist schnell erzählt: Nach der Ankündigung von Annegret Kramp-Karrenbauer, als CDU-Chefin abzutreten, hatte so mancher gehofft, dass Merz sich über seine möglichen Ambitionen als Parteichef äußert. Hat er aber nicht. Dafür hat Merz jede Menge andere Vorschläge gemacht, wie die CDU sich in Zukunft aufstellen sollte.

Die wichtigsten Äußerungen von Merz haben wir hier für Sie zusammengefasst.

08:57 Uhr | Mann in Halle an Haltestelle überfallen und verletzt

In Halle ist am Abend ein Mann von zwei Männern überfallen und verletzt worden. Wie die Polizei heute Morgen meldet, hatte der 39-Jährige gegen 19:45 Uhr an einer Bushaltestelle gestanden, als die beiden unbekannten Täter auf ihr Opfer eintraten und anschließend flüchteten. Das Opfer kam ins Krankenhaus. Über die Hintergründe ist noch nichts bekannt.

08:43 Uhr | Ein neuer "Polizeiruf 110" aus Magdeburg

Sind Sie auch so ein "Tatort"-Fan wie ich? Dann freuen Sie sich doch bestimmt auch schon jetzt auf kommenden Sonntag, 20:15 Uhr? Aber: Im Ersten wird dann kein "Tatort" laufen, sondern ein "Polizeiruf 110" – und zwar der aus Magdeburg. Besonderheit: Claudia Michelsen als Hauptkommissarin Doreen Brasch wird dann zum ersten Mal allein ermitteln. Vorweg: Es geht um einen Leichenfund in der Elbe. Der Tote war junger Familienvater, zudem spielsüchtig und hoch verschuldet. Die Ermittlungen in der Folge "Totes Rennen" führen schnell ins Sportwettenmilieu – reichen aber auch bis ins Landeskriminalamt hinein. Das verspricht Spannung!

Brasch (Claudia Michelsen) glaubt, Micky in der Masse erkannt zu haben.
Ermittelt nun allein: Claudia Michelsen als Hauptkommissarin Doreen Brasch Bildrechte: MDR/filmpool fiction/Stefan Erhard

08:29 Uhr | Stiftung Bauhaus sucht Sammelstücke für neue Ausstellung

Achtung, Sammler: Ihr Wissen und Ihre Fotos sind gefragt! Worum geht's? In Dessau wird am 7. März an die Bombardierung der Stadt vor 75 Jahren erinnert. Auf der Wiese vor dem Bauhaus sollen dann viele Zelte stehen, darin Erinnerungen, Fotos und Dokumente, die eine Verbindung zum Bauhaus haben. Wie die Stiftung mitteilte, geht es zum Beispiel um Plakate, Aufnahmen des Bauhauses oder Bauhaus-Souvenirs. Wer so etwas noch zu Hause hat, wird gebeten, die Erinnerungsstücke heute zwischen 16 Uhr und 19 Uhr im Bauhaus abzugeben.

Übrigens: Wer seine Original-Fotos nicht aus der Hand geben möchte, muss das nicht tun. Die Aufnahmen können heute vor Ort auch digitalisiert werden.

08:13 Uhr | Stahlknecht: "AfD spielt mit der Demokratie"

Sachsen-Anhalts CDU-Landeschef Stahlknecht wirft der AfD vor, mit der Demokratie zu spielen. Stahlknecht sagte am Abend im "Heute Journal" des ZDF, die Vorgänge in Thüringen seien ein Lehrstück, "dass man das mit denen nicht macht". Das sei eine Frage von Anstand und Haltung. Die CDU in Sachsen-Anhalt werde deshalb auch keine von der AfD tolerierte Minderheitsregierung zulassen. Stahlknecht widersprach damit erneut seinem Parteifreund Lars-Jörn Zimmer. Zimmer hatte am Sonntag gesagt, eine CDU-Minderheitsregierung mit Hilfe der AfD sei denkbar. 

CDU-Parteitag Sachsen-Anhalt Holger Stahlknecht
Bildrechte: dpa

Stahlknecht: Wahl von CDU-Chef bis Sommer 2020 Annegret Kramp-Karrenbauer hat angekündigt, bis zum Parteitag im Dezember dieses Jahres CDU-Chefin bleiben zu wollen. Sachsen-Anhalts CDU-Landeschef Holger Stahlknecht drängt auf eine früherere Lösung. Er sagte dem MDR heute Morgen, nichts sei schlimmer, als bei so etwas im Ungefähren zu bleiben. Das führe zu monatelangen Spekulationen über Personalien. Wichtig seien aber Inhalte. Nur so könne das Schiff CDU weiter in ruhigem Fahrwasser fahren.

07:58 Uhr | Bundesweite Probleme mit Internet und Telefon

Hallo? Noch jemand da? Oder ist das Internet bei Ihnen auch abgeschmiert? Sie wären nicht allein damit. Denn in großen Teilen Deutschlands gibt es heute Morgen Probleme mit Internet und Telefon. Nach Angaben der Website "allestoerungen.de" sind Kunden von Telekom, Vodafone, O2 und 1&1 betroffen. Die Ursache dafür ist noch nicht bekannt. Auf Twitter schrieb die Telekom lediglich, dass Techniker das Problem aktuell zu lösen versuchen.

07:43 Uhr | Die "Magdememes" und wer dahinter steckt

Es gibt seit einigen Wochen einen Account auf Instagram, der meines Erachtens überragend ist. "Magdememes" heißt er und nimmt auf sehr treffende Art und Weise Magdeburger Gegebenheiten aufs Korn – in einfachen Bildchen, sogenannten Memes. Einige Beispiele gefällig? Sehr gern.

Nun haben wir in der Redaktion uns gefragt: Wer steckt eigentlich dahinter? Die Antwort: Es ist ein Bremer! Genauer gesagt ein Student aus Bremen, der seit 2014 in Magdeburg lebt. Mein Kollege Jan Schmieg hat mit ihm gesprochen – und erfahren, dass es die "Magdememes" vor allem gibt, weil ihr Gründer keine Lust hatte, für die Klausuren zu lernen. Lesetipp!

07:32 Uhr | Halle: Magische Lichterwelten ab heute wieder geöffnet

Im Bergzoo in Halle braucht es heute viele fleißige Hände. Nach Sturmtief "Sabine" sollen die Figuren der Magischen Lichterwelten wieder aufgebaut werden. Einige der insgesamt 300 Figuren waren vorigen Sonntag sicherheitshalber abgebaut worden. Der Zoo wollte keine Schäden an den besonderen Laternenfiguren riskieren. Deshalb hatten Besucher die Lichterwelten seit Sonntag auch nicht besichtigen können. Heute nun öffnen die Magischen Lichterwelten wieder – zu sehen ab 17:30 Uhr.

Magische Lichterwelten 2020 in Halle
Ab heute wieder für Besucher zu sehen: die Magischen Lichterwelten in Halle Bildrechte: MDR/ Gaby Conrad

07:20 Uhr | Land steckt fast zwei Millionen in Synagoge in Dessau

Es ist schon etwas besonders: Auf dem jetzigen Gebiet von Sachsen-Anhalt waren seit 1945 keine neuen Synagogen gebaut worden – und nun werden gleich zwei auf einmal errichtet, in Magdeburg und in Dessau. Heute Vormittag bringt Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) symbolisch die 1,9 Millionen Euro vorbei, die das Land in den Neubau in Dessau steckt. Die alte Dessauer Synagoge war vor 82 Jahren von den Nazis niedergebrannt worden. Die Frage ist nun: Welche Synagoge steht als erste? Zwischen Magdeburg und Dessau gebe es einen kleinen Wettbewerb, hat der Vorsitzende der Jüdischen Gemeinden im Land, Max Privorozki, verraten – und sich ganz diplomatisch gegeben.

Max Privorozki, Vorsitzender des Landesverbandes der Jüdischen Gemeinden in Sachsen-Anhalt, sitzt vor einer Menora.
Bildrechte: dpa

Ich bin für beide Städte.

Max Privorozki Vorsitzender der Jüdischen Gemeinden in Sachsen-Anhalt

Privorozki sagte, er erwarte viele Verbesserungen bei der Sicherheit der neuen und bereits bestehender Synagogen. Hintergrund ist der antisemitisch motivierte Terroranschlag in Halle vom 9. Oktober vergangenen Jahres. Der bewaffnete Täter hatte dabei versucht, in die voll besetzte hallesche Synagoge zu gelangen.

07:13 Uhr | Aufatmen auf der A9: Baustelle zwischen Dessau und Coswig verschwindet

Das sind gute Nachrichten für alle Autofahrer unter Ihnen: Auf der A9 zwischen Dessau und Coswig wird heute der frisch sanierte Autobahn-Abschnitt freigegeben. Der acht Kilometer lange Streckenabschnitt in Richtung Berlin war seit Mai vorigen Jahres saniert worden, für insgesamt 15 Millionen Euro. Damit verschwindet auch die Sperrung der Anschlussstelle Vockerode. In der Gegenrichtung soll es in zwei Wochen soweit sein.

Blick auf einen frisch sanierten Autobahn-Abschnitt auf der A9
Auch MDR SACHSEN-ANHALT-Redakteur Martin Krause freut sich, morgens freie Fahrt nach Dessau zu haben. Bildrechte: MDR/Martin Krause

07:01 Uhr | "Sabine": Gefahr im Harz ist noch nicht gebannt

Nach Sturmtief "Sabine" ist die Gefahr im Harz noch nicht gebannt. Wie ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT meldet, ist zwischen Drei Annen Hohne und Schierke ein Baum umgestürzt, der Straße und Brockenbahn blockiert. Die Straße zwischen Wernigerode und Drei Annen Hohne ist ebenfalls gesperrt. Da es zudem Neuschnee gab, unter dem es gefroren ist, sollten Autofahrer die Sperrungen keinesfalls ignorieren. Auch Wanderungen im Harz sollten derzeit unterlassen werden.

06:48 Uhr | Friedrich Merz in Magdeburg: CDU muss "die Nerven behalten"

Annegret Kramp-Karrenbauer, Vorsitzende der CDU
Zieht sich zurück: CDU-Chefin Annegret Kramp-Karrenbauer Bildrechte: dpa

Friedrich Merz gilt als ein möglicher Nachfolger von Annegret Kramp-Karrenbauer als Parteivorsitzender der Bundes-CDU. Der 64-Jährige selbst hält sich dazu noch bedeckt – auch gestern Abend bei seinem Auftritt in Magdeburg. Merz hatte da vor dem Wirtschaftsrat der CDU gesprochen. Es war Merz' erste Rede, seit die CDU-Chefin am Montag ihren Rückzug angekündigt hatte.

Merz sprach in Magdeburg über...

  • ...verlorengegangene CDU-Wähler: Die CDU müsse AfD-Wählern ein Angebot machen, sagte Merz. Die Partei müsse wertkonservativen Menschen einen Raum geben, Gesprächsangebote machen und genau zuhören. Ziel sei, AfD-Wähler zurückzugewinnen – zumindest die, die keine völkischen Positionen verfolgten.
  • ...die Wahl des neuen CDU-Vorsitzenden: Merz ist gegen eine Befragung der CDU-Mitglieder bei der Wahl des künftigen Parteichefs der CDU, betonte er. Stattdessen sollten gewählte Gremien und ein Parteitag die Entscheidung treffen.
  • ...die Probleme der CDU: "Wir müssen die Nerven behalten. Wir werden die Attraktivität als Partei nicht zurückgewinnen, wenn wir uns jetzt nur in Personaldebatten ergeben."
  • ...das Verhältnis von CDU und AfD: "Es darf zu keinem Zeitpunkt irgendein Zweifel bestehen, dass die Christlich Demokratische Union Deutschlands keinerlei Bereitschaft hat, in welcher Form auch immer, mit den Feinden unserer Demokratie zusammen zu arbeiten", erklärte Merz. Zugleich warnte er, in der Debatte um die AfD den Faschismus zu relativieren. Die inflationäre Verwendung des Begriffs in Bezug auf die AfD relativiere das, was in Deutschland damit verbunden sei.

Friedrich Merz und Reiner Haseloff
Wird er der neue Chef der CDU? Friedrich Merz (links) hielt sich am Abend in Magdeburg bedeckt. Für einen Blick vom Balkon mit Reiner Haseloff reichte es aber dann doch. Bildrechte: dpa

06:39 Uhr | Mann bei Kemberg von Auto erfasst und getötet

Bei Kemberg im Landkreis Wittenberg ist am Abend ein Mann von einem Auto erfasst worden und gestorben. Er war laut Polizei auf der Straße unterwegs, als ein 38-Jähriger ihn erfasste. Der Mann rief noch die Rettungskräfte – sie konnten nichts mehr für den Angefahrenen tun. Über dessen Identität hat die Polizei noch nichts mitgeteilt.

06:27 Uhr | Bundestag berät über das Coronavirus

Wuhan: Ein medizinischer Mitarbeiter überprüft den Tropf eines Patienten auf der Intensivstation des Krankenhauses «Zhongnan» der Universität Wuhan. China baut in aller Schnelle ein Krankenhaus zur Behandlung von Patienten, die mit dem neuen Virus infiziert sind.
In China haben sich bereits zahlreiche Menschen mit dem Coronavirus infiziert. Bildrechte: dpa

Im Bundestag geht es heute um das neuartige Coronavirus. Die Abgeordneten wollen beraten, wie sich effektiv vorbeugen lässt. Plan der Regierung ist offenbar, die Debatte zu versachlichen. Schließlich kursieren im Umgang mit dem Virus viele Falschmeldungen, außerdem berichteten Asiaten in Deutschland zuletzt über Alltagsrassismus wegen des Virus. Das Virus aus China hat bislang mehr als 1.000 Menschen das Leben gekostet. Außerhalb Chinas sind bislang mehr als 300 Infektionen nachgewiesen, 16 davon in Deutschland.

06:13 Uhr | Vier neue Radwege für Halle

Das wird alle Fahrradfahrer unter Ihnen sicher freuen: In Halle werden in diesem Jahr vier Radwege neu gebaut – zum Beispiel in der Talstraße entlang der Saale oder in der Merseburger Straße. An beiden Wegen wird schon gebaut, hieß es gestern bei einem Treffen der städtischen Beigeordneten. Beide Wege würden dieses Jahr fertig. Das ist auch für den Fuß- und Radweg von der Delitzscher Straße bis zum Starpark geplant. Der Bau soll demnächst beginnen. Ein vierter Radweg soll am Robert-Franz-Ring entstehen. Der wird aber wohl erst 2021 fertig.

05:59 Uhr | CDU-Mann Zimmer gerät unter Druck

Lars-Jörn Zimmer
Unter Druck: Lars-Jörn Zimmer Bildrechte: imago/foto2press

Der Druck auf den CDU-Landtagsabgeordneten Lars-Jörn Zimmer wächst. Der stellvertretende Vorsitzende der CDU-Fraktion in Sachsen-Anhalts Landtag hatte vor wenigen Tagen im ZDF eine CDU-Minderheitsregierung mit Hilfe der AfD nicht ausgeschlossen. Damit widersprach er einem Beschluss der Bundes-CDU, der jede Zusammenarbeit mit Linken und AfD ausschließt.

  • Der CDU-Bundestagsabgeordnete Kees de Vries aus Zerbst hat seine Bürogemeinschaft mit Zimmer "mit sofortiger Wirkung" beendet. De Vries und Zimmer hatten sich bislang ein Abgeordnetenbüro in Bitterfeld geteilt. Als Grund für den Entschluss nannte de Vries Zimmers politische Ansichten.
  • SPD und Grüne verlangen außerdem, dass Zimmer sein Amt als Vorsitzender des Tourismusverbands in Sachsen-Anhalt niederlegt. Die Grünen sind der Meinung, Zimmer sei wegen seiner Aussagen nicht länger als Botschafter für ein weltoffenes und modernes Sachsen-Anhalt geeignet. Ähnlich sieht es die Linke im Landtag.

Diesen Sonntag nun soll Zimmer im geschäftsführenden Landesvorstand seiner Partei Stellung beziehen.

05:45 Uhr | Raub-Straftaten: Polizei will Präsenz in Magdeburg erhöhen

Nach mehreren Raubstraftaten in der Innenstadt hat die Polizei in Magdeburg eine spezielle Ermittlungsgruppe gegründet. Sie trägt den Namen "City" und soll Reaktion auf den "erheblichen Anstieg" der Raub-Delikte in den vergangenen Wochen sein. Täter seien meist Gruppen von Jugendlichen gewesen, hieß es. Die Polizei will ihre Präsenz in der Magdeburger Innenstadt nun erhöhen.

05:37 Uhr | Es bleibt windig

Ungemütlich da draußen. Und das bleibt heute wohl auch so. Unsere MDR-Wetterexperten erwarten für diesen Mittwoch frischen Wind aus Südwest, dazu kommen Sturmböen und auf dem Brocken Orkanböen. Später am Tag zeigt sich zwischen Regen- und Schneeschauern aber auch mal die Sonne. Die Höchstwerte dazu: 4 bis 7 Grad.

Das sind die aktuellen Temperaturen:

Gut zu wissen: Die Brockenbahn soll zwar heute wieder fahren – allerdings nicht auf den Brockengipfel. Dort ist nach Sturmtief "Sabine" die Strecke noch nicht komplett von umgestürzten Bäumen freigeräumt. Nach Angaben der Harzer Schmalspurbahnen betrifft das den Abschnitt zwischen Schierke und dem Gipfel. Widriges Wetter, starker Wind und Schnee- und Graupelschauer hätten die Arbeiten gestern erschwert.

05:23 Uhr | 19 tote Schafe im Altmarkkreis Salzwedel: Es war der Wolf

Es war der Wolf: Das Raubtier ist verantwortlich für den Tod von 19 Schafen im Altmarkkreis Salzwedel. Sie waren im Dezember zwischen Schadeberg und Dülseberg gefunden worden. Laut Wolfskompetenzzentrum ist der Wolf per DNS-Analyse eindeutig als Verursacher bestätigt worden.

05:10 Uhr | Schneller als gedacht: Streik in Ameos-Kliniken vorerst vorbei

Wir möchten alle wieder an unsere Arbeit zurück. Wir hoffen, dass das heute was bringt, um die ganze Sache vielleicht einzukürzen.

Ameos-Beschäftigte beim Streik in Magdeburg am 5. Februar

Die Worte oben stammen von einer Ameos-Mitarbeiterin, gesagt heute vor einer Woche beim Streik von rund 750 Ameos-Beschäftigten in Magdeburg. Und was soll ich sagen: Der Wunsch der Mitarbeiterin hat sich erfüllt – schneller, als viele gedacht hätten: Der Streik in den Ameos-Kliniken Haldensleben, Schönebeck, Bernburg, Aschersleben und Staßfurt ist vorerst vorbei. Ab heute wird in den fünf Häusern wieder ganz normal gearbeitet.

Für die Patienten in den Kliniken bedeutet das: Sie werden von heute an wieder normal und nicht mehr nur notversorgt.

Eine streikende Frau mit gelber Warnweste hält ein Schild: Ich bin so sauer. Ich habe sogar ein Schild gebastelt
Das war vergangene Woche: Bei einem groß angelegten Streik in Magdeburg waren rund 750 Ameos-Beschäftigte auf die Straße gegangen. Bildrechte: MDR/Tom Gräbe

Woher der plötzliche Sinneswandel? Ameos-Regionalchef Frank-Ulrich Wiener und die Gewerkschaft Verdi haben sich gestern zum ersten Mal an einen Tisch gesetzt – und dabei überraschend eine Einigung erzielt. Die sieht so aus: Der Streik ist für mindestens vier Wochen vorbei – im Gegenzug werden die Gewerkschaft und Ameos ab nächster Woche Tarifverhandlungen führen. Darauf hatte Verdi ja immer gepocht. Deshalb war in den vergangenen zweieinhalb Wochen auch gestreikt worden. Nun hängt vom Ausgang der Verhandlungen ab, ob in vier Wochen weitergestreikt wird oder nicht.

05:03 Uhr | Aufraffen, bitte!

Die Augen sind noch schwer?! Draußen ist es kalt und ungemütlich?! Und Sie würden sich am liebsten noch mal umdrehen?! Glauben Sie mir: Ich kann das alles nachvollziehen. Nur: Es nützt ja nichts, die Arbeit ruft. Damit Sie gut informiert in Ihren Arbeitstag starten, gibt es auch heute wieder unseren Morgenticker. Ich bin Luca Deutschländer und versorge Sie bis 11 Uhr mit aktuellen Meldungen aus Sachsen-Anhalt. Guten Morgen!

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. Februar 2020, 10:58 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt