Ein Absperrband ist vor einem Eingang des Geländes des Versandzentrums von Hermes in Haldensleben gespannt
Bildrechte: dpa

16.10.2019 | Sachsen-Anhalt am Morgen Das war der Ticker am Mittwoch

Heute zum Nachlesen im Morgenticker: Tote in Hermes-Versandzentrum in Haldensleben – Leichen sollen heute obduziert werden, Betrieb vorerst eingestellt. Und: Halles Oberbürgermeister Wiegand lobt nach Anschlag Sicherheitskräfte. Außerdem Thema bei uns: Der Mittwoch wird wieder wechselhafter.

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Luca Deutschländer, MDR SACHSEN-ANHALT

Ein Absperrband ist vor einem Eingang des Geländes des Versandzentrums von Hermes in Haldensleben gespannt
Bildrechte: dpa

Herzlich Willkommen im Morgenticker! Bis 11 Uhr bekommen Sie hier alle Infos, die heute in Sachsen-Anhalt wichtig sind.

Das Wichtigste am Morgen:

10:59 Uhr | Das war's mit dem Morgenticker

Enten watscheln durch den Stadtpark in Magdeburg
Enten im herbstlichen Magdeburger Stadtpark. Tierisch gut :-) Bildrechte: MDR/Daniel George

Der Mittwochmorgen ist vorbei, es wird so langsam Mittag. Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Meiner Meinung nach war das ein ziemlich nachrichtenstarker Morgen. Danke, dass Sie ihn in unserem Ticker verfolgt haben. Alles Wichtige aus dem Land und natürlich auch das Neueste aus Haldensleben gibt es ab sofort hier für Sie.

Ich will Ihnen mit dieser netten Aufnahme aus dem Magdeburger Stadtpark für heute Tschüss sagen. Genießen Sie Ihren Tag und schauen Sie gerne morgen früh wieder vorbei. Ich werde da sein.

10:49 Uhr | Erste Hilfe und Wiederbelebung in Köthen

Wenn es einen Unfall gegeben hat, dann sind Menschen, die andere Menschen wiederbeleben können, Gold wert. Wissen wir alle. Um zum "Tag der Wiederbelebung" heute darauf aufmerksam zu machen, gibt es an der Helios-Klinik in Köthen einen Aktionstag. "Ein Leben retten. 100 Pro Reanimation" ist das Motto heute ab 13 Uhr im Foyer der Klinik. Bis 16 Uhr zeigen Experten der Klinik heute alles Wichtige rund um erste Hilfe.

10:37 Uhr | Was heute außerdem wichtig ist

Worum geht es?
Nach dem Terroranschlag von Halle haben Polizisten eine Wohnung im nordrhein-westfälischen Mönchengladbach durchsucht. Das berichten soeben WDR, NDR und Süddeutsche Zeitung.

Warum wurde die Wohnung durchsucht?
Dem Bericht zufolge steht der Bewohner der Wohnung im Verdacht, das sogenannte Manifest des Halle-Attentäters im Netz verbreitet zu haben. Gegen den Mann werde offenbar wegen des Verdachts der Volksverhetzung ermittelt, schreibt die SZ.

Und jetzt?
Die Polizei ermittelt nach dem Anschlag mit zwei Toten aktuell, ob es Mitwisser oder sogar Mithelfer gegeben hat. Wir beobachten das Thema und die weitere Entwicklung für Sie.

Mahnwache in Halle nach dem Anschlag
Halle trauert um die Frau und den Mann, die vorige Woche beim Anschlag getötet wurden. Bildrechte: mdr

10:26 Uhr | Hermes: Spezialisten der Polizei Berlin am Tatort

Nach dem Tod zweier Hermes-Mitarbeiter in Haldensleben helfen Spezialisten der Berliner Polizei bei den Ermittlungen. Nach Polizeiangaben sollen die Experten für chemische und toxische Stoffe am Tatort mithelfen. Es gehe darum, das Risiko für medizinisches Personal bei einer Obduktion der Toten zu minimieren, sagte ein Polizeisprecher. Das gelte auch für die Ermittler. Erst wenn die Berliner Experten zustimmen, werde mit der Obduktion begonnen.

10:18 Uhr | Leitungswasser? Völlig unbedenklich.

Wir alle wissen es eigentlich, trotzdem trinken viele von uns zu wenig Wasser. Zwei bis drei Liter sollten Erwachsene trinken – pro Tag. Zuletzt aber gab es Videos im Netz, in denen behauptet wurde, dass es nie so gefährlich gewesen sei wie jetzt, Wasser aus der Leitung zu trinken. Stimmt das? Wir haben recherchiert. Und die Antwort lautet: Nein. Stimmt nicht.

10:09 Uhr | Jobbörse in Bitterfeld-Wolfen

Wer im Landkreis Anhalt-Bitterfeld einen Job sucht, sollte heute mal im Metall-Labor in Bitterfeld-Wolfen vorbeischauen. Dort beginnt in diesen Minuten eine Jobbörse. Zwischen der Übergabe der Bewerbungsunterlagen und einer Einstellungszusage sollen im besten Fall nur wenige Stunden liegen. Angeboten werden freie Stellen für Facharbeiter und Helferstellen – und zwar bis 14 Uhr.

09:53 Uhr | Zoll stellt 121.000 Zigaretten sicher

Vor und in einem Auto stehen Kartons voller sichergestellter Zigaretten.
In dem Auto wurden 605 Stangen Zigaretten gefunden. Bildrechte: Hauptzollamt Magdeburg

Das ist mal eine Dimension: Auf dem Parkplatz Querfurter Platte an der A38 haben Beamte des Hauptzollamts Magdeburg vor einigen Tagen rund 121.000 Zigaretten namhafter Marken sichergestellt. Der 23 Jahre alte Autofahrer aus Osteuropa hatte noch versucht, vor den Beamten zu flüchten – ohne Erfolg. Die Zöllner fanden nach eigenen Angaben 605 unversteuerte Stangen Zigaretten. Der Beschuldigte wurde in einem Schnellverfahren zu 10 Monaten Haft auf Bewährung verurteilt.

09:38 Uhr | Anschlag von Halle: Scholz sieht Mitverantwortung der AfD

Vizekanzler Olaf Scholz sieht nach dem Terroranschlag von Halle eine politische Mitverantwortung der AfD. Er sagte in einem Zeitungsinterview, die AfD könne ihre Verantwortung in dieser Frage nicht verleugnen. Die rassistisch motivierte Tat sei in einem Milieu entstanden, das nicht nur im Netz, sondern auch in Landtagen und im Bundestag Parolen von rechts ruft. Thüringens Ministerpräsident Ramelow warnte unterdessen davor, eine Einzeltäter- und AfD-Debatte zu führen. Der Linke-Politiker sagte, die AfD sei sicher ein Stichwortgeber der rechtsextremistischen Szene. Die Partei für den Anschlag verantwortlich zu machen, sei zu einfach.

09:21 Uhr | Bund will Sanierung der Hyparschale unterstützen

Hyparschale. Mehrzweckhalle aus dem Jahre 1969 im Magdeburger Kulturpark Rotehorn. Fassade besteht aus Glas, die vier Ecken des Gebäudes streben nach oben.
Soll saniert werden: die Hyparschale in Magdeburg Bildrechte: MDR/Andreas Tempelhof

Die Sanierung der früheren Messehalle Hyparschale im Stadtpark Rothehorn in Magdeburg soll vom Bund finanziell unterstützt werden. Das hat Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) jetzt mitgeteilt. Das Bauministerium in Berlin will demnach rund fünf Millionen Euro locker machen. Das denkmalgeschützte Gebäude soll bis 2022 zu einem Mehrzwecksaal umgebaut werden. Die Hyparschale gilt als architektonische Meisterleistung.

09:08 Uhr | Bei Hermes soll ab dem Nachmittag wieder gearbeitet werden

Nach zwei Todesfällen bei Hermes in Haldensleben soll der Betrieb heute Nachmittag wieder aufgenommen werden. Das hat der Geschäftsführer von Hermes Fulfilment, Andreas Stumpf, uns eben gesagt. Ab 14:30 Uhr soll demnach wieder in dem Versandzentrum gearbeitet werden.

08:56 Uhr | Gruppe lebte jahrelang in Keller

Wahnsinnige Meldung aus den Niederlanden: Dort haben sieben Menschen offenbar neun Jahre lang in einem Keller gelebt, isoliert von der Außenwelt. Die Frauen und Männer hatten offenbar auf den Weltuntergang gewartet. Die Tagesschau hat die ganze Geschichte.

08:44 Uhr | Tempo 30 vor Kita und Grundschule

Vor der Grundschule und dem Kindergarten in Lüderitz im Landkreis Stendal gilt nun eine Höchstgeschwindigkeit von 30 Kilometern pro Stunde. Der Wunsch nach einer Geschwindigkeitsbegrenzung war aufgekommen, weil aufgrund der Sanierungsarbeiten an der B189 der Verkehr über Lüderitz umgeleitet wird. Nun wurde er erfüllt.

08:31 Uhr | Bauhaus Museum: Beschwerden über zu wenige Parkplätze

Gut einen Monat gibt es das Bauhaus Museum in Dessau-Roßlau nun – und der Besucherandrang ist groß. Makel: Viele Besucher benötigen natürlich viel Platz, vor allem zum Parken. Im Moment gibt es aber Ärger über fehlende Parkplätze. Zwar gibt es direkt am Museum neue Parkflächen – oft sind die aber schon morgens von Anwohnern und Touristen belegt. In der schmalen Parkstraße suchen deshalb teilweise Busse nach einer Stellfläche. Kritik gibt es auch zu fehlender Ausschilderung. Die Stadt betont, es gebe in Dessau genügend Bus-Stellflächen und auch Parkmöglichkeiten für Autos. Die Parkhäuser der Einkaufszentren seien nur wenige Schritte entfernt.

Die Fassade des neuen Bauhaus Museums in Dessau, fotografiert mit einem Fischauge.
Hat 28 Millionen Euro gekostet: das Bauhaus Museum in Dessau Bildrechte: MDR/Gaby Conrad

08:20 Uhr | Taxifahrer verletzt: Polizei sucht Zeugen

Nach einem Angriff auf einen Taxifahrer in Lochau im Saalekreis sucht die Polizei Zeugen. Der Mann war laut Polizei Sonntagnacht auf einem Supermarkt-Parkplatz von einer Gruppe attackiert und verletzt worden. Zu der Zeit waren viele Besucher eines Festivals unterwegs.

08:07 Uhr | Bislang keine gefährlichen Substanzen bei Hermes gefunden

Nach zwei Todesfällen im Hermes-Versandzentrum in Haldensleben hat die Polizei vorsichtige Entwarnung gegeben. Zwar wird weiter nach der Ursache gesucht; Hinweise, dass gefährliche Substanzen den Tod der Männer ausgelöst haben, gab es nach ersten Erkenntnissen aber nicht. Ein Gerät habe zwar geringste Mengen eines handelsüblichen Stoffs angezeigt, der in großen Mengen gefährlich sein könnte. Aber:

Die Dosis, die man braucht, um zu sterben, wurde nicht erreicht.

Polizeirevier Börde

Was wir aktuell über den Fall wissen, fassen wir laufend hier für Sie zusammen. Klar ist: Einem Hermes-Sprecher zufolge bleibt der Betrieb vorerst eingestellt.

07:53 Uhr | Schwerer sexueller Kindesmissbrauch: Mann vor Gericht

Ein 28-Jähriger aus Brehna steht ab heute vor dem Landgericht Dessau. Ihm wird schwerer sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Der Mann hatte zunächst Geschlechtsverkehr mit einer 13-Jährigen, später sogar mit einer 12-Jährigen. Der Sex sei aber einvernehmlich erfolgt, die Mädchen hätten sich in den Mann verliebt, ergab eine Verhandlung am Amtsgericht Bitterfeld. Trotzdem: Die Richter verurteilten den Mann wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu einer Haftstrafe von drei Jahren und sechs Monaten. Dagegen legte der Mann Berufung ein – ebenso die Staatsanwaltschaft. Sie will eine höhere Strafe erreichen.

07:41 Uhr | Großeinsatz bei Hermes in Haldensleben beendet

Der Großeinsatz von Polizei und Feuerwehr bei Hermes in Haldensleben ist beendet. Das hat ein Sprecher der Polizei uns eben gesagt. Bei der Untersuchung von Paketen in einem Transporter ist demnach nichts Auffälliges gefunden worden. Damit wird die These der Beamten wahrscheinlicher, wonach eine Verkettung unglücklicher Umstände Grund für die beiden Todesfälle ist. Der Betrieb in dem Versandzentrum steht vorerst still – wann er wieder aufgenommen wird, ist noch unklar.

Alles Aktuelle zu dem Fall finden Sie auch hier:

07:36 Uhr | Genuss beim Dinner mit Elbblick

Das war offenbar wieder ziemlich lecker! Beim Funkhausdinner von MDR SACHSEN-ANHALT gestern Abend hat Sternekoch Robin Pietsch wieder gekocht, was das Zeug hält. Hier gibt's die schönsten Fotos.

Sternekoch Robin Pietsch bei MDR SACHSEN-ANHALT Funkhausdinner mit den Volleyball-Mädels "Wild Cats" aus Blankenburg

Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Was gibt es denn diesmal? Carolin Scharun aus Blankenburg schaut neugierig ins Menü. Sie hatte das Funkhaus-Dinner für sich und ihre Volleyball-Mädels gewonnen. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Was gibt es denn diesmal? Carolin Scharun aus Blankenburg schaut neugierig ins Menü. Sie hatte das Funkhaus-Dinner für sich und ihre Volleyball-Mädels gewonnen. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Restaurantleiter Florian Raake will noch nicht zu viel verraten. Bis das Menü startet, erzählt Gastgeberin Antonia Kaloff noch ein wenig aus dem MDR-Nähkästchen. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Dann mal ran. Hier die Vorspeise: Graupen mit Kasseler, dazu einen Fond. Hätten Sie es erkannt? Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Während die Mädels-Runde genießt, arbeitet Sachsen-Anhalts einziger Sternekoch Robin Pietsch schon am Hauptgang. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Rosmarin in der Pfanne – so beginnt jeder gute Hauptgang. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Während am Tresen schon gebraten wird, freut sich Carolin Scharun gemeinsam mit ihren Mädels über die musikalische Untermalung des Abends – die kommt von Berni Kaloe aus Magdeburg. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Es wird angerichtet. Live-Kochen vor Publikum gehört beim Funkhaus-Dinner von MDR SACHSEN-ANHALT dazu. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Und da ist der Hauptgang: Lamm mit Zwiebel und Bohnen. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Maria Schmidt (links) und Sarah Volkmann schmeckt's – dem Rest der Dinner-Truppe aber auch. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Übrigens: Auch wenn sich die Blankenburger Mädels hauptsächlich durch ihr Volleyball-Team "Wild Cats" kennen: Der Sport steht bei der fröhlichen Truppe eher nicht im Vordergrund, wohl aber der Genuss. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Und hier lockt schon das Dessert: Es heißt "Heuschnupfen", hat aber niemanden krank gemacht – höchstens süchtig. Robin Pietsch hat hier eine Art Eis gezaubert, darin tatsächlich Heu verarbeitet. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Milchig und crunchy, so beschreiben die Mädels den Geschmack. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Schnell noch ein Erinnerungsfoto für Zuhause. Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Funkhausdinner mit Robin Pietsch und den "Wild Cats" aus Blankenburg
Aber daran denkt unser Fotograf auch immer. "Cheeeeese!" und bis zum nächsten Funkhaus-Dinner, am 12. November! Bildrechte: MDR/Ben Kruse
Alle (14) Bilder anzeigen

07:19 Uhr | Neues Unabhängigkeitsreferendum in Schottland?

Ein Demonstrant steht mit seinem Schild vor dem Gegenprotest.
Zuletzt hatten in der schottischen Hauptstadt Edinburgh zahlreiche Menschen für eine Unabhängigkeit demonstriert. (Archivfoto) Bildrechte: dpa

Ein Blick über die Landesgrenze hinaus: Die Menschen in Schottland sollen kommendes Jahr erneut über die Unabhängigkeit von Großbritannien abstimmen. Das hat Regierungschefin Nicola Sturgeon angekündigt. Die Vorbereitungen liefen schon, sagte sie. Bis zum Ende dieses Jahres sollen alle notwendigen Vorkehrungen getroffen sein. Beim Unabhängigkeitsreferendum vor fünf Jahren war eine knappe Mehrheit der Schotten für einen Verbleib im Vereinigten Königreich. Sturgeon zufolge hat sich die Lage seit dem Brexit-Votum aber geändert.

07:08 Uhr | Wie weiter auf Schlossplatz in Dessau?

Wie geht es weiter mit dem Schlossplatz in Dessau? Wie soll er nun neugestaltet werden? Heute Nachmittag will der Stadtrat endgültig darüber entscheiden. Wird das Hotel dort wie geplant gebaut? Das ist die Frage, um die es geht. Hintergrund: Ein Bürgerentscheid gegen das Hotel und für eine historische Umgestaltung des Platzes war kürzlich knapp gescheitert.

06:56 Uhr | Update: Keine Hinweise auf Giftstoffe

Nach zwei Todesfällen innerhalb weniger Stunden bei Hermes in Haldensleben gibt es Stand jetzt keine Hinweise auf mögliche Giftstoffe. Das meldet die Polizei soeben. Somit wird die Vermutung der Polizei, dass es sich um eine Verkettung unglücklicher Umstände handelt, offenbar wahrscheinlicher.

Großeinsatz der Feuerwehr bei Hermes in Haldensleben
Zur Sicherheit: Bei Hermes in Haldensleben wird vorerst nicht gearbeitet. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich

06:47 Uhr | Trauerfeier für getöteten 20-Jährigen

In Merseburg soll kommenden Freitag an den 20-Jährigen erinnert werden, der vorige Woche beim rechtsterroristischen Anschlag in Halle getötet worden war. Das hat die Stadt bestätigt. Demnach ist eine Trauerfeier in Gedenken an den jungen Mann geplant. Am Sonnabend steht in Halle außerdem eine Veranstaltung für alle Bürger der Stadt an. Unter dem Motto #hallezusammen werden Popstars wie Max Giesinger oder Joris auftreten, der Eintritt ist frei. Wir übertragen ab 14 Uhr im Livestream.

06:39 Uhr | Weiter keine Einigung bei Doppelhaushalt des Landes

Wann kann der Landtag von Sachsen-Anhalt über den Doppelhaushalt für 2020 und 2021 abstimmen? Auch nach einem Treffen des Koalitionsausschusses gestern ist das unklar. Nach unseren Informationen ging der Ausschuss ohne Ergebnis auseinander. Der erste Haushaltsentwurf war von einem Volumen von insgesamt 23,6 Milliarden Euro ausgegangen – das war deutlich mehr, als das Budget vorsieht. Rechnerisch müsste Sachsen-Anhalt immer noch gut 600 Millionen Euro aus den Rücklagen nehmen, um den Haushalt ohne Schulden zu schultern. Das war zuletzt auf Widerstand gestoßen, auch in den Reihen der Regierungsfraktionen CDU, SPD und Grüne.

06:27 Uhr | Radfahrer in Wittenberg schwer verletzt

Bei einem Unfall in Wittenberg ist ein Radfahrer schwer verletzt worden. Laut Polizei war der 79-Jährige auf der Rheinstraße unterwegs, als er von einem Auto überholt wurde und in Richtung Fahrbahnmitte zog. Dabei stießen Auto und Rad zusammen. Der Rentner stürzte und zog sich schwere Verletzungen zu.

06:18 Uhr | Teure Müllentsorgung: Kreistag entscheidet über höhere Gebühren

Mitarbeiter der Stadtreinigung
Wird die Entsorgung von Müll im Salzlandkreis bald teurer? (Symbolbild) Bildrechte: IMAGO

Im Salzlandkreis sollen kommendes Jahr die Abfallgebühren steigen – und zwar um gut 40 Prozent. Damit befasst sich heute Abend der Kreistag. Werden die Pläne umgesetzt oder nicht? Das wird dann die Frage sein. Grund für den geplanten Anstieg der Kosten ist, dass die Entsorgung des Mülls für den Kreiswirtschaftsbetrieb teurer wird. Dazu kommen Kosten für die Sanierung einer alten Mülldeponie sowie der Bau eines neuen Wertstoffhofs in Staßfurt. Jeder Anwohner im Kreis soll künftig gut 70 Euro für die Müllabfuhr zahlen – 20 Euro mehr als jetzt.

05:59 Uhr | Ausbildung: Hohe Abbrecherquote in Sachsen-Anhalt

Jeder dritte Auszubildende in Sachsen-Anhalt hat voriges Jahr seine Lehre vorzeitig abgebrochen. Das zeigt der Jahresmonitor Berufsausbildung, den die Staatskanzlei veröffentlicht hat. Sachsen-Anhalt war mit 34,7 Prozent demnach das Land mit der höchsten Abbrecherquote. Besonders viele Lehren wurden in den Berufen Friseur, Hotelfachmann und Fachverkäufer im Lebensmittelhandwerk abgebrochen. Erfreulich: Drei von vier Jugendlichen wurden nach der Ausbildung übernommen.

05:44 Uhr | Hermes-Versandzentrum: Tote sollen obduziert werden

Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei auf dem Gelände des Hermes-Versandzentrums in Haldensleben: Nachdem im Laufe des Dienstags innerhalb kurzer Zeit zwei rätselhafte Todesfälle gemeldet wurden, sollen die Leichen heute obduziert werden. Das hat die Polizei mitgeteilt. Ein Gerichtsmediziner sei bereits verständigt worden. Man gehe derzeit von einem unglücklichen Zusammenhang aus, die Obduktion sei eine Vorsichtsmaßnahme. Die Polizei vermutet inzwischen eher eine Verkettung unglücklicher Umstände. Es sei allerdings merkwürdig, dass offenbar völlig gesunde Menschen innerhalb kürzester Zeit starben. Deshalb werde in jedem Fall ermittelt.

Derweil sind Polizei und Feuerwehr weiterhin im Großeinsatz, zeitweise waren 160 Einsatzkräfte vor Ort. Der Betrieb vor Ort wurde aus Sicherheitsgründen vorerst eingestellt.

Zwei Tote in Versandzentrum Feuerwehr-Großeinsatz bei Hermes beendet

Feuerwehreinsatz im Hermes-Versandzentrum in Haldensleben
In Haldensleben im Landkreis Börde waren Feuerwehr und Polizei seit Dienstagabend im Großeinsatz. Zeitweise waren 160 Einsatzkräfte vor Ort. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Feuerwehreinsatz im Hermes-Versandzentrum in Haldensleben
In Haldensleben im Landkreis Börde waren Feuerwehr und Polizei seit Dienstagabend im Großeinsatz. Zeitweise waren 160 Einsatzkräfte vor Ort. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Feuerwehreinsatz im Hermes-Versandzentrum in Haldensleben
Grund waren zwei Todesfälle innerhalb kürzester Zeit in dem Versandzentrum. Die Mitarbeiter waren am Dienstag unter noch ungeklärten Umständen gestorben. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Feuerwehreinsatz im Hermes-Versandzentrum in Haldensleben
Um eine Kontamination auszuschließen, hatte die Feuerwehr einen Transporter auf giftige Schadstoffe untersucht. Darin war ein Fahrer verstorben. Stand Mittwochmorgen hat die Untersuchung keine nennenswerten Ergebnisse gebracht. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Großeinsatz der Feuerwehr bei Hermes in Haldensleben
Nachdem sämtliche Pakete geöffnet und untersucht wurden, wurde der Transporter abgeschleppt. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Feuerwehreinsatz im Hermes-Versandzentrum in Haldensleben
Das Versandzentrum wurde evakuiert. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Großeinsatz der Feuerwehr bei Hermes in Haldensleben
Gearbeitet wird bei Hermes in Haldensleben auch am Mittwochvormittag vorerst nicht. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Ein Absperrband ist vor einem Eingang des Geländes des Versandzentrums von Hermes in Haldensleben gespannt
Laut Geschäftsführer soll am Mittwochabend wieder in dem Versandzentrum gearbeitet werden. Bildrechte: dpa
Ein Absperrband ist vor einem Eingang des Geländes des Versandzentrums von Hermes in Haldensleben gespannt, davor stehen Mitarbeiter der Frühschicht
Spezialisten der Berliner Polizei unterstützen die Ermittlungen. Es gehe darum, das Risiko für medizinisches Personal bei einer Obduktion der Toten zu minimieren, sagte ein Polizeisprecher. Bildrechte: dpa
Feuerwehreinsatz im Hermes-Versandzentrum in Haldensleben
Die Polizei war am Dienstag stutzig geworden, nachdem in kurzer Zeit zwei Todesfälle aus Haldensleben gemeldet worden waren. Bildrechte: MDR/Tom Wunderlich
Einsatzkräfte der Feuerwehr in ABC-Ausrüstung
Inzwischen verdichten sich die Hinweise, dass die beiden Todesfälle wegen einer Verkettung unglücklicher Umstände zustande gekommen sind. Beide Mitarbeiter hatten laut Polizei jedenfalls beruflich nichts miteinander zu tun. Auch haben sie nicht dieselben Pakete in den Händen gehabt.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15.10.2019 | 21:00 Uhr

Quelle: MDR/ld
Bildrechte: MDR/Matthias Strauß
Alle (10) Bilder anzeigen

Die beiden Mitarbeiter waren innerhalb kürzester Zeit gestorben. Was aktuell bekannt ist:

  • In der Nacht zu Dienstag wurde auf dem Gelände ein toter Mann entdeckt. Der 58-Jährige war laut Polizei zusammengebrochen und vor Ort gestorben.
  • Am Nachmittag wurde in einem Transporter in Haldensleben ein weiterer Mitarbeiter tot aufgefunden. Der 45-Jährige saß leblos in dem Transporter. Der Transporter wurde inzwischen abgeschleppt und auf Schadstoffe untersucht.
  • Ein dritter Mann wurde Dienstag verletzt gefunden. Der Fall steht aber in keinem Zusammenhang zu den Todesfällen, betonte ein Polizeisprecher.

05:36 Uhr | Unfall: Wolf getötet

Bei einem Unfall im Landkreis Börde ist am Montag ein Wolf getötet worden. Das Tier war laut Polizei auf der Kreisstraße 1142 zwischen den Bundesstraßen 189 und 71 auf die Straße gelaufen. Dabei wurde der Wolf von einem Auto erfasst.

05:25 Uhr | Wieder wechselhafter

Es war ja wirklich schön spätsommerlich in den vergangenen Tagen. Ab heute ist damit Schluss. Zwar zeigt sich ab und zu die Sonne, genauso sind aber dichte Wolken und Schauer dabei. Dazu gibt es stärkeren Wind als zuletzt bei 13 bis 17 Grad. Und das hier sind die aktuellen Temperaturen im Land:

05:18 Uhr | Anschlag von Halle: OB lobt Sicherheitskräfte

Die Sicherheitskräfte haben beim Anschlag von Halle nach Ansicht von Oberbürgermeister Bernd Wiegand alles richtig gemacht. Aus seiner Sicht hätten die Beamten verantwortungsvoll gehandelt, sagte Wiegand gestern bei einer Pressekonferenz. Dabei kündigte er an, Kampf gegen Judenhass zur Chefsache zu machen. Außerdem werde die Alarmordnung der Stadt Halle um das Stichwort Terror ergänzt.

05:10 Uhr | Die Filmkunsttage sind eröffnet!

Schauspieler Tom Schilling bei der Eröffnung der Filmkunsttage Sachsen-Anhalt in Magdeburg
Schauspieler Tom Schilling gestern Abend in Magdeburg Bildrechte: MDR/Janine Wohlfahrt

In Magdeburg sind am Abend die Filmkunsttage Sachsen-Anhalt eröffnet worden. Bis Sonntag dreht sich in vielen Kinos im Land alles um eines der jüngsten Filmfestivals überhaupt. Das Besondere: Obwohl die Filmkunsttage so jung sind, lassen sich prominente Schauspieler wie Tom Schilling blicken. Er war gestern Abend im ausverkauften Studiokino zu Gast – mit seiner kompletten Familie. Im Studiokino war der Eröffnungsfilm "Lara" zu sehen, in dem Schilling mitspielt.

Übrigens: Tom Schilling hat angekündigt, bald vielleicht mal mit seiner Band in Magdeburg spielen zu wollen. Würde uns ja freuen...

05:03 Uhr | Guten Morgen an Sie alle!

Einen schönen guten Morgen! Mittwochmorgen, kurz nach 5 Uhr – Zeit für Nachrichten! Die bekommen Sie hier im Morgenticker bis 11 Uhr. Mein Name ist Luca Deutschländer und ich freue mich, dass Sie dabei sind.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 10:59 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt