20.01.2020 | Morgenticker am Montag Havelberger wehren sich gegen Krankenhaus-Schließung

Das war der Morgenticker: Aktionstag gegen die Schließung des Klinikums in Havelberg. Außerdem: Eltern im Osternienburger Land wehren sich gegen höhere Kita-Gebühren und das Jerichower Land räumt Müllskandal-Gelände.

Florian Leue
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Florian Leue, MDR SACHSEN-ANHALT

Haupteingang des Klinikums in Havelberg (Landkreis Stendal)
Bildrechte: dpa

Das Wichtigste am Morgen:

11:00 Uhr | Ich verabschiede mich: 再見

Es ist elf Uhr und damit auch das Ende des Tickers. Ich hoffe Sie gut durch den Morgen gebracht zu haben und verabschiede mich in den Urlaub. Die nächsten Tage geht es für mich nach Asien, wo ich sehr auf die kulturellen Eindrücke gespannt bin.

Ab morgen begrüßt Sie hier meine Kollegin Johanna Daher und alle Nachrichten des Tages finden Sie ab jetzt hier. Machen Sie es gut und kommen sie gut durch die Woche.

10:53 Uhr | 2019: Weniger Eheschließungen in Sachsen-Anhalt

In Sachsen-Anhalt wurden im vergangenen Jahr weniger Ehen geschlossen. Das teilte heute das Statistische Landesamt mit. Demnach wurden von Januar bis September 2019 etwa 8.400 Ehen geschlossen. 2018 waren es im gleichen Zeitraum noch über 900 Ehen mehr. Für ein Viertel der Verheirateten war es nicht der erste Bund fürs Leben. Laut Angaben haben fast 25 Prozent bereits mindestens einmal eine Ehe oder Lebenspartnerschaft geschlossen.

10:43 Uhr | Was heute wichtig ist

Krankenhaus in Havelberg
Das Krankenhaus Havelberg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Worum geht´s?
Die Klinikgruppe KMG hatte vergangene Woche angekündigt, das Krankenhaus in Havelberg aus wirtschaftlichen Gründen zu schließen. In dem Gebäude soll ein Pflegeheim entstehen.

Warum ist das wichtig?
Wenn das Klinikum zugemacht wird, gibt es in Havelberg kein Krankenhaus mehr. Patienten in Havelberg sollen künftig ambulant versorgt werden oder mit einem Shuttle-Bus ins Krankenhaus nach Kyritz in Brandenburg gebracht werden.

Wie geht es weiter?
Gegen die Entscheidung wollen sich die Havelberger heute wehren. Eine Bürgerinitiative hat deswegen für heute einen Aktionstag angekündigt, mit dem sie gegen die Schließung protestieren wollen. Auf unserer Seite werden Sie im Laufe des Tages einen Artikel zu dem Protest finden.

10:27 Uhr | Was wollten Sie schon immer über Puppentheater wissen?

Meine Kollegen Luca Deutschländer und Fabian Frenzel widmen sich in der kommenden Woche einem ganz speziellen Thema: dem Puppentheater. Klingt im ersten Moment vermutlich erst einmal nach Kinderkram – ist es aber mitnichten. Ich selbst war vor kurzem erst im Puppentheater und war begeistert, von der Umsetzungsform eines Erwachsenen-Stoffs. Bei ihrer Themenwoche wollen die beiden Kollegen auch Sie einbinden und freuen sich, wenn Sie uns mitteilen, was Sie bei dem Thema gerne schon immer einmal wissen wollten. Stellen Sie uns Ihre Fragen per Facebook, Twitter oder auch gerne direkt unter den Tweet des Kollegen.

10:14 Uhr | Vorsicht vor Glätte in den kommenden Tagen

So richtig konnte sich der Winter dieses Jahr noch nicht durchsetzen. Auch in den nächsten Tagen sollen die Temperaturen tagsüber auf bis zu sechs Grad Celcius ansteigen. Allerdings prognostiziert der Deutsche Wetterdienst in den Nächten Tiefstwerte von minus fünf Grad – und warnt vor glatten Straßen am Morgen. Daher auch unser Rat: Fahren Sie morgens in den kommenden Tagen lieber etwas vorsichtiger.

09:59 Uhr | Prozessbeginn gegen mutmaßliche Drogenhändlerin

Vor dem Landgericht Halle beginnt heute der Prozess gegen eine mutmaßliche Drogenhändlerin aus Weißenfels. Angeklagt ist eine 32-jährige Frau. Der Frau wird vorgeworfen im April 2019 ein halbes Kilogramm Crystal gekauft und in der Folgezeit, aufgeteilt in Konsumportionen, an weitere Abnehmer weiterverkauft zu haben. Im August dagegen sei ein weiterer Ankauf von 500 Gramm Crystal gescheitert, weil die Drogen bei einer Verkehrskontrolle beim Lieferanten sichergestellt wurden. Bei der anschließenden Durchsuchung ihrer Wohnung seien dort Drogen, sowie Bargeld in fünfstelliger Höhe, Feinwaagen und auch ein Pfefferspray gefunden worden. Die 32-Jährige hat die Vorwürfe im Wesentlichen eingeräumt.

09:43 Uhr | Wörlitzer Bahnhof soll in neuem Glanz erstrahlen

Der Wörlitzer Bahnhof ist das Eingangstor zum Dessau-Wörlitzer Gartenreich – aber leider auch ein Sanierungsfall. Ein Privatmann hat ihn nun gekauft und plant, ihn bis Sommer 2021 mit neuem Leben zu füllen. Dafür sollen 500.000 Euro in die Sanierung investiert werden, die jedoch größtenteils durch Fördermittel abgedeckt werden sollen.

09:28 Uhr | Siebenjähriger aus Kanalrohr befreit

Glück im Unglück hatte ein siebenjähriger Junge in Zerbst. Er war in ein Kanalrohr geklettert und kam von selbst nicht mehr heraus. Die Rohre lagern derzeit neben einem Spielplatz und werden für eine Straßensanierung benötigt. Da sich der Junge nicht mehr allein befreien konnte, rückten Rettungskäfte an, denen es dann gelang, ihn dort herauszuholen. Bis auf ein paar Schürfwunden blieb der Junge unverletzt.

09:14 Uhr | It´s funny 'cause it´s (kind of) true

Wahre moralische Größe zeigt sich, wenn man über sich selbst lachen kann: Das Katapult-Magazin ist für seine zugespitzten, reduzierten, aber im Kern auch immer wieder zutreffenden Grafiken bekannt. Jetzt haben sich die Macher einmal Sachsen-Anhalt vorgenommen und versucht, gängige Vorurteile grafisch darzustellen. Und seien wir mal ehrlich – in irgendeinem Bild findet sich jeder irgendwie wieder.

08:54 Uhr | "Runder Tisch Bildung" in der Altmark vor Gründung

Lehrermangel ist seit Jahren ein Thema in ganz Sachsen-Anhalt – so auch in der Altmark. Hier gibt es Schulen, die zeitweise nur gut 60 Prozent des vorgeschriebenen Unterrichts halten konnten. Doch dagegen soll jetzt etwas getan werden. Im Kreis Salzwedel will sich heute ein "Runter Tisch Bildung" gründen. Politiker, Schulleitungen und Lehrerinnen und Lehrer wollen hier gemeinsam neue Konzepte entwickeln, um alte Strukturen aufzubrechen, bessere Bedingungen für Referendare und Seiteneinsteiger zu schaffen und Lösungen für den Unterrichtsausfall zu finden. Was den Beteiligten dabei wichtig ist: möglichst tabufrei alle Lösungsmöglichkeiten auszuloten.

08:37 Uhr | Wieder alkoholisierte E-Scooter-Fahrten in Halle

Die Polizei in Halle hat am Wochenende wieder mehrere Personen angehalten, die unter Alkoholeinfluss E-Scooter gefahren sind. Absolut kein Kavaliersdelikt, denn: Die Elektro-Roller unterliegen den üblichen Verkehrsbestimmungen, zu denen auch die 0,5-Promille-Grenze für Fahrzeugführer zählt. Bei den Kontrollen am Wochenende stellte die Polizei allerdings Werte von bis zu 2,0 Promille fest. Die Betreffenden müssen jetzt mit Strafverfahren rechnen, zudem droht ihnen ein Führerscheinentzug.

08:21 Uhr | Tarifverhandlungen für Nahrungsgüterbranche

Mecklenburg-Vorpommern, Grabow: Die Beschäftigten des Schaumkuss-Herstellers Grabower Süßwaren fordern während eines Warnstreiks den Angleich ihrer Einkommen an den Flächentarifvertrag Ost.
Bildrechte: dpa

In Barleben bei Magdeburg beginnen heute Tarifverhandlungen für tausende Beschäftigte der Nahrungs- und Genussmittelbranche in Sachsen-Anhalt. Die Gewerkschaft NGG erklärte im Vorfeld, ihr gehe es unterm Strich um "mehr Geld für Durstlöscher und Sattmacher". Sie möchte, dass niemand in der Lebensmittelbranche mehr unter zwölf Euro pro Stunde verdient.

Bezirkssekretär Olaf Klenke sagte MDR SACHSEN-ANHALT, wenn der Mindestlohn das nicht hergebe, wolle man das Ziel über den Tarifvertrag erreichen. Auch eine Angleichung an das Westniveau sei nötig. Es gebe Arbeitnehmer, die innerhalb ein- und derselben Unternehmensgruppe 400 bis 800 Euro weniger bekämen als ihre West-Kollegen. Insgesamt verhandelt die Gewerkschaft für Mitarbeiter von 18 Unternehmen in Sachsen-Anhalt.

08:02 Uhr | Bauarbeiten in Halle

Bewohner des Stadtteils Trotha in Halle müssen sich in den kommenden zwei Wochen auf Verkehrsbehinderungen einstellen. Wie die Stadtwerke am Wochenende mitteilten, wird von heute an die Köthener Straße teilweise gesperrt. Eine Woche später folgt dann die Angerstraße. Grund ist der Austausch alter Wasserleitungen.

Was Halle generell im Jahr 2020 für Investitionen und Bauprojekte plant, haben wir für Sie hier zusammengefasst:

07:46 Uhr | Fahrzeug brennt auf der B244

Eine schnelle Meldung für alle von Ihnen, die heute Morgen auf der B244 unterwegs sind. Dort behindert momentan ein Fahrzeugbrand den Morgenverkehr im Vorharz. Wie ein Polizeisprecher MDR SACHSEN-ANHALT sagte, sei das Fahrzeug zwischen Dardesheim und Badersleben in Flammen aufgegangen. Glück im Unglück: Der Fahrer konnte sich unverletzt retten.

07:33 Uhr | Jerichower Land räumt schadstoffbelastetes Gelände

Mehr als ein Jahrzehnt nach dem Skandal um illegal abgelagerten Müll in Tongruben im Jerichower Land startet der Kreis jetzt eine Reinigungsaktion. Landrat Steffen Burchhardt (SPD) sagte, konkret gehe es um ein oberirdisch verseuchtes Gelände in der Nähe der Tongrube Vehlitz. Die Fläche etwa von der Größe eines Fußballfeldes sei als Mülllagerplatz genutzt worden. Dafür wurde der Boden mit einem gut einen Meter dicken Beton-Müll-Gemisch befestigt. Wenn der Beton verwittere, bestehe das Risiko, dass giftige Stoffe austreten.

Der Kreis rechnet mit Beseitigungskosten von mehr als vier Millionen Euro. Im Jahr 2008 war bekannt geworden, dass in den Gruben Möckern und Vehlitz jahrelang illegal haushaltsähnlicher Müll eingelagert wurde. Am Landgericht Stendal laufen zwei Prozesse gegen die mutmaßlichen Verantwortlichen.

07:19 Uhr | Autozulieferer HAL baut Werk in Bitterfeld-Wolfen aus

Das HAL-Werk in Bitterfeld-Wolfen wird ausgebaut. Dafür übergibt Staatssekretär Jürgen Ude heute einen Förderbescheid. Nach Unternehmens-Angaben werden insgesamt eine Million Euro in neue Maschinen investiert und die Produktpalette solle bis Mitte des Jahres erweitert werden. HAL stellt in seiner Gießerei in Bitterfeld Aluminium-Elemente her, die Auto-Insassen schützen sollen. Der Autozulieferer beschäftigt in Bitterfeld rund 60 Mitarbeiter.

07:02 Uhr | Wenn der Supermarkt ins Dorf kommt...

Schleberoda ist ein kleines Dorf im Burgenlandkreis, das aber immer wieder mit seinen zukunftsorientierten Ideen von sich Reden macht. Im vergangenen Sommer hatten wir das "Dorf der Zukunft" schon einmal besucht. Jetzt nimmt eine weitere Idee des dortigen Heimatvereins Form an: Weil es keinen Dorfladen mehr gibt und die Bus-Anbindung immer weiter ausgedünnt wurde, wollen die Einwohner nun ein eigenes Bestellcafé eröffnen – bei dem die Bewohner dann Bestellungen aus dem nächsten Supermarkt abholen können. Mein Kollege Luca Deutschländer hat die ganze Geschichte für Sie aufgeschrieben:

06:45 Uhr | Forscherin warnt vor Waldbränden im Harz

Ein Wald mit abgestorbenen Fichten, einem Schmetterling und Diestelblüten.
Durch die warmen Sommer sind viele Bäume abgestorben. Bildrechte: dpa

Die Brände in Australien sind auch hierzulande seit Wochen ein Thema. Aber wie sieht es in Sachsen-Anhalt eigentlich mit dem Schutz vor Waldbränden aus? Nach Ansicht der Göttinger Forst-Wissenschaftlerin Bettina Kietz fehlt vor allem im Harz ein umfassendes Konzept zur Waldbrand-Bekämpfung. Sie befürchtet wegen des Klimawandels eine größere Gefahr für katastrophale Waldbrände. Nach den Dürrejahren 2018 und 2019 seien viele Bäume abgestorben, die jetzt brennen könnten "wie Zunder". Kietz zufolge gibt es außerdem zum Beispiel keine Evakuierungs-Pläne. Zudem seien im Nationalpark viele Wege zurückgebaut worden, sodass schwere Feuerwehrfahrzeuge gar nicht in den Wald gelangen könnten.

06:27 Uhr | Unfallverursacher nach Fahrerflucht im Harz gefasst

Die Polizei hat einen mutmaßlichen Unfallverursacher nach einer Fahrerflucht gefasst. Der Unfall in Elbingerode war Sonntag von einem Anwohner beobachtet worden. Eine Polizeistreife fand nach Angaben des Reviers an der Unfallstelle einen Wagen, der offensichtlich von der Fahrbahn abgekommen, gegen eine Mauer gefahren und auf die Straße zurückgeschleudert worden war. Der Schaden wird auf 11.000 Euro geschätzt. Den Halter des Autos trafen die Beamten zu Hause in Rübeland an – der 20-Jährige hatte 1,70 Promille Alkohol im Blut.

06:12 Uhr | Heute Sachsen-Anhalt-Tag auf der "Grünen Woche"

In Berlin findet momentan die Internationale Grüne Woche statt – und der heutige Montag steht ganz im Zeichen Sachsen-Anhalts. Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) reist dazu heute in die Hauptstadt und eröffnet den Sachsen-Anhalt-Tag auf der Nahrungs-Messe.

Wie die Staatskanzlei mitteilte, besucht der Regierungschef gemeinsam mit Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) die Stände aus Sachsen-Anhalt. Dalbert verleiht am Mittag außerdem den Bio-Regionalpreis. Insgesamt sind in diesem Jahr 102 Aussteller aus Sachsen-Anhalt auf der weltgrößten Verbrauchermesse in Berlin vertreten – mehr als je zuvor.

05:59 Uhr | Höhere Kita-Gebühren: Einwohner im Osternienburger Land wehren sich

Eltern in der Gemeinde Osternienburger Land im Kreis Anhalt-Bitterfeld wehren sich gegen höhere Kita-Gebühren. Sie haben Proteste organisiert und bereits 500 Unterschriften gegen eine geplante Erhöhung der Kita-Gebühren gesammelt. Ein Krippenplatz für acht Stunden soll künftig im Osternienburger Land 185 Euro kosten – zehn Euro mehr als bisher. Heute befasst sich nun der Sozialausschuss mit dem Thema.

05:46 Uhr | Neblig und kühl

Der Tag beginnt heute vielerorts recht neblig, aber dafür trocken. Tagsüber setzt sich dann aber nach und nach die Sonne durch. Die Temperaturen bleiben zum Wochenbeginn trotzdem winterlich bei minus 1 bis maximal 5 Grad Celcius.

05:29 Uhr | Polizei Magdeburg sucht Randalierer

Der Mann soll mehrere Autos beschädigt und einen Menschen verletzt haben. Wie das Revier mitteilte, war der Mann am Sonntag im Stadtteil Neu-Olvenstedt unterwegs. Dabei habe er bei insgesamt zehn Autos die Außenspiegel abgetreten. Ein Anwohner habe dies bemerkt, als sich der Unbekannte mit einer Begleiterin gestritten habe. Als der Anwohner den Täter zur Rede stellen wollte, wurde er der Schilderung nach mit Pfefferspray angegriffen. Das Opfer musste ambulant im Krankenhaus behandelt werden. Der unbekannte Täter und seine Begleiterin konnten flüchten.

05:12 Uhr | Havelberg: Demo für Erhalt des Krankenhauses

"Rettet das Krankenhaus" heißt es heute in Havelberg. In der Hansestadt wollen Bürger gegen die Schließung des Klinikums auf die Straße gehen. Eine Bürgerinitiative, die zur Demonstration aufgerufen hat, hat bisher mehr als 3.000 Unterschriften für den Erhalt des Krankenhauses gesammelt. Ein Sprecher der Initiative sagte, selbst Schüler und Soldaten der örtlichen Kaserne machten sich für den Rettung der Einrichtung stark.

Die Klinikgruppe KMG hatte angekündigt, das Krankenhaus aus wirtschaftlichen Gründen dicht zu machen. Die Arbeitsplätze der 50 Krankenhaus-Mitarbeiter sollen erhalten bleiben. Patienten in Havelberg sollen künftig ambulant versorgt werden oder mit einem Shuttle-Bus ins Krankenhaus nach Kyritz in Brandenburg gebracht werden. Aus dem Klinikum soll ein Pflegeheim werden.

05:00 Uhr | Ein "Frack"-mentierter Morgengruß

Ich begrüße Sie herzlich zum Morgenticker. Mein Name ist Florian Leue und ich habe die Freude, Sie heute mit aktuellen Meldungen durch den Morgen zu begleiten. Passend zum "Ehrentag der Pinguine" wollte ich eigentlich gerne mit Frack zur Arbeit kommen. Bis mir eingefallen ist, dass ich gar keinen Frack besitze. Aber dafür möchte ich mit Ihnen jetzt mindestens mit einem Pinguin-Post in den Ticker und den Morgen starten. Daher: Viel Spaß.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. Januar 2020, 05:00 Uhr

1 Kommentar

Rotti vor 4 Wochen

@Havelberger Krankenhaus
Gut, dass die Menschen sich nicht mit den Tatsachen abfinden wollen
Fakt ist, dass, so wie der, zwischen dem Sozialministerium und dem Konzern, abgeschlossene Vertrag kommuniziert wurde, der eine sprichwörtliche Einladung zur Klinikschließung war. Das Risiko liegt mal wieder beim Steuerzahler und der Ärger bei den Menschen in der Region. Die Sozialministerin hat in meinen Augen hier total versagt.

Mehr aus Sachsen-Anhalt