13.07.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Nach Tod von Kleinkind in Querfurt: Ermittlungen gegen Mutter noch am Anfang

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Heute im Morgenticker: In Querfurt ist am Wochenende ein zweijähriges Kind ums Leben gekommen. Die Mutter und ihr Lebensgefährte wurden vorläufig festgenommen. Und: Feuerwehr rettet in Magdeburg neun Menschen aus Mehrfamilienhaus. Außerdem Thema bei uns: Mehr als 100.000 Euro für Hinterbliebene von Opfern des Halle-Anschlags ausgezahlt.

Polizeiabsperrung steht auf einem Absperrband der Polizei
Nach dem Tod eines Kleinkindes in Querfurt ermitteln Polizei und Staatsanwaltschaft. (Symbolbild) Bildrechte: imago/Manngold

Das Wichtigste am Morgen:

10:57 Uhr | Corona und das ständige Lernen

Wir alle haben in der Hochzeit der Coronavirus-Pandemie ganz sicher viel gelernt. Wir mussten uns umgewöhnen, auf neue Dinge einstellen, Neues lernen. Das war anstrengend, mitunter vielleicht auch spannend. Für Studierende wie Hochschulen und Universitäten in Sachsen-Anhalt war das kaum anders. Online-Lehre statt Büffeln in der Bibliothek – das war die Devise. Schwierig wird jetzt, den Weg zurück zur Normalität zu finden (wie quasi überall). Mein Kollege Kevin Poweska schildert, wie das an der Hochschule Magdeburg-Stendal gehandhabt werden soll. Vorweg: Dort sollen Studierende ab Oktober zurück auf den Campus kommen.

Wie andere Hochschulen und Unis das in Mitteldeutschland sehen und planen, haben wir hier für Sie zusammengefasst.

Mit diesen Eindrücken verabschiede ich mich für heute. Der Morgen ist vorbei und damit auch der Morgenticker. Kommen Sie gut durch diesen Montag. Ich würde mich freuen, wenn wir uns morgen wiederlesen. Ich werde da sein, der Wecker ist gestellt. Machen Sie's gut!

10:42 Uhr | Mutmaßlicher syrischer Kriegsverbrecher in Naumburg festgenommen

In Naumburg ist am Morgen ein mutmaßlicher syrischer Kriegsgefangener festgenommen worden. Das hat die Bundesanwaltschaft mitgeteilt. Der Mann wird demnach verdächtigt, im Juli 2012 bei der Hinrichtung eines Oberstleutnants der Regierungstruppen beteiligt gewesen zu sein. Laut Bundesanwaltschaft wurde ein weiterer Beschuldigter am Morgen in Essen festgenommen. Einer der Männer soll den gefesselten und schwer misshandelten Gefangenen auf dem Weg zum Hinrichtungsort bewacht haben. Der zweite soll die Erschießung für Propaganda gefilmt und "in verherrlichender Art und Weise" kommentiert haben. Die Ermittler bringen beide Festgenommene mit der Terrormiliz Al-Nusra-Front in Verbindung.

10:29 Uhr | Was heute wichtig wird

Ortsschild Querfurt
In Querfurt ist am Wochenende ein Kleinkind zu Tode gekommen. Bildrechte: dpa

Worum geht's?
Der Fall hat sicher auch Sie erschüttert: In Querfurt im Saalekreis ist ein zweijähriges Kleinkind zu Tode gekommen, offenbar gewaltsam. Die Mutter des Kindes und ihr Lebensgefährte sitzen in Untersuchungshaft.

Gibt es bereits weitere Informationen?

Nein, aktuell nicht. Staatsanwaltschaft und Polizei halten sich bedeckt. Unsere Reporter recherchieren aber heute unter anderem vor Ort zu dem Fall. Außerdem werden wir im Laufe des Tages auf unserer Website auf die Zahlen zu Gewalt gegen Kinder in Sachsen-Anhalt schauen. Dazu recherchieren wir, welches die häufigste Motive für Kindstötungen sind.

Wo kann ich mehr dazu erfahren?
Im Laufe des Tages hier bei MDR SACHSEN-ANHALT – online, im Hörfunk und im Fernsehen.

10:16 Uhr | Sperrungen auf dem Magdeburger Ring möglich

Auf dem Magdeburger Ring kann es seit heute zu Behinderungen kommen. Das teilte die Stadtverwaltung mit. Grund seien Bauarbeiten bis zum Ende der Woche in Höhe Damaschkeplatz. Weil Baugrund erkundet werde, müsse die Fahrbahn in Richtung Halberstadt tageweise gesperrt werden.

09:57 Uhr | Die nächsten Schritte auf dem Weg zur Kulturhauptstadt

Magdeburg will Europäische Kulturhauptstadt 2025 werden. Das ist schon längst bekannt. In wenigen Minuten will Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD) aber über weitere Details auf dem Weg informieren. Motto ist bekannterweise "Out of the Void – Raus aus der Leere". Neben Magdeburg bewerben sich auch Chemnitz, Hannover, Hildesheim und Nürnberg.

09:41 Uhr | Städtetag: Bitte wieder mehr Bus und Bahn fahren

Wieder mehr Fahrgäste für Bus und Bahn – das wünscht sich der Deutsche Städtetag. Es gebe keine Anzeigen dafür, dass sich Fahrgäste oder Fahrer überdurchschnittlich im Nahverkehr mit dem Coronavirus infiziert hätten, hat jetzt Hauptgeschäftsführer Helmut Dedy den Zeitungen der Funke-Mediengruppe gesagt. Das zeige, dass Schutzmaßnahmen wie die Maskenpflicht wirkten. Seit Ausbruch der Pandemie im März waren die Fahrgastzahlen in den öffentlichen Verkehrsmitteln drastisch eingebrochen, auch bei uns in Sachsen-Anhalt. In Dessau, Magdeburg und Halle waren zeitweise deutlich weniger Bahnen und Busse unterwegs.

09:20 Uhr | Den Sonnenuntergang auf der Burgruine genießen

Was haben Sie schönes am Wochenende unternommen? Die Zeit draußen genossen, hoffe ich? Zumindest gestern war das Wetter ja sehr einladend. Doch auch am späten Sonnabend ließ es sich gut aushalten bei uns in Sachsen-Anhalt, zum Beispiel auf der Ruine von Burg Regenstein bei Blankenburg. Die hatte Sonnabend extra lange auf, damit Nachtschwärmer den Sonnenuntergang bestaunen konnten. Eine kurze Suche bei Instagram zeigt, dass da schöne Fotos entstanden sind. Dieses hier zum Beispiel. Einmal klicken und genießen.

09:02 Uhr | Kletterin im Saalekreis an Steinbruch abgestürzt – Nur leicht verletzt

Glück im Unglück für eine Kletterin im Saalekreis: Die Frau war an einem Steinbruch in Löbejün eine Steilwand heraufgeklettert und aus großer Höhe abgestürzt. Menschen vor Ort riefen den Rettungsdienst. Das Gute: Die Frau wurde nur leicht verletzt und noch an der Unfallstelle behandelt.

08:44 Uhr | Hält die Immunität gegen das Coronavirus an?

Wer mit dem Coronavirus infiziert war und wieder gesund ist, ist erst einmal immun – in den vergangenen Monaten war das die Annahme, von der sicher auch Sie gehört haben. Nun zeigen Untersuchungen von genesenen Patienten, dass es ganz so einfach doch nicht sein könnte: In einer Klinik in München haben Wissenschaftler herausgefunden, dass die Zahl sogenannter neutralisierender Antikörper mit der Zeit deutlich absinkt. Bedeutet: Eine Neuansteckung könnte auch nach überstandener Infektion möglich sein.

Hier schildern wir Ihnen die neuen Ergebnisse ausführlicher:

08:26 Uhr | Kraftstoff günstiger, Obst und Fleisch teurer

Die Corona-Krise hat viel Schlechtes – für uns Verbraucher kann sie aber auch gute Folgen haben: Das zeigen frische Zahlen des Statistischen Landesamtes. Danach sind Heizöl und Kraftstoffe im Juni deutlich günstiger gewesen als noch vergangenes Jahr. Allein für Kraftstoffe fielen die Preise um 16 Prozent. Aber: Nicht alles ist günstiger geworden. Bei Obst stiegen die Preise verglichen mit dem Vorjahr um elf, bei Fleisch- und Fleischwaren um neun Prozent.

08:09 Uhr | Explosion in Blankenburg: Anwohner erinnern sich

Glenn und Heiko Baumgartl kamen gerade vom Zahnarzt zurück, als in ihrem Wohnblock in Blankenburg nichts mehr war wie zuvor. In einer Wohnung nebenan war es im Dezember vergangenen Jahres zur Explosion gekommen, mehrere Wohnungen wurden in Mitleidenschaft gezogen, auch die der Baumgartls.

Ich glaube, da brennt's. Das wird bei uns sein.

Glenn Baumgartl erinnert sich an seine Gedanken nach der Hausexplosion in Blankenburg

Mehrere Monate lebten Vater und Sohn danach im Hotel, durften nur zehn Minuten am Tag in ihre alte Wohnung, um persönliche Gegenstände herauszuholen. Inzwischen sind sie in eine neue Wohnung gezogen. Teile des Hauses sollen bis kommendes Jahr abgerissen werden.

07:52 Uhr | Bummeln in Palma ab heute nur mit Mund-Nasen-Schutz

Balearen-Urlauber aufgepasst: Auf der Deutschen liebster Insel Mallorca und allen anderen Balearen-Inseln gilt ab heute eine verstärkte Maskenpflicht. Der Mund-Nasen-Schutz muss nach Angaben der Behörden in allen geschlossenen öffentlichen Räumen, auf der Straße und im Freien getragen werden. Ausgenommen sind Strände und Pools, auch beim Sport gilt keine Maskenpflicht. Vorbild für die Regeln ist Katalonien, wo die schärferen Regeln schon seit voriger Woche gelten.

07:36 Uhr | Großbaustelle in Halle: Bahnen in der Altstadt werden umgeleitet

In Halle müssen sich Fahrgäste der Straßenbahn ab dieser Woche auf Behinderungen einstellen. Grund ist eine Großbaustelle ab Donnerstag dieser Woche. Laut Hallescher Verkehrs-AG müssen Gleise in der Altstadt erneuert werden – genauer zwischen Marktplatz und Franckeplatz. Grund: Weil die Gleise sich quer durch die halleschen Straßen schlängeln, ist der Verschleiß dort höher. An der besagten Stelle fahren bis zu 40 Bahnen in der Stunde. Das hat Folgen.

Bis zum Ende der Arbeiten am 26. August werden mehrere Linien im Tages- und Nachtfahrplan umgeleitet, Linie 16 wird vorübergehend gestrichen.

Karte von Halles Altstadt mit eingezeichneter Sperrung
Bildrechte: MDR/datawrapper

PS: Falls Ihnen jemand heute Morgen in der Straßenbahn in Halle etwas in die Hand drücken will – nicht sofort ablehnen. Es könnte ein Mitarbeiter der Verkehrs-AG sein, der Ihnen Infos zur Sperrung ab Donnerstag geben will.

07:18 Uhr | Nandu von Zug erfasst: War es "Püppi"?

Ein Nandu im Garten
Nandu "Püppi" war in den vergangenen Wochen in Magdeburg von Garten zu Garten gezogen. (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Auch wir hatten über "Püppi" berichtet – eine Nandu-Dame, die seit einigen Wochen im Osten von Magdeburg spazieren geht. Auf Feldern war "Püppi" entdeckt worden, auch in manchem Garten war der Laufvogel gesichtet worden. Jetzt gibt es schlechte Nachrichten: "Püppi" ist offenbar tot. Das schreibt heute die Volksstimme und berichtet von einem Unfall gestern Vormittag, bei dem ein Zug bei Menz einen Laufvogel erfasst hat. Ganz eindeutig haben aber selbst die Besitzer ihre entlaufene "Püppi" nicht identifizieren können. Der Vogel war vom Aufprall stark entstellt, heißt es in dem Bericht. Die Besitzer hoffen nun noch, dass ihre "Püppi" wohlbehalten in Magdeburg umherläuft.

07:04 Uhr | Wahlkampfhilfe: Thüringer Regierungschef heute in Halberstadt

In Halberstadt wird heute der Thüringer Ministerpräsident erwartet. Bodo Ramelow (Linke) will sich in der Innenstadt umsehen und über die Stadtsanierung informieren – so jedenfalls die offizielle Begründung. Was vor allem hinter Ramelows Besuch steckt: Wahlkampfhilfe für Halberstadts Oberbürgermeister Andreas Henke. Der ist auch Linken-Politiker und will kommenden Sonntag bei der Stichwahl um den Job im Rathaus im Amt bleiben. Henke tritt gegen den CDU-Landtagsabgeordneten Daniel Szarata an.

06:46 Uhr | Urlaub zu Hause im Trend – Reisen nicht online ankündigen

Die Urlaubszeit rückt näher. Manch einer von Ihnen ist ja vielleicht schon jetzt im wohlverdienten Urlaub und lässt es sich richtig gut gehen. Genießen Sie es! Für alle, die trotz Corona-Einschränkungen weiter weg fahren, hat die Polizei einen Tipp: Bitte nicht ankündigen, dass Sie in den Urlaub fahren! Das könnte ungebetene Gäste anlocken...

Und Urlaub zu Hause ist in diesem verrückten Sommer ja sowieso im Trend. Dem schließen sich übrigens auch die meisten Ministerinnen und Minister aus Sachsen-Anhalt an.

Harz statt Toskana Urlaub zu Hause: Wo Sachsen-Anhalts Minister sich im Corona-Sommer erholen

Eine Gondel mit Touristen fährt im Wörlitzer Park vor dem Palmenhaus
Der Ministerpräsident mag's ganz klassisch: Reiner Haseloff (CDU) wird diesen Sommer mehrere Ausflüge entlang der Gartenträume-Route unternehmen. Perfekte Ausflugsziele seien das, sagte sein Sprecher Matthias Schuppe. Aus einer ursprünglich geplanten Zugfahrt nach Polen wird dagegen Corona-bedingt nichts. Aber hier ist es ja auch schön. Bildrechte: dpa
Eine Gondel mit Touristen fährt im Wörlitzer Park vor dem Palmenhaus
Der Ministerpräsident mag's ganz klassisch: Reiner Haseloff (CDU) wird diesen Sommer mehrere Ausflüge entlang der Gartenträume-Route unternehmen. Perfekte Ausflugsziele seien das, sagte sein Sprecher Matthias Schuppe. Aus einer ursprünglich geplanten Zugfahrt nach Polen wird dagegen Corona-bedingt nichts. Aber hier ist es ja auch schön. Bildrechte: dpa
Blühende Bäume vor einem Seegelände.
Die Gesundheitsministerin hatte gut zu tun in den vergangenen Monaten. Jetzt hofft Petra Grimm-Benne (SPD) in Sachsen-Anhalt ausspannen zu können. Der geplante Kreta-Urlaub fällt zwar aus – stattdessen gebe es "Urlaub in Bereitschaft" daheim, wie Grimm-Bennes Sprecherin Ute Albersmann sagte. Die Ministerin will zum Beispiel den Harz, Wittenberg oder die Goitzsche erkunden. Sicher eine gute Wahl. Bildrechte: Manuela Czok
Urlauber entspannen sich am Plaja-de-Muro-Strand auf Mallorca
Ganz klassisch mag es offenbar der Bildungsminister: Marco Tullner (CDU) macht in diesem Sommer Urlaub auf Mallorca. Eigentlich sollte es für ihn und seine Familie nach Südostasien gehen, daraus wird Corona-bedingt nichts. "Sonne, Strand und etwas Kultur – vor allem aber ohne Stress" – das ist der Plan des Ministers. Klingt auch erholsam. Bildrechte: dpa
Strand mit Meer an der Ostsee.
Sachsen-Anhalts Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) will in diesem Jahr Familienurlaub an der Ostsee machen. Es geht nach Wismar, sagte Willingmann. Außerdem sei eine Kurzrundreise zu Kulturdenkmalen in Mitteldeutschland geplant. Bildrechte: Gerald Perschke
Ein Zug der Harzer Schmalspurbahn fährt auf der Bahnstrecke von Wernigerode zum Brocken.
Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) und seine Familie wollen mit Hunden Urlaub im Harz machen. Das hat Stahlknechts Sprecher Danilo Weiser mitgeteilt. Ohne Corona wäre es für Familie Stahlknecht demnach in Richtung Toskana gegangen. Abschalten kann Stahlknecht ohnehin kaum: Mehrfach täglich bekommt er die aktuellen Entwicklungen zugespielt. Bildrechte: dpa
In der Mitte Sachsen Anhalts erhebt sich sanft aus dem Elbtal Deutschlands Amazonas – die Wasserwälder der Mittelelbe.
Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) will in diesem Jahr Urlaub vor der Haustür machen – und viel Zeit an der frischen Luft verbringen. Dalbert sagte, dort könne sie am besten abschalten. In Sachsen-Anhalt könne jeder seinen Lieblingsplatz in der Natur finden, etwa im UNESCO-Biosphärenreservat Mittelelbe.

Quelle: dpa/ld
Bildrechte: MDR/Stefan Simank
Alle (6) Bilder anzeigen

06:29 Uhr | Ferropolis in finanziellen Nöten: Hilft das Land?

Die Baggerstadt Ferropolis steckt in finanziellen Schwierigkeiten – genauer natürlich die GmbH, die dahinter steckt. Grund ist – Sie haben das sicher schon erwartet – die Corona-Krise, wegen der auch in der Stadt aus Eisen fast alle Veranstaltungen weggebrochen sind. Ein Pop-Up-Campingplatz verschafft zwar leichte Linderung, richtig helfen kann er dem Unternehmen aber nicht. Also fahren Geschäftsführer Thies Schröder und Gräfenhainichens Bürgermeister Enrico Schilling (CDU) heute nach Magdeburg. Dort hoffen sie auf Unterstützung vom Land.

Ferropolis - Die Stadt aus Eisen
Sonst Schauplatz für viele große Festivals, in diesem Jahr finanziell in der Klemme: die Eisenstadt Ferropolis (Archivfoto) Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

06:16 Uhr | Magdeburg: Feuerwehr rettet neun Menschen aus Mehrfamilienhaus

Im Magdeburger Stadtteil Sudenburg hat die Feuerwehr in der Nacht neun Menschen aus einem Mehrfamilienhaus gerettet. Nach Angaben der Einsatzkräfte war im Erdgeschoss in einer Shisha-Bar ein Feuer ausgebrochen. Neun Bewohner seien über Dreh- und Steckleitern in Sicherheit gebracht worden, zwei Personen seien selbstständig aus ihren Wohnungen gekommen. Die Ursache für das Feuer ist noch unklar, den Schaden schätzt die Feuerwehr auf rund 40.000 Euro.

05:57 Uhr | Kleinkind in Querfurt tot: Mutter und Lebensgefährte vorläufig festgenommen

In Querfurt im Saalekreis ist am Wochenende ein zweijähriges Kind ums Leben gekommen. Die Mutter des Kleinkindes und ihr Lebensgefährte wurden vorläufig festgenommen. Das haben Polizei und Staatsanwaltschaft am Abend mitgeteilt. Als die Ermittler am Sonnabend nach Querfurt gerufen wurden, hatte es demnach Hinweise gegeben, wonach das Kind keines natürlichen Todes gestorben sein könnte. Eine Obduktion habe das bestätigt. Das Amtsgericht Halle erließ gestern Untersuchungshaft gegen die 36 Jahre alte Frau und ihren 30-jährigen Partner. Nach Medienberichten soll es sich bei dem Kind um einen Jungen handeln. Bestätigt wurde das bislang nicht.

Weitere Details veröffentlichten die Behörden bislang nicht. Die Ermittlungen stünden noch am Anfang, hieß es. Geführt würden sie bei der halleschen Polizeiinspektion – "in enger Abstimmung mit der Staatsanwaltschaft Halle", wie beide Behörden in einer Mitteilung schrieben.

05:46 Uhr | Giftige Spinne legt Betrieb in Blankenburger Supermarkt lahm

Brasilianische Wanderspinne (Phoneutria boliviensis), sitzt auf einem Blatt.
So eine Spinne war am Sonnabend zwischen Obstkisten in einem Blankenburger Supermarkt aufgetaucht. (Symbolbild) Bildrechte: imago/blickwinkel

Schreckmoment am Wochenende für Kunden und Angestellte eines Blankenburger Supermarktes: Zwischen allerlei Bananenkisten hatte eine Mitarbeiterin am Sonnabend eine Spinne entdeckt – und sofort die Rettungskräfte alarmiert. Eine gute Entscheidung, wie sich später zeigte: Die Spinne war eine Brasilianische Wanderspinne, sehr giftig und aggressiv. Also wurde der Supermarkt evakuiert und die Spinne nach Rücksprache mit Mitarbeitern des Artenschutzes getötet – mit Alkohol bzw. Desinfektionsmittel, wie die Feuerwehr bei Facebook schrieb. Das Gute: Niemandem ist etwas passiert.

Biss ohne Gegenmittel kann tödlich enden

Im Biss einer Brasilianischen Wanderspinne sind nach Angaben von Spinnenexperten mehr als 150 chemische Verbindungen enthalten, nur rund 50 davon sind bislang untersucht. Beim Menschen führt ein solcher Biss unter anderem zu Herzrasen, Erbrechen, Atemnot – und ohne Gegenmittel zum Tod.

05:38 Uhr | Heiter und trocken, bis 25 Grad

Die neue Woche bringt heiteres Wetter, ab und an ziehen aber ein paar Wolken durch. Aber: Es soll trocken bleiben bei uns in Sachsen-Anhalt. Die Höchstwerte dazu: 22 bis 25 Grad.

Das sind die aktuellen Temperaturen:

05:27 Uhr | Wegen Corona: Bahn so pünktlich wie lange nicht

Zugbegleiter der Deutschen Bahn tragen Gesichtsmasken am Bahnsteig kurz vor der Abfahrt eines ICE Zugs
Für die Deutsche Bahn läuft es in Sachen Pünktlichkeit so gut wie lange nicht. (Archivfoto) Bildrechte: imago images / Jochen Eckel

Ich weiß nicht, wie es Ihnen geht. Ich persönlich vertrage gute Nachrichten am frühen Morgen besser als schlechte. Also kommt hier eine gute Nachricht: Züge der Deutschen Bahn sind in der Corona-Krise so pünktlich wie lange nicht. Wie der Konzern jetzt mitgeteilt hat, waren in der ersten Hälfte des Jahres 83,5 Prozent aller Fernzüge pünktlich. Das sei der beste Wert seit 2008, sagte Bahnchef Lutz. Von Januar bis Juni 2019 waren demnach 77 Prozent der Fernzüge pünktlich. Die Bahn hat eingeräumt, dass zur hohen Pünktlichkeit auch die geringere Zahl von Zügen beigetragen hat.

(Dass meine letzte Zugfahrt nach Leipzig wegen einstündiger Verspätung eines Intercity anders als geplant verlief, erwähne ich hier nur am Rande.)

Was in der Welt außerdem wichtig ist

  • Bei der Stichwahl um das Präsidentenamt in Polen hat Amtsinhaber Duda seinen Vorsprung leicht ausgebaut. Nach neuen Prognosen erhielt er 51 Prozent der Stimmen. Sein Herausforderer Trzaskowski kam demnach auf 49 Prozent. Die Prognosen beruhen auf Nachwahlbefragungen in 500 Wahllokalen. Mit einem offiziellen Ergebnis wird frühestens am Abend gerechnet.


  • Die Weltgesundheitsorganisation hat einen Rekordanstieg der Corona-Infektionen gemeldet. In den vergangenen 24 Stunden sind aktuellen Zahlen zufolge weltweit mehr als 230.000 neue Fälle registriert worden. Die meisten Neuerkrankungen habe es vor allem in den USA, Brasilien, Indien und Südafrika gegeben. Allein für die USA wurden 66.000 neue Fälle verzeichnet. Die Gesamtzahl der Infizierten weltweit nähert sich der Marke von 13 Millionen. Die Zahl der Todesfälle gibt die WHO mit mehr als 562.000 an.


  • In der Formel 1 hat Mercedes-Pilot Lewis Hamilton das zweite Rennen der Saison in Österreich gewonnen. Der britische Weltmeister landete in Spielberg vor seinem Teamkollegen Valtteri Bottas. Dritter wurde Max Verstappen im Red Bull. Ferrari schied hingegen vaus. Fahrer Charles Leclerc kollidierte bereits in der dritten Kurve mit seinem Teamkollegen Sebastian Vettel.

05:16 Uhr | Halle-Anschlag: Mehr als 100.000 Euro für Hinterbliebene gezahlt

Die Hinterbliebenen des Terroranschlags von Halle haben von der Bundesregierung 105.000 Euro bekommen, als sogenannte Härteleistungen. Das hat das Bundesjustizministerium jetzt mitgeteilt. Morgen in einer Woche beginnt in Magdeburg der Prozess gegen den Attentäter Stephan B. Die Bundesanwaltschaft wirft B. zweifachen Mord und 68-fachen versuchten Mord aus antisemitischer, rassistischer und fremdenfeindlicher Gesinnung vor.

05:04 Uhr | Mit frischem Kaffee in die neue Woche

Einen schönen guten Morgen! Ich weiß, es ist noch früh. Aber: Wir starten die neue Nachrichten-Woche genau jetzt. Ich bin Luca Deutschländer, sitze mit frisch aufgebrühtem Kaffee im MDR-Landesfunkhaus in Magdeburg und versorge Sie, liebe Leserinnen und Leser, bis 11 Uhr mit allem, was Sie heute Morgen in Sachsen-Anhalt wissen sollten.

Los geht's mit erfrischenden Eindrücken vom Elbebadetag in der Landeshauptstadt. Dort sind Dutzende Menschen gestern ins Wasser der Alten Elbe gestiegen, um ihre Verbundenheit zum Fluss zum Ausdruck zu bringen. Schöne Tradition!

Mehrere Menschen laufen in die Elbe.
Und ab geht's ins kühle Nass: In Magdeburg sind Dutzende gestern in der Elbe geschwommen. Ein kühles Bad am Morgen soll ja auch wach machen... Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

PS: Sie haben Feedback für uns? Schreiben Sie uns gern. Das geht ganz einfach: Sie können unter diesem Ticker einfach einen Kommentar da lassen. Danke vorab.

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt