28.09.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Corona: Vier Mitarbeiter am Klinikum Dessau-Roßlau infiziert

Mandy Ganske-Zapf
Bildrechte: MDR/André Plaul

Im Morgenticker: Unter Mitarbeitern der Städtischen Klinik in Dessau gibt es vier Corona-Fälle. Und: Gebiete in Sachsen-Anhalt gehören in die engere Auswahl für mögliche Standorte des deutschen Atommüllendlagers. Außerdem: Hanse-Cup in Stendal erfolgreich mit 70 Teilnehmern.

Corona.
Bildrechte: dpa, MDR

Das Wichtigste am Morgen

11:09 Uhr | Tschüss und bis morgen!

Scheint ja doch ein wenig mehr Sonne zu geben, als heute Morgen zu vermuten war. Jedenfalls sieht es in Magdeburg inzwischen richtig freundlich aus. Das bringt doch gute Laune in den Montag! Ich hoffe, bei Ihnen auch – ich wünsche Ihnen einen schönen Tag und sehr gern bis Morgen! (Alles weitere Wichtige ab sofort hier, insbesondere auch zu den angekündigten Warnstreiks im Nahverkehr für Dienstag.)

11 Uhr | Standortsuche für Atommüllendlager: Sachsen-Anhalt möglicher Kandidat

Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) hat nun, wie angekündigt, die ersten Ergebnisse zur Standortsuche für ein Atommüllendlager vorgestellt. Wie es auf einer Pressekonferenz der Gesellschaft am Morgen hieß, sind nach geologischen Kriterien aus 181 infragekommenden Gebieten bisher 90 Teilgebiete ausgewählt worden. Bestimmte Erdschichten, aus Ton, Granit oder auch Salzstöcke gelten als besonders gut geeignet. Solche Gebiete weist auch Sachsen-Anhalt auf, das etwa mit einem Teilgebiet in der Altmark in diesen Überlegungen einbezogen wird.

Ein heute ausgewiesenes Teilgebiet ist noch lange kein ausgewiesenes Endlager.

Steffan Kanitz, stellvertretender Vorsitzender der BGE

Es würden noch zwei weitere Phasen folgen, sagte Kanitz, in denen die bisher als mögliche Kandiaten gehandelten Regionen wissenschaftlich weiter geprüft würden. Der bisherige Fahrplan sieht vor, erst 2031 über den finalen Standort zu entscheiden – das letzte Wort habe der Gesetzgeber. Im Gespräch sind Gebiete aus allen Bundesländern, bis auf das Saarland.

10:52 Uhr | Warnstreik bei Guardian Flachglas in Bitterfeld-Wolfen

Die Beschäftigten der Firma Guardian Flachglas in Bitterfeld-Wolfen sind im Warnstreik. Wie die Industriegewerkschaft BCE mitteilte, soll der Ausstand acht Stunden dauern. Das Ziel: Die Gewerkschaft will für die rund 300 Beschäftigten bei Guardian die Bedingungen des Flächentarifvertrags der Branche durchsetzen. Das würde eine geringere Wochenarbeitszeit, festes Urlaubs- und Weihnachtsgeld sowie höhere Zulagen für Schichtarbeit und mehr Lohn bedeuten. Das bisherige Angebot in den Verhandlungen laut der Gewerkschaft ist eine Erhöhung von 0,5 Prozentpunkte.

10:44 Uhr | Überfall auf Tankstelle in Magdeburg

In Magdeburg ist am frühen Morgen eine Tankstelle überfallen worden. Laut Polizei fuhren die beiden Täter mit einem Motorroller vor. Nachdem sie getankt hatten, betraten die beiden Männer die Tankstelle im Stadtteil Buckau und bedrohten die Angestellte mit einem Messer. Anschließend flüchteten die Täter mit Bargeld im dreistelligen Bereich.

10:37 Uhr | Mathe-Ass aus Magdeburg gewinnt Silber bei bundesweiter Mathe-Olympiade

Ich freue mich sehr darüber, dass ich eine Silbermedaille bekommen habe. Ehrlich gesagt, waren die Klausuren und die Aufgaben nicht meins. Ich bin dankbar, dass ich überhaupt was bekommen habe.

Das sagt Hossein Gholizadeh aus der 11. Klasse des Siemens-Gymnasiums in Magdeburg MDR SACHSEN-ANHALT zu seinem Erfolg bei der Internationalen Mathe-Olympiade. Deutschland belegte insgesamt Platz 26 – was auch sein Verdienst ist. Betrachtet man allein die Ergebnisse aus Deutschland, sprang er mit seiner Wertung auf das zweite Treppchen. Herzlichen Glückwunsch!

10:29 Uhr | Konflikt in Berg-Karabach eskaliert

Die Situation in Berg-Karabach hat sich massiv verschärft, lassen Sie uns daher kurz auf diese zwischen Armenien und Aserbaidschan umkämpfte Region schauen: Denn Armenien hat am Sonntag den Kriegszustand für das gesamte Land verhängt. Dem waren schwere Gefechte in Berg-Karabach vorausgegangen. Wie es hieß, sind auch in der Hauptstadt Stepanakert Schüsse gefallen.

Beide Staaten sind verfeindet und gaben sich gegenseitig die Schuld am Aufflammen des Konflikts, der auf die Zeit von Anfang der 1990er Jahre beziehungsweise dem Zusammenbruch der Sowjetunion zurückgeht. Die Region Berg-Karabach gehört völkerrechtlich zu Aserbaidschan, wird jedoch vorwiegend von Armeniern bewohnt und vom Nachbarn Armenien kontrolliert. Hinter Armenien steht Russland als Schutzmacht, über Aserbaidschan hält die Türkei die schützende Hand.

10:17 Uhr | Was ist "Ostdeutschsein"? (Spoiler: Etwas Vielfältiges)

Ich habe neulich einen hübschen Ausspruch gehört. Wenn du einen Westdeutschen triffst und es ist nicht dein Verwandter. Dann ist es entweder dein Vorgesetzter, dein Vermieter oder du stehst vor Gericht.

Heidrun Katzorke

Das ist ein Zitat, das ich heute Morgen hier gelesen habe zum Thema "Ostdeutschsein". Das wirkt sehr resignierend im Verhältnis von Ost- und Westdeutschen, finde ich. Doch was alles "Ostdeutschsein" genau heißt, das ergründet eine Doku "Wir Ostdeutsche – 30 Jahre im vereinten Land", die heute Abend im MDR Fernsehen läuft. Sie gehört zum gemeinsamen multimedialen Projekt "Wir Ostdeutsche" von MDR und rbb. 

09:55 Uhr | Präsidentin Landesärztekammer Heinemann-Merz: Amtsarztquote nicht geeinget

Vergangene Woche regte ja Wirtschaftsminister Armin Willingmann (SPD) an, eine Amtsarztquote fürs Medizinstudium vorzusehen – um den Personalmangel in den Ämtern zu beheben. Die Präsidentin der Landesärztekammer in Sachsen-Anhalt, Simone Heinemann-Meerz, sieht diesen Weg allerdings kritisch und reagierte darauf. Sie sagte MDR SACHSEN-ANHALT, Studienplätze zu reservieren hieße, dass die Studierenden erst in zehn Jahren fertig seien. Heinemann-Meerz schlägt stattdessen vor, erfahrenen Medizinern den Zugang zum Amtsarztberuf zu vereinfachen. Als Beispiel nannte sie Chirurgen, die nicht bis zur Rente am OP-Tisch operieren, aber im Beruf bleiben wollten. Diese könnten eine Ausbildung zum Facharzt im öffentlichen Gesundheitswesen absolvieren. So lasse sich ihrer Ansicht nach der Personalmangel bei den Amtsärzten binnen zwei Jahren lösen.

Hintergrund der Debatte ist, dass fast ein Drittel der Amtsarztstellen in Sachsen-Anhalt unbesetzt sind.

09:38 Uhr | Stendaler Hanse-Cup mit 70 Teilnehmern

Internationale Spitzenleichtathletik gab es am Wochenende in Stendal: Dort trafen sich Senioren-Leichtathleten aus aller Welt zum achten Stendaler Hanse-Cup. Insgesamt 70 Athleten aus zehn Nationen gingen beim Mehrkampfmeeting an den Start. Dauerregen und Kälte haben die Sportler ordentlich gefordert, aber wie man hier bei den eingefangenen Bildern der Kollegen von MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE sieht, ließen sich die Teilnehmerinnen und Teilnehmer Spaß und Wettkampfgeist nicht nehmen:

09:21 Uhr | Was gegen Kinderarmut in Halle-Neustadt helfen könnte

Nach der Wiedervereinigung ist man lange davon ausgegangen, dass Halle schrumpfen würde, und hat deswegen, finde ich, nicht genug beispielsweise in Halle-Neustadt investiert.

Katharina Brederlow, Beigeordnete für Bildung und Soziales in Halle

So zitiert meine Kollegin Alisa Sonntag die Beigeordnete für Bildung und Soziales in Halle, Katharina Brederlow. Gerade in Halle-Neustadt, aber auch in der Silberhöhe gibt es viele Kinder, die in Armut leben. Mit schlechteren Bildungschancen haben sie zugleich einen schwierigen Start ins Leben. Doch, bei all den Fehlern, die in der Vergangenheit gemacht wurden, gehen Experten davon aus: Es lässt sich etwas ändern. Das fängt an bei der Frage, wie betroffene Viertel sozial durchmischt sein sollten. Die ganze Recherche gibt es hier:

08:56 Uhr | Corona-Quarantäne an drei Schulen in Dessau beendet

In Dessau mussten Schüler dreier Schulen zuletzt in Quarantäne: Jungen und Mädchen der Gymnasien Walter Gropius und Liborius sowie der Evangelischen Grundschule. Der Grund waren mehrere Corona-Fälle an den Schulen. Das Gesundheitsamt teilte mit, nun lägen die Testergebnisse vor – alle negativ. Somit können alle Schüler heute wieder zum Unterricht.

Auch in der Sekundarschule Coswig können die Klassenstufen sechs, acht, neun und zehn zurück in die Schule. In den fünften und siebten Klassen laufen die Tests noch. Es gibt aber noch eine Kindertagesstätte und ein Hort im Coswiger Ortsteil Klieken, die mit Corona-Fällen zu tun haben. Kinder und Erzieher müssen noch zu einem zweiten Test. Bei negativen Ergebnissen können beide Einrichtung Mittwoch wieder öffnen.

08:43 Uhr | Weiterer Rückschlag für Lok Stendal

Meldung aus der Fußball-Oberliga: Der 1.FC Lok Stendal hat einen weiteren Rückschlag hinnehmen müssen. Beim Tabellenletzten Charlottenburg verloren die Altmärker mit 1:2. Es gab zwar einen Anschlusstreffer von Denis Neumann elf Minuten vor Schluss, doch der Rückstand von 0:2 konnte nicht mehr eingeholt werden. Stendal bleibt damit auf Tabellenplatz 14, punktgleich mit dem Fünfzehnten und Sechzehnten.

08:39 Uhr | Jom Kippur in Sachsen-Anhalt ein Jahr nach dem Anschlag von Halle

Seit Sonntag begehen Juden ihren höchsten Feiertag: Jom Kippur. Es ist der sogenannte Versöhnungstag und für viele gläubige Juden der heiligste Tag im Jahr. Der Feiertag geht bis über den gesamten Montag – und es ist das erste Jom-Kippur-Fest seit dem Anschlag von Halle. Am 9. Oktober vor einem Jahr verübte der Attentäter von Halle den Versuch, gewaltsam in die Synagoge einzudringen. Am Ende mussten zwei Menschen sterben, zwei weitere wurden angeschossen.

08:14 Uhr | Basketballer vom MBC verlieren gegen Chemnitz

Kurzer Blick zum Basketball: Der Mitteldeutsche Basketballclub hat sein Testspiel gegen die Niners Chemnitz verloren. Die Weißenfelser mussten sich gestern in eigener Halle dem Bundesliga-Aufsteiger überraschend mit 74:93 geschlagen geben.

08:09 Uhr | Tauziehen um Grundschule Siersleben geht weiter

Der Streit um die Grundschule in Siersleben geht weiter. Dort konnte der Unterricht zum neuen Schuljahr ja völlig überraschend starten, nachdem ein Gericht die offizielle Schließung wegen eines Formfehlers rückgängig gemacht hatte. Doch gesichert ist der Schulbetrieb im kleinen Siersleben deshalb nicht. Das Landesschulamt hat nun angeordnet, dass die Schülerinnen und Schüler ab heute in Gerbstedt zur Schule gehen sollen. Die Begründung: Die Mindestzahl von 15 Erstklässlern sei unterschritten.

Mein Kollege Fabian Brenner aus dem MDR-Studio Halle berichtet von den Eltern der Schüler aus Siersleben, sie hätten auch dieses Mal vor, Widerspruch einzulegen. Aus Sicht der Eltern sind die Räumlichkeiten der Schule in Gerbstedt nicht auf die zusätzlichen Schüler aus Siersleben vorbereitet. Außerdem wird befürchtet, die bisherigen Klassenverbände könnten aufgelöst werden.

07:58 Uhr | Ratten im Haus: Wittenberger Kita-Kinder von "Flax und Krümel" müssen umziehen

Das ist eine unangenehme Situation, aber wohl nicht zu ändern: In Wittenberg müssen die Mädchen und Jungen der Kindertagesstätte "Flax und Krümel" wegen einer Rattenplage im bisherigen Gebäude in ein neues ziehen. Die Kita lag bisher unweit der Wittenberger Altstadt und ist baulich schon ziemlich heruntergekommen. Schon lange wurde kaum noch Geld investiert, weil das Gebäude im kommenden Jahr abgerissen und durch einen Neubau ersetzt werden sollte. Doch dann, das berichtet ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT, entdeckte der Hausmeister Rattenspuren und Kot, zunächst im Haus I, kurz darauf auch im Haus II. Das hieß: sofortige Sperrung! Die 144 Kinder kamen zunächst in Provisorien unter und ziehen heute nun ins leerstehende Ärztehaus Piesteritz um.

07:48 Uhr | FDP zieht mit Marcus Faber und Lydia Hüskens in die kommenden Wahlen

Die FDP hat bei einem Parteitag in Wittenberg am Wochenende festgelegt, wie sie in die bevorstehenden Bundes- und Landtagswahlen ziehen will: Gewählt wurde Marcus Faber aus Stendal als Spitzenkandidat für den Bundestagswahlkampf im kommenden Jahr. 74 Prozent der Delegierten stimmten für Faber, der als Verteidigungspolitiker gilt und seit 2017 im Bundestag sitzt. Zur Landtagswahl 2021 haben die Delegierten des Parteitags Lydia Hüskens als ihr Gesicht bestimmt – im Landtag ist die FDP aktuell nicht vertreten. Mein Kollege Luca Deutschländer analysiert hier die Lage der Freien Demokraten vor den Wahlen:

Die rhetorische Frage von Lydia Hüskens, was die FDP denn davon abhalte, noch einmal zu gestalten und zu machen, ist deshalb recht einfach zu beantworten: In den vergangenen Jahren waren es die Wählerinnen und Wähler. Sie wird die FDP nun zurückgewinnen müssen.

MDR SACHSEN-ANHALT-Reporter Luca Deutschländer

07:33 Uhr | Dessau: Verkehrseinschränkungen auf der vielbefahrenen Albrechtstraße

In der Dessauer Innenstadt gibt es weiter erhebliche Verkehrsbehinderungen: Die Albrechtstraße ist die wichtigste Verkehrsader in Richtung Roßlau. Welche Auswirkungen es hat, wenn auf diesem Abschnitt gebaut wird, haben Autofahrer bereits vergangene Woche leidlich erfahren müssen. Gerade im Berufsverkehr gab es in der Innenstadt lange Staus. Heute nun beginnt die nächste Etappe der Bauarbeiten. Die führen auch zu Änderungen im Busverkehr, ab 13 Uhr dann aber erst auf den Linien 16 und N6.

Aus Richtung Roßlau kommend verkehren die Busse ab Haltestelle "Stadtwerke" über Roßlauer Allee und Humperdinckstraße zur Haltestelle "Wörlitzer Platz" bzw. "Hauptbahnhof". Vorraussichtlich bis Mitte Oktober entfallen die Haltestellen "Schillerstraße" und "Körnerstraße". In Richtung Roßlau läuft alles planmäßig.

07:12 Uhr | Kinderärzte auf dem Land gesucht

Arzt auf dem Land zu sein, ist ein Beruf, der rund um die Uhr läuft. Das geht nicht nur klassischen Haus-, sondern auch Kinderärzten so. Wie schwer es auch in diesem Bereich um den Nachwuchs steht, zeigt der Einblick in Mansfeld-Südharz – den André Seifert für MDR AKTUELL liefert.

06:59 Uhr | Stichwahl in Petersberg um neuen Bürgermeister

Der neue Bürgermeister der Einheitsgemeinde Petersberg im Saalekreis wird in einer Stichwahl ermittelt. Keiner der insgesamt sechs Kandidaten holte bei der Wahl am Sonntag die absolute Mehrheit: Ronny Krimm oder Daniel Zwick – zwischen diesen beiden Kandidaten werden sich die Wahlberechtigten in drei Wochen entscheiden müssen. Krimm holte 35,8 Prozent der Stimmen, Zwick kam auf 26,4 Prozent. Beide Kandidaten sind parteilos. Die Wahlbeteiligung lag bei knapp 47 Prozent und damit fast zehn Prozentpunkte höher als bei der vergangenen Bürgermeisterwahl. Der langjährige Bürgermeister der Einheitsgemeinde Petersberg, Ulli Leipnitz, war im Juli krankheitsbedingt verabschiedet worden. Deshalb wurde die Wahl jetzt notwendig.

06:42 Uhr | Corona: Vier Mitarbeiter am Klinikum Dessau-Roßlau infiziert

In Dessau-Roßlau haben sich am Städtischen Klinikum vier Beschäftigte mit dem neuartigen Coronavirus infiziert. Wie die Stadtverwaltung weiter mitteilte, hatten die Mitarbeiter zuvor Kontakt mit einem Infizierten, aber auch mit anderen Patienten. Die Beschäftigten seien nun in häuslicher Quarantäne. Am Sonntag sollten weitere Krankenhausmitarbeiter auf das Virus getestet werden. Die Ergebnisse werden für diesen Montag erwartet. In Dessau-Roßlau gibt es nach Angaben der Stadt zurzeit 26 Coronafälle.

Eine Frau steckt einen Tupfer in ein Röhrchen
Die Ergebnisse der Corona-Tests weiterer Krankenhausmitarbeiter des Klinikums Dessau-Roßlau werden für diesen Montag erwartet. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

06:25 Uhr | "Magdeburg in Light" eröffnet

Der angestrahlte Dom in Magdeburg sieht toll aus! Beim Festival "Magdeburg in Light" hat er sich am Abend in eine riesige Projektionsfläche verwandelt. Zur Eröffnung der Domfestspiele wurden für die Lichtshow zwanzig Minuten lang Farben und Bilder auf das Westportal projiziert, dazu gab es Musik. Ab Donnerstag geht es mit den nächsten Lichtspielen weiter, von der Nordseite. Aufgrund der Corona-Pandemie muss die Besucherzahl auf dem Domplatz dafür begrenzt werden, daher ist eine Registrierung notwendig. Das Ticket ist kostenlos, hier können Sie dazu alles erfahren.

06:02 Uhr | Endlagersuche für Atommüll – erster Zwischenbericht am Montag

Seit Jahren wird geprüft, wo ein Endlager für den deutschen Atommüll eingerichtet werden kann. Die Suche soll nach geophysikalischen Gesichtspunkten erfolgen, so das ausgebene Ziel, also danach, wo der Müll am sichersten lagern könne. In den Fokus kommen daher Standorte, die durch Materialien wie Ton, Salz oder Granit als abgedichtet gelten. Heute gegen 10 Uhr will die Bundesgesellschaft für Endlagerung einen Zwischenbericht mit Regionen vorstellen, die für ein Atommüll-Endlager grundsätzlich in Frage kommen könnten. Eine Vorfestlegung auf einen Standort ist damit aber noch nicht verbunden. Dennoch dürfte die Debatte über die Endlagerung von hoch radioaktivem Atommüll damit in Fahrt kommen. Sachsen-Anhalts Umweltstaatssekretär Klaus Rehda sagte der Deutschen Presseagentur, dass man in der Altmark Salzstöcke habe und es in anderen Teilen des Landes Böden mit Granitgestein gebe. Damit sei es wahrscheinlich, dass Sachsen-Anhalt in Betracht gezogen würde.

Seit Jahren bangen Orte in der Altmark darum, in die engere Auswahl zu fallen.

05:48 Uhr | Innenministerkonferenz in Leipzig: Themen sind rechsextreme Netzwerke und Cyberkriminalität

Viele Augen richten sich heute auf Leipzig: Dort kommen die ostdeutschen Innenminister am Vormittag zu einer Sicherheitskonferenz zusammen. Ein wichtiges Thema ist der Austausch zu rechtsextremen Netzwerken und die Bekämpfung des Rechtsextremismus in ostdeutschen Bundesländern. Außerdem will Sachsen-Anhalts Innenminister Holger Stahlknecht (CDU) seinen Länderkollegen das Cyber-Crime-Kompetenzzentrum des Landeskriminalamtes vorstellen. Auf der Sicherheitskonferenz will Stahlknecht einen ersten Erfahrungsbericht vorlegen. Ein weiteres Thema des Treffens, das sagte Thüringens Innenminister Georg Maier (SPD), sei die Auseinandersetzung mit rassistischem Gedankengut im öffentlichen Dienst.

05:27 Uhr | Trüb, Regen, im Tagesverlauf freundlicher

Der Tag kann sich noch entwickeln. Wie das MDR-Wetterstudio mitteilt, ist es in den Morgenstunden meist stark bewölkt und zwischen Harz und Altmark regnet es stellenweise. Aber im Tagesverlauf soll es immer freundlicher werden, die Sonne kann länger scheinen und es bleibt dann wohl überwiegend trocken. Die Höchstwerte liegen zwischen 16 und 19 Grad Celsius.

05:09 Uhr | HFC verliert in Ingolstadt, FCM kommt gegen München zu einem Unentschieden

Zuerst zum Fußball vom Wochenende: Beide Drittligisten, HFC und FCM, spielten wieder – diesmal nicht im Derby, sondern der FCM bei 1860 München und der HFC daheim gegen Ingolstadt.

05:06 Uhr | Auf in eine neue Woche!

Das ist schon beeindruckend, wenn in einer Metropole wie Paris einen Tag lang Autos aus dem Zentrum verbannt werden. Wie die Champs-Élysées als Fußgängerzone aussehen:

Damit einen guten Morgen für Sie an einem hoffentlich, wenn schon nicht autofreien, so doch staufreien Montag. Wir starten mit dem Ticker von MDR SACHSEN-ANHALT, mit dem ich die wichtigsten Nachrichten gestern Abend und heute Morgen aufgreife – bis 11 Uhr.

Wenn Sie Feedback für uns haben, immer gern her damit! Lassen Sie uns gerne einen Kommentar unter diesem Ticker da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Matthi vor 4 Wochen

Atommüll in die neuen Bundesländer geht gar nicht wir sind doch nicht der Mülleimer vom Westen. Die Endlager sollten in den Bundesländern entstehen wo auch die Atomkraftwerke stehen oder standen da wurden ja auch die Milliarden Steuergelder eingenommen und da Wohnen die Verursacher. Die Grünen haben Jahrelang an den Weststandorten gegen die Endlager Demonstriert und jetzt haben Sie kein Problem sich Endlager im Osten vorzustellen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt