11.01.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Verschärfter Shutdown tritt in Kraft – 15-Kilometer-Radius für Corona-Hotspots

Mandy Ganske-Zapf
Bildrechte: MDR/André Plaul

Die Corona-Infektionszahlen sind weiterhin auf hohem Niveau. Um das in den Griff zu kriegen, gilt ab diesem Montag ein erneut verschärfter Shutdown: Mit Ein-Personen-Regel und 15-Kilometer-Radius. Außerdem: Die ersten Zwillinge im neuen Jahr sind zur Welt gekommen, Victoria und Valentin. Und: Mit rund 200 Kranichen am Himmel ist in Bad Schmiedeberg ein wunderschönes Naturschauspiel zu bewundern. Der Morgenticker zum Nachlesen.

Mädchen mit Mundschutz wartet in einer Haltestelle
Wer in Halle oder im Landkreis Stendal wohnt, darf sich ab Montag nur noch 15 Kilometer vom Wohnort entfernen. Bildrechte: imago images/Bernd Friedel | Grafik MDR

Das Wichtigste am Morgen

11:06 Uhr | Kommen Sie gut durch – und bis morgen!

Auf der B245 dürfte es heute noch eng werden. Wie unser Reporter Matthias Strauß berichtet, ist dort am Morgen ein Kieslaster umgekippt. Er müsse heute im Laufe des Tages geborgen werden, heißt es. Noch also wurde die Stelle nicht gesperrt, eine Vollsperrung sei aber zu erwarten, sobald schweres Gerät dort anrückt. Also passen Sie ein bisschen auf, welche Route Sie wählen. Das Unglück hat sich auf der vielbefahrenen Strecke zwischen Haldensleben und Halberstadt ereignet, und zwar nahe dem Rasthof "Hundisburg". Das ist etwa ein Kilometer vor Haldensleben.

Ein mit Kies beladener Lkw ist umgekippt.
Bildrechte: MDR/Matthias Strauss

Kommen Sie gut durch den Tag und wenn Sie mögen, lesen wir uns morgen wieder! Ab sofort gibt es alles, was heute sonst noch wichtig wird, hier.

10:55 Uhr | Praktikumsangebot – oder: Ein Aufkleber kommt selten allein

Die Stadt Jessen im Kreis Wittenberg bietet Praktikumsstellen in ihrem Bauhof an. Und sucht dafür gezielt nach Fußballfans. Genau, Sie haben richtig gelesen. Die Kollegen aus dem Studio Dessau haben genauer nachgefragt und erfahren, dass dem Bauhof-Chef Thomas Riedel mehr oder minder der Kragen geplatzt ist – weil seine Mitarbeiter das ganze Jahr über ständig Aufkleber von Fußballanhängern entfernen müssten. Überall in der Innenstadt hätten sich die Fans mit Klebchen an Parkbänken, Laternen, Verkehrs- und Hinweisschildern verewigt. Allein im Dezember seien Hunderte entfernt worden, sagte Riedel MDR SACHSEN-ANHALT. Wie viel Mühe das macht, sollen Anhänger bei den angebotenen Praktika jetzt also gern selbst herausfinden, wenn sie mögen. Mal sehen, wie die Geschichte weitergeht!

10:41 Uhr | Prozess um getöteten Zweijährigen aus Querfurt geht weiter

Im Prozess um den gewaltsamen Tod eines Zweijährigen hat an diesem Montag ein Notfallsanitäter als Zeuge vor dem Landgericht Halle ausgesagt. Wie die dpa aus dem Gerichtssaal übermittelt, schilderte der 37-Jährige seine Eindrücke von damals sichtlich bewegt. Das Kind habe auffällig viele Hämatome an den Armen, Beinen und im Gesicht gehabt. Die wegen Misshandlung von Schutzbefohlenen und fahrlässiger Tötung angeklagte Mutter und deren Ex-Lebensgefährte, der wegen Mordes an dem Jungen angeklagt ist, verfolgten die Aussagen des Zeugen regungslos. Der Junge soll im Juni und Juli 2020 in der Wohnung der heute 36 Jahre alten Mutter sadistisch gequält, missbraucht und am Ende totgeschlagen worden sein.

10:19 Uhr | Adler-Modekette meldet Insolvenz an, Filialen auch in Sachsen-Anhalt

Die Adler-Modemärkte sind insolvent. Das teilte das Unternehmen am Sonntagabend mit. Grund seien erhebliche Umsatzeinbußen durch die Geschäftsschließungen im Zuge des Corona-Lockdowns. Adler betreibt rund 170 Filialen und hat mehr als 3.300 Beschäftigte. In Sachsen-Anhalt gibt es Filialen unter anderem in Magdeburg, Halle und Dessau-Roßlau. Der Geschäftsbetrieb soll aber fortgeführt werden. Ziel sei es nun, das Unternehmen über einen Insolvenzplan zu sanieren.

09:52 Uhr | Victoria und Valentin sind die ersten Zwillinge im neuen Jahr

Die ersten Zwillinge, die 2021 auf die Welt gekommen sind, sind Victoria und Valentin. Geburtstag der kleinen Halberstädter ist der 7. Januar, das Mädchen um 15.34 Uhr, ihr Bruder um 15.49 Uhr. Beiden geht es prächtig, schreibt das Harzklinikum, ebenso sei Mutter Melanie Stenzel wohlauf. Mit der 31-Jährigen freuen sich Ehemann Daniel sowie die Geschwister Fynn, 10, und Hanna, 8, über die Neuankömmlinge.

Eine Mutter hält ihre frisch geborenen Zwillinge im Arm.
Bildrechte: Harzklinikum

09:48 Uhr | Zwergkaninchen "in flagranti" erwischt

Ungewöhnlicher Polizeieinsatz in Wittenberg: Ein Anrufer hatte über den Notruf verdächtige "Einbruchsgeräusche" auf einem Betriebsgelände gemeldet. Vor Ort bemerkten die Beamten dann im Hinterhof tatsächlich "Klopfgeräusche", wie es hieß. Wie sich herausstellte, waren nicht Einbrecher am Werk.

09:29 Uhr | Bestätigte Neuinfektionen bundesweit offiziell bei rund 12.500, bei weniger Tests und Meldeverzögerungen

Ein Blick auf die Gesamtzahlen, die im Moment vorsichtig zu sehen sind. Die Gesundheitsämter haben dem Robert-Koch-Institut innerhalb von 24 Stunden rund 12.500 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Außerdem wurden im Zusammenhang mit dem Virus 343 neue Todesfälle verzeichnet.

Allerdings sind diese Zahlen aus folgenden Gründen nur bedingt aussagekräftig: Zum einen fallen die Zahlen montags grundsätzlich relativ niedrig aus, weil am Wochenende weniger getestet wird und weniger Daten übermittelt werden. Zum anderen ist davon auszugehen, dass die Zahlen auch deshalb das reale Bild nicht spiegeln, weil es über die Feiertage weniger Arztbesuche und damit weniger Testungen gab. Seit heute gilt ein verschärfter Shutdown mindestens bis Ende Januar, mit dem die Pandemielage in den Griff bekommen werden soll.

09:18 Uhr | ARD-Angebot zum Zuhauselernen

Ein Schild mit der Aufschrift «Schule geschlossen» hängt an der Eingangstür des Gymnasiums in Bad Waldsee in Baden-Württemberg
Bildrechte: dpa

Angesichts des Corona-Lockdowns baut die ARD ihr Angebot an Schul-Sendungen aus. Die Bildungsinhalte gibt es im Fernsehen, unter anderem bei Kika und ARD-alpha, aber auch in der ARD-Mediathek und auf der Bildungs-Plattform "Planet Schule". ARD-Vorsitzender Tom Buhrow sagte, die Sender wollten in dieser Ausnahmesituation den Familien mit einem erweiterten Bildungsangebot zur Seite stehen. In der Mediathek werden demnach in der Rubrik "Zu Hause Lernen" Angebote gemacht, die nach Klassenstufen gegliedert sind. Der MDR produziert in Zusammenarbeit mit mitteldeutschen Forschungseinrichtungen neue Lernvideos fürs Netz, die das bereits erfolgreiche digitale Homeschooling Format "gernelernen" fortsetzen. Alle Videos werden auch in Gebärdensprache angeboten.

08:52 Uhr | Hilfe von Freiwilligen für die Impfzentren

Es gibt auch Freiwillige, die in den Impfzentren helfen, so etwa vom Deutschen Roten Kreuz. Sie sind im Impfzentrum Halle mit mehr als 40 Freiwilligen dabei. Davon sind 23 Freiwilligensozialdienstleistende (FSJler), die aufgrund des Lockdowns nicht mehr in ihren originären Einsatzstellen aktiv sein können, und die sich bereit erklärt haben, als Dokumentations-Assistenten zu unterstützen. Gleichzeitig stellt der DRK-Kreisverband Halle-Saalkreis-Mansfelder Land ehrenamtlich Engagierte, die aufgrund ihres Engagements im Bevölkerungsschutz über medizinische Kenntnisse verfügen.

Zwei Frauen stehen in einem abgetrennten Bereich im Impfzentrum in Halle
Bildrechte: Landesverband Sachsen-Anhalt e.V.

08:39 Uhr | Start in Impfzentren: Teils geöffnet, aber über Wochen ausgebucht

Wenn heute die ersten der 14 Impfzentren im Land ihren Betrieb aufnehmen, heißt das nicht, dass sich dort jeder einfach impfen lassen kann: Geimpft werden zunächst die Über-80-Jährigen. Geöffnet werden die Zentren im Burgenlandkreis, im Landkreis Anhalt-Bitterfeld sowie in den Städten Halle, Merseburg, Quedlinburg, Sangerhausen, Burg und Staßfurt. Am Dienstag folgt der Altmarkkreis Salzwedel. Das Impfzentrum in Stendal soll erst eine Woche später, am 18. Januar, starten. In Magdeburg wird das Impfzentrum frühestens am 20. Januar öffnen, hieß es. Der Grund ist den Angaben nach, dass es noch zu wenig verfügbare Impfdosen gibt.

Und: Es gibt viele Menschen, die das Impfangebot nutzen wollen. So sind laut der Stadtverwaltung in Halle bereits bis zur sechsten Kalenderwoche alle 1.000 Termine vergeben. Weitere Termine könnten erst gebucht werden, wenn Klarheit über die weiteren Impfstofflieferungen bestehe. Im Landkreis Harz hieß es auf Nachfrage beim Kreis, die ersten Termine seien innerhalb von 15 Minuten ausgebucht gewesen. Weitere Termine sollen am Mittwoch freigegeben werden.

08:27 Uhr | Impftermin holen – Status: Es ist kompliziert

Über den Morgen habe ich Ihnen bereits die wichtigsten Verschärfungen im Corona-Shutdown zusammengefasst. Nun komme ich etwas ausführlicher aufs Impfen zu sprechen. Zunächst einmal: Die über 80-Jährigen – die eine priorisierte Gruppe sind, also jetzt schon Anspruch auf eine Impfung haben – sollen sich in der Regel selbst einen Termin dafür im Impfzentrum holen. Das geht zum Beispiel unter der Impfhotline 116117 oder übers Internet. Und das Letzteres für ältere Menschen gar nicht so einfach ist, hat mein Kollege Marcel Roth festgestellt:

07:55 Uhr | Dank Förderverein: Dachboden der kleinen Ipser Kirche fertig saniert

Der Verein Ipse excitare – genau, in Ipse in der Altmark – hat im vergangenen Jahr eine Menge geschafft. Die marode Decke der kleinen Kirche im Ort, wurde saniert und erstrahlt in neuem Glanz. Durch die Arbeiten ist nun ein Dachboden im Gotteshaus entstanden, und der soll ab diesem Jahr für Ausstellungen genutzt werden. Kleiner Verein ganz groß!

07:36 Uhr | Wenn die Kraniche ziehen

Kraniche sind an den Lausiger Teichen bei Bad Schmiedeberg anzuschauen – und vor allem auch anzuhören. 200 Kraniche haben sich in den Elbauen versammelt, eine der größten Kolonien im Land. Wenn sie zu ihren Futterplätzen aufbrechen, sieht das beeindruckend aus und ihre Schreie dringen über den weiten Himmel hinweg. Reporter Martin Krause hat sich mit einem Kenner über die Kraniche im Winter bei uns in Sachsen-Anhalt unterhalten.

An den Lausiger Teichen bei Bad Schmiedeberg sammeln sich Kraniche zum Überwintern
Bildrechte: MDR/Martin Krause

07:22 Uhr | Harz am Wochenende ohne befürchteten Menschenauflauf

Die Appelle, die es in den vergangenen zwei Wochen immer wieder gab, haben offenbar Wirkung gezeigt: Im Harz in Sachsen-Anhalt ist der befürchtete Besucher-Ansturm jedenfalls für das Wochenende ausgeblieben. Wie ein Sprecher der Polizei am Sonntag mitteilte, seien zwar am Sonntag mehr Menschen als Samstag unterwegs gewesen. Das aber mit Augenmerkt. Es hätten nur wenige Ermahnungen mit Blick auf die Hygiene-Vorschriften und Abstands-Regeln ausgesprochen werden müssen.

06:59 Uhr | Notbetreuung für Kitas und Schülerinnen und Schüler

Die Abschlussklassen können zur Vorbereitung ihrer Prüfungen wieder zur Schule gehen. Allerdings müssen Schülerinnen und Schüler sonst zuhause bleiben. Auch die Kitas bleiben dicht. Doch es gibt Ausnahmen.

Einen Anspruch auf Notbetreuung haben:

  • Schülerinnen und Schüler mit speziellem sonderpädagogischen Förderbedarf und Kinder mit Behinderung, die aus familiären Gründen auf eine Betreuung angewiesen sind.
  • Kinder, die auf Weisung des Jugendamtes die Kita besuchen.
  • Kinder unter 12 Jahren und /oder Kinder mit Behinderung, bei denen ein Elternteil im systemrelevanten Job arbeitet – wenn eine private Betreuung etwa durch Familienangehörige nicht möglich ist und die Eltern nicht im Homeoffice arbeiten können.
  • Eltern, die beruflich zur "systemrelevanten Infrastruktur" gehören.

06:34 Uhr | Sieben Kreise überschreiten Inzidenz für 15-Kilometer-Regel

Bislang sind sieben Kreise in Sachsen-Anhalt von einer Inzidenz betroffen, die fünf Tage in Folge die 200er-Marke bei den Neuinfektionen mit dem Coronavirus übertrifft. Das bedeutet: Dort ist die Voraussetzung für die Bechränkung auf den 15-Kilometer-Radius gegeben. Der Überblick:

  • Landkreis Stendal überschreitet den Wert seit dem 17. Dezember, der Radius gilt jetzt ab Montag.
  • Die Stadt Halle überschreitet den Wert sei dem 5. Januar, der Radius gilt ebenfalls jetzt ab Montag.
  • Im Burgenlandkreis wird die Inzidenz bereits seit mehr als 30 Tagen überschritten, die Verordnung für den Radius gilt ab Mittwoch.
  • noch keine Verordnungen gibt es im Landkreis Mansfeld-Südharz, im Saalekreis, im Salzlandkreis und im Kreis Anhalt-Bitterfeld. In all diesen Kreisen wird der Wert ebenfalls überschritten, so dass der 15-Kilometer-Radius auch dort in Kürze angeordnet werden dürfte.

Der Radius bemisst sich ab Grenze der jeweiligen Verbands- und Einheitsgemeinde, in der man wohnhaft ist. Teils sind zur Durchsetzung der Regelung stärkere Kontrollen der Polizei angekündigt. Ausnahmen von der Regelung gibt es in einigen begründeten Fällen. Hierzu mehr in der folgenden Box:

In welchen Fällen darf die 15-Kilometer-Grenze überschritten werden?

Die kreisfreien Städte und die Landkreise sollen laut Verordnung Ausnahmen für ihre 15-Kilometer-Erlasse definieren – für triftige Gründe. Als solche werden berufliche und ehrenamtliche Tätigkeiten vorgegeben sowie medizinisch begründete Wege und solche, um das Sorgerecht wahrzunehmen. Touristische Ausflüge gelten ausdrücklich nicht als triftiger Grund. Zum Einkaufen gibt das Land keine Regeln vor.

06:18 Uhr | Brand in Magdeburg: Vier Menschen mit Rauchvergiftung in Klinik

Nach einem Feuer in Magdeburg im Stadtteil Fermersleben mussten vier Personen mit Rauchgasvergiftungen im Krankenhaus behandelt werden. Wie die Feuerwehr weiter mitteilte, hatten Anwohner und Passanten am Sonntagabend den Brand in einer Magdeburger Wohnung bemerkt und den Notruf gewählt. Bei den Betroffenen handelt es sich um vier Nachbarn und Passanten, die versucht hatten, das Feuer zu löschen. Der Mieter der Wohnung war zu diesem Zeitpunkt nicht zuhause. Da es sich bei der Brandursache vermutlich um Brandstiftung handelt, nahm die Polizei die Ermittlungen auf.

06:02 Uhr | Impfstart in Sachsen-Anhalt, aber viele Termine ausgebucht

Parallel zu den verschärften Corona-Regeln werden im Kampf gegen die Pandemie die Impfungen gegen den Erreger Sars-CoV-2 in Sachsen-Anhalt intensiviert. Ab Montag sollen in den ersten der 14 Zentren Über-80-Jährige geimpft werden. Allerdings sind die Starts der Impfzentren in den Kreisen sehr unterschiedlich – und zum Teil bereits über Wochen ausgebucht.

Bisher wurden knapp 22.000 Menschen im Land geimpft, vor allem Bewohnerinnen und Bewohner in Altenpflegeheimen sowie einige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in der Alten- und Krankenpflege geimpft. Auf den Start der Impfzentren kommen wir im Ticker später im Ticker noch einmal genauer zu sprechen.

05:58 Uhr | Verschärfter Shutdown tritt heute in Kraft

In Sachsen-Anhalt gelten von diesem Montag an die schärferen Maßnahmen im Kampf gegen die Coronavirus-Pandemie, auf die sich Bund und Länder vergangene Woche geeinigt hatten. Das Sozialministerium meldete am Sonntag 670 neu bestätigte Infektionen im Land.

Die wichtigsten drei Punkte im Überblick:

  • Der eigene Haushalt darf sich nur noch mit einer weiteren Person treffen. Das gilt im privaten und im öffentlichen Raum. Neu ist, dass hierzu auch Kinder bis 14 Jahre zählen. Bislang blieben sie bei den Zählungen für die maximal zulässigen Personen außen vor.
  • Ein 15-Kilometer-Radius soll für extreme Corona-Hotspots gelten. Demnach dürfen sich Menschen in Landkreisen mit einer Inzidenz von mehr als 200 ohne triftigen Grund nicht mehr als 15 Kilometer vom Wohnort entfernen.
  • Die Schulen werden mit Ende der Weihnachtsferien nicht wieder öffnen (mit Ausnahme der Abschlussklassen). Auch Kitas bleiben ab Montag geschlossen. Es gibt eine Notbetreuung.

Das bedeutet die neue 15-Kilometer-Regel

Wann wird die Bewegungsfreiheit eingeschränkt?
Die Kreise und kreisfreien Städte werden verpflichtet, wenn eine Inzidenz von über 200 erreicht ist, den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort einzuschränken. Es gilt laut Eindämmungsverordnung die Inzidenz, die auf der Webseite des Landesamtes für Verbraucherschutz veröffentlicht wird.

Wo wird die 15-Kilometer-Grenze gezogen?
Der Radius gilt ab Grenze der Gemeinde oder Verbandsgemeinde des Wohnortes.

In welchen Fällen darf die 15-Kilometer-Grenze überschritten werden?
Die kreisfreien Städte und die Landkreise sollen laut Verordnung Ausnahmen für ihre 15-Kilometer-Erlasse definieren – für triftige Gründe. Als solche werden berufliche und ehrenamtliche Tätigkeiten vorgegeben sowie medizinisch begründete Wege und solche, um das Sorgerecht wahrzunehmen. Touristische Ausflüge gelten ausdrücklich nicht als triftiger Grund. Zum Einkaufen gibt das Land keine Regeln vor.

05:31 Uhr | Montagsaussichten sind wolkig

Es soll an diesem Montag wolkig werden, mit Regen oder Schnee (wir lassen uns überraschen). Ein paar Auflockerungen mit etwas Sonne sind laut MDR-Wetterstudio in Harz und Anhalt möglich. Die Höchstwerte: zwischen 1 und 4 Grad Celsius.

05:12 Uhr | Hundeglück im Unglück

Manchmal ist es wirklich gut, einen so treuen Begleiter zu haben: Ein Hund hat zwei schlafenden Menschen in einer brennenden Gartenlaube in Sachsen-Anhalt sehr wahrscheinlich das Leben gerettet. Der Hund weckte mit seinem Bellen den Laubenbesitzer, so dass er sich bei einem im Haus ausgebrochenen Feuer rechtzeitig in Sicherheit bringen konnten. Das teilte die Polizei in Köthen mit. Ebenfalls in der Laube war ein Bekannter. Beide Männer konnten das Gebäude schnell verlassen. Trotzdem waren ärztliche Untersuchungen notwendig. Aber alles ein großes Glück, denn die Laube in einer Kleingartensparte in Holzweißig sei fast vollständig niedergebrannt. Bleibt nur der Schaden von schätzungsweise rund 20.000 Euro.

05:07 Uhr | Guten Morgen!

Das ist schön: Der erste Morgenticker Jahres 2021 bei MDR SACHSEN-ANHALT, mit dem ich Sie in den Tag begleiten kann. Mein Name ist Mandy Ganske-Zapf und bis 11 Uhr gibt es die Nachrichten des Abends und des Morgens zusammengestellt auf einen Blick.

An alle Frühaufsteher, so wie ich das heute und die gesamte Woche bin, machen Sie es sich trotzdem schön:

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Eisrnbahnfan1950 vor 7 Tagen

Wenn man die Infektionszahlen jetzt von SA liest,dann ist das schon erschreckend.
Aber unsere Landesregierung ist daran nicht ganz unschuldig.Immer war SA gegen die Umsetzung der Maßnahmen 1:1.Ständig wurden Sonderwege eingeschlagen.Kein Bußgeld für Maskenmuffel,Abschaffung von Kontaklisten in der Gastronomie usw. Das trifft aber nicht nur für die Landesregierung zu,sonder auch für den OB von Magdeburg.Dieser OB ist der Einzige der sich öffentlich gegen die Maßnahmen der Landesregierung ausspricht.Er pocht auf seine niedrigen Infektionszahlen.Vor etwas mehr als 3 Monaten war er mal der Spitzenreiter.Hat er woh vergessen ! Ausserdem fragt man sich,von wem bekommt er sein Gehalt .

Mehr aus Sachsen-Anhalt