04.01.2021 | Sachsen-Anhalt am Morgen "Es war wirklich schlimm": Nationalpark appelliert, nicht in den Harz zu kommen

Luca Deutschländer
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Der Montagmorgen zum Nachlesen: Der Nationalpark Harz hat nach "wirklich schlimmen" Erfahrungen vom Wochenende appelliert, die Gegend zu meiden. Und: Der Corona-Shutdown soll verlängert werden. Die Länder sind sich nach Medienberichten einig. Außerdem: Mehrere Einbrüche bei Feuerwehren in der Börde – Einsatzkräfte fassungslos.

Autos parken auf einem Großraumparkplatz
Bild vom Sonnabend: Rund um Torfhaus waren die Parkplätze zeitweise komplett überlastet. Bildrechte: dpa

Das Wichtigste zum Start in die Woche:

10:57 Uhr | 11,3 Millionen Euro gewonnen – und futsch

Das ist...nun ja: mindestens ärgerlich. Wobei dieses Attribut in diesem Fall eigentlich gar nicht ausreicht. Also: Stellen Sie sich vor, Sie gewinnen im Lotto. Und zwar so richtig: 11,3 Millionen Euro. Wahnsinn, oder? Und stellen Sie sich dann vor, Sie bekommen aus irgendeinem Grund nichts davon mit und der Gewinn verfällt. Blöd? Stimmt. Ist nun aber einem unbekannten Lotto-Gewinner aus Baden-Württemberg passiert. Der hatte sich seit der Ziehung seiner Glückszahlen im April 2017 nicht mehr gemeldet. Mit dem Jahreswechsel ist sein Gewinn verfallen. Das Geld geht laut Lotto jetzt in einen Topf für Sonderauslosungen.

Lottogewinner gesucht
Einem unbekannten Glückspilz sind mit dem Jahreswechsel 11,3 Millionen Euro durch die Lappen gegangen. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Ich hoffe, Sie starten mit mehr Glück in das neue Jahr und machen sich jetzt einen richtig schönen Montag. Im Ticker ist für heute Schluss, das Wichtigste aus Sachsen-Anhalt gibt's ab sofort hier. Machen Sie's gut!

10:48 Uhr | Erster Arbeitstag für neuen OB in Halberstadt

Daniel Szarata, MdL Sachsen-Anhalt, CDU, Abgeordnete(r) des Landtags von Sachsen-Anhalt
Hat heute seinen ersten Tag als Oberbürgermeister von Halberstadt: Daniel Szarata Bildrechte: imago/foto2press

Alles neu in Halberstadt. Wobei: Nicht alles. Aber vieles – vor allem im Rathaus. Denn heute hat Daniel Szarata (CDU) seinen ersten Tag als Oberbürgermeister der Kreisstadt. Der 38-Jährige hatte sich im Juli per Stichwahl gegen Amtsinhaber Andreas Henke von der Linken durchgesetzt und ist nun neues Stadtoberhaupt in Halberstadt. In einem Interview mit der Volksstimme sagte Szarata, zuerst wolle er sich um den Haushalt der Stadt kümmern. Da müsse man dringend einen Ausgleich hinbekommen. Heute wird Szarata nach eigenen Worten bei den Testungen für Beschäftigte der kommunalen Kitas dabei sein. Er wolle zwar nicht überall Händchen halten, aber als moralische Stütze dabei sein, sagte er der Zeitung.

10:40 Uhr | Was heute außerdem interessant wird

Worum geht's?
In vielen Branchen fehlen Fachkräfte, seit Jahren schon. In Bad Schmiedeberg nimmt die Kurgesellschaft das aber nicht einfach hin. Sie steuert dagegen – ebenfalls schon seit Jahren.

Und was ist nun geplant?
Nachdem für das Eisenmoorbad in Bad Schmiedeberg zuletzt schon Beschäftigte aus Spanien, China und Vietnam eingestellt worden waren, folgen jetzt welche aus Kolumbien. Sie werden geschult, bekommen Deutsch-Unterricht – und sollen dann helfen, den Kurbetrieb aufrechtzuerhalten. Wichtig, sagt der Kurdirektor und verweist auf den regelrecht leergefegten Arbeitsmarkt in Deutschland.

Wo kann ich mehr erfahren?
Heute in unseren Magazinsendungen "Der Tag in Sachsen-Anhalt" – um 12 Uhr und um 17 Uhr bei MDR SACHSEN-ANHALT im Hörfunk und heute Abend in unserem Podcast "Der Tag". Abzurufen überall dort, wo es Podcasts gibt.

10:31 Uhr | Hier wird 2021 gebaut

Das neue Jahr ist also da. Und wie das so ist Anfang Januar: Man schaut nach vorn, guckt, was denn so passiert in diesem Jahr. Die gute Nachricht für alle, die es nicht mehr hören können: Diese Meldung hier wird Corona-frei. Denn auf die Baustellen in Sachsen-Anhalt hat die Pandemie keine Auswirkungen, sagt Verkehrsminister Thomas Webel. Mit ihm haben wir darüber gesprochen, welche Bauvorhaben denn so anstehen 2021.

Eine Auswahl:

  • Der Bau der Ortsumfahrung von Bad Kösen im Burgenlandkreis soll beginnen. Dort wurde seit zwei Jahren vorbereitet. Nun soll es losgehen mit der Bundesstraße 87. Eine "sehr große Aufgabe", sagt der Verkehrsminister.
  • Endlich: Nach neun (!) Jahren Planung soll entlang der Bundesstraße 1 zwischen Genthin und Parchen ein neuer Radweg gebaut werden.
  • Auf der A14 soll mit dem Bau des Abschnitts Lüderitz bis Osterburg begonnen werden. Ein "sehr langes" Teilstück, sagt der Minister.

Ausführlicher können Sie das hier noch einmal nachlesen, wenn Sie mögen.

10:22 Uhr | Magdeburg bleibt Baustellen-Hotspot

Es gibt viel zu tun in Magdeburg – auch im neuen Jahr. An den vielen Baustellen in der Stadt wird sich so schnell jedenfalls nichts ändern, sagt Oberbürgermeister Lutz Trümper (SPD). Bei MDR SACHSEN-ANHALT zählte Trümper unter anderem auf, dass mehrere Brücken in der Stadt saniert werden. So soll unter anderem an den Brücken an der Sudenburger Wuhne, an der Pettenkoferbrücke und an der Lübecker Straße gebaut werden.

Das sind alles große Baumaßnahmen, die die Stadt beeinträchtigen werden. Aber das muss sein. Auch, wenn darüber gemeckert wird.

Lutz Trümper, SPD Oberbürgermeister von Magdeburg

Trümper, der im Sommer vorzeitig aus seinem Amt scheiden will, sagte, er werde seine Arbeit bis zum letzten Tag gewissenhaft erledigen. Es gebe noch viel zu tun.

10:10 Uhr | So könnte das Kulturjahr 2021 aussehen

Zugegeben: Wir stehen vor einem Jahr mit vielen Ungewissheiten. Jede und jeder hofft zwar, dass 2021 das Jahr wird, in dem Schritt für Schritt die Normalität zurückkommt – mit Gewissheit sagen kann das aber niemand. Auch nicht die arg vom vergangenen Jahr gebeutelte Kulturbranche. Klar ist: Pläne gibt es für 2021 jede Menge. In Merseburg sollen in diesem Jahr zum Beispiel 1.000 Jahre Dom gefeiert werden. Oder in Dessau: Dort soll die Anhaltische Gemäldegalerie im Schloss Georgium Mitte Mai wiedereröffnen.

Das Kulturprogramm für Sachsen-Anhalt – hier aufgeschrieben von Kollegin Sandra Meyer:

09:55 Uhr | Rentenversicherung will bei der Digitalisierung nachsteuern

In 2020 hat wohl kaum eine Branche Rückschritte bei der Digitalisierung verbüßt – in der Hinsicht will auch die Deutsche Rentenversicherung im neuen Jahr nachlegen. Präsidentin Gundula Roßbach hat jetzt gesagt, man arbeite an einfachen und sicheren Zugängen für Versicherte im Netz. Wegen der Pandemie seien viele auf digitale Angebote umgestiegen. Dem wolle man Rechnung tragen. Schon jetzt könnten Versicherte online Renten- oder Reha-Anträge stellen.

09:36 Uhr | Neues Jahr, neue Preise im Öffentlichen Nahverkehr

Wenn Sie oft den Öffentlichen Nahverkehr nutzen, kennen Sie das schon: Einmal im Jahr wird an den Preisen geschraubt. Weil Corona-bedingt zuletzt aber die Mehrwertsteuer gesenkt worden war, fiel die im August übliche Preiserhöhung bei Marego und im Mitteldeutschen Verkehrsverbund weg – zum neuen Jahr ist sie nachgeholt worden.

Das bedeutet, zum Beispiel: In Magdeburg ist die Einzelfahrt mit Bus und Bahn seit Freitag zehn Cent teurer. Sie kostet nun 2,30 Euro. Teurer werden auch Monats- oder Wochenkarten. Die Verkehrsbetriebe in Magdeburg betonen aber, dass alte Fahrscheine noch bis Ende März genutzt werden können.

Neue Preise gelten auch im Süden Sachsen-Anhalts. Dort ist der Mitteldeutsche Verkehrsverbund zuständig. Für die Monatskarte werden in Halle ab 1. Januar 1,50 Euro zusätzlich fällig – das Ticket wird dann 69,90 Euro kosten.

09:17 Uhr | SPD und Grüne: Noch keinen Regelunterricht

An eine Schultafel in einem Klassenzimmer wurde mit Kreide das Wort Lockdown geschrieben und ein Virussymbol gemalt. An der Tafel hängt eine Mund-Nasenmaske. Im Vordergrund sind die Stühle auf die Tische gestellt.
Wie geht's weiter an den Schulen? Das soll heute besprochen werden. (Symbolbild) Bildrechte: imago images / Fotostand

Landespolitiker aus Sachsen-Anhalt haben vor den Beratungen der Kultusministerkonferenz heute zum weiteren Corona-Vorgehen verlangt, nicht zum Regelunterricht zurückzukehren. SPD-Fraktionschefin Katja Pähle sagte, in der Schule dürfe Infektionsschutz nicht ausgeklammert werden. Pähle zufolge sollte Präsenzunterricht nur für die Klassen angeboten werden, für die er unverzichtbar ist: in Grundschulen und für Abschlussklassen.

Ähnlich äußerten sich die Grünen im Landtag: Deren bildungspolitischer Sprecher Wolfgang Aldag sagte einer Pressemitteilung der Fraktion zufolge, der Distanzunterricht müsse verbessert werden. Die Versorgung digitaler Infrastruktur müsse endlich organisiert werden, Lernplattformen und Server müssten zuverlässig laufen. Bildungsminister Marco Tullner (CDU) habe es verpasst, parallele Strukturen aufzubauen, kritisierte Aldag.

08:59 Uhr | "Superblitzer" hat schon fleißig geknipst

Fahrzeuge passieren an der Autobahn A1 bei Kamen einen sogenannten «Enforcement Trailer», eine mobile Anlage zur Geschwindigkeitsmessung.
Der Blitzer, getarnt wie ein Anhänger auf einer Baustelle, hat in den vergangenen Monaten schon viel geknipst. Bildrechte: dpa

Er heißt Enforcement-Trailer – oder auch "Superblitzer". Und wer auf folgende Zahlen schaut, weiß auch, warum: Seit April im Gebiet der Magdeburger Polizeiinspektion und vor allem auf den Autobahnen 2 und 14 im Einsatz, hat der Blitzer fast zweieinhalb Millionen Fahrzeuge erfasst. Mehrere zehntausend von ihnen waren nach Informationen des Innenministeriums zu schnell unterwegs. Für das Land bedeutet das: Es klingelt in der Kasse. Mehr als 2,8 Millionen Euro wurden den Angaben zufolge eingenommen – fast drei Mal so viel, wie die Superblitzer in Halle und Dessau zusammen reingespült haben. Gekostet hat das Messgerät übrigens rund 180.000 Euro.

08:46 Uhr | HFC ist zurück auf dem Rasen

Der Hallesche FC ist zurück auf dem Trainingsplatz. Nach Corona-Zwangspause und der verhängten Quarantäne über Weihnachten stehen die Fußballer des Drittligisten seit dem Wochenende wieder auf dem Rasen. Allein im Januar warten sechs Spiele auf den HFC, das erste kommenden Sonnabend bei Wehen-Wiesbaden. Trainer Florian Schnorrenberg sagte uns am Wochenende beim Trainingsauftakt, er und sein Team wollten konstant gute Leistungen bringen – am liebsten ohne Ausreißer nach unten. "Das, was im alten Jahr ordentlich war, müssen wir bestätigen", sagte Schnorrenberg. Ziel sei, vor allem zu Hause häufiger zu punkten. "Wir haben Entwicklungsschritte gemacht. Es wäre aber gut, wenn wir noch ein paar gehen könnten."

08:25 Uhr | "Es war wirklich schlimm": Nationalpark bittet Besucher, nicht in den Harz zu kommen

Der Nationalpark Harz hat dazu aufgerufen, die Region in dieser Woche zu meiden. Sprecher Friedhart Knolle sagte im MDR, er könne verstehe, dass so viele Menschen in den vergangenen Tagen in den Harz gekommen seien. Und normalerweise freue man sich auch über jeden Besucher. In den vergangenen Tagen sei die Situation aber "wirklich schlimm" gewesen. Knolle sagte, Parkplätze seien schon morgens überlaufen gewesen, Rodelhänge "völlig überfüllt". Besucherinnen und Besucher hätten außerdem Rettungswege zugeparkt und Müll und Fäkalien in der Natur entsorgt.

Der Hinweis Besetzt ist an einem Großraumparkplatz im Harz zu sehen
Bei Torfhaus gab es am Wochenende kaum freie Parkplätze. Speziell am Sonntag war es aber auch im Ostharz äußerst voll. Bildrechte: dpa

Der Sprecher des Nationalparks rief die Menschen auf, Touristen-Hotspots wie Braunlage, Schierke und Drei Annen Hohne zu meiden. Wegen der Corona-Lage müssten Ansammlungen vermieden werden. Obwohl auch die Stadt Wernigerode, die Polizei in Goslar und der Harzer Tourismusverband appelliert hatten, den Harz zu meiden, war es dort am Wochenende äußerst voll. Rund um Torfhaus im Westharz registrierte die Polizei am Sonnabend ein Verkehrschaos mit zeitweise bis zu 14 Kilometern Stau. In Schierke hat die Stadt gestern wegen der vielen Touristen das Parken entlang mehrerer Straßen verboten.

08:12 Uhr | Online-Kunden mehrfach geprellt: Mann heute vor Gericht

Kennen Sie das? Diese leichte Ungewissheit bei manchen Online-Händlern? Dass man bestellt, zahlt – und hofft, dass das Bestellte auch wirklich ankommt? Kunden eines Mannes aus Bitterfeld-Wolfen haben vergeblich gehofft: Denn weil ein 48-Jähriger mehrfach Waren verkauft, aber nie geliefert haben soll, steht er ab heute vor dem Landgericht in Dessau. Der Angeklagte sitzt gerade in Haft. Wegen der vielen Fälle (mehr als 50) sollen auch viele Zeugen aussagen. Das Verfahren wird sich deshalb voraussichtlich bis März ziehen.

07:56 Uhr | Inzidenzen: Viele Neuinfektionen in Mansfeld-Südharz

Kurz vor 8 Uhr und damit Zeit für uns, etwas näher auf die Corona-Lage in Sachsen-Anhalt zu schauen. Da sehen wir folgendes: Die Zahl der Neuinfektionen je 100.000 Einwohner in einer Woche liegt laut Robert Koch-Institut derzeit bei 182,4. Bundesweit wird die sogenannte 7-Tage-Inzidenz aktuell mit 139,4 angegeben.

Spitzenreiter ist in Sachsen-Anhalt inzwischen der Landkreis Mansfeld-Südharz mit einer Inzidenz von 315,7. Am niedrigsten ist das Infektionsgeschehen aktuell in Magdeburg (Inzidenz: 74,5). Das Robert Koch-Institut weist aber daraufhin, dass über die Feiertage weniger getestet worden ist.

07:41 Uhr | Dorfstraßen in Osterburg einmal zusammengestrichen

Dorfstraße – ein Straßenname, den es in vielen Ortschaften gibt. In der Einheitsgemeinde Osterburg war genau das in den vergangenen Jahren immer wieder ein Problem. Dort hatten sich Post, Paketzusteller, Rettungsdienst, Finanzamt, Telekom oder der Wasserverband beschwert. Denn: Es gab 12 Dorfstraßen. Zu viel, um Chaos zu vermeiden. Die gute Meldung für alle, die sich beschwert hatten: Mit dem Jahreswechsel ist das Chaos aufgeräumt – und von den vielen Dorfstraßen ist nur noch eine übrig geblieben. Anwohnerinnen und Anwohner können ihre Ausweise im Rathaus kostenlos ändern lassen.

07:27 Uhr | Wernigerode hat Kita-Beschäftigte schon getestet

Eine Frau steht in einem Fieberzentrum und desinfiziert sich die Hände. Neben ihr steht ein Mann in Schutzausrüstung.
Dieter Schramm von der DLRG und Kristin Dormann, Leiterin des Büros von Oberbürgermeister Peter Gaffert, bei der Schnelltestung am Sonntag in Wernigerode Bildrechte: Stadt Wernigerode

Überall in Sachsen-Anhalt sollen sich Beschäftigte in Kitas und Schulen in dieser Woche selbst auf das Coronavirus testen können. Dafür hat das Land zehntausende Schnelltests beschafft (wir haben heute Morgen darüber berichtet). In Wernigerode hat man anders vorgesorgt: Bevor die Kitas heute wieder ihren eingeschränkten Betrieb aufgenommen haben, sind gestern laut Stadt rund 100 pädagogische Fachkräfte im Fieberzentrum in der Stadt per Schnelltest getestet worden. Allesamt negativ. In den 16 städtischen Kitas in Wernigerode ist ab heute eingeschränkter Betrieb angesagt. Eltern werden aber gebeten, nur gesunde Kinder in die Notbetreuung zu geben.

07:18 Uhr | Freiwillige für Ökologisches Jahr gesucht

Sachsen-Anhalts Umweltministerium sucht junge Menschen zwischen 16 und 27 Jahren, die ein Freiwilliges Ökologisches Jahr machen und so etwas für den Umwelt- und Klimaschutz unternehmen möchten. Umweltministerin Claudia Dalbert (Grüne) sagte einer Mitteilung zufolge, junge Menschen wollten mehr denn je selbst Einfluss nehmen und etwas dafür tun, dass die Welt lebenswert bleibt. Ein Freiwilliges Ökologisches Jahr biete perfekte Bedingungen dafür, sagte Dalbert. Wer ein FÖJ macht, bekommt Taschengeld und Zuschüsse für Unterkunft und Verpflegung.

07:03 Uhr | Fassungslosigkeit: Einbrüche bei Feuerwehren in der Börde

Eine Polizistin sichert in einem Feuerwehr-Gerätehaus Spuren.
Die Polizei sicherte noch am Sonnabend Spuren. Bildrechte: MDR/Matthias Strauß

Fassungslosigkeit bei Feuerwehrleuten im Landkreis Börde: Grund sind mehrere Einbrüche in Gerätehäuser in der Verwaltungsgemeinschaft Flechtingen. In der Nacht zu Sonnabend war letzten Erkenntnissen zufolge unter anderem in die Gerätehäuser in Uhrsleben, Hakenstedt und Erxleben eingebrochen worden. Dabei sind nach Schilderungen der Feuerwehr Tore beschädigt und Kettensägen gestohlen worden. Benjamin Preckel von der freiwilligen Feuerwehr Erxleben sagte uns:

Wir geben unsere Freizeit für die Sicherheit der Bürgerinnen und Bürger. Wir geben Tag und Nacht unser Bestes. Und dann werden wir bestohlen.

Benjamin Preckel Freiwillige Feuerwehr Erxleben

Ein Reporter von MDR SACHSEN-ANHALT berichtete von vor Ort, dass die Polizei schon am Sonnabend Spuren gesichert hat.

06:49 Uhr | Sexueller Missbrauch: Mann in Halle vor Gericht

Vor dem Landgericht in Halle muss sich von heute an ein 29 Jahre alter Mann aus der Saalestadt verantworten. Ihm wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen. Laut Anklage soll sich der Mann in den Jahren 2016 und 2017 an insgesamt drei Mädchen aus seinem Bekanntenkreis vergangen haben. Die Kinder waren sieben und acht Jahre alt. Der Angeklagte hat alle Vorwürfe bestritten.

06:36 Uhr | Spahn ruft medizinisches Personal zur Impfung gegen Corona auf

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn mit Maske
Ruft Pflegekräfte zur Impfung auf: Bundesgesundheitsminister Spahn Bildrechte: imago images/photothek

Seit gut einer Woche wird in Deutschland geimpft. Immer wieder war seitdem aus Pflegeheimen – auch in Sachsen-Anhalt – zu hören, dass die Bereitschaft unter den Bewohnerinnen und Bewohnern zwar hoch sei, beim Pflegepersonal aber umso niedriger ausfalle. Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat Mediziner und Pflegekräfte jetzt aufgerufen, das zu ändern und sich gegen das Coronavirus impfen zu lassen. Der Rheinischen Post sagte Spahn (€), es sei ein Gebot von Vernunft und Solidarität, dass sich die Beschäftigten im Gesundheitswesen ebenfalls impfen ließen – um sich und die ihnen anvertrauten Patienten zu schützen.

06:24 Uhr | Mr. "You'll Never Walk Alone" ist tot

Gänsehaut. Jedes Mal aufs Neue. So geht es mir, wenn ich dieses Lied höre: "You'll Never Walk Alone". Eine Hymne – nicht nur Fußballfans werden mir zustimmen (beim FC Liverpool ist "You'll Never Walk Alone" offizielle Vereinshymne). Nun ist der Macher dieser Hymne, Gerry Marsden, tot. Der britische Popsänger starb nach Angaben seiner Familie nach kurzer Krankheit. Er wurde 78 Jahre alt. Marsden, in den 60er Jahren Frontmann der Band "Gerry and the Pacemakers", hinterlässt ein Stück Musikgeschichte. Möge er in Frieden ruhen.

06:12 Uhr | Wohnhaus in Letzlingen in Flammen

In Letzlingen ist seit heute Nacht die Feuerwehr im Einsatz. Dort war gegen 1 Uhr der Dachstuhl eines Wohnhauses in Flammen aufgegangen. Weil sich der Brand nach Schilderungen eines Reporters vor Ort innerhalb kurzer Zeit auf das gesamte Gebäude ausbreitete, rückte die Feuerwehr mit zahlreichen Einsatzkräften an. Verletzt wurde nach bisherigen Erkenntnissen niemand. Wegen des Einsatzes war die Bundesstraße 71 zwischen Haldensleben und Gardelegen zeitweise voll gesperrt.

05:56 Uhr | Länder offenbar einig: Corona-Shutdown wird verlängert

In Deutschland läuft alles auf eine Verlängerung des Corona-Shutdowns hinaus. Das ist über das Wochenende klar geworden. Hintergrund: Die Chefs der Staatskanzleien aller Länder haben sich am Wochenende zusammengeschaltet, um über das weitere Vorgehen zu beraten. Dass der Shutdown verlängert wird, darüber herrschte offenbar Einigkeit. Nur: Bei der Frage, bis wann, gingen die Meinungen nach Informationen der Deutsche Presse-Agentur auseinander. Dabei wird eine Verlängerung um zwei oder aber um drei Wochen bis Ende Januar diskutiert.

Sachsen-Anhalts Ministerpräsident Reiner Haseloff (CDU) hatte zuletzt ebenfalls abgelehnt, die Corona-Beschränkungen nach dem 10. Januar aufzuheben. Haseloff sagte, das Infektionsgeschehen sei noch immer auf einem zu hohen Niveau. Bis wann der Shutdown seiner Ansicht nach verlängert werden sollte, hat der Ministerpräsident bisher aber nicht gesagt. Die Menschen rief er gestern aber auf, sich im Privatleben noch stärker gegen Infektionen zu schützen.

Heute Beratungen zur Lage in den Schulen, Dienstag zur Verlängerung des Shutdowns

Das neue Jahr hat gerade begonnen und schon geht es Schlag auf Schlag: Heute will sich die Kultusministerkonferenz zusammenschalten, um über das weitere Vorgehen in den Schulen zu beraten. Sachsen-Anhalts Bildungsminister Marco Tullner (CDU) hatte zuletzt schon gesagt, er halte es für wahrscheinlich, dass bis Februar zwischen Präsenz- und Distanzunterricht gewechselt werde.

Morgen dann treffen sich die Ministerpräsidentinnen und -präsidenten mit der Kanzlerin, um über den künftigen Kurs in der Pandemie zu entscheiden. Im Anschluss an dieses Treffen wird auch klar sein, ob der Shutdown verlängert wird.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (2.v.r) tritt mit Markus Söder (r, CSU), Ministerpräsident von Bayern, und Michael Müller (vorne, SPD), Regierender Bürgermeister von Berlin, durch eine Tür. Jeder trägt eine Atemmaske.
Die Kanzlerin, der bayerische Ministerpräsident und Hamburgs Regierender Bürgermeister: Dieses Bild wird es morgen wieder zu sehen geben. Bildrechte: Stefanie Loos/AFP POOL/dpa

05:47 Uhr | Harz am ersten Wochenende des Jahres überlaufen

Absperrung vor einer zugeschneiten Straße in Schierke
In Schierke war Parken wegen des Besucherandrangs seit gestern Mittag teilweise verboten. Bildrechte: Torsten Friedrich

Alle Appelle haben nichts genützt: Auch gestern war es voll in Teilen des Oberharzes. Viele Menschen wollten offenbar die Gelegenheit nutzen, den ersten Sonntag des neuen Jahres im Schnee zu verbringen. Nur: Nicht nur die Stadt Wernigerode hatte zuvor appelliert, genau das zu unterlassen – damit Rettungswege frei bleiben und sich keine unnötigen Menschentrauben bilden. Weil es in Schierke laut Stadt aber so voll war, untersagte die Stadt gestern Mittag das Parken entlang mehrerer Straßen.

Schon am Sonnabend hatte es im westlichen Teil des Harzes wegen vieler Besucherinnen und Besucher ein regelrechtes Verkehrschaos gegeben. Rund um Torfhaus stauten sich Autos laut Polizei zeitweise auf bis zu 14 Kilometern Länge. Mehrere Autofahrer hatten demnach Rettungswege zugeparkt.

05:28 Uhr | Bitte vorsichtig sein: Es kann glatt sein

Haben Sie schon rausgeguckt heute Morgen? Spoiler: In Magdeburg ist klassisches Schmuddelwetter. Und bitte aufpassen: Es kann stellenweise glatt sein in Sachsen-Anhalt. Der Tag bringt dann weiterhin Schneeregen, Schnee und Regen. Dazu Temperaturen von -1 bis +2 Grad.

Und das sind die aktuellen Temperaturen:

Gestern war ja zum ersten Mal seit längerer Zeit wieder so richtig Winter im Flachland (Danke, Lisa!). Haben einige von Ihnen direkt genutzt und ein paar hübsche Schneemänner gebaut. Danke für die Fotos!

Der Winter ist da: Das sind die Schneemänner unserer Userinnen und User

Ein Schneemann
Schnee in Sachsen-Anhalt! Da bietet es sich doch an, einen hübschen Schneemann zu bauen. Dachte sich auch MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Viola aus Jessen. Hier ist ihr Exemplar. Schick! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Viola aus Jessen
Ein Schneemann
Schnee in Sachsen-Anhalt! Da bietet es sich doch an, einen hübschen Schneemann zu bauen. Dachte sich auch MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Viola aus Jessen. Hier ist ihr Exemplar. Schick! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Viola aus Jessen
Ein Mann steht neben einem Schneemann
Und auch Hörer Wolfgang war schon fleißig am Sonntagmorgen: Sein Schneemann kann sich aber auch wirklich sehen lassen, finden wir! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Wolfgang
Ein Schneemann
Als hübsche Dekoration taugt der Schneemann von Hörerin Sylvia aus Stößen. Gefällt uns! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Sylvia aus Stößen
Ein Schneemann
Das ist das Werk von MDR SACHSEN-ANHALT-Hörer Peter aus Irxleben. Schauen Sie mal: Sogar mit etwas weihnachtlichem Schmuck! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörer Peter aus Irxleben
Zwei Jungs neben einem Schneemann
Ab in den Garten: Das war am Sonntag auch das Motto für unsere Hörer Arne, Malte und Andy. Sie haben einen echt großen Schneemann gebaut. Wow! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörer Malte, Arne und Andy
Etwas schüchtern, was? Der Schneemann von Gerd aus Jessen versteckt sich hinter einem Baum. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörer Gerd aus Jessen
Ein Schneemann
...der von Karin aus Merseburg thront dagegen direkt vor der Haustür. Mit schicker Kopfbedeckung! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Katrin aus Merseburg
Diese beiden waren auch schon fleißig am Sonntag. Schick geworden! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörer Peter aus Nordgermersleben
Und das ist das Werk von Karin aus Abberode. Sehr freundlich :-) Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Karin aus Abberode
Ein Schneemann
In Wittenberg war offenbar viel Schnee zum Bauen da. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Corinna aus Wittenberg
Ein Schneemann
In Aschersleben ist dieser kleine Kerl entstanden. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Sofie aus Aschersleben
Ein Schneemann aus einer Strohpuppe
Und die Größe von diesem "Schneemann" toppt sicher kaum jemand. Wetten? Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Petra aus Salzatal
Ein Schneemann
Schwupp, die wupp. Ist er fertig, der Schneemann. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Lisa
Ein Schneemann
Auch schön: Dieser Schneemann lebt auf einem Auto. Sieht gut aus. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Kathleen aus Mücheln
Ein Schneemann
Da freut sich aber jemand, dass der Winter endlich da ist. Kein Wunder: Ohne Winter gäb's diesen Kerl schließlich auch nicht. Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Inka aus Thale
Ein Schneemann
Mini-Schneemann-Grüße schickt Ramona aus Glindenberg. Danke dafür! Bildrechte: MDR SACHSEN-ANHALT-Hörerin Ramona aus Glindenberg
Alle (20) Bilder anzeigen

05:19 Uhr | Frau stirbt bei Unfall im Landkreis Mansfeld-Südharz

Bei einem Unfall auf der Bundesstraße 86 im Landkreis Mansfeld-Südharz ist am Abend eine Frau ums Leben gekommen. Wie die Polizei in Halle mitteilte, war ein mit einer fünfköpfigen Familie besetztes Auto zuvor zwischen Pölsfeld und Riestedt von der Straße abgekommen. Die vier weiteren Auto-Insassen wurden demnach medizinisch betreut. Warum der Wagen von der Fahrbahn abgekommen ist, ist laut Polizei noch nicht klar. Die Bundesstraße 86 war während der Bergungsarbeiten gesperrt.

05:12 Uhr | Corona-Update: 12.822 Impfungen in Sachsen-Anhalt – Schnelltests für Beschäftigte in Kitas und Schulen

Schauen wir zum Start in den Morgen auf die wichtigsten Corona-Meldungen aus Sachsen-Anhalt:

05:03 Uhr | Ein gesundes Neues!

Einen schönen guten Morgen! Und ein gesundes neues Jahr an alle, die erst heute wieder so richtig loslegen und den Jahreswechsel zum Entspannen genutzt haben. Gut so! Ich freue mich jedenfalls, dass Sie die neue Woche heute am 4. Januar 2021 mit MDR SACHSEN-ANHALT beginnen. Mein Name ist Luca Deutschländer und ich begleite Sie, wenn Sie mögen, bis 11 Uhr mit aktuellen Meldungen durch den Montagmorgen.

Ein Schneemann steht auf dem Kopf.
Da steht selbst der Schneemann Kopf: MDR SACHSEN-ANHALT-Harz-Reporter Swen Wudtke hat von seinem Sonntagsausflug ein Foto von einem besonderen Schneemann mitgebracht. Bildrechte: MDR/Swen Wudtke

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt