Magdeburg Elbe und Dom + Morgenticker-Logo
Bildrechte: Isabell Braun

20.09.2019 | Der Morgenticker für Sachsen-Anhalt Das war der Ticker am Freitag

Die Themen am Freitag: In Magdeburg soll in Zukunft strenger auf Klimaschutz geachtet werden. Für den Klimaschutz wird am Freitag auch vielerorts gestreikt. Und: Videoüberwachung an Schulen wird eingeschränkt.

Olga Patlan im MDR-Landesfunkhaus Magdeburg
Bildrechte: Olga Patlan/Gaby Conrad

von Olga Patlan, MDR SACHSEN-ANHALT

Magdeburg Elbe und Dom + Morgenticker-Logo
Bildrechte: Isabell Braun

Das sind die wichtigsten Themen des Morgens

11:00 Uhr | Klimastreik beginnt

Zur Stunde beginnen die ersten Klimastreiks in Sachsen-Anhalt. Den Anfang macht Quedlinburg. Hier versammeln sich die Klimaaktivisten ab 11 Uhr auf dem Marktplatz. Welche Ausmaße der heutige weltweite Klimastreik annehmen kann, sieht man bereits in Melbourne. Hier ist um 04:30 Uhr deutscher Zeit bereits einiges los gewesen, wie man auf dem Video sieht.

Welche Ausmaße der Streik bei uns im Land annehmen wird, können Sie weiter hier verfolgen. Auch auf unserem Instagram und Facebook-Kanal werden wir mit Stories von dem Streik berichten. Ansonsten wünsche ich Ihnen ein schönes Wochenende. Wir lesen uns am Montag wieder, wenn Sie mögen.

10:48 Uhr | Welches Thema Sie noch interessieren könnte

Worum geht's? Eine bundesweite Studie hat dem Jerichower Land im Sommer besonders schlechte Zukunftsaussichten bescheinigt. Der Kreis landete auf Platz 399 von 401. Aber auch hier gibt es Menschen, die etwas in ihrer Heimat bewegen wollen. Die Reihe "Zukunftschancen im Jerichower Land" von meiner Kollegin Kalina Bunk stellt diese Menschen vor.

Wo können Sie das sehen? Das erste Porträt ist bereits gestern veröffentlicht worden. Weitere folgen heute, morgen und übermorgen. Hier lesen Sie den ersten Teil:

10:32 Uhr | Südturm des Wittenberger Schlosses für Führungen geöffnet

Luther, den Reformator, kennen alle, klar. Wer sich gut auskennt, kennt auch Friedrich den Weisen. Er hatte damals Luther vor der Kirchengerichtsbarkeit bewahrt. Er lebte im Südturm des Wittenberger Schlosses. Nun gibt es hier eine Dauerausstellung zu ihm. Heute und morgen werden Führungen um 11:30 Uhr angeboten, zu Räumen, die lange Zeit für die Öffentlichkeit kaum zugänglich waren. Der Eintritt liegt bei vier Euro.

Raum in einem Schloss mit Holzbank vor einem Fenster
Das Foto zeigt das ehemalige Schlafzimmer von Friedrich dem Weisen. Über dem Fenster ist ein ehemals verstecktes Wandgemälde zu sehen, das freigelegt und saniert wurde. Leider war das so teuer, dass am Ende bei der Sanierung gespart werden musste. Ergebnis: Nur das Fenster in diesem Schlafraum sieht genau so aus, wie zu Zeiten Friedrichs. Bildrechte: MDR/André Damm

10:22 Uhr | Mexiko-Import gegen Ärztemangel

In Sachsen-Anhalt sind die ersten vier Ärzte aus Mexiko eingetroffen. Sie sollen angesichts des Fachkräftemangels ab 2020 in Kliniken im Landkreis Harz helfen. Die Mediziner wurden über ein Rekrutierungsprojekt der Bundesagentur für Arbeit nach Deutschland geholt. Bei ihnen handelt es sich um eine Kinder- und Jugendmedizinerin, einen Orthopäden und zwei Allgemeinmediziner. In Kürze sollen weitere Ärzte aus Mexiko in die Harzregion und den Burgenlandkreis kommen. Bevor sie in Kliniken eingesetzt werden, müssen sie einen Sprachkurs absolvieren.

10:12 Uhr | Jahresversammlung Leopoldina in Halle

Dem Thema Zeit widmet sich an diesem Wochenende die Nationale Akademie Leopoldina in Halle. Unter dem Titel "Zeit in Natur und Kultur" wird sie aus unterschiedlichen Perspektiven beleuchtet, so die Generalsekretärin der Gelehrten Gesellschaft, Jutta Schnitzer-Ungefug. Erwartet werden bei der Jahresversammlung der Leopoldina 350 Wissenschaftler aus aller Welt. Die Vorträge sind öffentlich.

Der Hauptsitz der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopldina in Halle/S.
Der Hauptsitz der Nationalen Akademie der Wissenschaften Leopldina in Halle/S. Bildrechte: Markus Scholz für die Leopoldina

09:58 Uhr | Umweltbundesamt-Anbau: Streit beigelegt

Fast zwei Jahre lang tobte ein Streit um den Anbau am Umweltbundesamt in Dessau. Es ging um Mängel bei der Fassadendämmung. Nun ist der Streit zwischen dem Architekten und der Baufirma beigelegt und es kann weitergehen mit dem Bau. Martin Stallmann vom Umweltbundesamt in Dessau zeigte sich erfreut, dass jetzt die Fassadenarbeiten fortgesetzt werden können. Der Innenausbau sei bereits so gut wie abgeschlossen. Unklar ist, wie viel teurer der Erweiterungsbau nun werden wird. Ursprünglich waren 14 Millionen Euro veranschlagt worden. Zuerst hat die Mitteldeutsche Zeitung darüber berichtet.

Umweltbundesamt in Dessau
Das Umweltbundesamt in Dessau Bildrechte: imago/Steffen Schellhorn

09:43 Uhr | Letzter Abschnitt der Deichverlegung Raguhn-Retzau

Beim Hochwasser 2002 hatte die Mulde große Flächen überschwemmt und gravierende Schäden angerichtet. Danach wurde entschieden, dem Fluss wieder mehr Raum zu geben, um die Anwohner vor neuen Überschwemmungen zu schützen. Seit 2017 werden die Deiche auf einer Strecke von fast viereinhalb Kilometern nun zurückgesetzt. Heute wird der letzte Bauabschnitt bei Raguhn-Retzau in Angriff genommen. Das gesamte Projekt kostet 10 Millionen Euro.

09:31 Uhr | Weltkindertag und warum frühkindliche Bildung wichtig ist

Kinder sind unsere Zukunft, das hatten wir ja schon heute im Ticker. Heute ist auch Weltkindertag. Deshalb rücken wir sie erneut in den Mittelpunkt. Was für die Kinder neben einem harmonischen Familienleben wichtig ist, ist die frühe Bildung und Förderung. In der Abenteuer-Kita "Regenbogen" in Mücheln wird diese auf spielerische Weise im Einklang mit der Natur umgesetzt. Da will man glatt wieder Kind sein, wenn man sich das Video anschaut.

09:13 Uhr | Müllkippe Geiseltalsee?

Und von einem See im Norden zu einem anderen See im Süden: Die Einwohner von Braunsbedra, Krumpa und Mücheln fürchten, dass ihr Geiseltal und damit auch der See zu einer gewaltigen und gefährlichen Müllkippe werden könnten. Rund 500.000 Tonnen Abfall will das Entsorgungsunternehmen Logex künftig auf der nahegelegenen Deponie recyceln und entsorgen. Die Einwohner befürchten deshalb Einbußen beim Tourismus rund um den Geiseltalsee und haben eine Bürgerinitiative gegründet. Heute will sich das Unternehmen den Bürgern in einem Dialog stellen.

Die Seebrücke in Braunsbedra bei stürmischen Wetter.
Geiseltalsee – Erholungsgebiet und Wirtschaftsstandort. Einwohner fürchten nun um die Zukunft des Sees. Bildrechte: Rene Kieseler

08:50 Uhr | Arendseer prüfen Chemiekeule gegen Blaualgen

Hilft Aluminiumchlorid gegen Blaualgen? Und wenn ja, ist es das geeignete Mittel, um den Arendsee zu retten? Das wollen Mitglieder der Arbeitsgemeinschaft "Der Arendsee" am heutigen Vormittag herausfinden. Die Chemikalie ist am Barleber See gegen Blaualgen eingesetzt worden. Über die Erfahrungen damit lassen sich die Forscher heute informieren, um weitere Maßnahmen für Arendsee zu beschließen.

08:35 Uhr | Autofahrer fährt Radler in Halle an und flüchtet

In Halle-Neustadt ist ein Radfahrer vermutlich absichtlich angefahren und schwer verletzt worden. Wie die Polizei MDR SACHSEN-ANHALT mitteilte, wird gegen einen 32 Jahre alten Hallenser nun wegen versuchten Totschlags ermittelt. Der Fahrer war am Donnerstagnachmittag mit dem Radler zusammengeprallt und geflüchtet. Weil das Opfer kurz zuvor in einen Streit verwickelt war, geht die Polizei von einem Zusammenhang aus.

08:21 Uhr | Sachsen-Anhalter schlafen am besten

Ob es zwischen dieser Meldung und der zuvor einen Zusammenhang gibt, weiß man nicht, aber gute Neuigkeiten sind es ebenfalls. Sachsen-Anhalter haben nämlich im bundesweiten Vergleich den besten Schlaf. Das geht aus dem Gesundheitsreport der Barmer Krankenkasse hervor. Von 1.000 Einwohnern haben statistisch gesehen rund 27 Menschen in Sachsen-Anhalt Schlafstörungen. Der deutschlandweite Durchschnitt lag bei etwa 38 Betroffenen.

Die schlechte Nachricht: Insgesamt schlafen die Deutschen schlechter. Die Zahl der Menschen mit Schlafstörungen in den vergangenen zwölf Jahren habe sich verdoppelt. Damit Sie besser in den Schlaf finden, hier ein paar Tipps:

08:07 Uhr | Studie: Wieder mehr junge Menschen

Sieben Kinder in bunten T-Shirts
Kinder sind die Zukunft und deshalb so wichtig. Bildrechte: Colourbox.de

Na, wenn das mal keine guten Nachrichten sind in Zeiten des demografischen Wandels: Sachsen-Anhalt hat wieder mehr junge Menschen. Das geht aus Zahlen des Statistischen Landesamtes hervor. Demnach ist derzeit jeder Siebte im Land jünger als 18 Jahre alt. Vor neun Jahren gehörte nur jeder achte Sachsen-Anhalter zu dieser Altersgruppe. Dabei markiert das Jahr 2011 einen Wendepunkt. Während die Zahl der Kinder und Jugendlichen im Land seit 1980 drei Jahrzehnte lang sank, steigt sie seither wieder an.

07:50 Uhr | Geld für Digitalisierung an Schulen

Und wir bleiben bei den Schulen: Diesmal geht es aber um bessere Lernbedingungen. Die Schulen in Sachsen-Anhalt können nämlich mit der Hilfe des Bundes ihre Klassenzimmer digitalisieren. Ab 1. Oktober können staatliche und freie Schulen Ideen einreichen, um Fördergelder aus dem 123 Millionen starken Digitalpakt zu bekommen, so ein Sprecher des Bildungsministeriums. Ein pädagogisches Konzept ist die Voraussetzung. Zuvor hatte die "Magdeburger Volksstimme" über den Start des Programms berichtet.

Schüler eines Gymnasium arbeiten mit iPads im Englischunterricht.
Mit den Geldern können die Schulen WLAN, Tablets und andere technische Geräte anschaffen. Bildrechte: dpa

07:35 Uhr | Kameras an Schulen – nur bei konkretem Anlass

Ein Mann in hellem Jackett steht in einem Büro.
Datenschutzbeauftragter Harald von Bose Bildrechte: MDR/Patrick Eicke

Sachsen-Anhalts Datenschutzbeauftragter Harald von Bose schränkt die Videoüberwachung an Schulen ein. Wie die Mitteldeutsche Zeitung berichtet, werden in einem Schreiben für das aktuelle Schuljahr enge Grenzen gesetzt. Demnach braucht es für eine Videoüberwachung konkrete Anhaltspunkte. Die bloße Vermutung einer Gefahr wie Vandalismus oder Einbruch reiche nicht. 2017 war bekannt geworden, dass in Sachsen-Anhalt fast 40 Schulen Kameras installiert haben.

07:24 Uhr | "Nen Euro für die Vielfalt"

Mit nur einem Euro etwas für die Artenvielfalt tun. Einfacher geht es eigentlich nicht. Seit gestern geht das aber in Stendal. Für jeden gespendeten Euro werden fünf Quadratmeter Blühfläche finanziert. Initiiert wurde das Projekt von der Familie Stallbaum, die seit vielen Jahren einen Landwirtschaftsbetrieb in Stendal betreibt.

07:03 Uhr | Hinweise gesucht: Zwillingsmädchen vermisst

In Wittenberg werden seit gestern Zwillingsmädchen vermisst. Die Polizei fahndet nach zwei 13-jährigen Mädchen, die aus dem Ortsteil Nudersdorf stammen. Wie die Polizei mitteilte, wurden sie zuletzt an der Stadthalle gesehen. Die beiden Mädchen wirken älter. Sie sind etwa 1,68 Meter groß, wiegen je 90 Kilogramm und haben dunkelbraune Haare. Die Zwillinge könnten in Richtung Berlin unterwegs sein. Wer Hinweise zum Aufenthaltsort der Vermissten geben kann, wird gebeten, sich bei der Polizei in Wittenberg zu melden.

06:47 Uhr | Kohle: IHK fordert Nachbesserungen bei Milliardenhilfen

Und wir kommen von einem Klimathema zum nächsten. Es geht um den Kohleausstieg und die geplanten Hilfen für die betroffenen Regionen. Die Industrie- und Handelskammer Halle-Dessau fordert Nachbesserungen. Die IHK befürchtet, dass Arbeits- und Ausbildungsplätze gegen andere Kriterien ausgespielt werden könnten. Außerdem würden Steuererleichterungen für Unternehmen fehlen. Bis 2038 soll Deutschland schrittweise aus der Kohle aussteigen.

06:25 Uhr | Klimastreik– das droht Schülern und Arbeitnehmern

Nicht nur Schüler, sondern auch Erwachsene sind aufgerufen, an den weltweiten Klimademos teilzunehmen. Doch darf man einfach so zu dem Streik gehen, wenn man andere Verpflichtungen, wie Job oder Schule, hat? Frank Meyer, Anwalt für Arbeitsrecht, sagte MDR SACHSEN-ANHALT, man brauche zwingend die Zustimmung des Arbeitgebers, wenn man während der Arbeitszeit streiken gehen will.

Auch das Landesschulamt teilte MDR SACHSEN-ANHALT mit, dass die Demonstrationen keine Rechtfertigung für ein Fernbleiben vom Unterricht seien. Es gelte die Schulpflicht.

06:07 Uhr | FFF – Globaler Streik auch in Sachsen-Anhalt

Heute werden wieder weltweit Menschen auf die Straße gehen, um für mehr Klimaschutz zu demonstrieren. Auch in Sachsen-Anhalt wird wieder gestreikt. Alles zu dem Thema finden Sie hier.

Hier sind die Demos angekündigt:

05:58 Uhr | Im Süden Sonne, im Norden Wolken

Heute ist das Wetter etwas zweigeteilt. Während sich im südlichen Sachsen-Anhalt die Sonne ein Wechselspiel mit den Wolken gönnt, hält sie sich im Norden ganz bedeckt. Hier kann es auch mal regnen. Wer jetzt schon aus dem Hause geht, dem empfehle ich auf jeden Fall, einen warmen Schal einzupacken. Im Laufe des Tages klettern die Temperaturen auf 16 bis 18 Grad.

05:32 Uhr | Magdeburg will mehr Klimaschutz

Ehrgeizige Pläne für Magdeburg: Bis 2035 will die Landeshauptstadt CO2-neutral sein. Das hat der Stadtrat am vergangenen Abend mit der Vereinbarung "Klimaschutz umsetzen – Klimakrise bewältigen" beschlossen. Der Tenor im Stadtrat: Die Stadt muss ihre Bemühungen für Klimaschutz deutlich verstärken und schneller voranbringen. Der Oberbürgermeister Lutz Trümper hält den Beschluss allerdings für wenig sinnvoll:

Dr. Lutz Trümper vor Stadtkulisse mit Dom und Elbe
Bildrechte: Landeshauptstadt Magdeburg

Ich habe nicht zugestimmt, weil im Beschluss steht, dass wir bis 2035 die Stadt klimaneutral haben. Das halte ich für eine vollkommene Illusion. Das ist nicht umsetzbar, das weiß man heute einhundertprozentig.

Lutz Trümper, Magdeburgs Oberbürgermeister

Für den Antrag stimmten Grüne, Linke und SPD. Widerspruch gab es von CDU und FDP. Ursprünglich hatte die Fraktion Die Linke erreichen wollen, dass in der Stadt der Klimanotstand ausgerufen wird. Darauf konnten sich die Stadträte nicht einigen. Derzeit verursacht jeder Magdeburger pro Jahr knapp acht Tonnen CO2. Über mögliche Kosten wurde nicht debattiert.

05:00 Uhr | Schulterklopfer zum Freitag

Jetzt klopfen wir uns alle mal auf die Schulter. Ja, genau, wir waren alle schon die ganze Woche fleißig und haben nun am Freitag auch etwas Lob verdient. Und mit diesem positiven sich selbst zugestandenen Schulterklopfer starten wir mal in den heutigen Morgenticker. Mein Name ist Olga Patlan und ich begleite Sie heute durch den Morgen mit allem, was wichtig ist.



Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 20. September 2019, 14:01 Uhr

2 Kommentare

pkeszler vor 3 Wochen

@Magde-Burg: Viele Ihrer aufgeführten Punkte wünschen sich viele Deutsche für den Klimaschutz. Das sind die politischen Ziele der Grünen.
63 % der Deutschen sind für mehr Klimaschutz, während nur 24 % (darunter die Anhänger der AfD) für mehr Wirtschaftswachstum lt. ARD-Deutschland-Trend angeben. Das sagt doch schon alles, wo die AfD steht und welche Bürger hauptsächlich für ein größeres Wirtschaftswachstum eintreten.

fcm-magdeburg vor 3 Wochen

Klimaschutz in Magdeburg
Dann fängt mal an mit Aufforsten, statt Bäume fällen.
Grünflächen dort lassen wo sie sind.
Klein Gärten mehr fördern, statt Rückbau.
Nahverkehr besser aus zu bauen und preiswerter.
Mehr Fernwärme als Einzelverbrännungen
Weniger Autostraßen dafür mehr Fahrradwege
Weniger LKW auf der Autobahn, dafür mehr mit den Zügen oder Schiffe
Mehr selber Anbauen und produzieren statt Importe
Vernünftige Familienplanung in der Welt
Statt Autostaat lieber Dienstleistungen
Statt Rüstung lieber Sozialeleistungen
Keine Wegschmeißware lieber langlebige Ware
Und ich könnt noch einiges mehr schreiben

Mehr aus Sachsen-Anhalt