25.11.2020 | Sachsen-Anhalt am Morgen Harzer Chefarzt: Schulen sind keine Corona-Treiber

MDR SACHSEN-ANHALT Autor Reporter Radio Online André Plaul
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Heute im Morgenticker: Eine aktuelle Studie bescheinigt Kindern in Kitas und Schulen ein geringes Ansteckungsrisiko. Außerdem Thema bei uns: Warten auf die Einigung zwischen Bund und Ländern zum Corona-Fahrplan.

Collage: Abiturienten am Gymnasium Dresden Klotzsche stehen vor Beginn der Konsultationen im Treppenhaus und tragen einen Mundschutz + Morgenticker-Logo
Sind Schulen ein Corona-Hotspot? – Eine aktuelle Studie mit Beteiligung Sachsen-Anhalts widerspricht dem. Bildrechte: dpa

Das waren die Top-Themen am Mittwochmorgen:

11:03 Uhr | Ausgetickert!

Wenn Sie mögen, lesen wir uns morgen Früh wieder. Dann wissen wir sicher auch, welchen Kompromiss Kanzlerin Merkel und die Länderchefs für die Corona-Regeln ab dem 1. Dezember ausgehandelt haben.

Zum Abschluss komme ich noch einmal auf den heutigen Internationalen Tag gegen Gewalt an Frauen zurück. Es ist wichtig, bei diesem Thema Flagge zu zeigen. So, wie der Altmarkkreis Salzwedel heute im Landratsamt etwa.

Bis morgen.
Ahoj!

10:53 Uhr | Virologe Kekulé fordert einheitliche Maskenpflicht

Dieses Thema wird die heutige Bund-Länder-Beratung sicher auch bestimmen: Der Virologe Alexander Kekulé von der Uniklinik Halle hat sich für eine bundeseinheitliche Maskenpflicht ausgesprochen. In einem Interview mit der Rheinischen Post (€) kritisierte er die unterschiedlichen Regelungen in den Ländern. Steige man in Sachsen-Anhalt ins Taxi, habe der Fahrer keine Maske auf. Trage er in Bayern keine Maske, zahle er 50 Euro Bußgeld. Das gehe auf Dauer nicht gut. Kekulé sprach sich auch dafür aus, bei der Maskenpflicht in Geschäften nachzuschärfen. Es komme noch immer vor, dass Verkäufer ohne Maske hinter Acrylglasscheiben stünden. Aerosole verbreiteten sich aber im ganzen Raum.

Alexander Kekulé gibt aber nicht nur Zeitungsinterviews. Dienstags, donnerstags und sonnabends hat er seinen festen Podcast-Platz beim MDR und spricht über die aktuelle Corona-Lage.

10:40 Uhr | Update: Schienenbruch in Magdeburg wird repariert

Ein nicht befahrbares Gleis sorgt zur Stunde noch für Umleitungen bei der Magdeburger Straßenbahn. Wie der Sprecher der Verkehrsbetriebe, Tim Stein, MDR SACHSEN-ANHALT gerade mitteilte, befindet sich die Stelle am Olvenstedter Platz. Daher werden Bahnen stadteinwärts um den Stadtteil Stadtfeld Ost geleitet. Derzeit werde der sogenannte Schienenbruch repariert. Noch am Vormittag soll die Störung behoben sein.

10:28 Uhr | Corona beschert Harztourismus Einbußen

Obwohl Urlaub im eigenen Land in diesem Jahr an Zulauf gewonnen hat, gibt es wegen der Corona-Krise ein dickes Minus beim Harz-Tourismus. Der Verband beziffert den Umsatzeinbruch mit knapp 800 Millionen Euro, rund 40 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. 2019 hatte der Tourismus im Harz rund 2,2 Milliarden Euro erwirtschaftet. Verbandschef und Landrat des Kreises Goslar, Thomas Brych, forderte die Politik auf, den betroffenen Betrieben schnell und unbürokratisch zu helfen.

10:12 Uhr | Klimawandel bringt Wasser der Rappbodetalsperre in Gefahr

Leipziger Forscher haben für die Rappbodetalsperre verschiedene Erderwärmungsszenarien durchgespielt. Ergebnis: Bei einem ungebremsten Klimawandel würde die unterste Wasserschicht drei Grad wärmer werden, also acht statt bisher fünf Grad Celsius. Das jedoch hätte Auswirkungen auf die Trinkwasserversorgung. Denn genau von dieser Stelle wird das Wasser gezogen, da wegen der eigentlich geringen Temperatur der Anteil an Trübstoffen und Bakterien gering ist.

09:50 Uhr | Bernburg soll mehr zum Zug kommen

Tag der Wahrheit für die Bahnanbindung Bernburgs nach Magdeburg und Halle: Über die Pläne der sogenannten "Salzlandbahn" wollen heute Verkehrsminister Thomas Webel, Landrat Markus Bauer und Vertreter der Deutschen Bahn beraten. Das Ziel ist, die Kreisstadt bis Ende des Jahrzehnts über die Nebenstrecken nach Calbe beziehungsweise Könnern besser anzuschließen. Pendler und Besucher sollen von kürzeren Fahrzeiten und mehr Verbindungen profitieren. Frühere Pläne zur Salzlandbahn waren bisher an der unsicheren Finanzierung gescheitert.

Aktuell gibt es zwischen Bernburg und Magdeburg nur von Montag bis Freitag alle zwei Stunden eine Direktverbindung per Bahn. Zwischen Bernburg und Halle gibt es die zweistündliche Verbindung auch am Wochenende.

Bahnhof Calbe Saale West
Ein Stück Eisenbahngeschichte: Der Bahnhof Calbe(Saale)West hat einst die Salzlandbahn mit der Kanonenbahn in Richtung Güsten und Barby verbunden. Heute ist die Station ein Bedarfshalt. Bildrechte: MDR/André Plaul

09:34 Uhr | Schienenbruch bei Magdeburger Straßenbahn

In Magdeburg ist der Straßenbahnverkehr bis auf weiteres gestört. Wie die Verkehrsbetriebe bei Twitter mitteilten, ist ein Gleis defekt. Das Unternehmen spricht von Schienenbruch. Vier Linien werden stadteinwärts umgeleitet und fahren den Stadtteil Stadtfeld Ost nicht an. Zum genauen Ort der Störung und der Dauer wurde zunächst nichts mitgeteilt.

09:19 Uhr | Orange als Zeichen gegen Gewalt an Frauen

Die Städte Wittenberg, Bitterfeld-Wolfen und Köthen beteiligen sich heute am internationalen Aktionstag gegen Gewalt an Frauen. So werden in Köthen ab heute das Rathaus und die Jakobskirche orange angestrahlt, auch in Wittenberg soll das Rathaus in dieser Farbe erstrahlen. Orange steht seit vielen Jahren für die weltweiten Aktionstage mit denen Organisationen auf die anhaltende Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen. Die Aktionstage enden offiziell am 10. Dezember - dem internationalen Tag der Menschenrechte.

09:01 Uhr | Update: A38-Unfall dauert an

Autofahrer brauchen auf der A38 Richtung Leipzig bei Allstedt weiter Geduld. Dort ist die Autobahn noch immer gesperrt.

Mittlerweile sind Hintergründe zur Unfallursache bekannt geworden. Laut Polizei wollte ein Schwerlasttransporter in der Nacht abfahren, wodurch sich ein Stau bildete. Ein Lkw-Fahrer fuhr schließlich ins Stauende. Dabei beschädigte er zwei Kleintransporter und einen anderen Lastwagen. Ein Mensch wurde leicht verletzt. Weil Kraftstoff auslief, dauern die Bergungs-und Reinigungsarbeiten an.

Auf der Autobahn gibt es weiterhin Stau, ebenso auf der Umleitungsstrecke.

08:49 Uhr | Wünsche werden wahr in Halberstadt

Zu Weihnachten haben alle Kinder Wünsche. Doch nicht für alle stehen die Chancen gleich gut, dass diese auch erfüllt werden. Im Rathauscenter Halberstadt steht deshalb seit gestern wieder ein Wunschweihnachtsbaum. Er ist geschmückt mit 84 kleinen Herzenswünschen – abgegeben von Kindern und Jugendlichen des Orientierungshauses "Rauhes Haus", der Wärmestube sowie aus Kitas und Horten. Wer beim Wünscheerfüllen mithelfen will, pflückt eine Karte vom Baum, kauft für maximal 20 Euro ein passendes Geschenk und gibt alles zusammen ab. Die, garantiert gelungene, Bescherung ist für den 17. Dezember geplant.

In einem Einkaufszentrum stehen Menschen vor einem mit Karten geschmückten Weihnachtsbaum
Die ersten Wünsche wurden bereits vom Baum gepflückt. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

08:31 Uhr | Havelberg: Fledermaus-Freunde werden Ohren machen

Havelberg möchte etwas für Insekten und Fledermäuse tun. Die Stadt konnte sich nun mit einem Projekt beim Bundeswettbewerb "Naturstadt" durchsetzen und bekommt 25.000 Euro dafür. Damit gehört die Stadt zu 40 Kommunen, deren Projekt gefördert wird. Mehr als 300 hatten sich beworben.

Details der Pläne: Die Havelberger Spülinsel, neben der Stadtinsel, soll mit Hilfe von Blühstreifen, Totholz, Bienenhotels sowie einer Feuchtsenke noch attraktiver für Insekten und Fledermäuse werden. Später soll eine Fledermaus-Horchstation dazukommen, die insbesondere die Touristen ansprechen soll. Eine neuartige Vorrichtung soll es möglich machen, das Fliegen der Fledermäuse zu orten. Im Frühjahr soll es losgehen.

Zwei Fransenfldermaeuse fliegen an einem Fledermauskasten
Fledermäuse orientieren sich mit den Ohren – das können wir dann bald mit den Augen sehen. Bildrechte: imago/blickwinkel

08:14 Uhr | Haldenslebens Bürgermeisterin aus Amt entfernt

Noch ein Nachtrag zu gestern. Ich hatte an dieser Stelle eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Magdeburg zur Zukunft von Haldenslebens Bürgermeisterin Regina Blenkle (parteilos) angekündigt.

Ergebnis: Sie darf laut Urteil nicht zurück auf ihren Posten. Das Urteil von gestern ist zwar noch nicht rechtskräftig. Blenkle bleibt aber suspendiert. Ob sie vor die nächst höhere Instanz zieht, will Blenkle nach eigener Aussage noch mit Rechtsberatern besprechen. Der Stadtrat von Haldensleben hatte Blenkle unter anderem vorgeworfen, Beschlüsse des Stadtrats nicht umgesetzt und Akten aus dem Rathaus entfernt zu haben. Vor ziemlich genau fünf Jahren hatte der Stadtrat deshalb ein Disziplinarverfahren eingeleitet.

Einen detaillierten Blick auf das Urteil und darauf, wie es nun weitergehen kann, wirft mein Kollege Mario Köhne in einem Hintergrund:

07:53 Uhr | Dorfkirche Garitz besitzt nun Fenster aus Künstlerhand

Jetzt, nach Sonnenaufgang, kommen die neuen Fenster der Dorfkirche Garitz bei Zerbst richtig zur Geltung. Sie werden bis Ende der Woche eingebaut und stammen vom Künstler Tony Cragg. Der 71-jährige steht für ein freundliches Farbenspiel – häufig dominieren Blau und Gelbtöne und natürlich auch Weiß. In Garitz kommt noch Rot dazu. Gleichzeitig wird der Innenraum der Kirche neu geordnet – vom Altar über die Kanzel bis zum Taufbecken. Finanziert wird das 135.000 Euro teure Glaskunst-Projekt von Land und Kirchen.

von Tony Cragg gestaltete Kirchenfenster in rot schwarz und weiß
Schöne Fenster – schöne Schatten: Die Dorfkirche Garitz hat nun Glaskunst von Tony Cragg zu bieten. Bildrechte: Johannes Killyen / Landeskirche Anhalts

07:39 Uhr | Grünes Licht für Synagogenneubau in Magdeburg

Eine Frau mit Hund geht in Magdeburg an dem Werbebanner "otto braucht eine synagoge" entlang.
Hier soll in zwei Jahren der Synagogen-Neubau stehen. Bildrechte: dpa

Die Landesregierung hat dem Vergabekonzept für den Synagogenneubau in Magdeburg zugestimmt. Nach Angaben der Staatskanzlei wird das Land 2,8 Millionen Euro zum Neubau beitragen. Die Stadt Magdeburg hatte für den Synagogenneubau bereits ein Grundstück in der Julius-Bremer-Straße in der Innenstadt zur Verfügung gestellt. Gut 100 Meter von der Stelle entfernt war 1938 die alte Synagoge von Nazis zerstört worden. Der Neubau soll im kommenden Jahr beginnen und 2022 abgeschlossen sein.

07:23 Uhr | A38: Erneut Unfall, Stau und Umleitung

Die Autobahn 38 ist derzeit in Richtung Leipzig zwischen dem Dreieck Südharz und Allstedt gesperrt. Hier gab es einen Unfall mit mehreren Fahrzeugen. Laut MDR-Verkehrszentrum gibt es aktuell vier Kilometer Stau bis Sangerhausen-West.

Die Umleitung der Polizei führt von Sangerhausen-Süd über Oberröblingen, Niederröblingen und Allstedt. Für die Umfahrung werden im Moment 90 Minuten benötigt.

Erst am Abend war die A38 südlich von Leipzig über Stunden gesperrt. Hier war ein Mann überfahren worden, der offenbar andere Autofahrer wegen eines Unfalls warnen wollte.

07:10 Uhr | Presseschau: Der Blick in die Zeitungen

Eine Woche nachdem auch der Mifa-Nachfolger Sachsenring Bike Insolvenz angemeldet hat, gibt es für den Standort in Sangerhausen offenbar Hoffnung. Die Mitteldeutsche Zeitung (€) berichtet über Mit-Geschäftsführer Marcus Diekmann vom Familien-Traditionsunternehmen Rose Bikes aus Bocholt. Dieser schlägt eine „Art Fahrrad-Kompetenzzentrum“ verschiedener Hersteller vor. 400 oder 500 Arbeitsplätze seien realistisch. Aktuell sind im Werk 130 Mitarbeiter beschäftigt.

Schlechtere Wirtschaftsnachrichten hat heute Morgen die Volksstimme: Sie berichtet vom Aluminiumverarbeiter Nemak in Wernigerode. Dieser will offenbar im kommenden Jahr rund ein Drittel seiner Arbeitsplätze abbauen, voraussichtlich 180 Jobs. Grund sei der Strukturwandel in der Autombobilbranche, die mehr auf E-Mobilität setze. In der Aluminiumgießerei werden Zylinderköpfe und -blöcke unter anderem für VW, Porsche und Audi hergestellt.

06:52 Uhr | Sachsen-Anhalt-Zeitmaschine: Heute vor ...

Sauen sitzen in einem Schweinestall in engen Boxen auf dem Spaltenboden
Mehr Platz im Kastenstand – darüber wurde vor Gericht gestritten. (Symbolbild) Bildrechte: dpa

  • 5 Jahren: Der umstrittene Schweinezüchter Straathof unterliegt vor dem Oberverwaltungsgericht Magdeburg. Er hatte gegen eine Anordnung des Jerichower Landes geklagt, wonach die von ihm genutzten Kastenstände so vergrößert werden müssen, dass sich Tiere ungehindert hinlegen und ausstrecken können. Da keine Revision zugelassen wurde, geht das Schweinezuchtunternehmen mit einer Beschwerde in die nächste Instanz. Genau ein Jahr später bestätigt das Bundesverwaltungsgericht schließlich das Magdeburger Urteil.
  • 10 Jahren: In Sangerhausen können nach einem Erdrutsch sieben Anwohner zurück in ihre Häuser. Am Tag zuvor war ein sieben Meter tiefes und zehn Meter breites Loch auf dem Grundstück entstanden. Dauerregen hatte den Untergrund ausgespült.
  • 25 Jahren: Als einer Gruppe Jugendlicher der Eintritt in eine Halberstädter Disko verwehrt wird, kommt es zur Massenschlägerei. Steine und Flaschen fliegen. Vier Menschen, darunter zwei Polizisten, werden verletzt. An dem gerade neu eröffneten Gebäude entsteht ein Schaden von rund 20.000 D-Mark. Fünf Jugendliche im Alter zwischen 14 und 18 Jahren werden vorläufig festgenommen.

06:38 Uhr | Kuh-Spaziergang in Wernigerode

Insbesondere den Wernigerödern sei ein ruhiger Morgen gegönnt. Denn gestern um diese Zeit war das im Westen der Stadt nicht der Fall. Etwa 50 Weidekühe hatten nach Angaben des Polizeireviers Harz ihren Weidezaun auf dem Ziegenberg überwunden. Daraufhin zog die Herde in Richtung Innenstadt. Im angrenzenden Wohngebiet wurden ein Zaun und mindestens ein Auto beschädigt. Der Polizei gelang es nach eigenen Angaben aber schnell, die Kühe zurückzutreiben.

06:23 Uhr | Bomben-Entwarnung in Halle und Magdeburg

Sowohl in Magdeburg als auch in Halle war gestern bei Bauarbeiten eine Fliegerbombe aus dem zweiten Weltkrieg gefunden worden. In Magdeburg konnte der Blindgänger, der im Gewerbegebiet lag, am Nachmittag entschärft werden.

Etwas komplizierter gestaltete sich die Sache bei der in Halle-Silberhöhe gefundenen Fliegerbombe. Vor der Entschärfung mussten knapp 3.000 Anwohner ihre Wohnungen verlassen. Doch auch hier kam am Nachmittag die Entwarnung.

06:05 Uhr | Harzer Chefarzt: Schulen sind keine Corona-Treiber

Einer bundesweiten Datenerhebung zufolge ist das Ansteckungsrisiko für Kinder in Kitas und Schulen offenbar deutlich geringer als angenommen. Dabei wurden fast 116.000 junge Patienten in knapp hundert Kinder- und Jugendkliniken untersucht. Auch die Kinderklinik des Harzklinikums war an der Studie beteiligt.

Ausgewertet wurden nicht nur Coronatests von Patienten mit Symptomen. Auch Testergebnisse anderer Patienten wurden mit eingerechnet – was den überwiegenden Teil ausmachte. Chefarzt Dr. Henning Böhme sprach bei MDR SACHSEN-ANHALT von einer "breiten Stichprobe".

Das ist eine ganz, ganz breite Stichprobe, die im Herbst genommen wurde. Und bei diesen 110.000 Kindern wurde eine Quote von nur 0,5 Prozent gefunden. Daraus schließen wir, dass die Dunkelziffer bei Kindern relativ gering sein muss.

Dr. Henning Böhme, Chefarzt der Klinik für Kinder- und Jugendheilkunde im Harzklinikum Quedlinburg

Ergebnis: Bis zum Stichtag 18. November wurden im Mittel nur 0,53 Prozent der Kinder und Jugendlichen positiv auf das Coronavirus getestet.

Chefarzt der Kinderklinik am Harzklinikum, Dr. Henning Böhme
Bildrechte: MDR/Swen Wudtke

Ich habe überhaupt keine Sorgen, meine Kinder in die Schule zu schicken oder dass sie in den Kindergarten gehen. Da habe ich aus infektiologischer Sicht keine Bedenken in der jetzigen Situation.

Dr. Henning Böhme

Die Studie im Detail: Von Juli bis 18. November wurden von 115.897 Kindern und Jugendlichen 612 positiv auf das Coronavirus getestet. 48.292 Testpersonen waren jünger als zwölf Jahre – hier gab es 217 positive Fälle.

05:39 Uhr | HFC gewinnt in Uerdingen

In der Dritten Fußballliga hat der Hallesche FC in Uerdingen 1 zu 0 gewonnen. Die Hallenser klettern damit vorerst auf Platz 12 der Tabelle.

Und der 1. FC Magdeburg? – Der muss heute ran. Der Tabellen-Vorletzte empfängt im heimischen Stadion Rostock.

05:28 Uhr | Das Wetter: Wiederholung von gestern

Der Tat startet wieder frostig. Nach Nebel folgt auch heute Sonne, prognostiziert unser MDR-Wetterstudio. Später werden wieder Höchstwerte zwischen 5 und 9 Grad erreicht. Hier die aktuellen Werte:

05:19 Uhr | Sachsen-Anhalts Plan ab Dezember

Vorbehaltlich der Einigung mit dem Bund hat Sachsen-Anhalt gestern bereits seine Corona-Pläne ab Dezember vorgestellt. So hat sich die Landesregierung etwa darauf geeinigt, die Weihnachtsferien um zwei Tage zu verlängern – bis einschließlich 8. Januar. Damit soll die Zeit zwischen Silvester und Schulstart gestreckt werden, um mögliche Ansteckungen vorab zu erkennen. Zudem soll erstmals eine Maskenpflicht im Unterricht gelten. Betroffen wären Schüler ab der 7. Klasse. Für Lehrer sind freiwillige Schnelltests geplant.

05:10 Uhr | Bund und Länder beraten Corona-Fahrplan – der aktuelle Stand

Um 14 Uhr beginnt die Videokonferenz zwischen den Ministerpräsidenten der Länder und Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Es geht um die Corona-Maßnahmen ab Dezember und insbesondere für die Feiertage.

Grundsätzlich soll der Teil-Lockdown verlängert und verschärft werden. Das bedeutet, dass sich ab Dienstag nur noch maximal fünf Personen aus zwei Haushalten treffen dürfen sollen. Ausnahmen sollen für die Feiertage gelten. Die Länder fordern außerdem, die Maskenpflicht zu erweitern. Künftig soll sie auch vor Einzelhandelsgeschäften und auf Parkplätzen gelten. Weihnachtseinkäufe sollten möglichst auch unter der Woche getätigt werden. Generell soll es strengere Regeln für den Einzelhandel geben.

Auch bei der Deutschen Bahn gelten offenbar bald strengere Regeln. Berichten zufolge soll der Abstand zwischen den Reisenden erhöht werden. Demnach wollen Bund und Länder, dass im Winter grundsätzlich nur noch die Fensterplätze buchbar sind.

Liste mit Vorschlägen der Bundesländer für den Corona-Fahrplan ab Dezember
Bildrechte: tagesschau.de

Berichten zufolge stoßen die Vorschläge im Kanzleramt grundsätzlich auf Zustimmung. Die Kanzlerin will demnach heute aber noch eigene Vorschläge unterbreiten.

05:00 Uhr | Moin, Internet!

In einem Monat ist Weihnachten. Und an diesem Mittwoch entscheiden sich ganz praktische Fragen, etwa: Für wie viele Personen muss der Einkauf fürs Weihnachtsessen maximal kalkuliert werden? Unter anderem über die Kontaktbeschränkungen beziehungsweise -lockerungen zu den Feiertagen beraten und entscheiden möglicherweise auch die Länderchefs gemeinsam mit der Kanzlerin. Auf die Pläne schauen wir gleich ausführlich.

Ach ja: Ich bin André Plaul und versorge Sie auch heute bis 11 Uhr mit den aktuellen Meldungen dieses Morgens und Geschichten aus Sachsen-Anhalt, die Sie zum Mitreden brauchen. 3, 2, 1 – los. Und: Guten Morgen!

Wenn Sie mögen, dann bekommen Sie von mir bis 11 Uhr die Meldungen dieses Tages – kurz und kompakt zusammengefasst. Lassen Sie uns starten.

Haben Sie Fragen oder Anregungen? Wir freuen uns über Ihre Meinung, lassen Sie uns gerne einen Kommentar da oder schreiben Sie uns bei Twitter oder Facebook. #tickeriki

Über Themen aus dem Morgenticker berichtet MDR SACHSEN-ANHALT auch im... Hörfunk | MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | ab 5:00 Uhr
Fernsehen | MDR um 11 | 11:00 Uhr
Fernsehen | MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 19:00 Uhr

1 Kommentar

Ritter Runkel vor 8 Wochen

Es gibt bisher keine veröffentlichten Studiendaten der drei Impfstoffe, die kurz vor der Zulassung stehen. Es gibt noch nicht einmal veröffentlichte Daten darüber, ob die Impfstoffe vor schweren Krankheitssymptomen schützen oder vor einer Infektion. Das ist Intransparenz auf hohem Niveau. In der Schweizer Ärztezeitung las ich vor kurzem eine Kritik an dem englischen Impfstoff, der wohl enorme Nebenwirkungen haben muss. Warum lesen wir in D nichts darüber? Wo sind die kritischen Würdigungen? Ich denke, da es sie nicht gibt, weil viel zu wenig bekannt ist darüber, wie sie wirken und mit welchen Nebenwirkungen gerechnet werden muss. Sind ältere Menschen womöglich mehr betroffen von schweren Nebenwirkungen? Und was ist mit Langzeitwirkungen? Da können ja noch lange keine Studienergebnisse vorliegen.
Um Missverständnisse zu vermeiden: ich würde gute Impfstoffe gegen Covid-19sehr begrüßen, wenn es endlich zu unabhängigen wissenschaftlichen Überprüfungen käme.

Mehr aus Sachsen-Anhalt