Corona-Lockerungen Nachfrage nach Urlaub in Sachsen-Anhalt steigt

Die Corona-Krise trifft die Tourismusbranche hart. Hotels sind derzeit geschlossen. Aber die Tourismusbranche sieht Licht am Ende des Tunnels – und könnte sogar von überfüllten Ost- und Nordseestränden profitieren.

Morgennebel über der Saale, bei Naumburg, Sachsen-Anhalt, Deutschland
Morgennebel über der Saale bei Naumburg (Archivbild) Bildrechte: imago / imageBROKER / Andreas Vitting

Die Nachfrage nach Urlaub in Sachsen-Anhalt steigt. Das hat eine Umfrage von MDR SACHSEN-ANHALT ergeben. Der Präsident des Landesverbands der Camping- und Freizeitwirtschaft, Peter Ahrens, erklärte am Dienstag, Campingplätze hätten in den letzten Jahren ein positives Image bekommen. "Zudem haben Camper Platz, um sich auszubreiten, anders als in einem Hotel."

Ahrens wies darauf hin, dass es in Sachsen-Anhalt rund 70 Campingplätze gibt. 80 Prozent der Einnahmen würden zu Ostern, Pfingsten und in den Sommerferien generiert. "Der Campingboom hat in den vergangenen Jahren nicht nur bundesweit, sondern auch in Sachsen-Anhalt zugenommen." In diesem Jahr rechne er mit einer weiteren Steigerung.

Große Nachfrage nach Ferienwohnungen erwartet

Der Magdeburger Tourismusverband Elbe-Börde-Heide geht von einem Ansturm auf Ferienwohnungen aus. Geschäftsführerin Irene Mihlan teilte MDR SACHSEN-ANHALT mit: "Dort gibt es keine besonderen Hygienebedingungen." Derzeit gebe es schon vermehrt Anfragen, vor allem was den Elbe-und Allerradweg betreffe. Als Beispiele nannte Mihlan das Wasserstraßenkreuz bei Hohenwarthe, die Städte Burg und Tangermünde oder die Seen bei Plötzky und Dannigkow im Jerichower Land.

Ein Auto parkt vor einem großen Haus in einer Altstadt
Die Ilsenburger Touristeninformation musste wegen Corona schließen. (Archivfoto) Bildrechte: MDR/ Julia Heundorf

Stärker nachgefragt werde auch der Urlaub in ländlichen Regionen, etwa die wald- und wasserreiche Region in Elbe-Parey. "Sachsen-Anhalt wird insgesamt in Sachen Tourismus profitieren", so Mihlan. Auch im Harz verzeichnet die Tourismusbranche eine stärkere Nachfrage. Die Geschäftsführerin des Harzer Tourismusverbands, Carola Schmidt, sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Es rufen verstärkt Leute an und wollen wissen, ob sie wieder buchen können. Die Leute wollen raus, sie wollen wieder reisen."

Hintergründe und Aktuelles zum Coronavirus – unser Newsletter

In unserem Newsletter zur Corona-Lage in Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen fassen wir für Sie zusammen, was am Tag wichtig war und was für Sie morgen wichtig wird.

Das Corona-Daten-Update – montags bis freitags um 20 Uhr per Mail in Ihrem Postfach. Hier können Sie den Newsletter abonnieren.

Land könnte von Ansturm auf die Küsten profitieren

Wenn der Deutschland-Tourismus weiterhin so Fahrt aufnehme, könnte die Belegung eng werden, so Schmidt. Vor allem Ferienwohnungen und Ferienhäuser würden nach Corona profitieren. Sie dürfen ab dem 15. Mai wieder an Einheimische vermietet werden. Mit Blick auf die Abstandsregeln sagte Schmidt, auch in Hotelzimmern seien Urlaubsgäste unter sich. "Mit Hygieneabständen in den Restaurants werden die Besucher auch sicherlich gut klarkommen."

An Saale und Unstrut rechnen die Touristiker mit mehr Urlaubern infolge einer Überfüllung der deutschen Küsten. Die Geschäftsführerin von Saale-Unstrut-Tourismus, Antje Peiser, erklärte: "Es wird sicherlich so sein, dass die Nord-und Ostsee überlaufen sind. Deshalb gebe es eine gute Chance für noch nicht so bekannte Regionen wie die an Saale und Unstrut."

Für eine Prognose sei es aber noch zu früh. Derzeit arbeite der Tourismusverband an einer Sommerkampagne, um Urlauber aus der Nähe für die Region zu begeistern. "Urlauber sollen künftig statt bisher im Durchschnitt zwei gerne auch mal fünf Tage bleiben", so Peiser.

Quelle: MDR/jh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 06. Mai 2020 | 06:10 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt