Vorsicht geboten Orkantief "Sabine" – Behinderungen im Verkehr in Sachsen-Anhalt

Das Sturmtief "Sabine" wird am Sonntag und Montag über Sachsen-Anhalt hinwegfegen. Ab dem Sonntagabend gilt eine amtliche Unwetterwarnug des Deutschen Wetterdienstes. In der Nacht auf Montag sind Orkanböen bis ins Tiefland möglich. Deutschlandweit wurden bereits zahlreiche Flüge, Zug- und Fährverbindungen gestrichen, ebenso ein Bundesligaspiel. In Sachsen-Anhalt gibt es bereits Behinderungen durch umgestützte Bäume im Straßen- und Bahnverkehr.

Touristen kämpfen gegen die Windböen auf dem Brocken.
Auf dem Brocken sollten sich am Sonntag und Montag die Menschen besser nicht aufhalten. Bildrechte: dpa

Für Sachsen-Anhalt gilt am Sonntag ab 18 Uhr eine amtliche Unwetterwarnung vor orkanartigen Böen. Doch bereits am Nachmittag nimmt der Wind laut MDR Wetterstudio weiter zu. MDR-Wetterexpertin Josefine Bechler rechnet mit stürmischen Böen bis ins Tiefland. Am Abend sind auch Sturmwehen möglich. In der Nacht werden Orkanböen bis ins Tiefland erwartet.

Spitzen-Windgeschwindigkeiten in der Nacht

Karge Flächen in einem Waldstück
Sturmschäden nach dem Orkantief "Friedericke" 2018. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß

Bechler sagte, das Orkantief "Sabine" könne sich ähnlich entwickeln wie die heftigen Winterstürme "Kyrill" 2007 und das Orkantief "Friederike" 2018. In der Nacht auf Montag seien 120 km/h wahrscheinlich, die Unwetterlage wird sich bis Montagvormittag halten. Deshalb gilt die Unwetterwarnung zunächst bis Montag 8:00 Uhr.

Betroffene sind die Gebiete: Altmarkkreis Salzwedel, Burgenlandkreis, Kreis Anhalt-Bitterfeld, Kreis Börde, Kreis Harz - Bergland (Oberharz), Kreis Harz - Tiefland, Kreis Jerichower Land, Kreis Mansfeld- Südharz, Kreis Stendal, Kreis Wittenberg, Saalekreis, Salzlandkreis, Stadt Dessau-Roßlau, Stadt Halle (Saale), Stadt Magdeburg (Quelle: DWD)

Legende

Keine Warnungen Vorabinformation Unwetter Wetterwarnungen (Stufe 1) Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2) Unwetterwarnungen (Stufe 3) Warnungen vor extremem Unwetter (Stufe 4) Warnung vor Hitze Warnung vor extremer Hitze UV-Warnung

Der Deutsche Wetterdienst (DWD) informiert laufend über die Warnsituation in Deutschland. Regionale Warnungen werden sehr kurzfristig herausgegeben, um möglichst genau sein zu können. Wenn Sie einen Punkt auf der Karte auswählen, werden Ihnen die entsprechenden Warnungen angezeigt.

Aktuelle Infos für Sachsen-Anhalt im Live-Ticker

Aufenthalte im Freien meiden

Der Deutsche Wetterdienst warnt deshalb vor möglichen Gefahren: Es können zum Beispiel Bäume entwurzelt und Dächer beschädigt werden. Achten Sie besonders auf herabstürzende Äste, Dachziegel oder Gegenstände. Schließen Sie alle Fenster und Türen! Sichern Sie Gegenstände im Freien! Halten Sie insbesondere Abstand von Gebäuden, Bäumen, Gerüsten und Hochspannungsleitungen. Vermeiden Sie möglichst den Aufenthalt im Freien!

Brockenbahn fährt nicht, Veranstaltungen abgesagt

Touristen kämpfen gegen die Windböen auf dem Brocken.
Auf dem Brocken kämpften am Vormittag Touristen kämpfen gegen die Windböen. Bildrechte: dpa

Besonders auf dem Brocken wird es ungemütlich. Hier wurden laut Tagesschau.de schon Windgeschwindigkeiten von 140 km/h gemessen. Deshalb haben die Harzer Schmalspurbahnen in Sachsen-Anhalt wegen des Sturms ab Sonntagnachmittag alle Fahrten gestrichen. Die Nationalparkverwaltung Harz warnt außerdem davor, die Wälder zu betreten. Ein geplantes Winterfest am Josephskreuz bei Stolberg im Südharz wurde vorsorglich abgesagt.

Bergzoo Halle unterbricht Lichterwelt

Wegen des Sturmtiefs unterbricht der Bergzoo Halle seine Lichterwelten. Wie die Zoo-Leitung mitteilte, ist der Zoo selbst bis zum Nachmittag geöffnet. Einlassschluss war 14 Uhr. Bereits gekaufte Tickets für die Lichterwelten Halle behalten ihre Gültigkeit.

Bahn, ADAC und Lufthansa rechnen mit Behinderungen

Das Orkantief sorgt auch im Zugverkehr in Sachsen-Anhalt für erste Behinderungen. Betroffen ist die Verbindung Magdeburg-Berlin. Gegen 14 Uhr war bei Wusterwitz – kurz hinter der Landesgrenze in Brandenburg – ein Baum in die Oberleitung gefallen. Seitdem ist die Strecke gesperrt. Für die Regionalzüge zwischen Magdeburg und Berlin gibt es derzeit kein Durchkommen. Betroffen sind auch die IC-Züge zwischen Berlin und Amsterdam, die derzeit wegen Bauarbeiten über Magdeburg umgeleitet werden.

Beeinträchtigungen gab es zuvor bereits auf der Verbindung Dessau-Magdeburg. Die Strecke konnte am Nachmittag aber bereits wieder freigegeben werden.

Die Deutsche Bahn hat sich bundesweit auf Behinderungen eingestellt. Sprecher Burkhard Ahlert betonte, das Unternehmen beobachte das Wettergeschehen und werde im Ernstfall Züge in den Bahnhöfen stehen lassen, um keine Fahrgäste zu gefährden. Die Deutsche Bahn empfahl Reisenden inzwischen, für Sonntag, Montag oder Dienstag geplante Fahrten zu verschieben.

Verkehrsexperten des ADAC raten, das Auto während des Sturms lieber stehen zu lassen. Würde das Auto von einer Böe erfasst, solle man als Autofahrer kontrolliert gegenlenken. Auch die Deutsche Lufthansa rechnet mit Behinderungen im Flugverkehr. Sie erklärte, bis voraussichtlich Dienstag dürfte es Flugannullierungen und Verspätungen geben. Passagiere sollten sich im Vorfeld auf der Internetseite der Lufthansa über ihren Flug informieren.

Liveblog auf Tagesschau.de

Das Sturmtief Sabine" hat in Deutschland bereits erhebliche Auswirkungen. Tagesschau berichtet in einem Liveblog über die aktuelle Lage.

Quelle: MDR/ahr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 09. Februar 2020 | 12:00 Uhr

1 Kommentar

jackblack vor 21 Wochen

Wer jetzt auf den Brocken will ist LEBENSMÜDE.

Mehr aus Sachsen-Anhalt