Beispiel aus Magdeburg Pflegeheim-Besuche: Erlaubt, aber nicht empfohlen

Corona-Lockerungen: Bewohner von Pflegeheime dürfen wieder besucht werden. Ein Magdeburger Heim sieht das kritisch, da Schutzkittel fehlen. Außerdem gelten spezielle Regeln, an die sich jeder Besucher halten muss. Ein Einblick.

Die Hand einer Frau hält die Hand eines älteren Mannes.
Pflegeheim-Bewohner dürfen wieder besucht werden. Allerdings unter bestimmten Regeln. Bildrechte: imago/Westend61

Sie gehören zur Risikogruppe und durften deshalb wochenlang zu ihrem eigenen Schutz nicht besucht werden: die Bewohner der Alten- und Pflegeheime. Wie anfällig sie für Krankheiten, wie das Corona-Virus sind, wurde Ende März deutlich. Die Orte Jessen und Schweinitz wurden komplett unter Quarantäne gestellt, weil es viele Corona-Infizierte, unter anderem in einer Pflegeeinrichtung, gab. Jetzt gibt es im Zuge der Corona-Lockerungen auch Veränderungen in den Pflegeheimen. Ab sofort dürfen die Bewohner unter besonderen Auflagen und mit Sicherheitsvorkehrungen wieder Besuch empfangen.

So beispielsweise auch im Pflegeheim Seniorat in Magdeburg. Christel Korthals ist 79 Jahre alt und eine der Bewohnerinnen. Sie freut sich auf die Besuche und sagt: "Wir sind schon zwei Monate in Quarantäne. Da vermisst man seine Familie und Freunde sehr." Vor der Corona-Pandemie wurden die Bewohner täglich besucht und konnten gemeinsame Spaziergänge machen, sagt Schwester Sabine Lorenz. Das sei alles aus Sicherheitsgründen bisher weggefallen. "Wenn man etwas haben wollte von der Familie oder Freunden, dann haben die das abgegeben und das Pflegepersonal hat es uns übergeben", beschreibt Korthals.

"FAKT IST!" vom Montag, 11. Mai

Während der Corona-Pandemie und in den Pflegeheimen selbst, spielt das Personal eine wichtige Rolle. Ihnen wird für ihre Arbeit applaudiert, allerdings steht, wie vor der Krise, die Frage im Raum, wann und ob die Pflegekräfte besser bezahlt werden sollen.

Schutzkittel fehlen: Besuche vermeiden?

Von Seiten der Politik aus, dürfen Angehörige wieder zum Besuch in die Pflegeheime. Natalia Kerner, Geschäftsführerin des Magdeburger Pflegeheims, hat da aber Bedenken. "Es gibt bisher keine Schutzkittel. Wir können nur mit Masken, Desinfektionsmittel, Händewaschen und der Seife dienen", beginnt sie zu erklären. Die Schutzkittel seien zwar keine Pflicht, Kerner wolle aber sowohl die Bewohner, als auch ihre Besucher schützen. "Wir versuchen die Angehörigen zu sensibilisieren und ihnen den Besuch auszureden, solange wir für die Folgeschäden keine Gewährleistung übernehmen können." Dabei bezieht sich Kerner darauf, was im Ernstfall passieren könnte, wenn sich jemand mit Corona infiziert, weil eben die Schutzkittel fehlen. Seit zwei Wochen würden sie nicht geliefert.

Die Geschäftsführerin versteht dabei die Sehnsucht, dass viele Angehörige beispielsweise ihre Eltern, die im Pflegeheim leben, wiedersehen wollen. Deshalb biete die Einrichtung Videoschalten an, in denen die Bewohner mit ihren Familienmitgliedern sprechen können. Ob ab sofort trotz der Bedenken der Geschäftsführerin richtige Besuche vorgenommen werden, bleibt den Angehörigen überlassen.

Diese Regeln gelten für Pflegeheim-Besuche

Um die Sicherheit in den Pflegeheimen zu gewährleisten, hat das Sozialministerium Sachsen-Anhalt folgende Regeln für die Besuche festgelegt:

  • Der Besucher muss über 16 Jahre alt sein und darf keine Atemwegsinfektion haben.
  • Er darf maximal ein Mal am Tag für eine Stunde vorbeikommen.
  • Und der Besucher wird registriert, in die Hygienemaßnahmen eingewiesen und er bekommt eine OP-Maske zum Schutz.

Sozialministerin Petra Grimm-Benne ergänzt: "In jedem Fall ist eine telefonische Voranmeldung in den Einrichtungen erforderlich." Das sei wichtig für die Vorbereitung und Organisation innerhalb der Pflegeeinrichtungen.

Klinik- und Reha-Besuche nicht möglich

Für die Pflegeheime gelten die Corona-Lockerungen, allerdings nicht für Kliniken und Reha-Einrichtungen in Sachsen-Anhalt, so die Sozialministerin weiter. Es gäbe aber die Möglichkeit, dass das jeweilige Haus gesunden Besuchern eine Ausnahmegenehmigung erteilen kann. Beispielsweise, wenn es um die Geburts- oder Palliativstation geht.

Quelle: MDR/jd

Dieses Thema im Programm: MDR FAKT IST! | 11. Mai 2020 | 20:15 Uhr

4 Kommentare

jackblack vor 3 Wochen

Meine Mutter ist 99, hat schon ganz andere Situationen überlebt und wird durch Corona entmündigt, sie kann SELBT entscheiden, ansonsten Tschüss Demokratie.

jackblack vor 3 Wochen

Hallo El Buffo, sie ist in einem Pflegeheim und dort wird ab heute nur 1x je Woche 30 Minuten erlaubt.

ElBuffo vor 3 Wochen

Wie schaut denn diese Entmündigung aus? Wird sie festgehalten oder kann Sie jederzeit frei ihren Wohnsitz wählen?

Mehr aus Sachsen-Anhalt