Podcast "Leas Land" | Folge 4 Leas Land in Halle: Mord ist nicht sein Hobby

Jeder von uns hat etwas Besonderes erlebt. Und genau diese Erlebnisse sollen jetzt auch gehört werden. Lea Jürgens ist dieses Mal in Halle unterwegs. Sie erzählt uns die Geschichte von Prof. Rüdiger Lessig. Er ist Institutsdirektor der Fakultät für Rechtsmedizin an der Martin-Luther-Universität in Halle. Er identifiziert und obduziert.

MDR-Reporterin Lea Jürgens steht vor einer grauen Wand.
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

von Lea Jürgens, MDR SACHSEN-ANHALT

Logo Podcast Leas Land 30 min
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

... sondern sein Beruf. Prof. Dr. habil. Rüdiger Lessig ist Institutsdirektor der Fakultät für Rechtsmedizin an der Martin-Luther-Universität in Halle. Er identifiziert und obduziert. Unter anderem für das Bundeskriminalamt.

Am 28. Dezember 2004 um 18 Uhr. Rüdiger Lessig ist mit seinen zwei Kindern und seiner Ehefrau Zuhause, als das Telefon klingelt. Am Apparat ist Interpol, die internationale kriminalpolizeiliche Organisation. Professor Lessig möge schnellstmöglich die Koffer packen. Er solle am nächsten Morgen nach Thailand fliegen, heißt es. Der Tsunami dort hat viele Menschenleben gekostet und die deutschen unter ihnen muss er identifizieren. Noch vier weitere Male ist er im darauffolgenden Jahr dort am Arbeiten, wo andere Urlaub machen.

Als Rechtsmediziner ist der Tod das tägliche Brot für den 61-Jährigen. Doch wer so viel Elend sieht, lässt sich eine dicke Haut wachsen, so auch der Leipziger. Häufiger als erwartet schallt auch ein Lachen durch das gelbe Backsteinhaus.

Prof. Dr. habil. Rüdiger Lessig ist Institutsdirektor der Fakultät für Rechtsmedizin an der Martin-Luther-Universität in Halle
Bildrechte: MDR/Lea Jürgens

Neben der konzentrierten Arbeit ist das auch etwas, das zur Distanzwahrung beiträgt.

Rüdiger Lessig

Schon seit 31 Jahren ist Professor Lessig in der Rechtsmedizin tätig. Dem ging ein Studium der Zahnmedizin voraus. Fünf Jahre lebte er dafür in Wolgograd, einer Stadt in der ehemaligen Sowjetunion. Das Gute daran? Er lernte dort seine Frau kennen.

Auf umgerechnet ein bis zwei Obduktionen kommt das Institut am Tag. Mal mehr, mal weniger. Es riecht, wie auch im Krankenhaus, nach Desinfektionsmittel. Die weißen Fliesen auf dem Boden sind noch nass, es wurde frisch gebohnert. Auch das Silberbesteck, Scheren und Skalpelle, wurden gereinigt. Eben noch wurde ein Projektil in einem Verstorbenen sichergestellt. Früher sei das allerdings mehr gewesen.

Warum in der Rechtsmedizin weniger obduziert wird, ob Prof. Rüdiger Lessig selber Angst vor dem Tod hat und ob der Tod wirklich süß riecht, all das kläre ich für Sie auf in der neuen Folge von "Leas Land".

Prof. Dr. habil. Rüdiger Lessig ist Institutsdirektor der Fakultät für Rechtsmedizin an der Martin-Luther-Universität in Halle
Prof. Dr. habil. Rüdiger Lessig ist Institutsdirektor der Fakultät für Rechtsmedizin an der Martin-Luther-Universität in Halle Bildrechte: MDR/Lea Jürgens

Was ist Leas Land? Haben Sie sich nicht auch schon mal gewünscht, Sie könnten uns Ihre ganz eigene Geschichte erzählen? Davon, was Sie erlebt haben und wie Sie heute damit umgehen? Davon, was Heimat für Sie bedeutet und was Sachsen-Anhalt lebenswert macht? Lea Jürgens zieht dafür mit dem MDR-SACHSEN-ANHALT-Hörmobil durch die Landkreise Sachsen-Anhalts, auf der Suche nach Ihnen.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
MDR-Reporterin Lea Jürgens steht vor einer grauen Wand.
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über die Autorin Der Name "Lea" kann aus dem hebräischen mit "(Wild-)Kuh" übersetzt werden. Keine Drohung, sondern Programm. Immer mit einem Mikro bewaffnet, ist Lea Jürgens für die Morningshow von MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir auf der Jagd nach Tönen und Gute-Laune-Geschichten. Geboren wurde sie nicht nur mit dem Herzen auf der Zunge, sondern auch in Nordrhein-Westfalen. 2012 hat es sie zum Studium der Medienbildung nach Magdeburg verschlagen. Praktika bei "Radio Westfalica" in Minden (NRW) und "DATEs – das Magdeburger Stadtmagazin" ebneten ihr im Mai 2018 den Weg zu einer freien Mitarbeit beim MDR. Ihr Lieblingsort in Sachsen-Anhalt: der Schlosspark in Krumke.

Quelle: MDR/jr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. September 2019 | 16:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. September 2019, 07:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen-Anhalt