Podcast "Was bleibt" | Folge 51 Was bleibt: Erweiterung der Kita-Notbetreuung und schweigende Profisportler

MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Wenn die Kita-Notbetreuung Gruppengrößen zulässt, die es auch vor den Beschränkungen gab, wie viel Not steckt dann noch in der Betreuung? Um diese Frage geht es in dieser Folge. Und: Warum Profisportler oft schweigen.

Spielzeug liegt in einem Sandkasten in einer Kindertagesstätte. 68 min
Bildrechte: MDR/dpa

Erweiterung der Kita-Notbetreuung in Sachsen-Anhalt? – ab Minute 00:58

  • In Kitas in Sachsen-Anhalt dürfen sich nun zwölf Kinder gleichzeitig in einem Raum aufhalten.
  • Die Erweiterung wurde notwendig, weil immer mehr Eltern Anspruch auf die Notbetreuung haben, da immer mehr Geschäfte wegen der Lockerungen öffnen.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter in den Kitas finden kreative Lösungen, um mit der Situation umzugehen.

Und... was bleibt?

  • Jede/r lernt in der Corona-Krise jeden Tag dazu.

Warum schweigen Profisportler? – ab Minute 31:10

  • Profisportlerinnen und -sportler beziehen nur selten Stellung zu gesellschaftlich relevanten Themen, obwohl sie eine Vorbildfunktion haben und oft auch über eine große Reichweite verfügen.
  • Die Gründe dafür sind vielschichtig und viele Faktoren spielen dabei eine Rolle: Vereine, Berater, Verbände, Fans, Medien und natürlich die Sportler selbst.
  • Die MDR-Dokumentation "Rassismus, Sexismus, Homophobie: Warum schweigen Profisportler?" beschäftigt sich intensiv mit diesem wichtigen Thema.

Und... was bleibt?

  • Der Wunsch nach mehr Authentizität sowie Sportlerinnen und Sportlern, die ihre Meinung sagen.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor Julien Bremer ist seit Oktober 2018 bei MDR SACHSEN-ANHALT und ist die Schnittstelle zwischen Hörfunk- und Online-Redaktion. Er kommt ursprünglich aus der Altmark. Nach seinem Journalistik-Studium in Magdeburg verschlug es ihn für verschiedene Jobs nach Berlin. Irgendwann hatte er aber genug vom hippen Berlin und er fing als freier Mitarbeiter bei "MDR SPUTNIK" und "MDR Sport im Osten" an, bevor er wieder nach Magdeburg zurückkehrte. Er ist fest davon überzeugt, dass es für jeden Menschen da draußen auch den richtigen Podcast gibt und will dafür sorgen, dass zukünftig möglichst viele davon von MDR SACHSEN-ANHALT kommen!

Quelle: MDR/jb

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt