Podcast "Was bleibt" | Folge 23 Was bleibt: Jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt und Irrsinn im Netz

Bisher spielen die jüdischen Gemeinden in der Wahrnehmung kaum eine Rolle. Weshalb ist das so? Außerdem: Warum die Kommentarfunktion im Internet zu einer Verstärkung extremer Ansichten führt.

Portrait-Bild von Uli Wittstock
Bildrechte: Uli Wittstock/Matthias Piekacz

von Uli Wittstock, MDR SACHSEN-ANHALT

 Computertaste mit der Aufschrift Hass und Paragraphen-Zeichen und ein Davidstern 40 min
Bildrechte: IMAGO, dpa Montage

Bisher spielen die jüdischen Gemeinden in der Wahrnehmung kaum eine Rolle. Weshalb ist das so? Außerdem: Warum die Kommentarfunktion im Internet zu einer Verstärkung extremer Ansichten führt.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Fr 18.10.2019 15:00Uhr 40:19 min

Audio herunterladen [MP3 | 36,9 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 18,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/was-bleibt/podcast-was-bleibt-juedische-leben-in-sachsen-anhalt-und-irrsinn-im-netz-100.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Jüdische Gemeinden im Netz - ab Minute 1:40

  • Der Anschlag in Halle hat ein internationales Echo gefunden – wir fragen nach dem jüdischen Alltag in Sachsen-Anhalt.

  • Bislang spielen jüdische Gemeinden in der öffentlichen Wahrnehmung kaum eine Rolle. Dabei hat sich seit 1990 wieder jüdisches Leben in Sachsen-Anhalt entwickelt.

Und... was bleibt?

  • Die Beschäftigung mit jüdischem Leben in Sachsen-Anhalt ist eine spannende Aufgabe für die nächsten Jahre.

Wie Social Media unsere Debattenkultur verändert – ab Minute 19:50

  • Wir fragen nach unserer eigenen Verantwortung im Umgang mit den Nutzern unserer online-Angebote.

  • Statt zu mehr Kommunikation führte die Kommentarfunktion eher zu einer Verstärkung extremer Ansichten: Ist Social Media eine Gefahr für die Debattenkultur?

Und... was bleibt?

  • Die Anonymität im Netz verleitet manchen zu einer Überreaktion und führt zu einer Radikalisierung politischer Debatten.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
Portrait-Bild von Uli Wittstock
Bildrechte: Uli Wittstock/Matthias Piekacz

Über den Autor Geboren ist Uli Wittstock 1962 in Lutherstadt Wittenberg, aufgewachsen in Magdeburg. Nach dem Abitur hat er einen dreijährigen Ausflug ins Herz des Proletariats unternommen: Arbeit als Stahlschmelzer im VEB Schwermaschinenbaukombinat Ernst Thälmann. Anschließend studierte er evangelische Theologie. Nach der Wende hat er sich dem Journalismus zugewendet und ist seit 1992 beim MDR-Hörfunk. 2016 erschien sein Roman "Weißes Rauschen oder die sieben Tage von Bardorf" im Mitteldeutschen Verlag Halle.

Quelle: MDR/olei

Zuletzt aktualisiert: 18. Oktober 2019, 17:18 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt