Podcast "Was bleibt" | Folge 59 Was bleibt: Zu langsame Rettungswagen und Zukunftssorgen ums Wasser

MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Beim Einsatz von Rettungswagen zählt jede Sekunde. Was aber, wenn diese nicht in der vorgeschriebenen Zeit den Einsatzort erreichen? Darum geht es in diesem Podcast und um die Frage, wie wir zukünftig mit Wasser umgehen.

Ein Rettungswagen der Feuerwehr fährt mit Blaulicht auf einer Straße, ein ausgetrocknetes Feld 55 min
Bildrechte: dpa

Sachsen-Anhalts Rettungsdienste sind zu langsam – ab Minute 00:50

  • Lediglich 84 Prozent der Rettungswagen schaffen es, innerhalb von zwölf Minuten am Einsatzort zu sein (Vorgabe sind 95 Prozent).
  • Für das Nichterreichen gibt es keine Sanktionen oder direkte Konsequenzen.
  • Verantwortlich dafür ist das Innenministerium und die Landkreise.

Und... was bleibt?

  • Der Zwiespalt zwischen der bestmöglichen Patientenversorgung und Wirtschaftlichkeit.
  • Dank des demografischen Wandels wird es zukünftig eher zu mehr Einsätzen von Rettungswagen kommen.

Wasser – ab Minute 28:44

  • Mit zunehmender Trockenheit wird auch das Wasser knapper werden.
  • Höchste Priorität hat die Trinkwasserversorgung. Erst danach kommen Landwirtschaft und Industrie.
  • Es sind kreative Lösungen und verantwortbungsbewusstes Wasser-Management gefragt.

Und... was bleibt?

  • Wasser ist eine endliche Ressource.
  • Damit zukünftige Generationen nicht unter Wasserknappheit leiden, ist jetzt verantwortungsbewussert Umgang mit dem Wasser gefragt.

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk
MDR-Redakteur Julien Bremer
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor Julien Bremer ist seit Oktober 2018 bei MDR SACHSEN-ANHALT und ist die Schnittstelle zwischen Hörfunk- und Online-Redaktion. Er kommt ursprünglich aus der Altmark. Nach seinem Journalistik-Studium in Magdeburg verschlug es ihn für verschiedene Jobs nach Berlin. Irgendwann hatte er aber genug vom hippen Berlin und er fing als freier Mitarbeiter bei "MDR SPUTNIK" und "MDR Sport im Osten" an, bevor er wieder nach Magdeburg zurückkehrte. Er ist fest davon überzeugt, dass es für jeden Menschen da draußen auch den richtigen Podcast gibt und will dafür sorgen, dass zukünftig möglichst viele davon von MDR SACHSEN-ANHALT kommen!

Quelle: MDR/jb

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt