ein Mann in Handschellen
Die Männer wurden in Magdeburg und Stendal festgenommen. Bildrechte: dpa

Magdeburg/Stendal Polizei schnappt mit Haftbefehl gesuchte Männer

Die Bundespolizei hat zwei mit Haftbefehl gesuchte Männer gefasst. Einer wurde auf dem Magdeburger Hauptbahnhof kontrolliert, der andere in Stendal. Beide waren zu Geldstrafen verurteilt worden und hatten sie nicht bezahlt.

ein Mann in Handschellen
Die Männer wurden in Magdeburg und Stendal festgenommen. Bildrechte: dpa

Beamte der Bundespolizei haben zwei mit Haftbefehl gesuchte Männer geschnappt. Am Montag kontrollierten sie auf dem Magdeburger Hauptbahnhof einen 60-Jährigen. Wie sich herausstellte, lag gegen ihn ein Haftbefehl vor. das teilte die Bundespolizeiinspektion mit.

Der Mann war im Juli 2017 vom Amtsgericht Magdeburg wegen Diebstahls zu 360 Euro Geldstrafe oder 30 Tagen Haft verurteilt worden. Da er das Geld nicht zahlen konnte, wurde er in die Justizvollzugsanstalt Burg gebracht.

Betrunken am Bahnhof

Ähnlich war es am Samstag einem 35-Jährigen auf dem Bahnhof in Stendal ergangen. Weil er stark betrunken war, kontrollierten ihn Bundespolizisten.

Er war wegen Betruges vom Amtsgericht Tiergarten in Berlin zu 2.800 Euro Strafe oder 140 Tagen Ersatzfreiheitsstrafe verurteilt worden. Auch er hatte das Geld nicht dabei und wurde ebenfalls nach Burg ins Gefängnis gebracht.

Quelle: dpa/as

Zuletzt aktualisiert: 02. Januar 2018, 08:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

9 Kommentare

03.01.2018 23:38 Enrico Pelocke 9

@6: Der festgenommene 60jährige ist ein verurteilter Dieb, der seine Strafe nicht zahlte. Der Besoffene hat sicher was schlimmes gemacht, wofür er 140 Tagessätze Strafe zahlen muß. @5: Ja das kostet Geld. Wollen Sie alle Kleinkriminalität durchgehen lassen, um dieses Geld zu sparen? @2: Ist das wirklich Ihr Ernst, daß Merkel zurücktreten soll, weil 2 Verbrecher festgenommen wurden?

03.01.2018 10:48 rüdiger oppermann 8

@ micha: mal butter bei die fische: welche minderjährigen flüchtlinge wurden konkret wann, wegen welcher straftaten, sofort wieder entlassen? Die meisten straftäter werden in der regel nach ihrer festnahme wieder entlassen, weil in den seltensten fällen gesetzliche u-haftgründe vorliegen. Und das ist auch gut und richtig so, die knäste wären noch voller mit hühnerdieben, als sie es sowieso schon sind.

02.01.2018 18:38 Micha 7

Ja so ist das in unserem Land in den wir "gut und gerne leben"... Jemand der sein Knöllchen nicht bezahlt und schon funktioniert die ganze Maschinerie. "Minderjährige Flüchtlinge" werden sofort nach Straftaten wieder frei gelassen.

Armes Deutschland....

02.01.2018 12:41 Yvonne J. 6

Super, das Land wird von Tag zu Tag unsicherer und versinkt teilweise im kriminellen Sumpf und hier wird ein Besoffener und ein 60-jähriger festgenommen. Weiter so! Ihr schafft das!

02.01.2018 12:30 Heinz Günter 5

Toll jetzt weiß ich wo unsere Steuern bleiben: 1 Tag Knast kostet dem Staat ca. 90,00 Euro, 30 Tage 2.700,00 Euro Kosten plus 360 Euro nicht gezahlte Strafe (also Verlust). Plus reale Kosten von Polizei, Staatsanwaltschaft und Gericht mit z.B. 30 Stunden Zeitaufwand insgesamt, angenommen 100 Euro je Stunde inklusive aller Gemeinkosten kämen weitere 3.000 Euro ausgegebene Steuergelder dazu.
Kosten der Belehrung gesamt mindest 6.000 Euro wegen Diebstahl.

140 Tage Geld-absitzen kosten dann schon mindestens 16.000 Euro dem Steuerzahler.

Wir schaffen das.

02.01.2018 10:28 rüdiger oppermann 4

beide konnten eine geldstrafe nicht bezahlen... da ist der polizei ja ein gigantischer schlag gegen die kriminalität gelungen. wieso berichtet der mdr über sowas. in china soll ein sack reis umgefallen sein.

02.01.2018 09:56 Günter Kromme 3

Diese Meldung macht Mut und ich bin froh das damit wieder ein Schlag gegen das organisierte Verbrechen gelungen ist. Straftäter in Deutschland, zieht euch warm an, uns entkommt keiner.

02.01.2018 08:55 REXt-Merkel ist am Ende, Rücktritt! 2

Kommissar „Zufall“!

02.01.2018 08:44 Lisa 1

Schön das es immer wieder Erfolgsmeldungen bei der Verbrechensbekämpfung gibt.