Innovation TECHNOPONY – MDR-Volos entwickeln neues Instagram-Format

Neun Volontärinnen und Volontäre des MDR haben in den vergangenen acht Wochen bei MDR SACHSEN-ANHALT Station gemacht. Im Rahmen ihrer Ausbildung haben sie dort ein neues Online-Format entwickelt. Das Ergebnis: TECHNOPONY, ein junger Instagram-Kanal. Die Volos Ann-Kathrin Canjé und Julian Theilen stellen das Projekt vor.

Eine Gruppe Menschen mit Mundschutz
Die MDR-Volos des Jahrgangs 2019/2020 haben mit MDR SACHSEN-ANHALT das Instagram-Format TECHNOPONY entwickelt. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Es ist Sommer, wir leben in einer Pandemie und wir Volos vom MDR sollen ein neues Live-Format für MDR SACHSEN-ANHALT entwickeln. Eine Herausforderung. Mit Masken und genügend Abstand haben wir zunächst in Leipzig und dann im Landesfunkhaus Magdeburg mit unseren Ideen gespielt.

Was mit hunderten kleinen Klebezetteln begonnen hat, endete in vier Pitches vor einer MDR-Jury und dem Auftrag, unsere Idee, das Instagram-Format TECHNOPONY mit Inhalt zum Leben zu erwecken. Keine leichte Aufgabe, denn zusätzlich zu unserer Vorgabe, ein Live-Social-Media-Format zu entwickeln, hat sich die Aufgabe eines Konzepts für einen Instagram-Kanal gesellt.

Das Projekt TECHNOPONY

Das Instagram-Format TECHNOPONY versteht sich als "Feuilleton on the ground", greift Phänomene aus Mode, Musik, Film, Lifestyle und Gesellschaft auf und verleiht ihnen eine kantige Form. Der Kanal verspricht soziokulturelle Inspiration in frühen Umbruchphasen. Er beschäftigt sich mit Themen, an denen sich die Nutzenden reiben können und will der Zielgruppe zeigen: Kultur ist das, was ihr daraus macht. Kultur seid auch ihr.

Die Zielgruppe, auf die wir uns nach langen Überlegungen einigen konnten, sehen wir zwischen 25 und 29 Jahren, die sich in Quarterlife-Crisis befindet und auf der Suche nach identitätsstiftenden Kulturmerkmalen ist. TECHNOPONY bietet vor allem Orientierung und das auf eine unterhaltsame Weise.

Professionelle Unterstützung auf dem Weg zum TECHNOPONY

Ein Zettel an einer Pinwand mit dem Stichwort Technopony
Das Projektteam bei der Formatentwicklung Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Aus der Onlineredaktion von MDR SACHSEN-ANHALT hat uns Redakteur Jan Schmieg betreut. Mit dem Innovationsförderprogramm MDR Next haben wir uns an die Herausforderung Formatentwicklung herangetastet. 

Dafür haben wir uns zunächst in ein Team für "Feed-Inhalte" und eines für "Insta-Live" geteilt und uns auf die Suche nach "jungen Themen" begeben, die zum sozialen Medium Instagram passen. Erste Geschichten drehten sich um das Thema Polyamorie, eine Dragqueen in Magdeburg und eine junge Hallenser Künstlerin, die auch bei MDR SACHSEN-ANHALT gefeatured wurden.

TECHNOPONY: Woher kommt dieser Name?

Und wo kommt eigentlich dieser Name her? Viele Menschen in ihren 20ern tragen eine auffällige Frisur: einen gerade – und vor allem kurz – geschnittenen Pony. Der "Technopony" gilt als Zeichen der Emanzipation und der Abgrenzung vom Herkömmlichen. 

Das Sorgenkind Live-Format

Dabei ist unser Insta-Live-Team auf erste Hürden gestoßen. Da wir kein gewöhnliches Insta-Live mit einer einzigen Kameraeinstellung konzipieren wollten, ist uns schnell bewusst gewesen, dass wir mehrere Kameras (z.B. iPhones) und das Regietool "Vmix" benötigen würden, um die unterschiedlichen Videosignale auf die Geräte der Nutzerinnen und Nutzer zu bringen.

Die ersten Test-Streams sind weitgehend gut gelaufen, doch am Tag des ersten Live-Formats – einem Live-Talk im Café Central in Magdeburg mit der Künstlerin Fern Liberty Kallenbach Campbell – ist uns aufgefallen, dass wir uns über Vmix nicht in den Instagram-Account von MDR SACHSEN-ANHALT einloggen konnten. Den Live-Stream mussten wir über den Volo-Account ausspielen.

Die Lösung: anderes Regie-Tool

Florian Friedrich und Fabienne von der Eltz aus der Technikgruppe hat das aber nicht entmutigt, im Gegenteil: Sie haben sich in das neue Regietool "LoolaTV" eingearbeitet. So konnten wir uns auch in den Insta-Account von MDR Sachsen-Anhalt einloggen. 

Zwei Menschen in einem Seminarraum
Die Volos mussten für den Instagram-Kanal immer neue Schwierigkeiten meistern Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Eine Erleichterung, weil bereits wenige Tage später das nächste Live-Format – ein Live Dance Battle – angestanden hat. Gefilmt hat dieses Mal ein Kamera-Team der Produktionsfirma MCS. Auch dieser Livestream ist bis auf eine kurze Streamunterbrechung ein voller Erfolg gewesen. Für Insta-Live-Verhältnisse ist er vor allem ästhetisch sehr ansprechend gewesen. Die Nutzerinnen und Nutzer konnten problemlos für ihren Tanz-Favoriten abstimmen.

All das finden wir bemerkenswert, weil im Laufe der Live-Format-Entwicklung immer neue Schwierigkeiten aufgetreten sind. Von Musikrechten bis über komplexe Softwares mussten wir Volos uns fast alles selbst erarbeiten. Am Ende waren wir sehr glücklich, dass unsere Bemühungen, auch durch die Unterstützung im Haus, in diesem Ergebnis gemündet sind.

Wie es weitergeht

Der Instagram-Kanal TECHNOPONY soll kulturelle Einflüsse und Entwicklungen einer Generation abbilden, die die erste Entwicklungsstufe des Erwachsenwerdens bereits genommen hat und nun durch kulturellen Ausdruck ihren Platz in der Gesellschaft finden und festigen möchte. 

Deswegen hoffen wir Volos auf eine Zusammenarbeit mit einer MDR-Redaktion, um unserer Zielgruppe langfristig ein Format im MDR bieten zu können, mit dem sie sich identifizieren kann.

Quelle: MDR/mh

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt