Ein Statue von Martin Luther. Im Hintergrund ein Plakat zum Lutherjahr mit einer Aufschrift.
Sicher ein beliebtes Fotomotiv am Festwochenende: Die Martin-Luther-Statue in Witttenberg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Noch wenige Tage Überblick zum Festwochenende in Wittenberg

In wenigen Tagen starten die Feierlichkeiten zum Reformationsjubiläum. Im Zentrum steht dabei das Festwochenende Ende Mai in der Lutherstadt Wittenberg. Hunderttausende Besucher werden dann auf der Festwiese erwartet. Doch auch in Halle, Magdeburg, Dessau-Roßlau und der Lutherstadt Eisleben finden viele Veranstaltungen statt.

Ein Statue von Martin Luther. Im Hintergrund ein Plakat zum Lutherjahr mit einer Aufschrift.
Sicher ein beliebtes Fotomotiv am Festwochenende: Die Martin-Luther-Statue in Witttenberg. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

"2017 blickt die Welt auf Wittenberg", schreibt die Präsidentin des 36. Deutschen Evangelischen Kirchentages, Christina Aus der Au, in ihrem Grußwort zum Festwochenende anlässlich des Reformationsjubiläums.

Am 27. und 28. Mai 2017 ist die Lutherstadt Wittenberg Zentrum für die Feierlichkeiten. Am Samstagabend, den 27. Mai, startet das Festwochenende mit der "Nacht der Lichter". Die Festwiese im Süden der Stadt soll dabei in ein Lichtermeer verwandelt werden. Auf dem Gelände kann anschließend auch übernachtet werden. Zelte dürfen dafür nicht mitgebracht werden, teilte Christoph Vetter vom Veranstalter MDR SACHSEN-ANHALT mit: "Die Übernachtung unter freiem Himmel meinen wir wörtlich".

Am Sonntag, den 28. Mai, gibt es dann den ganzen Tag vom Sonnenauf- bis -untergang ein volles Programm. Unter anderem wird der südafrikanische Bischof Thabo Makgoba als prominenter Prediger auf den Elbwiesen erwartet. Makgoba ist der Erzbischof von Kapstadt und Nachfolger von Desmond Tutu. Er gilt weit über die Grenzen Südafrikas hinaus als religiöse Führungsgestalt und moralische Autorität.

Programm Festwochenende in Wittenberg

Uhrzeit Programmpunkt  
Sonnabend    
21:00 Uhr "Nacht der Lichter"  
     
Sonntag    
4:30 Uhr Sonnenaufgangsandacht  
6:00 Uhr Anreise Bläsergruppen  
9:00 Uhr Bläser-Musikprobe  
10:00 Uhr Musik zum Zuhören und Mitsingen  
12:00 Uhr "Von Angesicht zu Angesicht" – Festgottesdienst mit Abendmahl  
14:30 Uhr Reformationspicknick auf der Festwiese  
16:30 Uhr bis 19:00 Uhr Konzert mit mit Judy Bailey, Bell Book + Candle, Konstantin Wecker und CITY  

Auf die Festwiese dürfen kein großes Gepäck und keine Glasfalschen mitgenommen werden. "All das, was auf jedem Festival der Welt gilt, gilt auch hier", so Vetter. Kleines Tagesgepäck könne jedoch mitgenommen werden, allerdings müsse dieses vor dem Einlass kontrolliert werden.

Auf dem Festgelände wird es ausreichend Wasser zum Trinken geben und auch für die Verpflegung wird gesorgt. Eigene Speisen und Getränke dürfen jedoch ebenfalls mitgebracht werden. "Es wird auch Picknickdecken geben", verspricht Vetter.

"Wir gehen davon aus, dass viele Besucher vorher schon auf den Kirchentagen rund um Wittenberg unterwegs sind und deswegen Reisegepäck haben", sagt Vetter. Wer von Berlin anreise, könne dieses am Bahnhof Südkreuz in einer "gigantischen Gepäckaufbewahrung" unterbringen. Aber auch am Bahnhof in Wittenberg kann Reisegepäck aufbewahrt werden.

Die Festwiese von oben gesehen
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Noch wenige Tage bis zum großen Festwochenende in Wittenberg. Die Festwiese vor den Toren der Stadt wird aufgebaut und sieht von oben gigantisch aus.

Fr 19.05.2017 15:29Uhr 00:33 min

https://www.mdr.de/sachsen-anhalt/dessau/video-107466.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Anreise mit der Bahn

Von Halle, Dessau-Roßlau und Magdeburg fahren Sonderzüge der Deutschen Bahn am Festwochenende nach Wittenberg. Es gilt ein Sonderfahrplan, Regelzüge werden am Festsonntag nicht in Wittenberg halten.

Achtung: Der Fußweg von den Bahnhöfen zur Festwiese kann bis zu einer Stunde dauern, teilt der Veranstalter mit. Auf diesem Weg gibt es keine Toiletten.

Anreise mit Bus, Pkw, Wohnmobil und Fahrrad

Wer in einer größeren Gruppe mit dem Bus anreisen möchte, muss sich beim Veranstalter anmelden. Dann kann ein Parkplatz für den Bus zugewiesen werden. Von den Busparkplätzen fahren teilweise Shuttle-Busse zur Festwiese.

Für Besucher, die mit dem Pkw anreisen, steht der zentrale Parkplatz in der "Stadt aus Eisen. Ferropolis" zur Verfügung. Das Parken dort kostet zehn Euro. Vom Parkplatz fährt ebenfalls ein Busshuttle zum Festgelände.

Camper und Wohnmobilfahrer kommen auf dem Campingplatz in Ferropolis unter. Dieser wird vom 25. Bis 30. Mai geöffnet. Anmeldungen sind direkt beim Campingplatz möglich.

Die bequemsten Parkmöglichkeiten haben Fahrradfahrer. In Fußwegentfernung zur Festwiese werden vier Fahrradparkplätze eingerichtet.

Veranstalter bittet um Anmeldung

Für eine bessere Planung der An- und Abreise, werden alle Besucher, unabhängig von ihrer Anreiseart, gebeten, sich beim Veranstalter anzumelden.

Feierlichkeiten auch in Eisleben, Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau

Bereits im Vorfeld des Festwochenendes finden die Kirchentage auf dem Weg statt. Stationen in Sachsen-Anhalt sind dabei Lutherstadt Eisleben, Halle, Magdeburg und Dessau-Roßlau. Vom 25. bis 28. Mai finden dort verschiedenste Veranstaltungen, Konzerte, Workshops usw. statt. Eines der Highlights im Vorfeld ist das Schiffstreffen an der Elbe in Magdeburg. Dabei werden hunderte Boote in einer Schiffsprozession an der Hauptbühne am Petriförder vorbeifahren.

Karte von der Festwiese in Wittenberg

Grafik zum Reformationsjubiläum 2017 in Wittenberg.
Bildrechte: Reformationsjubiläum 2017 e.V.

Quelle: MDR/dpa,ff

Zuletzt aktualisiert: 21. Mai 2017, 12:10 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

21.05.2017 15:40 Hor Es Te 1

Für gut HUNDERT Millionen Euro der Steuerzahler gut organisiert mit guten Festreden der Kirchenleute.Alles für ein kirchliches Fest. Ja das mit den mehr als HUNDERT Millionen Euro aller Steuerzahler , also den getauften , nicht getauften , Kirchgängern , Heiden , Mitglieder /Angehörige anderer Glaubensrichtungen die diese Steuern gezahlt haben ; muß - darf man als getaufter Heide hier in den Medien doch mal sagen.Oder ?