Urlaubsregion Harz Fünf Dinge, die Sie in der Region Harz nicht verpassen sollten

"Urlaub zu Hause" – dem steht nichts mehr im Wege. MDR SACHSEN-ANHALT hat diese Woche verschiedene tolle Orte in Sachsen–Anhalt vorgestellt, zum Abschluss am Freitag Tipps aus der Harz-Region.

Urlaub zuhause: Das Schloss Quedlinburg im Harz.
Das Schloss Quedlinburg im Harz. Bildrechte: MDR/Axel Berger

Unzählige Wanderwege, spektakuläre Bademöglichkeiten, mystische Geschichten und ein wenig Nervenkitzel. Die Harz-Region hat für jeden etwas zu bieten. Wir haben uns umgeschaut und hier ein paar Tipps zusammengestellt.

Wo Sie Informationen finden

Über die Internetseite des Harzer Tourismusverbandes gibt es Informationen zu Unterkünften, Veranstaltungen und besonderen Orten. Sowohl Sportfreunde als auch Wanderer und Naturliebhaber werden auf der Seite fündig.

Der Tourismusverband ist telefonisch erreichbar unter 05321 3404-0

Oder man kann sich persönlich vor Ort in Goslar an der Marktstraße 45 informieren.

Wo Sie baden gehen können

Gelegenheiten zum Baden gibt es im Harz jede Menge. Neben Schwimmbädern wie das Spiegelbad Wildemann, Freibad Aloha–Aqualand, Waldschwimmbad Hohegeiss und viele weitere, gibt es im Oberharz offen zugängliche Badeteiche und –Seen. Seit 2010 gehören diese sogar zum UNESCO Weltkulturerbe (Harzer Wasserwirtschaft).

Es gibt auch Wanderrouten, die von See zu See führen. Offizielle Badestellen sind zum Beispiel der Kuttelbacher Teich bei Hahnenklee, der Obere Grumbacher Teich nahe Kreuzeck und Ziegenbecker Teich nahe Buntenbock. Eine vollständige Übersicht mit den jeweiligen Adressen und Unterkunftsmöglichkeiten im Umkreis gibt es hier.

Wo Sie aktiv unterwegs sein können

Nationalpark Harz mit Ausblick auf Wurmberg und Brocken.
Nationalpark Harz mit Ausblick auf den Brocken. Bildrechte: IMAGO

Wer gerne wandert und die Natur genießt, ist im Harz gut aufgehoben. Mit einem Wanderwegnetz von rund 8.000 km gehört der Harz zu einer der beliebtesten Wanderregionen in Deutschland. Das wohl bekannteste Ziel ist der Brocken. Es geht 1.141 Meter in die Höhe. Schon Goethe hat 1777 den Brocken bestiegen. Deshalb gibt es auch die Goethetour als einen möglichen Wanderweg.

Wer es eher bequem mag, kann den Berg auch mit der Brockenbahn erklimmen. Weitere beliebte Wanderwege sind der Rundwanderweg Oderteich, die Torfhausmoortour oder der Wanderweg durch das Ilsetal.

Wo Sie Kunst und Kultur genießen können

Auch bei Kunst und Kultur gibt es im Harz einiges zu erleben. Nicht umsonst war dieser Ort eine Inspirationsquelle für Dichter wie Heinrich Heine und Johann Wolfgang von Goethe.

Ein interessanter Ort für Geschichtsinteressierte ist das Schloss Wernigerode. Die Altstadt begeistert mit diversen Fachwerkbauten. Auch der Dom in Halberstadt ist eine Möglichkeit, in ein anderes Jahrhundert einzutauchen. Mit den mittelalterlichen Glasmalereien an den Fenstern bietet es für Besucherinnen und Besucher ein besonderes Lichtspiel.

Das Schloss Wernigerode
Das Schloss Wernigerode bei Sonnenuntergang. Bildrechte: Michael Lumme

Wer es gerne mystisch mag, kann sich auf die Harzer Hexentour einlassen und die Teufelsmauer besichtigen.

Ein weitaus bekanntes Ziel ist die Stadt Quedlinburg. Die Altstadt ist wie eine Filmkulisse. Mit dem Schloss und der Stiftskirche St. Servatius gehört Quedlinburg zum Welterbe der UNESCO.

Was Sie nicht verpassen dürfen

Hängebrücke im Sonnenaufgang
Hängebrücke am Rappbodetal. Bildrechte: Kristin Müller

Wer bereit für einen Nervenkitzel ist, darf die Hängebrücke „Titan-RT“ nicht verpassen. Die Brücke spannt sich in 100 Meter Höhe über das Rappbodetal. Wem das Abenteuer nicht genug ist, der kann mit der „Megazipline“ durch die Luft schwingen oder mit der sogenannten „GigaSwing“ ein Pendelsprung wagen.

Quelle: MDR/vö

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | MDR SACHSEN-ANHALT | 12. Juni 2020 | 08:40 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt