Hitzefrei in der Schule
Hitzefrei: In diesem Jahr bereits ab der ersten Unterrichtsstunde möglich. Bildrechte: IMAGO

Wegen hoher Temperaturen Neue Hitzefrei-Regeln zum Schulbeginn

Es klingt wie Musik in den Ohren der meisten Schüler: "Hitzefrei". Mit diesem könnte dieses Jahr der Unterricht beginnen. Wegen der anhaltenden Hitze gilt für die ersten Unterrichtstage eine Sonderregel.

Hitzefrei in der Schule
Hitzefrei: In diesem Jahr bereits ab der ersten Unterrichtsstunde möglich. Bildrechte: IMAGO

Die anhaltende Hitze wirkt sich auf den Start des neuen Schuljahres in Sachsen-Anhalt aus: Das Bildungsministerium erlaubt den Schulleitern, schon früher hitzefrei zu geben oder den Unterricht zu verkürzen. Das hat ein Sprecher des Ministeriums MDR SACHSEN-ANHALT angekündigt. Nach seinen Worten soll am Dienstag ein Rundschreiben an die Schulen gehen.

Schulleiter der 845 Schulen im Land können demnach bereits zu Unterrichtsbeginn die Temperatur in den Unterrichtsräumen messen. Bisher durfte erst um 11 Uhr die Messung vorgenommen werden. Die Schülerinnen und Schüler könnten damit schon früher hitzefrei oder verkürzten Unterricht bekommen und nicht erst ab der vierten Stunde. Die Hitzefrei-Regelung gilt ab 26 Grad Celsius Raumtemperatur.

Regelung für die erste Unterrichtswoche

Diese Regel soll laut Ministerium nur in der ersten Schulwoche gelten – also am kommenden Donnerstag und Freitag. Zur Begründung sagte der Ministeriumssprecher, viele Schulgebäude hätten sich in den vergangenen Wochen aufgeheizt. Er betonte, dass die Schülerbetreuung an den Grundschulen zu jeder Zeit sichergestellt werde.

Nach sechs Wochen Sommerferien beginnt in Sachsen-Anhalt Donnerstag, dem 9. August, wieder der Unterricht. Viele Lehrer sind bereits seit Montag wieder im Dienst, um den Unterricht vorzubereiten. In Sachsen-Anhalt sind voriges Schuljahr 194.000 Schülerinnen und Schüler unterrichtet worden.

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 06. August 2018 | 18:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 07. August 2018, 21:37 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

14 Kommentare

08.08.2018 16:18 serpentinefire 14

Auch hier (ländliche Gegend) wurde Hitzefrei für die Schüler an den nächsten beiden Tagen zum Schuljahresbeginn angekündigt. Gleichzeitit soll vorab die Abholung der Schüler von den Eltern geklärt werden, da die Kids ansonsten ca. 2 Stunden nach vorzeitigem Unterrichtsende auf den regulären Schulbus warten müssen. Daran bessert selbst eine gesicherte Betreuung der "Buskinder" nichts. Ich wäre sehr dafür, wenn Schule und Busunternehmen sich absprechen würden und in solchen Fällen Extrabusse eingesetzt werden würden. Sonst hat niemand so richtig was vom Hitzefrei oder verkürztem Unterricht.

08.08.2018 10:33 Altlehrer 13

@12
Die Ferien dürfen nicht verlängert werden, weil ansonsten die bundesweite Anerkennung von Schulabschlüssen in S-A gefährdet ist. Die KMK macht da ganz restriktive Vorgaben, die bundesweit gelten.

07.08.2018 18:55 Hallenser 12

Sinnvoll wäre eine Verschiebung des Beginns des neuen Schuljahres in Sachsen-Anhalt auf den kommenden Montag. Diese zwei zusätzlichen Ferientage tun niemanden weh! Zumindest das könnte das Bildungsministerium sofort beschließen. Ab Montag soll es wieder normale Sommertemperaturen geben.