Schwimmer im Riemer See
Bildrechte: imago images / Sven Simon

MDR-Umfrage Wie wichtig sind für Sie Bademeister an Seen und Flüssen?

Im Jahr 2018 passierten fast 80 Prozent aller Badeunfälle Deutschlands an Flüssen und Seen – also an Gewässern, an denen die Überwachung durch geschultes Personal keine Pflicht ist. MDR SACHSEN-ANHALT würde daher gern von Ihnen wissen: Wie wichtig ist Ihnen das bewachte Schwimmen an natürlichen Gewässern?

Schwimmer im Riemer See
Bildrechte: imago images / Sven Simon

Zur Abkühlung in den nächstgelegenen See springen ist angesichts der rekordverdächtigen Temperaturen der vergangenen Tage ein verständlicher Wunsch, unter Umständen aber nicht ungefährlich. Denn im Gegensatz zu Freibädern ist es an Seen, Flüssen und Bächen – also natürlichen Gewässern – nicht zwingend vorgeschrieben, dass diese durch geschultes Personal wie Bademeister oder Rettungsschwimmer überwacht werden.

Stellen private Pächter dort beispielsweise ein Verbotsschilder auf, schwimmen Badende auf eigene Gefahr. Ist das Baden deshalb gefährlich? Oder ist mit ausreichenden Schwimmfähigkeiten eine Bewachung nicht nötig? Sagen Sie uns Ihre Meinung, stimmen Sie jetzt ab:

Die Ergebnisse der Umfrage werden Ende Juli im Programm von MDR SACHSEN-ANHALT bekannt gegeben.

Rettungsschwimmer gesucht

Doch selbst wenn Pächter oder Kommunen Rettungsschwimmer für natürliche Gewässer anstellen möchten, ist das in der Praxis nicht immer so einfach möglich. Denn Sachsen-Anhalt fehlen ehrenamtliche Rettungsschwimmer. Das teilten die Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes und der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft DLRG bereits im April mit.

Gerade im ländlichen Raum seien die Helfer rar, während Städte wie Halle und Magdeburg wegen ihrer guten Infrastruktur kaum Probleme hätten, Ehrenamtliche zu finden. Das DRK zählte zuletzt etwa 1.000 Retter, bei der DLRG kommen im Sommer 800 Helfer zum Einsatz.

Zudem wurden etwa 250 Rettungskräfte allein im vergangenen Winter bei der DLRG neu ausgebildet. Damit könne der Bedarf aber nicht gedeckt werden. Bereits in der Badesaison im vergangenen Jahr fehlten ehrenamtliche Rettungsschwimmer in Sachsen-Anhalt.

Quelle: MDR/mm

Dieses Thema im Programm: MDR FERNSEHEN | "exakt - Die Story" | 31. Juli 2019 | 20:45 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 27. Juni 2019, 16:50 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Sachsen-Anhalt