Deutsche Bahn So oft sind Fahrstühle an Sachsen-Anhalts Bahnhöfen außer Betrieb

Deutschlandweit fällt fast jeder zweite Fahrstuhl der Deutschen Bahn innerhalb eines Jahres mindestens eine Woche aus. In Sachsen-Anhalt ist die Situation vergleichsweise gut – einige Bahnhöfe fallen jedoch negativ auf.

Defekter Aufzug in einem Bahnhof.
Fallen Fahrstühle an Bahnhöfen aus, sind Bahnfahrer mit Mobilitätseinschränkung auf fremde Hilfe angewiesen. Bildrechte: imago/Horst Rudel

96 Prozent. Das ist der Grad an Verfügbarkeit, den Fahrstühle an Deutschlands Bahnhöfen innerhalb eines Jahres durchschnittlich erreichen. Auf den ersten Blick sieht das nach einem sehr guten Ergebnis aus. Allerdings bedeuten die restlichen vier Prozent Nicht-Verfügbarkeit auch, dass sich innerhalb von 365 Tagen die Ausfallzeiten eines durchschnittlichen Fahrstuhls auf mehr als 14 Tage summiert.

Das ist das Ergebnis einer Recherche des Bayerischen Rundfunks, für die die Funktionstüchtigkeit von mehr als 2.000 Bahn-Aufzügen für 365 Tage untersucht wurde. Besonders gravierend dabei: Jeder siebte Fahrstuhl an Deutschlands Bahnhöfen – das sind rund 300 – fiel in der Summe sogar einen Monat oder länger aus.

Fahrstühle in Sachsen-Anhalt weitgehend zuverlässig

Bahnhöfe hierzulande sind von langen oder häufigen Fahrstuhl-Ausfällen allerdings kaum betroffen. Im Vergleich der Bundesländer schneidet Sachsen-Anhalt sehr gut ab:

Die landesweit 69 Fahrstühle der Deutschen Bahn waren durchschnittlich zu 98 Prozent verfügbar.

Hinter diesem Durchschnittswert verbergen sich jedoch große Unterschiede. Während die überwiegende Mehrheit der Fahrstühle nur sehr geringe Ausfallzeiten vorweisen, fallen einige negativ in der Statistik auf. Unrühmlicher Spitzenreiter: der Fahrstuhl zu den Gleisen 2 und 3 am Bahnhof Sangerhausen. Innerhalb von 365 Tagen summierte sich die Ausfallzeit auf ganze 56 Tage:

Umgekehrt meldeten beispielsweise die Fahrstühle in Stendal, Ilsenburg und Genthin nur sehr kurze Ausfallzeiten.

Smartphone-Apps sollen bei Reiseplanung helfen

Auf die teils langfristigen Ausfälle ihrer Fahrstühle und die damit verbundenen Einschränkungen für Menschen, die auf einen Fahrstuhl angewiesen sind, teilte die Bahn dem Bayerischen Rundfunk schriftlich mit:

Fahrgästen mit Mobilitätseinschränkungen eine selbstbestimmte Mobilität zu ermöglichen, daran arbeiten wir weiter. Wir wissen auch, dass jeder Aufzug, der nicht funktioniert, ein Ärgernis für unsere Reisenden ist. Deshalb sorgen wir dafür, diese Ausfälle zu reduzieren und Reparaturen möglichst rasch mit möglichst wenig Einschränkungen für unsere Kunden vorzunehmen.

Schriftliche Antwort der Deutschen Bahn auf eine Anfrage des BR

Des Weiteren verweist das Unternehmen auf die Möglichkeit, dass Bahn-Kunden sich mithilfe von Smartphone-Apps oder telefonisch informieren können, ob die für die Reise benötigten Fahrstühle zur Verfügung stehen oder Hilfeleistungen bestellt werden müssen. Nach eigenen Angaben hat das Servicepersonal der Bahn im Jahr 2018 rund 850.000 Hilfeleistungen für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen angeboten.

So wurden die Daten erhoben

Die Deutsche Bahn stellt über eine Datenschnittstelle die Betriebsinformationen ihrer Fahrstühle in Echtzeit zur Verfügung. Journalisten des Bayerischen Rundfunks haben den Betriebszustand aller kundenrelevanten Fahrstühle zwischen August 2018 und November 2019 abgefragt. Da es bei einigen Abfragen zu Störungen bei der Datenübertragung kam, ist der erhobene Zeitraum länger als die 365 Tage, die in die Analyse eingeflossen sind. Es wurde bei der Auswertung nur die von der Bahn definierte "kundenrelevante Hauptzeit" von 6:00 Uhr bis 22:00 Uhr berücksichtigt.

Die Fahrstühle können drei unterschiedliche Zustände melden: ACTIVE, INACTIVE und UNKNOWN. Die Verfügbarkeit eines Fahrstuhls ist der Anteil der ACTIVE- und UNKNOWN-Zeiten an der Gesamtzeit. Beispiel: Innerhalb von 16 Stunden ist ein Aufzug 14 Stunden verfügbar. Er hat in diesem Zeitraum eine Verfügbarkeit von 14 / 16 = 0.875 (87,5 %). Die Ursachen für INACTIVE-Meldungen, etwa Vandalismus, Wartungsarbeiten oder technische Defekte, konnten nicht an den Daten abgelesen werden.

Wie oft ein Fahrstuhl an einem Bahnhof in Ihrer Nähe ausgefallen ist, können Sie auf der Internetseite des Bayerischen Rundfunks überprüfen.

Quelle: MDR/mm

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 05. Dezember 2019 | 10:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 05. Dezember 2019, 10:16 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Sachsen-Anhalt