Trotz erlaubter Sonntagsöffnung Supermärkte in Sachsen-Anhalt bleiben Sonntag wohl geschlossen

Es war eine Empfehlung der Landesregierung: Um in der Corona-Krise Hamsterkäufe zu unterbinden, wurde die Sonntagsgöffnung erlaubt. Doch die meisten Supermärkte im Land wollen am Sonntag trotzdem nicht öffnen – um die Mitarbeiter zu schonen.

Ein Mann schiebt seinen Einkaufswagen vor einem Real Supermarkt.
Neben Real haben auch Rewe, Edeka und Kaufland angekündigt, die Möglichkeit zur Sonntagsöffnung nicht zu nutzen. Bildrechte: dpa

Die meisten Supermarktketten und Discounter in Sachsen Anhalt bleiben am Sonntag wohl geschlossen. Das haben Recherchen von MDR SACHSEN-ANHALT ergeben. Die derzeitigen Öffnungszeiten seien völlig ausreichend, so der Tenor auf Anfrage. Man wolle den Mitarbeitern Gelegenheit geben, zu verschnaufen. Viele von ihnen seien inzwischen an der Grenze ihrer Belastbarkeit.

Der Geschäftsführer des Handelsverbandes Sachsen-Anhalt, Knut Bernsen, sagte MDR SACHSEN-ANHALT am Freitag, die Versorgung mit Lebensmitteln sei gewährleistet, Hamsterkäufe nicht erforderlich. Der Sonntag werde nicht benötigt. Der Sprecher der REWE Group, Andreas Krämer, teilte auf Anfrage mit: "In Anbetracht der aktuellen Situation einer stabilen Warenversorgung sehen wir keine Notwendigkeit, die Öffnungszeiten zu verändern. Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter arbeiten seit Wochen hart an der Belastungsgrenze und machen einen fantastischen Job. Sie brauchen in dieser Ausnahmensituation auch einen Tag ohne Einsatz im Markt."

Auch Aldi will seine Läden nicht öffnen

Ähnlich äußerte sich der Pressesprecher von ALDI Nord, Michael Strothoff: "Unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter brauchen Ruhephasen, um Kräfte zu sammeln, sich zu erholen, Zeit mit ihren Partnern und Familien zu verbringen. Aus diesem Grund plant ALDI Nord derzeit keine Verlängerung der Öffnungszeiten sowie keinen Sonntagsverkauf." Vom Lebensmittelversorger Real hieß es: "Unsere Mitarbeiter haben schon zu den regulären Öffnungszeiten einen harten Job, daher ist es wichtig, dass sie sich am Sonntag erholen." Andrea Kübler, Sprecherin von Kaufland, sagte: "Da unsere Filialen laufend mit neuer Ware beliefert werden, ist die Warenversorgung sichergestellt. Zudem bieten wir unseren Kunden durch unsere langen Öffnungszeiten von Montag bis Samstag von 7 bis 22 Uhr ein großes Zeitfenster, um ihre Einkäufe zu erledigen. Daher planen wir derzeit keine Änderungen unserer Ladenöffnungszeiten."

Nachrichten

MDR-Schwerpunkt: Das neue Coronavirus
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Gewerkschaften begrüßten die Entscheidung der Lebensmittelkonzerne. Verdi-Landesfachbereichsleiter Handel, Jörg Lauenroth-Mago, sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Die Leute brauchen eine Pause." Es müsse ihnen gut gehen – nur dann hätten sie auch ausreichend Widerstandskräfte.

Quelle: MDR/jw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 20. März 2020 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 21. März 2020, 07:43 Uhr

14 Kommentare

Heimatloser vor 6 Tagen

@ElBuffo,
halten Sie bitte den Ball flach und hauen hier nicht mit dummen Sprüchen rum.
Ich habe auch 45 Jahre gearbeitet und in die Rentenkasse eingezahlt.Für eine
andere Generation.
"Wer bezahlt das?" Ihnen zur Information,auch Rentner werden zur Steuer
"gebeten".Also,arbeiten Sie fleißig weiter,damit ich meine paar Rentenkröten
noch eine Weile genießen kann.
Bleiben Sie und ihe Familie gesund.

Ossi 65 vor 6 Tagen

Ich sehe auch jetzt keine Veranlassung Sonntags Lebensmittel Einzukaufen, denn die Mitarbeiter brauchen auch mal 1 Tag Ruhe. Ich würde mir nur mal wünschen, das es auch mal Nachmittags noch Klopapier gibt.

Ossi aus DD vor 7 Tagen

Hier beißt sich doch die Katze in den Schwanz.
Auf der einen Seite sollen kleinere Läden zum Schutz Ihr Geschäft schließen. Auf der anderen Seite können Großmärkte mit erheblichen Menschenansammlungen auch Sonntags öffnen. Diese Reglung versteht keiner.
Gut wenn in den Konzernen auch auf den Schutz der Mitarbeiter geachtet wird. Die Bundesregierung macht es nicht. Sieht nur die Steuereinnahmen. anders ist diese Hirnlose Reglung nicht zu verstehen.

Mehr aus Sachsen-Anhalt