Großes eSport-Event ESL Meisterschaft in Magdeburg: "Eine ausverkaufte Messehalle wäre großartig!"

Der größte eSport-Veranstalter der Welt kommt nach Magdeburg. Martin Müller vom Verein Magdeburg eSports spricht im Interview über die erhoffte Wirkung der ESL Meisterschaft für die eSport-Szene in Sachsen-Anhalt.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Blick in die Veranstaltungshalle mit Fans
So frenetisch wie hier in diesem Jahr in New York geht es bei ESL-Veranstaltungen mitunter zu. Bildrechte: imago images / Chris Emil Janßen

Magdeburg wird noch in diesem Jahr zum Schauplatz für einige der besten eSport-Profis Deutschlands: Mit der ESL Meisterschaft macht am 14. und 15. Dezember die nationale Königsklasse in Sachsen-Anhalts Landeshauptstadt Station. Das gab der größte eSport-Veranstalter der Welt am Mittwochmittag bekannt. Die Organisatoren rechnen mit bis zu 3.000 Besuchern.

Martin Müller ist Vorsitzender des Vereins Magdeburg eSports und Vizepräsident des eSport-Bund Deutschland (ESBD) und hat sich für Magdeburg als Austragungsort eingesetzt. Im Interview spricht Müller über die Bedeutung der Veranstaltung und den Stand von eSport in Sachsen-Anhalt:

Herr Müller, wie glücklich sind Sie, dass die ESL Meisterschaft nach Magdeburg kommt?

Martin Müller: Dass die Wahl auf Magdeburg gefallen ist, freut uns riesig! Für uns als Magdeburg eSports e.V. und den eSport-Standort Sachsen-Anhalt ist das natürlich großartig, dass die ESL Meisterschaft in unsere Landeshauptstadt kommt. Wir freuen uns, alle eSport-Fans in Madgeburg willkommen zu heißen und erhoffen uns natürlich auch eine Strahlwirkung in Richtung Stadt und Land.

Was ist die ESL Meisterschaft?

Die Electronic Sports League fungiert als Veranstalter verschiedender nationaler sowie internationaler eSport-Turniere und -Ligen in über 50 Spielen. Bei der ESL Meisterschaft handelt es sich um die höchste Klasse im deutschsprachigen Raum. Es gibt sie bereits seit 17 Jahren. Die Finalspiele der Wintermeisterschaft in den Videospielen Counter-Strike: Global Offensive und League of Legends werden am 14. und 15. Dezember in Magdeburg ausgetragen und an hunderttausende Fans im Internet ausgestrahlt. Die Teams werden vor Ort um ein Preisgeld von insgesamt mehr als 67.000 Euro spielen.

Welche Bedeutung hat die ESL Meisterschaft deutschlandweit und international?

Die ESL ist der weltweit größte Veranstalter für eSport-Wettkämpfe, insofern sind die ausgerichteten Turniere immer relevant. Die ESL Meisterschaft stellt dabei den höchsten deutschen Wettbewerb im ESL-Portfolio dar, der gleichzeitig für die Spieler und Teams ein Sprungbrett in internationale Turnier ist.

Wie ist es gelungen, die Veranstaltung nach Magdeburg zu holen?

Mit dem Magdeburg eSports e.V., dem Team der hiesigen Otto-von-Guericke-Universität und Marius Lauer als Rainbow 6 Caster (eSport-Kommentator, Anm. d. Red.) haben wir in Magdeburg eine starke eSport-Szene zu bieten. Natürlich haben wir die Vorzüge unserer Stadt auch der ESL präsentiert, wie hoch letztendlich unser Anteil an dieser Entscheidung war, sei aber mal dahingestellt. So oder so sind wir sehr erfreut, dass sich die ESL letztlich für Magdeburg entschieden hat und wir unsere Stadt als Gastgeber präsentieren dürfen.

Was erhoffen Sie sich von der Veranstaltung für eine Wirkung auf die Entwicklung des e-Sports in Sachsen-Anhalt?

Mit der ESL Meisterschaft haben wir erstmals ein großes eSport-Turnier im Land. Natürlich wäre eine ausverkaufte und stimmungsvolle Messehalle mit vielen Zuschauern und Fans großartig. Gleichzeitig hoffe ich, dass auch nicht so eSport-affine oder skeptische Besucher den Weg finden und sich davon überzeugen können, wie friedlich und begeistert unsere Community und unser Sport sein kann.

Martin Müller Magdeburg eSports
Bildrechte: MDR/Maria Manneck

Ich hoffe, dass auch nicht so eSport-affine oder skeptische Besucher den Weg finden und sich davon überzeugen können, wie friedlich und begeistert unsere Community und unser Sport sein kann.

Martin Müller, Magdeburg eSports e.V.

Mit dem Rückenwind des Events möchten wir natürlich auch auf den wirtschaftlichen Faktor des professionellen eSports hinweisen und zeigen, dass es inzwischen im eSport um weit mehr geht, als ums daddeln und zocken. Das sind professionelle Sportler, die sich genauso intensiv wie Fußballer oder Handballer auf ihre Spiele und Begegnungen vorbereiten.

Welchen Stand hat eSport in Sachsen-Anhalt?

Sachsen-Anhalt ist eines von nur zwei Bundesländern mit einer dezidierten Förderung für eSport. Daher ist die Akzeptanz unseres Sports im Bundesland durchaus schon auf einem guten Level. Wichtig ist zukünftig der Aufbau von übergeordneten Strukturen, wie beispielsweise einem Landeszentrum für eSport, um so für Aufklärung und eine positive Entwicklung von eSport zu sorgen. Genau wie die Würdigung des ehrenamtlichen Engagements in eSport-Vereinen, insbesondere in Form der Anerkennung der Gemeinnützigkeit der Vereine.

Es wäre natürlich schön, wenn wir in Sachsen-Anhalt schon heute die gleichen Möglichkeiten hätten, wie sie in Schleswig-Holstein, wo es solch ein Landeszentrum bereits gibt, vorliegen. Wir sehen jedoch viele Fortschritte, auch und gerade in Magdeburg, und sind auf einem guten Weg.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über den Autor Daniel George wurde 1992 in Magdeburg geboren. Nach dem Studium Journalistik und Medienmanagement zog es ihn erst nach Dessau und später nach Halle. Dort arbeitete er für die Mitteldeutsche Zeitung.

Vom Internet und den neuen Möglichkeiten darin ist er fasziniert. Deshalb zog es ihn im April 2017 zurück in seine Heimatstadt, in der er seitdem in der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT arbeitet – als Sport-, Social-Media- und Politik-Redakteur, immer auf der Suche nach guten Geschichten, immer im Austausch mit unseren Nutzern.

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. Oktober 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Oktober 2019, 14:06 Uhr

0 Kommentare

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt