Chris Weiß (links) und Tom Kühnemann haben als Team "Los Vatis Locos" das "Game of Goals" in Bismark gewonnen.
Chris Weiß (links) und Tom Kühnemann vom TuS Wahrburg aus Stendal haben als Team "Los Vatos Locos" das "Game of Goals" in Bismark gewonnen. Bildrechte: MDR/Johanna Daher

FSA-Landespokal eSoccer Großes Auftaktturnier zum FIFA-Zocken in Bismark

Erstmals gibt es einen eSports-Landespokal in Sachsen-Anhalt. Gezockt wird das eSport-Spiel FIFA. Wird es sonst vor allem online von zuhause gespielt, kamen 42 Teams zur Vorrunde offline in der Altmark zusammen. Im so genannten "Game of Goals" wurde das erste Team für das Finale ermittelt.

von Johanna Daher, MDR SACHSEN-ANHALT

Chris Weiß (links) und Tom Kühnemann haben als Team "Los Vatis Locos" das "Game of Goals" in Bismark gewonnen.
Chris Weiß (links) und Tom Kühnemann vom TuS Wahrburg aus Stendal haben als Team "Los Vatos Locos" das "Game of Goals" in Bismark gewonnen. Bildrechte: MDR/Johanna Daher

"Viel Spaß und lasst die Konsolen glühen", ruft Mirko Völkel zur Begrüßung ins Mikrofon. Gemeinsam mit Philipp Grempler ist er beim Sportverein TuS Schwarz/Weiß Bismark für den eSport zuständig. Die beiden haben das "Kick-off"-Turnier "Game of Goals" in der Mehrzweckhalle in Bismark zusammen mit Mitarbeitern des Fußballverbands Sachsen-Anhalt (FSA) organisiert. "Wir sind eher raubeinige Spieler, mit dem Ziel, nicht Letzter zu werden", sagen Völkel und Grempler über ihre Art, FIFA 18 zu spielen und müssen lachen.

Sie sind unter dem Namen "Taktik 18. Jahrhundert" eines von 42 Teams, bestehend aus jeweils zwei Spielern. Nach einer Gruppenphase werden sechzehn Teams ermittelt, die sich dann über Achtel- und Halbfinale bis in die Endrunde spielen. Die Sieger qualifizieren sich für das Finale des FSA-Landespokals eSoccer und bekommen ein Preisgeld von 600 Euro. Bismark ist der Auftakt für ein richtungsweisendes Pilotprojekt im eSports, das über die Saison 2018/2019 läuft.

"Julian Müller und Max Stachelski waren die Gewinner beim FIFA-Event Fanmasters hier in Bismark. Die sind heute dabei und ich sehe sie als Favoriten. Es sind aber auch professionelle Spieler von eSport-Vereinen vor Ort", sagt Philipp Grempler, während gerade die Gruppenphase läuft.

Zu den professionellen Spielern zählen auch Christian Kollenda und Markus Sönnichsen. Beide sind Mitglieder beim Verein Magdeburg eSports. Beim Turnier in Bismark erzielten sie zunächst ein Unentschieden und einen Sieg. "Wir hatten einen guten Start, auch wenn wir etwas holprig gespielt haben. FIFA ist normalerweise nicht mein Spiel, sondern Starcraft 2", sagt Kollenda. Für Sönnichsen ist das Turnier, obwohl er routinierter FIFA-Spieler ist, etwas Besonderes: "Ich habe noch nie an einer Offline-Veranstaltung wie dieser teilgenommen. Die Atmosphäre ist sehr schön, genau wie die detailreiche, optische Umsetzung."

Bismark als besonderer Austragungsort

Jubelnde Zuschauer, motivierte Spieler und meistens Mirko Völkel am Mikro, der mit Witz und Expertise die Runden und ihre Ergebnisse kommentiert – das ist Bismark an diesem Juli-Sonnabend.

Thomas Schulze, Vorsitzender des Jugendausschuss beim Fußballverband Sachsen-Anhalt, sagt: "Mich beeindruckt das alles hier, wie gespielt wird. Ich lebe die Emotionen von Verlierern und Gewinnern mit. Das ist mein erstes Turnier dieser Art." Der Verband selbst wolle gerade Vereine in der ländlichen Region stärken. "Bismark lebt Fußball und ist wie geschaffen für solche Projekte, da sie auch Verantwortliche haben, die das umsetzen können", sagt Schulze weiter.

An den Konsolen zeigt sich bald: Die Bismarker Völkel und Grempler können sich nicht durchsetzen und sind raus, dafür stehen die Magdeburger im Achtelfinale. Auch die von Grempler zu Beginn ausgemachten Favoriten – Julian Müller und Max Stachelski – überstehen die Gruppenphase nicht, vergeben einige Chancen in ihrem letzten Spiel.

Dafür kristallisiert sich zwischenzeitlich das Team "Bierkönig" als potentieller Anwärter auf den Turniersieg heraus. Immerhin gewannen sie in ihrer Gruppe alle Spiele – unter anderem auch gegen Völkel und Grempler. Im Viertelfinale ist dann aber auch für den "Bierkönig" Schluss. So steht nach knapp vier Stunden fest: Es sind vier Teams im Halbfinale, die vorab nicht zu den Favoriten zählten: "Los Vatos Locos" gegen "Jävenitzer Jungs" und "Athletic in Blau" gegen "FC Drösch".

Hintergrund Das "Kick-off"-Turnier in Bismark ist die Generalprobe für den FSA-Landespokal eSoccer. Dieser entstand durch die Kooperation des eSport-Bundes Deutschland und des Fußballverbandes Sachsen-Anhalt. Es ist eins von drei Projekten des Deutschen Fußballbundes (DFB). Der DFB kooperiert neben Sachsen-Anhalt noch mit dem Badischen Verband und dem Verband Württemberg.

Geplant: Jedes Jahr ein eSoccer FSA-Landespokal

Nach Elfmeterschießen in dem einen und einer klaren Führung in dem anderen Spiel stehen sich die Teams "Los Vatos Locos" aus Stendal und "FC Drösch" aus Tangermünde in diesem Vorrunden-Finale gegenüber. Das Publikum fiebert lautstark mit, die Spieler selbst sind sehr ruhig und konzentriert. Nach zehn Minuten gehen die Stendaler Spieler in Führung. Fünf Minuten später fällt der Ausgleich. Dann kommt "Los Vatos Locos" zurück und erhöht kurz hintereinander um zwei Tore. Beide Teams wechseln sich auch danach beim Toreschießen ab, so dass es zur Halbzeitpause 4:2 für die Stendaler steht.

Um 16.30 Uhr steht schließlich nach der zweiten Partiehälfte fest: "Los Vatos Locos" qualifiziert sich dank eines 7:2 für den FSA-Landespokal eSoccer. Insgesamt gibt es noch sieben weitere Regionalmeisterschaften, in denen weitere 63 Gegner-Teams ermittelt werden. Diese Qualifikationsturniere starten ab Oktober.

"Damit haben wir gar nicht gerechnet. Eigentlich wollten wir nur die Gruppenphase überstehen", sagt Chris Weiß aus dem Gewinner-Team in Bismark, und sein Kollege Tom Kühnemann fügt hinzu: "Dadurch, dass wir schon qualifiziert sind, darf unser Verein noch ein weiteres Team stellen. Das ist natürlich besonders cool." Die beiden Freunde spielen Fußball beim TuS Wahrburg. Drittplatzierter werden die "Jävenitzer Jungs".

Thomas Schulze vom FSA kündigt an: "Wir planen, dann jedes Jahr einen eSoccer-Landespokal auszurichten." Für den Landespokal arbeitet der FSA mit dem eSport-Bund Deutschland und dem Magdeburg eSports e.V. zusammen. Schulze sagt, diese Kooperation stehe für ihn ganz oben. "Wir brauchen ihre Sicht, um zu wissen, was in dem eSport-Bereich benötigt wird. Erfolgreich sind wir in Kooperation."

Johanna Daher
Bildrechte: MDR/Marieke Polnik

Über die Autorin Seit Februar 2018 ist Johanna Daher Teil der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT. Ihr typischer Satz in den sozialen Medien beschreibt sie ihrer Meinung nach ziemlich gut: „Christin, Journalistin und Optimistin mit einer Liebe zum Multimedialen, Interaktiven und Programmieren.“ Johanna Daher kommt gebürtig aus Nordhessen, hat in Dortmund Journalistik und in Wernigerode an der Hochschule Harz „Medien- und Spielekonzeption“ studiert.

Quelle: MDR/jd,mg/rj

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 07. Juli 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. Juli 2018, 15:12 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

08.07.2018 16:29 Leser 1

Sicher eine interessante Sache. Aber echt spielen und was für die Gesundheit tun wäre besser.