Neues vom Krügel-Platz | Folge 6 FCM-Co-Trainer Bankert: "Dieser Weg war perfekt für mich"

Er bewegte sich schon als Aufstiegsheld eher im Hintergrund und steht nun auch als Co-Trainer in der zweiten Reihe. Doch Silvio Bankert hat sein berufliches wie privates Glück gefunden – und sich dem 1. FC Magdeburg unabhängig von seiner Position verschrieben. Ein Podcast über Familie, Heimatverbundenheit und Prinzipien.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Silvio Bankert vom FCM 43 min
Bildrechte: MDR/Imago

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Do 08.08.2019 18:00Uhr 43:20 min

Audio herunterladen [MP3 | 39,7 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 79 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kruegel-platz/audio-1132584.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Er war Aufstiegsheld und Jugendtrainer beim 1. FC Magdeburg. Seit zwei Jahren arbeitet Silvio Bankert nun als Co-Trainer bei den Blau-Weißen – und hat bereits drei Cheftrainer erlebt. Vor dem DFB-Pokalspiel gegen den Bundesligisten SC Freiburg und dem Auswärtsspiel in Liga drei bei seinem Ex-Klub Chemnitz ist der 34 Jahre alte Ex-Verteidiger aus Luckenwalde im Podcast zu Gast.

In Folge sechs von "Neues vom Krügel-Platz" spricht Silvio Bankert über ...

... die Entwicklung des Mannschaftsgeists – ab Minute 1:10

Fünf Punkte aus vier Spielen – wie bewertet Silvio Bankert den Saisonstart des FCM? Er sagt: "Ich sehe einen klaren Aufwärtstrend." Hauptgrund dafür seiner Meinung nach: "Dieser Teamspirit, dieser Mannschaftsgeist kommt Stück für Stück – auch mal, wenn es nicht so läuft. Da wächst etwas zusammen."

Bankert gibt einen Einblick in die Kunst, aus unterschiedlichen Charakteren eine Mannschaft zu formen und spricht über emotionale Anführer beim FCM sowie die Vertragsverlängerung von Christian Beck, mit dem er noch zusammengespielt hat.

... seine Prinzipien bei der Karrieregestaltung – ab Minute 6:40

Silvio Bankert stand während seiner aktiven Zeit als Abwehrspieler seinen Mann – und bewegte sich damit nicht im ganz großen Fokus der Öffentlichkeit. "Das war auch völlig okay, dass die Stürmer da mehr Aufmerksamkeit bekommen", sagt Bankert und lässt seine Karriere noch einmal Revue passieren.

Auffällig: Bankert stand lediglich bei drei Profi-Klubs unter Vertrag – Cottbus, Chemnitz und Magdeburg. "Da habe ich die besten Erfahrungen mit gemacht, denn wenn man über Jahre an etwas arbeitet, wird es irgendwann Früchte tragen", sagt er. "Nur immer von einem Pferd auf das andere zu springen und zu probieren, damit schneller zu laufen, ist nicht immer der beste Weg." Sein Weg dagegen, "der war perfekt für mich", sagt der 34-Jährige und erklärt, warum.

... den Einklang von Beruf und Familie – ab Minute 9:00

Am Wochenende immer unterwegs zu sein, das ist schwer vereinbar mit dem Familienleben. Auch bei Silvio Bankert. "Die Familie muss häufig zurückstecken", sagt er. Doch: "Ich bin sehr froh, dass ich diesen Traumjob mit meiner Familie vereinbaren kann." Denn: "Ich bin seit 14 Jahren mit meiner Frau zusammen. Sie kannte es aus meiner Spielerzeit nicht anders." Außerdem würden seine Eltern und Schwiegereltern die Familie unterstützen. Und: "Wenn man mal ein Wochenende hat, an dem man nur Zuhause ist, ist das dann auch ein komisches Gefühl", sagt der zweifache Familienvater mit einem Grinsen im Gesicht.

Daniel George und Silvio Bankert vom FCM
MDR-Redakteur Daniel George und FCM-Co-Trainer Silvio Bankert (r.) vor der Podcast-Aufnahme Bildrechte: MDR/Johanna Daher

... die Freizeit abseits des Fußballs – ab Minute 10:40

Wie Silvio Bankert abschalten kann? "Mir ein Buch nehmen und in andere Welten eintauchen", sagt er. Oder: Fahrradfahren. Musik hören. Was am liebsten? "AnnenMayKantereit." Und seine Buchempfehlung? "Denkanstöße." Bankert meint: "Man muss auch mal über seinen Tellerrand Fußball herausgucken."

... seine Rückkehr zum FCM und den Aufstieg in die dritte Liga – ab Minute 12:30

Von 2008 bis 2010 kickte Bankert für den FCM. 2014 kehrte er aus Chemnitz dann zurück an die Elbe. Eine große Rolle spielte dabei: Mario Kallnik. "Da hatte ich das Gefühl, dass einer die Zügel in der Hand hat, auch mal unangenehme Entscheidungen trifft", erzählt Bankert. "Und mit Jens Härtel auch einen Fachmann, der weiß, wie man in der Regionalliga spielen muss."

Außerdem Thema: der Aufstieg in die dritte Liga 2015 und die emotionale Geschichte dahinter. Bankert sagt: "Wir haben gegen alle Rückschläge und Widerstände angekämpft." Und er erklärt, was ein Mentaltrainer damit zu tun hatte.

Silvio Bankert (FCM) hilft Selim Aydemir (HFC) unsanft auf die Füße
Silvio Bankert (r.) im Derby gegen den Halleschen FC – er hatte übrigens das Wahlpfichtfach Ringen in der Schule. Bildrechte: IMAGO

... den Unterschied zwischen Kumpels und Freunden – ab Minute 17:00

Gibt es wahre Freundschaften im Fußballgeschäft? Silvio Bankert gibt einen Einblick und erklärt den Unterschied zwischen Kumpels und echten Freunden, die er an einer Hand abzählen kann. Bankert ist heimatverbunden – und ist deshalb noch heute in engem Austausch mit seinem Heimatverein, dem FSV Luckenwalde, bei dem seine Mutter noch immer im Kassenhäuschen sitzt.

... die schwierigste Zeit seiner Laufbahn – ab Minute 23:30

Silvio Bankert kickte in der U23 bei Energie Cottbus. Als ihn eine Schulterverletzung zu einem Jahr ohne Fußball zwang. "Das war die schwierigste Zeit meiner Karriere", sagt er. Um einen Plan B zu haben, absolvierte Bankert sein Abitur an der Abendschule, machte eine Lehre.

Er weiß genau, wie sich Nachwuchsspieler fühlen. Seine Trainerkarriere begann im Nachwuchs des FCM – und jetzt spricht er über die Unterschiede zur Arbeit mit gestandenen Profis.

... die Arbeit unter drei Cheftrainern – ab Minute 27:30

Jens Härtel, Michael Oenning und Stefan Krämer – Silvio Bankert hat beim FCM bereits unter drei Chefs gearbeitet. Der 34-Jährige erklärt, was er von jedem Einzelnen gelernt hat und wie er seine eigene Zukunft sieht. Bankert trifft eine bemerkenswerte Aussage: "Ich will den Weg beim FCM solange mitgehen, wie ich darf. Das ist unabhängig von der Position, auf der ich arbeiten darf." Denn: "Das große Ziel ist, irgendwann der zweiten Liga zu zeigen, zu was der Verein fähig ist. Das haben wir in der vergangenen Saison so in dem Maße nicht geschafft."

... Vorbilder als Spieler und Trainer – ab Minute 34:30

Das Vorbild von Silvio Bankert als Spieler? "Bixente Lizarazu, weil er auch unauffällig, aber solide gespielt hat und trotzdem alles gewonnen hat." Und als Trainer? "Christian Streich, weil er auch seinen Weg vom Jugend- in den Profibereich gemacht hat und auch als Typ sympathisch rüberkommt, immer mal über den Tellerrand hinausblickt und eine klare Meinung hat." Passend also, dass Christian Streich am Sonnabend mit dem SC Freiburg beim 1. FC Magdeburg in Runde eins des DFB-Pokals gastiert.

Außerdem Thema: die prekäre Situation bei seinem Ex-Klub und dem nächsten Drittliga-Gegner des FCM, dem Chemnitzer FC.

... seine Rote Karte aus dem Braunschweig-Spiel – ab Minute 40:00

Silvio Bankert war der erste Verantwortliche in der Geschichte des deutschen Fußballs, dem eine Rote Karte gezeigt wurde. Im Heimspiel gegen Braunschweig war das. Bankert erklärt die Situation und seine Einstellung zur neuen Regel.

Männer der Woche 2019/2020

Jede Woche küren die FCM-Experten im Podcast "Neues vom Krügel-Platz" den Mann der Woche.

Roland Sallai (Freiburg) (r.) Dominik Ernst (FCM)
DFB-Pokal – Dominik Ernst:
Bei der 0:1-Niederlage in Runde eins des DFB-Pokals gegen den SC Freiburg überzeugte Dominik Ernst mit seinem unermüdlichen Einsatz auf der Außenbahn.
Bildrechte: imago images / Eibner
Roland Sallai (Freiburg) (r.) Dominik Ernst (FCM)
DFB-Pokal – Dominik Ernst:
Bei der 0:1-Niederlage in Runde eins des DFB-Pokals gegen den SC Freiburg überzeugte Dominik Ernst mit seinem unermüdlichen Einsatz auf der Außenbahn.
Bildrechte: imago images / Eibner
Manfred Osei Kwadwo schießt Tor, Hassan Amin dahinter
4. Spieltag – Manfred Osei Kwadwo:
Mit zwei Toren war Manfred, genannt "Manni", Kwadwo beim 3:1-Auswärtssieg in Meppen der Mann des Spiels – und hat sich damit auch die Auszeichnung zum Mann der Woche verdient. Wenngleich auch Christian Beck und Tobias Müller nach ihren Vertragsverlängerungen aussichtsreiche Kandidaten waren.
Bildrechte: imago images / Werner Scholz
Dominik Ernst
2. und 3. Spieltag – Dominik Ernst:
Der Zugang überzeugte sowohl beim torlosen Remis gegen Zwickau als auch beim 1:1 gegen Waldhof Mannheim.
Bildrechte: imago images / Christian Schroedter
Christian Beck (Magdeburg, 11) schieߟt ein Tor.
1. Spieltag - Christian Beck:
Ein Tor, eine Vorlage – der Kapitän geht gleich voran und ist deshalb der erste Mann der Woche 2019/2020.
Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (4) Bilder anzeigen

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 09. August 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 08. August 2019, 18:08 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt