Magdeburger Fanchoreografie: 'Sobald du nach uns rufst - wir stehen bereit'
Das Hinspiel zwischen Magdeburg und Dresden endete 2:2. Bildrechte: IMAGO/Contrast

1. FC Magdeburg gegen Dynamo Dresden "Das ist das, was Fußball ausmacht"

Der FCM reist zum Ost-Klassiker nach Dresden. Für Aufsichtsratsmitglied Matthias Niedung ist diese Partie auch Ausdruck der Fankultur. Trotz aller Rivalität sieht er große Gemeinsamkeiten beider Fanszenen.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Magdeburger Fanchoreografie: 'Sobald du nach uns rufst - wir stehen bereit'
Das Hinspiel zwischen Magdeburg und Dresden endete 2:2. Bildrechte: IMAGO/Contrast

1. FC Magdeburg gegen Dynamo Dresden – dieses Duell steht seit Jahrzehnten für Rivalität. Am Samstagnachmittag erlebt der Clásico des Ostfußballs seine nächste Auflage, die 81. insgesamt. Vor allem die aktiven Fanszenen beider Klubs fiebern dem Zweitligaspiel entgegen. Die Partie ist mit 30.500 Zuschauern ausverkauft.

Matthias Niedung, Fanvertreter im Aufsichtsrat des FCM, sagte in "Neues vom Krügel-Platz", dem FCM-Podcast von MDR SACHSEN-ANHALT: "Wenn die Mannschaft nach Dresden fährt, dann verlange ich, dass sie versteht, was da los ist. Das ist nicht irgendein Spiel gegen Sandhausen oder in Heidenheim. Das ist Dynamo Dresden – und da geht es für viele um mehr."

Doch trotz aller Rivalität sagt Niedung auch: "Das, was die Fanszene in Dresden da auf die Beine stellt, musst du respektieren."

Sportlich wäre ein Auswärtserfolg für den FCM von großer Bedeutung. Der Aufsteiger könnte Dynamo mit einem Sieg endgültig in den Abstiegskampf verwickeln. Auf den Rängen geht es vielmehr um Prestige. "Wir wollen ihnen zeigen, dass wir die Größten der Welt sind, da können sie sich ruhig die Legende aus Elbflorenz nennen", sagt Matthias Niedung.

Doch persönliche Kontakte und ein gemeinsamer Fandialog hätten in den vergangenen Jahren trotz aller Abneigung die Gemeinsamkeiten gezeigt. "Die Fanszenen haben bei diesem Duell immer ein Spiegelbild vor sich", erklärt Niedung. "Sportlich begleiten sich beide Klubs schon ewig, haben immer wieder die Wege gekreuzt. Und in der Entwicklung der Fanszene hält Dresden mit uns permanent Schritt und ist so auch ein Reibungspunkt."

Matthias Niedung FCM
Bildrechte: MDR/Daniel George

Für mich ist dieses Spiel das Highlight der Saison. Das ist eine Herausforderung, gleichzeitig spürst du aber den gegenseitigen Respekt. Da knistert es. Da bist du Tage vorher aufgeregt.

Matthias Niedung, Fanvertreter im Aufsichtsrat des FCM

Im Wettstreit, die anderen zu übertrumpfen, spornen sich die Ultragruppierung des FCM, der "Block U", und die "Ultras Dynamo" aus dem "K-Block" gegenseitig an. Beide Fanszenen präsentierten in den vergangenen Jahren immer wieder beeindruckende Choreografien – aber es kommt auch zu Szenen der Abneigung gegenüber den Fans der jeweils anderen Seite.

FCM gegen Dynamo Die hässliche Seite des Ostduells

Die Fanszenen aus Magdeburg und Dresden verleihen ihrer Abneigung immer wieder Ausdruck.

Spruchband "Scheiss Dynamo" im Fanblock vom 1. FC Magdeburg.
Beide Fanszenen halten sich mit Beleidigungen nicht zurück – hier ein Banner aus dem "Block U". Bildrechte: IMAGO
Spruchband "Scheiss Dynamo" im Fanblock vom 1. FC Magdeburg.
Beide Fanszenen halten sich mit Beleidigungen nicht zurück – hier ein Banner aus dem "Block U". Bildrechte: IMAGO
Dresdner Fans hängen ein Spruchband mit der Aufschrift: HALLO MAGDEBURG DU SCHEISS VEREIN hoch.
Und auch die Dynamo-Fans im "K-Block" machen deutlich, was sie vom FCM halten. Bildrechte: imago/foto2press
Fans von SG Dynamo Dresden versuchen die Polizeiabsperrung zu durchbrechen.
Beim Aufeinandertreffen 2016 mussten Dynamo-Anhänger draußen bleiben. Es kam zu Randalen und Auseinandersetzungen mit der Polizei. Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Fans vom 1. FC Magdeburg versuchen in den Fanblock von SG Dynamo Dresden zu kommen.
Auch im Stadion eskalierte die Situation. Hooligans mit Bezug zum FCM provozierten in Richtung Gästebereich. Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Fans von Dynamo Dresden.
Auch die Dresdner Ultras zeigten Gesichter voller Hass. Bildrechte: imago/Steffen Kuttner
Geschäftsführer Ralf Minge (Dresden) im Disput mit einem Ordner.
Dresdens Geschäftsführer Ralf Minge geriet beim Versuch, den eigenen Anhang zu beruhigen, mit Ordnern aneinander. Bildrechte: IMAGO
Fans von Magdeburg und Dynamo Berlin während des Spiels auf dem Rasen. Ein Ordner (m.) versucht die vom Spielfeld zu drängen.
Zwei augenscheinliche Hooligans rannten mit einem Spruchband auf das Spielfeld und mussten von den Ordnern verdrängt werden. Bildrechte: imago/Picture Point LE
Fans des BFC auf der Haupttribüne beschwören den Zusammenhalt zwischen Anhängern des BFC und des 1. FC Magdeburg.
Dasselbe Banner, das die Verbindung von Alt-Hooligans des FCM und des BFC Dynamo beschwört, tauchte bei einem Spiel des BFC Dynamo auf. Bildrechte: IMAGO
Zaunfahne der Dynamofans - Dynamo Fans gegen den 1.FCM.
Beim Auswärtsspiel in Bochum zeigten die Dresdner Anhänger im vergangenen Jahr dieses Banner. Bildrechte: imago/Steffen Kuttner
Magdeburger Fans verbrennen Dresdener Fanutensilien
Im Hinspiel zwischen FCM und Dynamo verbrannten Magdeburger Fans eine Dresden-Fahne in ihrem Block. Bildrechte: imago/Contrast
Dresdner Fans mit Schals
Die Gäste-Anhänger präsentierten dagegen eigen für diesen Anlass produzierte Schals: "Dyamo-Fans gegen den 1. FCM". Bildrechte: imago/Dennis Hetzschold
Alle (11) Bilder anzeigen

Magdeburg gegen Dresden – das ist immer ein Hochsicherheitsspiel. Im Hinspiel (2:2) wurde auf Anfrage der Fanhilfe Magdeburg eine parlamentarische Beobachterin eingesetzt, um das Geschehen in beiden Fanlagern und das Auftreten der Polizei zu beobachten. Es blieb vergleichsweise friedlich.

Für Matthias Niedung steht der Ost-Klassiker für Fußball-Fan-Kultur. "Für mich ist dieses Spiel das Highlight der Saison. Das ist eine Herausforderung, gleichzeitig spürst du aber den gegenseitigen Respekt. Da knistert es. Da bist du Tage vorher aufgeregt. Das ist das, was den Fußball ausmacht."

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über den Autor Daniel George wurde 1992 in Magdeburg geboren. Nach dem Studium Journalistik und Medienmanagement zog es ihn erst nach Dessau und später nach Halle. Dort arbeitete er für die Mitteldeutsche Zeitung als Sportredakteur und berichtete hauptsächlich über die besten Fußballklubs Sachsen-Anhalts: den 1. FC Magdeburg und den Halleschen FC.

Vom Internet und den neuen Möglichkeiten darin ist er fasziniert. Deshalb zog es ihn im April 2017 zurück in seine Heimatstadt, in der er seitdem in der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT arbeitet – als Sport-, Social-Media- und Politik-Redakteur, immer auf der Suche nach guten Geschichten, immer im Austausch mit unseren Nutzern.

Mehr zum Thema

Magdeburger Fanchoreografie: 'Sobald du nach uns rufst - wir stehen bereit'
Der "Block U" eröffnete das Ost-Duell mit einer großen Choreografie. Bildrechte: IMAGO/Contrast
Teams kommen auf den Platz Pyrotechnik im Fanblock vom 1. FC Magdeburg im Hintergrund.
Beim bislang letzten Duell 2016 wurde Pyrotechnik auf beiden Seiten gezündet. Bildrechte: imago/Christian Schroedter

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 14. März 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 14. März 2019, 11:20 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

41 Kommentare

15.03.2019 23:47 Ole2002 41

Freue mich immer wieder von Brocki zu hören. Ohne dich fehlt hier einfach etwas. Naja, bei Merseburg Nord läuft es ja auch nicht mehr so richtig, dann lieber hier im Forum bei den großen Ostvereinen mitreden , kann dich wirklich verstehen, und morgen kannst du wieder Staunen wie ein volles Stadion aussieht mit vollen Gästeblock. Hoffe du hast Sky und nicht nur Telekomsport.
In diesem Sinne. BWG

15.03.2019 21:48 wicky 67 40

Was für ein geiles Prestige-Derby! Morgen schauen ganz gewiss wesentlich mehr wahre Fußballfans aus dem Osten nach Elbflorenz, als gelangweilte Fußballschieler aus Nordsachsen in das Ruhrpöttle rein... ;-) Es wird morgen ein Fight des Charakters und der Nervenstärke beider Truppen werden. Viel wird wohl von der Taktik und der Fehlerquote beider Teams abhängen, wer am Ende jubeln wird. Da Dynamo den 2 verschenkten Punkten vom Hinspiel noch hinterher läuft, sollte der Fußballgott morgen hoffentlich ein Schwarz-Gelber sein. Primär wünsche ich mir jedoch, daß es ein friedliches Fußballfest für beide Fanlager wird! Und auch wenn Dynamo am Ende gewinnt, so wünsche ich den tapferen Maggis von ganzem Herzen, daß sie am Saisonende hoffentlich auch über dem Strich stehen werden!!
Sportlich faire Grüße aus der Rot-Weiss-Stadt Thüringens! ;-)

15.03.2019 20:10 Voice 39

@38Sportfreund
Tja.... was stellt die Dresdener Fanszene so auf die Beine? Ne 40.500-Euro-Rechnung kriegen Sie hin, weil Ihnen das Porzellan in anderen Stadien nicht passt. Respekt, was die so auf die Beine stellen.

Für Herrn Fiel würde ich mich über ein Erfolgserlebnis freuen.

Beste Grüße aus der Messestadt!!