Felix Lohkemper (1. FC Magdeburg)
Beim FCM könnte Felix Lohkemper mit Christian Beck ein gefährliches Sturmduo bilden. Bildrechte: IMAGO

FCM-Zugang Felix Lohkemper Mein bester Freund, der Nationalspieler

Felix Lohkemper sicherte sich 2014 mit der U-19-Auswahl den EM-Titel. Zuletzt geriet die Karriere des Stürmers etwas ins Stocken. Doch nun will er beim 1. FC Magdeburg neu angreifen – und das auch dank Joshua Kimmich. Welche Rolle der Profi vom FC Bayern München bei Lohkempers Wechsel nach Magdeburg gespielt hat.

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Felix Lohkemper (1. FC Magdeburg)
Beim FCM könnte Felix Lohkemper mit Christian Beck ein gefährliches Sturmduo bilden. Bildrechte: IMAGO

Nur wenige Minuten nachdem Joshua Kimmich den Confed-Cup-Pokal nach oben gestreckt hatte, griff Felix Lohkemper auch schon zum Telefon. Per Nachricht gratulierte der Zugang des 1. FC Magdeburg dem deutschen Nationalspieler zum Titelgewinn. "Ich habe mich riesig für ihn gefreut", sagt Lohkemper. "Er hat wieder gezeigt, was für eine Qualität er hat."

Lohkemper und Kimmich, beide 22 Jahre alt, verbindet eine enge Freundschaft. "Wir sind beste Freunde, schreiben jeden zweiten Tag, liegen auf einer Wellenlänge", sagt der Neu-Magdeburger. Die Kicker kennen sich aus Zeiten, als sie vom Profi-Dasein noch geträumt haben. Drei Jahre lang kickten der Offensive und der Defensive gemeinsam beim VfB Stuttgart – von der U 17 bis zur U 19. Gemeinsam gewannen sie mit der U-19-Nationalmannschaft 2014 die Europameisterschaft. Sie waren Zimmergenossen. Sie verbrachten auch abseits des Platzes viel Zeit miteinander.

Eine schöne Geschichte. Nur was hat all das mit dem 1. FC Magdeburg zu tun? Auf den ersten Blick: wenig. Auf den zweiten: eine ganze Menge. Denn Felix Lohkemper verrät: "Natürlich habe ich auch Jo (Joshua Kimmich, Anm. d. Red.) vor meinem Wechsel nach Magdeburg um seine Meinung gefragt."

Selbst der Bayern-Profi kennt die FCM-Fans

Lohkemper wurde in Wetzlar geboren. Seine fußballerische Grundausbildung genoss der Stürmer beim Karlsruher SC, später beim VfB Stuttgart. Anschließend ging es zur zweiten Mannschaft der TSG Hoffenheim, dann zur Reserve des FSV Mainz 05. Immer in Reichweite zur Heimat in der Nähe von Karlsruhe. Dort lebt seine Familie. "Jo ist damals auch in den Osten gegangen", erinnert sich Felix Lohkemper an den Wechsel seines Kumpels 2013 zu RB Leipzig. "Und er hat nur Positives erzählt." Auch über Trainer Jens Härtel.

Der trainierte in der Saison 2013/2014 die U 19 von RB. Kimmich kämpfte sich damals von einer Schambeinverletzung zurück und kickte zur Wiedereingliederung im Nachwuchsteam von Härtel. "Es ist schön, wenn man ihn jetzt auf der ganz großen Bühne spielen sieht", sagte der FCM-Coach bereits anlässlich der Europameisterschaft in Frankreich im vergangenen Jahr.

Ich weiß, dass er viel Geld verdient, ganz oben ist. Aber Jo ist immer noch der gleiche Quatschkopf, der er schon immer war. So muss es sein. Du darfst dich nie verstellen, musst immer du selbst bleiben.

FCM-Zugang Felix Lohkemper über seinen Kumpel Joshua Kimmich

Über seinen Zugang Felix Lohkemper meint Härtel nun: "Er weiß, wo das Tor steht und hat ein gutes Tempo." In den vergangenen Jahren spielte der 1,80 Meter große Offensivmann als Stürmer. Beim FCM könnte er so im System mit zwei Spitzen neben Christian Beck angreifen. Oder im Falle nur eines Stürmers auf die Außen ausweichen. "Da müssen wir noch die optimale Mischung finden, wo er am stärksten ist und wo es für uns als Mannschaft am besten passt", sagt Härtel. In den verbleibenden Testspielen bis zum Saisonstart wird weiter geprobt.

Und dann geht es am 23. Juli mit dem Auswärtsspiel bei der SG Sonnenhof Großaspach auch schon los. Eine Woche später gastiert Rot-Weiß Erfurt beim FCM. Gut möglich, dass die MDCC-Arena ausverkauft sein wird. Dass in der Elbestadt eine Wahnsinns-Stimmung herrscht, hat sich bereits bis zum FC Bayern München herumgesprochen. "Jo hat sich riesig für mich gefreut, dass ich jetzt vor so vielen tollen Fans spielen kann", verrät Felix Lohkemper.

U19 EM-Finale: Deutschland – Portugal: 1:0, Siegerfoto u.a. mit Trainer Marcus Sorg, Oliver Schnitzler, Marius Gersbeck, Kevin Akpoguma, Fabian Holthaus, Marc-Oliver Kempf, Anthony Syhre, Marvin Friedrich, Niklas Stark, Joshua Kimmich, Hany Mukhtar, Levin Öztunali, Marc Stendera, Pascal Itter, Benjamin Trümner, Sebastian Stolze, Davie Selke, Julian Brandt, Felix Lohkemper
Die U-19-Nationalmannschaft feiert den EM-Titel 2014. Mit dabei: Joshua Kimmich (Nr. 6) und Felix Lohkemper (Nr. 14) Bildrechte: IMAGO

Verletzung verhinderte Bundesliga-Perspektive

Zuschauer waren beim FSV Mainz 05 II in der vergangenen Saison schließlich Mangelware. Und für Felix Lohkemper war es eine unglückliche Spielzeit. 2014 gehörte der heute 22-Jährige zur U-19-Nationalmannschaft, die sich den EM-Titel sicherte. Im Sommer 2016 wollte er mit dem Wechsel von Hoffenheim nach Mainz den nächsten Schritt gehen. Die Verantwortlichen zeigten ihm die Perspektive auf, in den Bundesligakader aufzurücken. Doch Lohkemper verletzte sich früh in der Saison kompliziert am Sprunggelenk und fiel mehrere Wochen aus. An seiner Stelle durfte sich Reservestürmer Aaron Seydel im Winter also über einen Platz im Kader der ersten Mannschaft freuen. Wie der Fußball manchmal so spielt.

Lohkemper musste sich mühsam wieder herankämpfen. Immerhin kam der Stürmer noch auf 18 Partien. Vier Tore und drei Vorlagen sammelte er. Für die U-21-Nationalmannschaft nominierte ihn Trainer Stefan Kuntz trotzdem nicht. Im Gegensatz zu zahlreichen anderen Kickern, die damals mit ihm den EM-Titel gewannen. Niklas Stark (Hertha BSC Berlin), Levin Öztunali (FSV Mainz 05) oder Davie Selke (Hertha BSC Berlin) zum Beispiel. Sie krönten sich kürzlich erneut zu Europas Champions. "Natürlich habe ich mich für sie gefreut", sagt Felix Lohkemper. "Ich weiß ja, wie es ist, so einen Titel zu gewinnen. Das war damals ein überragendes Erlebnis."

Joshua Kimmich (Deutschland) im Zweikampf gegen Felix Lohkemper (DFB U20)
Joshua Kimmich (l.) im DFB-Dress gegen Felix Lohkemper Bildrechte: IMAGO

Felix Lohkemper weiß, dass sich manche fragen, warum er es nicht geschafft hat, erneut dabei zu sein. Oder höherklassig zu spielen. Die meisten Kicker aus dem damaligen Titel-Team stehen mittlerweile bei Erstligisten unter Vertrag. Doch: "Solche Gedankengänge habe ich gar nicht. Das würde mich nur runterziehen", meint der FCM-Zugang.

"Im Fußball und allgemein im Leben hat es der eine manchmal eben etwas einfacher und der andere muss den steinigeren Weg gehen. Wenn du deine Ziele klar im Kopf hast, ehrlich zu dir selbst bist und hart arbeitest, kann es über den steinigen Weg aber genau so gut nach oben gehen. Vielleicht nimmst du so auch charakterlich noch etwas mehr mit, wenn du Höhen und Tiefen erlebt hast."

Lohkemper: "Ich habe gespürt, welche Wucht dieser Verein erzeugen kann"

Solche Sätze sind es, die Maik Franz sagen lassen: "Felix hat in seinen jungen Jahren schon viel erlebt, ist sehr professionell. Der Junge hat Feuer, Biss, Energie und Leidenschaft." Der Assistent der Geschäftsführung des 1. FC Magdeburg meint: "Er hat ein Riesen-Potenzial und wir freuen uns sehr, dass er bei uns einen neuen Anlauf nimmt."

Die Entscheidung für den FCM fiel Felix Lohkemper leicht. Der Klub ist ambitioniert. So wie er. "Bei den Gesprächen mit den Verantwortlichen wurde mir ein super Weg aufgezeigt", sagt der 22-Jährige. "Das war der Hauptgrund, warum ich mich für Magdeburg entschieden habe. Ich habe gespürt, welche Wucht dieser Verein erzeugen kann. Das siehst du so selbst in der zweiten Liga nur ganz selten. Ich will auf diesem Weg dabei sein."

Und sich selbst treu bleiben. So wie sein Kumpel Joshua Kimmich. "Ich weiß, dass er viel Geld verdient, ganz oben ist", sagt Lohkemper."Aber Jo ist immer noch der gleiche Quatschkopf, der er schon immer war. So muss es sein. Du darfst dich nie verstellen und musst immer du selbst bleiben." Und wer weiß: Vielleicht können sich Felix Lohkemper und Joshua Kimmich am Saisonende ja gegenseitig zu ihren Erfolgen gratulieren.

VfB Stuttgart U17, Fotoshooting Saison 2011/2012 Untere Reihe von links nach rechts: Joshua Kimmich, Marvin Weiss, Sinan Büyüksakarya, Markus Funk, Kenan Mujezinovic, Ali Erne, Melvin Abdoulai, Max Hölzli Mittlere Reihe von links nach rechts: Jugendleiter Frieder Schrof, Cheftrainer Thomas Schneider, Co-Trainer Guiseppe Forzano, Kaan Akkaya, Simon Wilske, Burhan Suyudogru, Jona Krauß, Francesco Lovric, Albrecht Wonner, Korbinian Matteis, Thomas Mayer, Physiotherapeut Dennis Brennestuhl, Athletiktrainer Joachim Thomas Obere Reihe von links nach rechts: Betreuer Dietmar Matschi, Timo Werner, Fabian Eisele, Timo Baumgartl, Patrick Schwarz, Philipp Förster, Felix Lohkemper, Marko Markovic, Betreuer Attila Büyüksakarya
Bereits in der U 17 des VfB Stuttgart kickten Joshua Kimmich (untere Reihe, Erster von links) und Felix Lohkemper (obere Reihe, Dritter von rechts) zusammen. Auch dabei: Timo Werner (obere Reihe, Zweiter von links), heute Stürmer von RB Leipzig und Torschützenkönig beim Confed Cup Bildrechte: IMAGO

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 06.07.2017 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/dg

Zuletzt aktualisiert: 27. Februar 2019, 18:31 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt