Neues vom Krügel-Platz | Folge 38 FCM-Profi Preißinger: "Dann weißt du erstmal, wie geil unser Beruf ist"

Rico Preißinger musste in dieser Saison die schwerste Verletzung seiner Karriere überstehen. Doch er ist wieder zurück. Im Podcast spricht der Mittelfeldspieler über Lehren aus seiner Zwangspause, die Gründe für den aktuellen Aufschwung des 1. FC Magdeburg und entscheidende Veränderungen von Cheftrainer Michael Oenning.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

transparent

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Do 14.02.2019 15:00Uhr 25:15 min

Audio herunterladen [MP3 | 23,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 46,1 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kruegel-platz/audio-971312.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Zwei Trainingseinheiten liegen hinter, ein Champions-League-Abend vor dem Fernseher vor ihm, als Rico Preißinger zur Podcast-Aufnahme im Landesfunkhaus von MDR SACHSEN-ANHALT eintrifft. Der Sommer-Zugang des 1. FC Magdeburg spielt bislang eine starke Saison. Noch ist der FCM in diesem Jahr ungeschlagen. Doch hinter Preißinger liegt bei allen sportlich überzeugenden Leistungen auch eine schwere Zeit. In der Hinrunde musste der 22-Jährige verletzt lange aussetzen.

In Folge 38 von "Neues vom Krügel-Platz" spricht Rico Preißinger über ...

... die Winter-Zugänge des FCM – ab Minute 3:00

Jan Kirchhoff, Steven Lewerenz, Timo Perthel und Giorgi Loria – vier neue Spieler hat der FCM im Winter verpflichtet. Rico Preißinger erzählt, wo ihre Stärken liegen und wie sie sich bereits in die Mannschaft integriert haben.

... dunkle Erinnerungen an Arminia Bielfeld – ab Minute 5:30

Am Sonntag reist der FCM nach Bielefeld – und bei Rico Preißinger werden unschöne Erinnerungen wach. Im Hinspiel brach sich der 22-Jährige den Mittelfuß. Mehr als zwei Monate musste er anschließend aussetzen. Das Kuriose: Am Tag nach der Verletzung trainierte Preißinger sogar noch – jetzt erklärt er, warum.

... die Zeit seiner Verletzung – ab Minute 7:10

Preißinger entschied sich bewusst dafür, seine Reha in Magdeburg zu abvolsieren. Erspricht über die schwere Zeit ohne Fußball und sein Comeback. "Ich wäre am liebsten noch eher wieder eingestiegen", sagt er und erklärt doch, warum es im Nachhinein gut war, dass er von den Verantwortlichen beim FCM etwas gebremst wurde.

... seinen Stammplatz beim FCM – ab Minute 10:10

"So wie es bislang abgesehen von der Verletzung läuft, war es mein absoluter Wunsch", sagt Preißinger, der, wenn er fit war, immer von Anfang an spielen durfte beim FCM. "Erwartet habe ich das so um ehrlich zu sein nicht. Ich wusste ja, dass ich in eine super Mannschaft komme, die Meister geworden ist in der dritten Liga." Außerdem verrät Preíßinger, die Entwicklung welches Mitspielers ihn besonders beeindruckt.

... die Stimmung in der Mannschaft – ab Minute 12:15

Beim FCM herrscht Aufbruchstimmung nach sieben Punkten aus drei Spielen – und auch wieder im Team. Preißinger warnt jedoch: "Wir dürfen uns davon nicht blenden lassen, müssen weiter jedes Spiel so angehen wie die letzten drei." Der Mittelfeldmann erzählt, warum die Wintervorbereitung so wichtig für den aktuellen Erfolg war.

... seinen Trainer Michael Oenning – ab Minute 13:00

Als Rico Preißinger als kleiner Junge im Nachwuchs des 1. FC Nürnberg noch vom Profi-Dasein träumte, war Michael Oenning schon Trainer beim Bundesligisten. Nun arbeiten Beide zusammen. Preißinger erklärt, welche konkrete taktischen Veränderungen Michael Oenning im Vergleich zu seinem Vorgänger Jens Härtel vorgenommen hat und was für ein Mensch der neue FCM-Trainer ist.

Rico Preißinger (l.) vom FCM und Daniel George
FCM-Profi Rico Preißinger (l.) und MDR-Sportredakteur Daniel George bei der Podcast-Aufnahme Bildrechte: Norman Seidler

... eine mögliche Vertragsverlängerung beim FCM – ab Minute 16:30

Rico Preißinger besitzt einen Vertrag bis 2020 in Magdeburg. Würde er vorzeitig verlängern? Bleibt er auch im Abstiegsfall? "Daran habe ich bislang keinen Gedanken verschwendet, weil wir momentan auch über dem Strich stehen", sagt er. "Ich bin guter Dinge, dass wir den Klassenerhalt schaffen. Außerdem ist es so, dass ich mich hier in Magdeburg sehr wohl fühle und gerne hierbleiben würde, das ist keine Frage." Preißinger spricht außerdem über seine weiteren sportlichen und privaten Ziele.

... sein großes Vorbild Ilkay Gündogan – ab Minute 19:45

"Er hat einen Weg eingeschlagen, wie der Musterweg sein sollte", sagt Rico Preißinger über sein Vorbild, Ilkay Gündogan von Manchester City. Auch Gündogan hat in Nürnnberg das Kicken gelernt, dort unter Michael Oenning gespielt – und sogar an derselben Schule wie Rico Preißinger sein Abitur gemacht. Preißinger sagt: "Von dem kann ich mir noch einiges abschauen."

... Lehren aus seiner Verletzungszeit – ab Minute 20:30

"Das schärft einem die Sinne", sagt Rico Preißinger über seine Verletzungszeit. "Dann weißt du erstmal, was Fußball einem bedeutet, wie gerne du auf dem Platz stehst und wie geil unser Beruf eigentlich ist." Außerdem: Was begeistert Rico Preißinger abseits des Fußballs? Und warum studiert er nebenbei noch?

Wo der Podcast zu hören ist

Ein Mikrofon in Nahaufnahme. Im Vordergrund sind die Logos von MDR SACHSEN-ANHALT, der ARD Audiothek und von iTunes zu sehen.
Bildrechte: MDR/ARD/Apple

Mehr zum Thema

1. FC Magdeburg - Holstein Kiel emspor, v.l. Philip Tuerpitz (Magdeburg, 8) Jubel
Jubelschrei: Philip Türpitz traf zum Ausgleich. Bildrechte: IMAGO
Janni Serra (Holstein Kiel, 23) prallt mit Kenneth Kronholm (Holstein Kiel, 18) zusammen
Bildrechte: imago/Jan Huebner

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – HEUTE | 14. Februar 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 30. Januar 2019, 14:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt