Neues vom Krügel-Platz | Folge 20 Das Zwischenzeugnis der FCM-Spieler

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Die Hinrunde geht beim 1. FC Magdeburg dem Ende entgegen. Wer hat überzeugt, wer bislang enttäuscht? Und wo sollte der Club im Winter nachlegen? Die Analyse im Podcast.

Logo des 1. FC Magdeburg 49 min
Bildrechte: MDR/Max Schörm

Die Hinrunde geht beim 1. FC Magdeburg dem Ende entgegen. Wer hat überzeugt, wer bislang enttäuscht? Und wo sollte der Club im Winter nachlegen? Die Analyse im Podcast.

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Do 14.11.2019 14:40Uhr 49:14 min

Audio herunterladen [MP3 | 45,1 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 22,2 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kruegel-platz/audio-1220240.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Nach dem Sieg gegen den HFC patzt der 1. FC Magdeburg bei der zweiten Mannschaft des FC Bayern. "Das musste man leider fast erwarten", sagt FCM-Experte Guido Hensch. Vor allem die Chancenverwertung enttäuschte ihn. "Es gab in meinen Augen Möglichkeiten, das Spiel zu drehen." Nun hängt der FCM nach 15 Spielen im Mittelfeld der Tabelle fest, hat derzeit 20 Punkte. Doch woran hakt es?

Die FCM-Experten besprechen in Folge 20 von "Neues vom Krügel-Platz" bei jedem Spieler, wie er sich aus ihrer Sicht entwickelt hat. Wer hat überrascht, wer enttäuscht?

Das Zwischenzeugnis der FCM-Spieler

Beim Zwischenzeugnis bewertet FCM-Experte Guido Hensch im Podcast die Leistungen der Spieler in der bisherigen Saison. Einige Bewertungen sind hier zusammengefasst.

 Morten Behrens und Dominik Ernst behindern sich gegenseitig vor Jannik Rochelt
Morten Behrens – der Ruhepol:
"Für mich einer der Leute, die bei mir Top auf dem Zettel sind", sagt Guido Hensch. "Nachdem er die Chance bekommen hat, hat er sie richtig gut genutzt. Einer der Lichtblicke bisher in dieser Saison."
Bildrechte: imago images / foto2press
 Morten Behrens und Dominik Ernst behindern sich gegenseitig vor Jannik Rochelt
Morten Behrens – der Ruhepol:
"Für mich einer der Leute, die bei mir Top auf dem Zettel sind", sagt Guido Hensch. "Nachdem er die Chance bekommen hat, hat er sie richtig gut genutzt. Einer der Lichtblicke bisher in dieser Saison."
Bildrechte: imago images / foto2press
Osayamen Osawe und Dominik Ernst im Zweikampf
Dominik Ernst – der Dauerläufer:
"Ernst ist der Duracell-Hase beim FCM. Er macht auf recht immer einen guten Job, er ackert, er ist ein Kampfschwein", lobt Guido Hensch. Und wünscht sich wieder mehr Präzision des Verteidigers bei Flanken und Abschlüssen.
Bildrechte: imago images/Nordphoto
Tobias Müller, 1.FC Magdeburg, bejubelt sein Tor zum 1:1
Tobias Müller – der neue Anführer:
"Der hat sich super entwickelt", findet Hensch. "Er bringt die richtige Einstellung und auch spielerisch sehr viel mit. Ich finde gut, dass er verlängert und die Führungsrolle angenommen hat."
Bildrechte: imago images/Jan Huebner
Leon Bell
Leon Bell Bell – die Überraschung:
"Ich hatte nicht erwartet, dass er überhaupt ein Spiel macht", gibt Guido Hensch zu. Was auch daran lag, dass Bell Bell in der ursprünglich als Stürmer geplant war. Inzwischen hat er seinen Platz auf der linken Außenbahn gefunden. "Das hat er durchaus ordentlich gemacht" lobt Hensch. "Auch wenn es im Drang nach vorn noch besser ist, als bei den Defensivaufgaben."
Bildrechte: imago images / foto2press
Marcel Costly und Lewis Holtby
Marcel Costly – das Fragezeichen:
"Als er kam, war ich von seiner Art zu spielen begeistert", erinnert sich Guido Hensch. "Aber hat einen Hänger gehappt, viele falsche Entscheidungen getroffen und ist deshalb aus der Mannschaft gerutscht." Eine Kopfsache, ist sich der FCM-Experte sicher und wünscht sich, dass Costly – womöglich mit Hilfe eines Sportpsychologen – bald zu alter Stärke zurückkehrt.
Bildrechte: imago/Jan Huebner
1.FC Magdeburg - Hallescher FC emspor, v.l. Juergen Gjasula Magdeburg, 10 bedankt sich bei den Fans,
Jürgen Gjasula – der Feldherr:
"Er sieht cool aus und hat einen Stil zwischen selbstbewusster Arroganz und Feldherrenmentalität", beschreibt Guido Hensch. "Leider geht ihm aufgrund des Alters die ständige Laufbereitschaft etwas ab. Aber er ist aktuell der Einzige, der die Bälle in die Schnittstelle spielen kann." Genau solche Bälle wünscht sich Hensch noch öfter.
Bildrechte: imago images/Jan Huebner
Manfred Osei Kwadwo (Magdeburg, 22) im Zweikampf mit Kevin Conrad (Waldhof Mannheim, 4)
Mafred Osei Kwadwo – das nicht gehaltene Versprechen:
"Ich habe leider wenig Hoffnung, dass bei Kwadwo noch richtig was geht", gesteht Guido Hensch und ergänzt: "Es reicht leider nicht oder passt hier nicht. Warum auch immer".
Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Rico Preißinger (1. FC Magdeburg)
Rico Preißinger – die Enttäuschung:
"In der zweiten Liga war er nicht so toll. Da dachte ich, vielleicht ist das eine Nummer zu groß", erzählt Hensch. Doch auch in der 3. Liga kann Preißinger den Experten nicht überzeugen. "Er trennt sich oft zu spät vom Ball und macht das Spiel langsam. Insgesamt läuft es für ihn diese Saison auch noch nicht rund."
Bildrechte: imago/Christian Schroedter
Christian Beck (1. FC Magdeburg)
Christian Beck – das lebende Denkmal:
"Er hatte vielleicht schon bessere Spielzeiten. Aber er hat auch schon wieder sechs Tore auf dem Konto. Für mich ist er nach wie vor unumstritten als Mittelstürmer," erklärt Guido Hensch.
Bildrechte: imago images / Jan Huebner
Alle (9) Bilder anzeigen

Männer der Woche 2019/2020

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 16. November 2019 | 19:00 Uhr

0 Kommentare

Mehr zum 1. FC Magdeburg