Badkurvenversteher | Folge 25 Ex-HFC-Kapitän Kanitz: "Horvat war der Beste"

Sechs Jahre spielte Nico Kanitz beim HFC. Mit dem "Dicken" feierten die Rot-Weißen viele Erfolge. Im Podcast blickt der langjährige HFC-Kapitän auf eine besondere Zeit in der Vereinsgeschichte zurück.

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT

Zwischen 2007 und 2013 stand der Hallesche FC wie fast kein anderer Verein im deutschen Profifußball für Konstanz. In dieser Zeit schaffte der Club den Sprung von der Oberliga in die 3. Liga und gewann vier Mal den Landespokal. Trainer Sven Köhler prägte eine Ära, gemeinsam mit Spielern, die viele Jahre lang für den HFC aktiv waren: Darko Horvat, Jan Benes oder Patrick Mouaya. Und Nico Kanitz. Als Kapitän war der Flügelflitzer, der von vielen nur "Dicker" genannt wurde, maßgeblich an den Erfolgen beteiligt.

Im Podcast mit Moderator Oliver Leiste blickt Kanitz auf die beste Phase beim Halleschen FC nach der Wende zurück und spricht über ...

... die Ausbildung, die er während seiner Zeit beim HFC absolvierte – ab Minute 1:30

Ich habe über einen persönlichen Kontakt den HFC und Sven Köhler kennengelernt. Vorher hatte ich bei den Stuttgarter Kickers gespielt. Meine Bedingung für einen Wechsel war, dass ich beruflich mit dem Arsch an die Wand komme. Und dann kam der HFC auf mich zu und fragte, was ich mir beruflich vorstelle. Bis dahin habe ich von der Wand bis zur Tapete gedacht, hatte aber schon eine Berufsausbildung als KfZ-Mechaniker in der Tasche.

Das hat mich aber nicht besonders interessiert. Ich dachte dann, irgendwas Kaufmännisches wäre nicht schlecht und im Sport wollte ich bleiben. Dann habe ich eine Lehre bei einer Tochtergesellschaft der Stadtwerke – im Maya Mare – zum Sport- und Fitnesskaufmann gemacht.

... seinen Wechsel vom VfB zu Sachsen Leipzig – ab Minute 4:00

Von meinem Dorf, Groß Steinberg (Landkreis Leipzig), wurde ich zum 1. FC Lok Leipzig delegiert. Dort habe ich 18 Jahre lang gekickt. Dann musste ich zwei Insolvenzen mitmachen. Beim Nachbarn lief es etwas besser. Ich hatte Familie und Freunde in meiner Stadt Leipzig. Die sportliche Perspektive ging dann den Berg runter und so kam dann eins zum anderen.

... seine einzige Station im Westen – ab Minute 5:30

Es gab eine Zeit, als ich keinen Verein hatte. Ich bin dann in ganz Deutschland zu Probetrainings gefahren. Das habe ich mir einfacher vorgestellt. Ich bin auch aufs Arbeitsamt und weiß, wie es ist, wenn der Weg nicht so richtig weitergeht. Das ist in jungen Jahren nicht so einfach. Ich bin dann nach Chemnitz und habe dort zunächst sogar ohne Vertrag gespielt. Meine Denkweise war immer, wenn du mal drei, vier gute Spiele machst, wer weiß, wo es dann hingeht.

So kam es dann auch. Gegen Union Berlin habe ich ein gutes Spiel gemacht. Da saß Robin Dutt, damals Trainer bei den Stuttgarter Kickers auf der Tribüne. Kurz darauf hat er mich angerufen und gefragt, ob ich es mir vorstellen kann. Und ich dachte, ich will es zumindest mal probieren, den Osten zu verlassen.

Nico Kanitz und Oliver Leiste bei der Aufzeichnung des Podcasts in Halle.
Nico Kanitz (l.) und Oliver Leiste bei der Aufzeichnung des Podcasts in Halle. Bildrechte: MDR/ Oliver Leiste

... den größten Erfolg beim HFC – ab Minute 10:00

Der Sieg im Landespokal beim 1. FC Magdeburg 2008.

... den Spirit, der den HFC zu seiner Zeit auszeichnete – ab Minute 11:30

Jeder wusste was er zu machen hat. Es war ein sehr gutes Klima in der Mannschaft. Ich war dann Kapitän und habe versucht, alle Stränge zusammenzuhalten. Es gab einige Grüppchenbildungen, so wie es bei jedem Verein ist. Aber irgendwie konnte jeder mit jedem und wir hatten ein klares Ziel.

Von den Namen und den Leistungen her waren wir relativ gut besetzt. Es kamen immer zwei, drei Neue dazu, die uns geholfen haben. Letztendlich war es der Fleiß der Mannschaft und auch des Trainers.

Nico Kanitz, 2013
2013 beendete Nico Kanitz seine Profikarriere. Bildrechte: IMAGO

... Sven Köhler – ab Minute 14:00

Ich kannte ihn vorher gar nicht, außer eventuell als Gegenspieler. Und als Co-Trainer von Dresden. Er war ein sehr gewissenhafter Typ. Er hatte klare Ziele und eine klare Vorstellung, die er durchgezogen hat. Es gab auch Reibereien, die gibt es immer. Der eine kann mit Kritik weniger umgehen und der andere mehr. Aber letztendlich haben wir uns zusammengerauft und dann die Erfolge eingefahren.

... einen viel kritisierten offenen Brief an die Fans – ab Minute 16:00

Ich weiß gar nicht mehr, worum es genau ging. Ich glaube, das Präsidium, beziehungsweise Jörg Sitte hatte den geschrieben. Der hat mich dann angerufen und mir den Brief kurz am Telefon vorgelesen. Dann meinte er, er werde den jetzt veröffentlichen. Ich kam gar nicht dazu, nein zu sagen. Dann war das im Internet. Später habe ich gesagt, da steht ja mein Name drunter und das ist alles etwas doof gelaufen. Aus der Nummer kam ich aber nicht mehr so richtig raus.

... HFC-Trainer Ziegner – ab Minute 23:45

Den kenne ich persönlich gut. Fußballerisch war er zu unserer aktiven Zeit so etwas wie ein Vorbild. Er ist auch Fußball-Lehrer und weiß was er macht. Ich habe Riesenrespekt vor der Leistung, die er in Zwickau an den Tag gelegt hat. Und hier beim HFC: Am Anfang waren alle etwas unruhig, als es nicht so lief. Aber wenn so ein Umbruch kommt, und eine neue Idee eines Trainers umgesetzt wird, dauert das seine Zeit. Es geht in der 3. Liga immer mal hoch und runter. Aber ich denke, der Ziege wird sein Zeug dort machen.

... seinen besten Mitspieler – ab Minute 27:00

Der beste, mit dem ich je gespielt habe, war mit Abstand Darko Horvat. So einen Kister habe ich noch nicht erlebt, und ich bin schon ein bisschen rumgekommen. Der konnte den Schalter umlegen und war da, egal ob es Training oder Spiel war. Das war eine Sensation.

Hallescher FC, Darko Horvat
Darko Horvat war sechs Jahre lang die Nummer 1 im HFC-Tor. Bildrechte: IMAGO

Sie haben Vorschläge für den aktuellen Mann der Woche? Senden Sie Ihren Kandidaten mit Begründung per Mail an online-sachsen-anhalt@mdr.de oder auf Twitter @Daniel_George92 oder @LeisteO.

Wo der Podcast zu hören ist

Ein Mikrofon in Nahaufnahme. Im Vordergrund sind die Logos von MDR SACHSEN-ANHALT, der ARD Audiothek und von iTunes zu sehen.
Bildrechte: MDR/ARD/Apple

Quelle: MDR/olei

Zuletzt aktualisiert: 28. Dezember 2018, 11:35 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

28.12.2018 19:17 Moni 1

Danke Hr. Leiste, dass war viel zu wenig! Nico liefert und sie nicht ... Wo bleiben Bilder von dem besagtem Spiel in Kiel ...Sorry, mir fehlt das Feuer :(

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt