Badkurvenversteher | Folge 45 "Habe keinen Karriereplan" – so tickt HFC-Trainer Schnorrenberg

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

In Rekordzeit hat Florian Schnorrenberg dem HFC wieder Leben eingehaucht. Im Podcast erklärt der Trainer, wie er das geschafft hat und erzählt, welches Verhältnis er zu seinen Vorgängern Ziegner und Atalan hat.

Logo des Halleschen FC und Trainer Florian Schnorrenberg 54 min
Bildrechte: MDR/Max Schörm/imago

Nach Ismail Atalan und Torsten Ziegner ist Florian Schnorrenberg bereits der dritte HFC-Trainer in dieser Saison. In den ersten drei Spielen unter seiner Leitung holte der Hallesche FC sieben Punkte – und befreite sich so aus dem Tabellenkeller. Sollte Schnorrenberg den Klassenerhalt mit dem HFC schaffen, verlängert sich sein Vertrag bis zum Sommer 2021.

In Folge 45 des Badkurvenverstehers spricht Florian Schnorrenberg über ...

… Freude am Spielen – ab Minute 1:30

Nach Monaten des Niedergangs hat Florian Schnorrenberg den HFC wieder in die Erfolgspur geführt. Doch wie hat er das in der kurzen Zeit geschafft? "Als ich letzten Montag hergekommen bin, hatte ich schon den Eindruck, dass die Verunsicherung groß und der Glaube, Spiele zu gewinnen, nicht ganz so da ist", sagt Schnorrenberg. "In unserer Situation muss man sich einfach aufs Fußballspielen freuen. Ohne Druck, ohne Angst. Es ist uns ganz gut gelungen, den Druck und die Angst zu nehmen." Doch trotz sieben Punkten aus drei Spielen sieht der Fußballlehrer auch noch Verbesserungsbedarf.

… erste Eindrücke vom HFC – ab Minute 5:00

"Die Spieler kannte ich alle, weil ich sehr viele Drittligaspiele gesehen habe. Ansonsten ist das das Größte, was ich bisher machen durfte. Es ist ein Traditionsverein. Die Fans dürfen leider derzeit nicht dabei sein. Aber man spürt, wie viele Menschen hier mitfiebern. Auch das Medieninteresse ist viel größer. Insofern ist es für mich etwas Besonderes, hier zu sein."

… die anderthalb Tage zwischen Vertragsunterschrift und erstem Sieg – ab Minute 11:00

Gegen Mannheim feierte der HFC den ersten Sieg im Jahr 2020. Schnorrenberg war da gerade mal anderthalb Tage im Amt. Und die verliefen durchaus turbulent, erzählt er: "Los ging es mit dem Coronatest. Dann habe ich mein Trainerteam kennengelernt. Dann war irgendwann die Vertragsauflösung bei Großaspach durch, dann haben wir meinen Vertrag unterschrieben. Anschließend sind wir zum Stadion und ich habe mich der Mannschaft vorgestellt. Wir haben im Stadion trainiert, weil draußen schon eine Menge los war. Das bin ich so auch nicht gewöhnt." Es folgten etliche Einzelgespräche und noch eine kleinere Einheit, sowie ein gemeinsames Mittagessen am Spieltag. "Und dann haben wir gegen Waldhof von der ersten Minute gezeigt, dass wir das Spiel gewinnen wollen – und das auch geschafft."

… sein Spielsystem – ab Minute 25:00

In den ersten Spielen von Schnorrenberg agierte der HFC mit einem 4-4-2-System. "Generell spiele ich sehr gerne mit einer Viererkette und habe gern die Flügel doppelt besetzt", sagt der Fußballlehrer. "Im Mittelfeldpressing gegen den Ball ist das eine sehr gute Formation. Mit Ball kann sie sich verändern. Wir möchten irgendwann sehr variabel sein." Anschließend erklärt er, wie er sich das Spiel bei eigenem Ballbesitz vorstellt und wie er versucht, die Belastung bei den vielen englischen Wochen zu steuern.

… den Weg in den Profifußball – ab Minute 34:00

Als Spieler schaffte es Florian Schnorrenberg nie in den Profifußball. In der Oberliga war für ihn Schluss. Deswegen arbeitete er hauptsächlich als Industriekaufmann. Erst  nach der Geburt seiner Töchter rückte der Fußball wieder mehr in den Blickpunkt und bald ergab sich daraus auch eine berufliche Perspektive. "Aber sind wir mal ehrlich: Wenn man 2010 als Trainer in der Bezirksliga startet, konnte ich mir bestimmt nicht vorstellen, dass ich 2020 in Halle sitze. Ich hatte nie einen Karriereplan" Doch weil Schnorrenberg in Erndtebrück acht Jahre lang erfolgreich arbeitete und sein Team mehrfach in den DFB-Pokal führte, wurde er auch für Profivereine interessant.

… seine Vorgänger beim HFC – ab Minute 43:00

Schnorrenberg folgt beim HFC Ismail Atalan und Torsten Ziegner auf dem Trainerposten. Mit beiden zusammen hat er 2017 den Lehrgang zum Fußballlehrer absolviert. "Isi war mein Zimmerkollege. Michael Schiele von Würzburg war mein Banknachbar. Und Ziege saß hinter mir. Mit Isi war der Austausch in den letzten Jahren immer da. Aber in der Situation jetzt haben wir erstmal nicht gesprochen. Da braucht jeder erstmal Zeit, sich selbst zu reflektieren." Trotzdem will Schnorrenberg Atalan bei Gelegenheit anrufen. Und auch Torsten Ziegner verfolgt den Weg seines ehemaligen Teams noch immer, berichtet der aktuelle HFC-Trainer.

Männer der Woche 2019/20

Wo der Podcast zu hören ist

Podcasts FCM und HFC
Bildrechte: Mitteldeutscher Rundfunk

Mehr zum Thema

Christian Beck, Pascal Sohm und Bentley Baxter Bahn im Kampf um den Ball. mit Video
Bildrechte: Schulz/Eibner-Pressefoto / www.imago-images.de

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 18. Juni 2020 | 17:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr zum Halleschen FC