HFC-Männer der Woche 2018/19


Folge 31: Mathias Fetsch

Mit seiner Vertragsverlängerung und einer guten Leistung im Auswärtsspiel in Kaiserslautern (0:0) hat sich der 30 Jahre alte Stürmer den Titel "Mann der Woche" verdient.


Folge 29: Christian Tiffert

Vertragsunterzeichnung, Medienrummel, erster Startelfeinsatz für den HFC: Tiffert hat eine intensive Woche hinter sich. "Da war ich auch mir selber zufrieden", lobt er – und ist Mann der Woche.


Folge 24: Ralph Kühne

Der frühere HFC-Manager hat Braydon Manu eine Option in den Vertrag geschrieben, die es dem Verein erlaubt, mit dem Spieler zu verlängern. So bleibt der Flügelflitzer eine weitere Saison in Halle – oder der HFC kassiert im Sommer eine Ablöse.


Folge 23: Kai Eisele

In der zweiten Halbzeit sicherte Eisele gegen Münster mit starken Paraden den Sieg. Doch schon in der ersten Halbzeit überzeugte er mit einem guten Spielaufbau.


Folge 22: Davud Tuma

Nur 20 Minuten auf dem Platz gestanden und doch entscheidend beteiligt gewesen am 2:0-Erfolg gegen Großaspach: Offensivmann Davud Tuma hat seine Jokerqualitäten bewiesen.


Folge 20: Jan Washausen

Bei ersten Elfmeter gegen den HFC mutierte der Kapitän zu Jan Wachhausen und verhinderte den Nachschuss. Anschließend warf er sich in zahllose Zweikämpfe und war so entscheidend am Punktgewinn in München beteiligt.


Folge 19: Mathias Fetsch

Und erneut darf sich Mathias Fetsch über die Auszeichnung zum Mann der Woche freuen. Ein Tor vorbereitet, eines geschossen – beim 2:1 gegen Meppen überzeugte der Stürmer.


Folge 18: Mathias Fetsch

"Uns würden alle für verrückt erklären, wenn wir ihn nicht nehmen", sagt Stephan Weidling. Gegen Würzburg traf Fetsch zwei Mal und entschied das Spiel.


Folge 17: Niklas Landgraf

Verteidigt seit Wochen sehr souverän und unaufgeregt auf der linken Abwehrseite und hat zudem einen guten Spielaufbau.


Folge 16: Sebastian Mai

Spielte gegen Hansa zum dritten Mal in Folge als Stürmer. Leitete dort mit einem klugen Pass den gefährlichsten HFC-Angriff des Tages ein. Auch gegen Cottbus, eine Woche zuvor, war er an beiden Toren beteiligt.


Folge 14: Jan Washausen

Der Kapitän war noch der Beste. Bei der 0:2-Pleite in Wiesbaden spielte der HFC lange in Unterzahl. Jan Washausen trieb seine Mitspieler trotzdem an und verhinderte so Schlimmeres.


Folge 13: Kai Eisele

"Es waren ein paar brenzlige Dinge, die er da gelöst hat", sagt Pressesprecher Lars Töffling nach dem Spiel gegen Aalen. "Und zu Null ist für einen Torwart immer gut."


Folge 12: Eckbert Brauer

Viele Jahre kümmerte sich Eckbert Brauer um die Sponsorenpflege beim HFC und war maßgeblich an der Rückkehr in den Profifußball beteiligt. Als der Club Anfang 2018 in der Finanzkrise steckte, kam Brauer zurück aus dem Ruhestand und half erneut. Vergangene Woche verstarb er. Mit der Würdigung will der "Badkurvenversteher" an Eckbert Brauer erinnern.


Folge 10: Toni Lindenhahn

Beim 1:1 im Spitzenspiel gegen Osnabrück überzeugte das HFC-Urgestein auf seiner rechten Abwehrseite: fleißig, handlungsschnell, zweikampfstark. Außerdem fand Lindenhahn nach der Partie erfrischend ehrliche Worte zum verpassten Heimerfolg.


Folge 9: Sebastian Mai

Zweites Spiel für den HFC, zweite Einwechslung, zweiter Treffer: Defensivspezialist Sebastian Mai wird für den Halleschen FC allmählich unverzichtbar. Beim 1:0-Auswärtserfolg in Lotte traf der 24-Jährige zum Sieg.


Folge 7: Bentley Baxter Bahn

Bentley Baxter Bahn traf beim 2:0-Überraschungserfolg gegen Kaiserslautern per Elfmeter zur Führung. Außerdem überzeugte er mit seiner giftigen und aggressiven Spielweise.


Folge 6: Braydon Manu

Gemeinsam mit Ajani ist Manu der Spieler, der am meisten auffällt. Bei vielen Angriffen übernimmt er die Regie und hat sich fantastisch weiterentwickelt.


Folge 5: Braydon Manu

Bei der 0:2-Pleite in Zwickau war Braydon Manu noch der beste Mann beim Halleschen FC. Mit seiner Schnelligkeit und Spielfreude überzeugte der Offensivmann trotz Niederlage.

Zuletzt aktualisiert: 11. Februar 2019, 12:32 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.