Fußball-Profi Nils Petersen Aus Wernigerode zur Weltmeisterschaft?

Es ist die große Überraschung der WM-Nominierung: Bundestrainer Joachim Löw hat Stürmer Nils Petersen ins vorläufige Aufgebot berufen. Die bisherige Karriere des 29-Jährigen aus Wernigerode in Bildern:

Nils Petersen
Angefangen hat alles bei Einheit Wernigerode. 2001 wechselte Nils Petersen dann in den Nachwuchs des VfB Germania Halberstadt. Immer an seiner Seite: Papa Andreas Petersen. In der vergangenen DFB-Pokalsaison trafen sich beide wieder. Der Sohn als Stürmer des SC Freiburg und der Vater als Trainer des VfB Germania. Nils Petersen wurde als Spieler des Spiels ausgezeichnet. Bildrechte: IMAGO
Nils Petersen
Angefangen hat alles bei Einheit Wernigerode. 2001 wechselte Nils Petersen dann in den Nachwuchs des VfB Germania Halberstadt. Immer an seiner Seite: Papa Andreas Petersen. In der vergangenen DFB-Pokalsaison trafen sich beide wieder. Der Sohn als Stürmer des SC Freiburg und der Vater als Trainer des VfB Germania. Nils Petersen wurde als Spieler des Spiels ausgezeichnet. Bildrechte: IMAGO
Fußballprofi Nils Petersen signiert in Wernigerode Autogramme.
In Wernigerode lieben sie ihren Nils und freuen sich, wenn der Bundesliga-Profi auf Heimatbesuch ist. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
Fußballprofi Nils Petersen tritt in Wernigerode vor einen Ball. Im Hintergrund stehen mehrere Menschen.
Und Petersen zeigt sein Können dann auch gerne, misst sich im Spaß mit den Fans. Bildrechte: MDR/Carsten Reuß
09.12.2007  Nils Petersen (Jena) - Torjubel
Von 2005 bis 2009 ging Petersen für den FC Carl Zeiss Jena auf Torejagd. Er erspielte sich mit starken Leistungen im Nachwuchsbereich seinen ersten Profivertrag. Bildrechte: IMAGO
Nils Petersen
2009 zog es den Angreifer zu Energie Cottbus. Für die Lausitzer wurde Petersen in der zweiten Liga zum Torgaranten. In der Saison 2010/2011 gelangen ihm 25 Tore in 33 Partien. Bildrechte: dpa
10.09.2011  v.l. David Alaba, FC Bayern München, Nils Petersen, FC Bayern München, Bastian Schweinsteiger, FC Bayern München, Aktion, Freude, jubeln, Jubel nach Tor zum 7-0.
Mit seiner überragenden Torquote in Cottbus machte Petersen den großen FC Bayern München auf sich aufmerksam. Die Bayern-Bosse zahlten für Petersen 2011 eine Ablösesumme in Höhe von 2,8 Millionen Euro. Doch glücklich wurde der Junge aus dem Harz im Münchner Starensemble nicht. Bildrechte: IMAGO
2012 Nils Petersen (SV Werder Bremen) bejubelt seinen Treffer zum 2:1
2012 wurde Petersen zunächst für eine Spielzeit zum SV Werder Bremen ausgeliehen. Dort fand der Stürmer wieder sein Glück, kam auf elf Saisontore. Bremen kaufte Petersen vom FC Bayern. Bis 2015 blieb er an der Weser. Bildrechte: IMAGO
Jubel bei Nils Petersen (SC Freiburg).
2015 folgte dann der Wechsel zum SC Freiburg. Erst wurde Petersen ausgeliehen, dann gänzlich verpflichtet. Seitdem ist der Stürmer aus dem Kader des Bundesligisten nicht mehr wegzudenken. 64 Tore hat Petersen für Freiburg erzielt und ist dem Rekordtorschützen des Klubs damit auf den Fersen. Der heißt Joachim Löw und hat während seiner aktiven Zeit 82 Treffer für die Breisgauer erzielt. Schon jetzt kann sich Petersen über einen persönlichen Titel freuen: Er ist mit 20 Toren der erfolgsreichste Einwechselspieler der Bundesliga-Geschichte. Bildrechte: imago/Eibner
Nils Petersen
Einen der schwersten Momente seiner Karriere war das Finale der Olympischen Spiele in Rio de Janeiro vor zwei Jahren. Im Turnierverlauf hatte Petersen für Deutschland geglänzt – doch im Endspiel versagten ihm die Nerven. Petersen verschoss im Elfmeterschießen und ermöglichte dem Brasilianer Neymar den entscheidenden Treffer zum 5:4. Bildrechte: IMAGO
Nils Petersen vor der WM 2018, im Fussballmuseum in Dortmund am 15.05.2018.
Nun seine überraschende Rückkehr ins Nationalmannschafts-Trikot. Mit 15 Treffern war Petersen der beste deutsche Torjäger in der abgelaufenen Bundesliga-Saison. "Die Nominierung ist eine große Ehre für mich", sagte er am Dienstag. Abzuwarten bleibt, ob Bundestrainer Joachim Löw den Stürmer nach der Vorbereitung auch in das endgültige WM-Aufgebot beruft.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 15. Mai 2018 | 19:00 Uhr

Quelle: MDR/dg
Bildrechte: IMAGO
Alle (10) Bilder anzeigen