Neues vom Krügel-Platz | Folge 26 Das große Michael-Oenning-Interview

Michael Oenning spricht im Podcast über seine Pläne mit dem 1. FC Magdeburg. Der 53-Jährige lässt tief in seine Trainer-Seele blicken, erzählt aus dem Privatleben und räumt mit Vorurteilen aus der Vergangenheit auf.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

FCM-Trainer Michael Oenning 45 min
Bildrechte: MDR/Imago/Christian Schroedter/Leue

MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir Mi 21.11.2018 20:30Uhr 44:34 min

Audio herunterladen [MP3 | 40,8 MB | 128 kbit/s] Audio herunterladen [MP4 | 81,3 MB | AAC | 256 kbit/s] https://www.mdr.de/mdr-sachsen-anhalt/podcast/kruegel-platz/audio-886648.html

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Audio

Seit einer Woche ist Michael Oenning auf seiner neuen Mission: Der 53 Jahre alte Fußballlehrer soll den 1. FC Magdeburg in der zweiten Bundesliga zum Klassenerhalt führen. Am Freitagabend steht sein erstes Punktspiel an. Der FCM gastiert in Fürth. Zuvor hat sich Oenning im Podcast von MDR SACHSEN-ANHALT ausführlich Zeit für sein erstes großes Interview als FCM-Trainer genommen.

In Folge 26 von "Neues vom Krügel-Platz" spricht Michael Oenning über ...

... seine erste Woche als FCM-Trainer – ab Minute 1:10

"Wir müssen schnell sein im Kopf, wir müssen versuchen, Vertrauen aufzubauen", sagt Michael Oenning über die Herausforderungen seiner Anfangszeit beim FCM – und spricht außerdem über seine westfälische Heimat und die Kochkünste seiner Mutter.

... die sozialen Netzwerke – ab Minute 4:00

Michael Oenning hat nach seiner Unterschrift beim FCM ein längeres Statement auf seiner Facebook-Seite veröffentlicht. Was hält der 53-Jährige von sozialen Netzwerken? Wird er sich weiterhin auf diesem Wege mitteilen? Und kann er über die Satire-Facebookseite "Das Oenning'sche Fußballprinzip" lachen?

... den ersten Kontakt zum FCM – ab Minute 6:00

Michael Oenning spricht über seine Entscheidung, den Trainerjob beim FCM anzunehmen. Wann kam der erste Kontakt zustande? Wusste er bereits vor dem Spiel gegen Regensburg, dass er von Trainer Jens Härtel übernehmen würde? Und welche Rolle hat Sportdirektor Maik Franz bei der Oenning-Verpflichtung gespielt?

... den Trainerjob im heutigen Bundesligageschäft – ab Minute 7:20

"Ich muss doch die Möglichkeit haben, Entwicklungen über einen längeren Zeitraum zu begleiten", sagt Oenning und spricht über den Umgang mit Fußballlehrern im heutigen Bundesligageschäft. "Du musst als Trainer ein Puzzle zusammensetzen. Welche Teile passen am besten zusammen? Das ist nicht immer so einfach, dass du sagen kannst, das sind auch immer die besten Fußballspieler." Oenning meint: "Außerdem musst du den Verein, bei dem du arbeitest, erst einmal verstehen."

Doch wie macht der 53-Jährige das? Warum hat er eigentlich nur einen Vertrag bis Saisonende unterschrieben? Könnte er sich auch vorstellen, mit dem FCM in die dritte Liga zu gehen? Und zieht er mit seiner Familie nach Magdeburg?

... seine taktischen Vorstellungen – ab Minute 11:05

"Mit taktischen Überlegungen könnten wir ganze Abende füllen", sagt Oenning und erklärt die Formationen der vergangenen beiden Testspiele und seine Überlegungen für die Zukunft. Welche Rolle spielt der "Zehner" darin?

FCM-Trainer Michael Oenning
FCM-Trainer Michael Oenning (r.) mit Daniel George bei der Podcast-Aufnahme Bildrechte: MDR/Oliver Leiste

... mögliche Winter-Zugänge – ab Minute 13:20

"Wir habe Alternativen auf allen Positionen, aber müssen die Augen trotzdem offen halten", sagt Oenning. "Es kann durchaus sein, dass plötzlich ein hoch interessanter Spieler zu uns kommen möchte, aber wir werden keinen Aktionismus betreiben."

... den Umgang mit Reservisten – ab Minute 14:30

Michael Oenning sagt: "Wir brauchen sie alle – und es sind wirklich alles gute Jungs!" Sein ehemaliger Spieler aus Nürnberger Zeiten, Christian Eigler, lobte kürzlich in einem Interview den Umgang Oennings mit Reservisten. Also: Wie hält er sie bei Laune?

... die heutige Medienwelt – ab Minute 16:45

"Wenn jemand nicht die Ergebnisse erzielt und zur Zielscheibe wird, nimmt das heute dramatische Züge an. Das hat sich schon verändert. Das war früher anders", sagt Oenning, der selbst jahrelang als Kommentator bei Sky gearbeitet hat. Er spricht über die heutige Medienwelt und führt seinen Freund Jürgen Klopp vom FC Liverpool als Beispiel an.

... seine Zeit ohne Profi-Trainerjob – ab Minute 17:45

Zwischen 2011 und 2016 stand Oenning nicht als Cheftrainer an der Seitenlinie. "Das war gut", sagt er heute, "das hat den Blick von außen geschärft." Was hat Oenning während dieser Zeit gelernt? Wie hat er seine Zeit verbracht? Was hat ihn am meisten weitergebracht? Und wann erscheint eigentlich sein Roman?

... das Kapitänsamt und die Torwartposition beim FCM – ab Minute 20:50

Auf welche Führungsspieler setzt Michael Oenning? Und bleibt Nils Butzen sein Kapitän? "Wenn wir etwas verändern, müssen wir es schnell machen", sagt Oenning zum Zeitplan seiner Entscheidung. Zur Torwartposition sagt er: "Bis zur Winterpause werden wir auf der Torhüterposition nichts verändern." Alexander Brunst bleibt also vorerst die Nummer eins.

... seinen Vorgänger Jens Härtel – ab Minute 22:50

Inwiefern tauschen sich Trainer untereinander aus? Gab es ein Gespräch mit seinem Vorgänger Jens Härtel? "Er hat hier Großartiges geleistet", sagt Michael Oenning über den Aufstiegstrainer des FCM. "Man sollte die Zeit von Jens beim FCM als geschlossenes Kapitel betrachten. Jetzt ist die Zeit von mir in diesem großen Buch."

... einen "ZEIT"-Artikel über sein Schaffen beim HSV – ab Minute 24:50

2011 veröffentlichte der Journalist Oliver Fritsch in der "ZEIT" einen Artikel nach Oennings Ende beim Hamburger SV unter der Überschrift: "Oenning war als Profitrainer ungeeignet." Wer bei Google nach Michael Oenning sucht, findet diesen Artikel schnell. "Schön, dass ich das mal aufgreifen kann", sagt Oenning und meint: "Das war eine Art persönliche Abrechnung." Der 53-Jährige schildert seine Sicht auf den Artikel über ihn.

... seinen Auftritt bei "Herzblatt" – ab Minute 27:10

In den 1990er Jahren trat Michael Oenning als Student bei der Kuppel-Show "Herzblatt" auf. Eine Jugendsünde. "Alles Fake", sagt Oenning heute mit einem Lächeln im Gesicht und erzählt die ganze Geschichte.

... den ungarischen Fußball – ab Minute 28:50

Von 2016 bis 2018 stand Michael Oenning als Trainer in der ersten ungarischen Liga an der Seitenlinie. Welche Erfahrungen hat er dort gesammelt? Und wären ungarische Kicker auch eine Option für den 1. FC Magdeburg?

... Fußball im Osten – ab Minute 31:00

Michael Oenning hat beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) gearbeitet. Er war Bundesligatrainer. Er war Medienschaffender. Er hat im Ausland gearbeitet, im Westen, Süden und Norden Deutschlands. "Mir fehlte der Osten", sagt der gebürtige Münsterländer und spricht über Empfehlungen von FCM-Legende Hans-Georg Moldenhauer.

... seine Zeit beim Hamburger SV – ab Minute 33:50

Von 2010 bis 2011 arbeitete Oenning beim HSV. Erst als Co-Trainer, dann als Chef. "Ich war der erste in der Reihe, nachdem wir den großen Umbruch machen mussten", sagt Oenning. "Ich hatte dann eine Idee, wie es weitergehen sollte, die wurde dann aber über den Haufen geworfen." Außerdem spricht der 53-Jährige darüber, warum er noch immer an Klub hängt.

... seine Zeit beim 1. FC Nürnberg – ab Minute 35:40

Mit dem 1. FC Nürnberg schaffte Michael Oenning den Aufstieg in die erste Liga. "An Nürnberg habe ich wirklich nur gute Erinnerungen", sagt der Fußballlehrer. "Aus den Jungs ist etwas geworden."

... sein Verhältnis zu Ilkay Gündogan – ab Minute 36:30

"Ich habe den Ilkay kennengelernt damals in Bochum, als er an alles gedacht hat, nur nicht daran, dass er vielleicht Profifußballer werden kann", erzählt Michael Oenning. Gündogan, mittlerweile Profi bei Manchester City, gratulierte dem FCM zur Verpflichtung von Oenning. Beide verbindet noch immer ein tolles Verhältnis. Wie hat der 53-Jährige das viel diskutierte Foto von Ilkay Gündogan und Mesut Özil mit dem türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan erlebt?

... Trainer, die ihn geprägt haben – ab Minute 40:00

Michael Oenning war unter anderem Co-Trainer von Dick Advocaat, Holger Fach oder Horst Köppel. "Ich habe von allen etwas gelernt. Ich habe ja auch lange gewartet, bis ich selber nach vorne getreten bin", sagt Oenning und verrät, welche Trainer ihn am meisten geprägt haben. Außerdem: Wie Michael Oenning plötzlich Cheftrainer in Nürnberg wurde.

... Bewunderung für den SC Freiburg – ab Minute 42:50

Der kontinuierliche Weg des SC Freiburg ist für Michael Oenning ein großes Vorbild. Doch warum gehen ihn nicht mehr Mannschaften im Profifußball?

Wo der Podcast zu hören ist

Ein Mikrofon in Nahaufnahme. Im Vordergrund sind die Logos von MDR SACHSEN-ANHALT, der ARD Audiothek und von iTunes zu sehen.
Bildrechte: MDR/ARD/Apple

Quelle: MDR/dg

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 21. November 2018 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 22. November 2018, 13:33 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

11 Kommentare

23.11.2018 20:03 Aufpasser der Richtige 11

Frustrierter Möchtegern @10 das ist sinnbildlich für deinesgleichen null Ahnung aber große Klappe. Deine Sorte ist nur zum Kasse füllen gut.
Schönes WE

23.11.2018 18:38 FCM59 10

Nr. 9, du schreibst schon wieder Müll!
Merkst du das nicht?

23.11.2018 15:20 Aufpasser der Richtige 9

Wer ist denn wir ??@7 du oder was. Typen wie du kennen den Club doch erst seit der 2 Liga .

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt