Projekt in Sachsen-Anhalt "Basketball ist Integration"

Der Basketball-Verband Sachsen-Anhalt fördert mit seinem Projekt "Colourful Balling" die Integration von Flüchtlingen. Initiator Arik Schumann erzählt, welche Herausforderungen es dabei zu meistern gilt.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Daniel George, MDR SACHSEN-ANHALT

Zwei Männer geben sich die Hand
Integration durch Basketball – darum geht es bei "Colourful Balling". Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener

Am Anfang war das Bangen. Arik Schumann erinnert sich noch genau an den Tag in Dessau vor drei Jahren. "Es sollte um 14 Uhr losgehen, aber um 13:59 Uhr stand bis auf die Aufbauhelfer und mich niemand in der Halle", erzählt der 24-Jährige. "Da dachte ich mir schon: 'Man, ob das alles klappt. Ob das so eine gute Idee war'. Am Ende kamen dann aber über 30 Teilnehmer. Da war die Erleichterung groß und das hat mir Kraft für den weiteren Weg gegeben." Für den weiteren Weg eines bemerkenswerten Integrationsprojektes des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt (BVSA).

"Colourful Balling – Playing. Basketball. Together." – so heißt das von Arik Schumann, der beim BVSA für die Verbandsentwicklung zuständig ist, betreutete Projekt. Geflüchtete Menschen und Spieler regionaler Vereine treffen sich dabei einen Tag lang zum gemeinsamen Basketballspielen. Am Sonnabend findet in Magdeburg bereits der achte Projekttag seit der Gründung 2015 statt.

"Wir wollen die hier ankommenden Menschen über unsere Leidenschaft Basketball in unserer Gemeinschaft aufnehmen", sagt Schumann. Und: "Außerdem wollen wir den Vereinen neue Impulse für eine nachhaltige Integrationsarbeit geben." Denn: "Basketball ist Integration. Das steckt einfach in der DNA unseres Sports."

"Colourful Balling" zahlt sich aus

Schumanns Idee stieß vor drei Jahren bei den Verbandsbossen auf großes Interesse. "Damals war das Thema auch medial sehr präsent, so wie heute noch immer", sagt der Student des Sportmanagements aus Halle. Seine Inspiration für das Projekt war jedoch eine andere: "Ich bin nach dem Abitur durch die Welt gereist, war zum Beispiel in der Ukraine, in Vietnam oder Australien. Dort habe ich verschiedene Sportarten mit unterschiedlichen Menschen gespielt und gemerkt, was das für eine verbindende Wirkung haben kann. Egal, wo ich auch war – dadurch habe ich mich immer wie ein Teil der Gemeinschaft gefühlt."

So soll es auch in Sachsen-Anhalts Basketball-Familie sein. Die Vereine haben Lust auf das Projekt. Für 2019 hat der PSV Salzwedel bereits eine Zusage erhalten. "Damit waren wir dann in allen Regionen des Bundeslandes mindestens einmal", sagt Schumann. Dessau, Osterwieck, Elbingerode, Aschersleben, Halle und nun Magdeburg – so hießen die bisherigen Stationen.

Integrationsprojekt im Basketball So sieht "Colourful Balling" aus

Ein Kind wirft einen Basketball in einen Korb
Bei "Colourful Balling" hilft man sich gegenseitig. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Ein Kind wirft einen Basketball in einen Korb
Bei "Colourful Balling" hilft man sich gegenseitig. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
ein Schild hängt an der Wand
"Colourful Balling" ist ein Integrationsprojekt des Basketball-Verbandes Sachsen-Anhalt. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Basketballspieler stehen vor einer Taktik-Tafel
Dort kommen Spieler regionaler Vereine und Flüchtlinge zusammen. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Männer spielen Basketball
Die Herkunft spielt keine Rolle ... Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Männer spielen Basketball
... genau so wenig wie das Alter. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Zwei Männer lehnen in einer Sporthalle an der Wand
Wichtig ist der Spaß am Basketball. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Männer spielen Basketball
Den ersten Projekttag gab es 2015 in Dessau. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Zwei Männer spielen Basketball
Beim dortigen Verein BC Anhalt spielt mit Rami Daba (am Ball) ein 22-Jähriger aus Syrien in der ersten Mannschaft. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Zwei Männer unterhalten sich in einer Sporthalle
Auf dem Parkett kommen fremde Menschen ins Gespräch. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Männer spielen Basketball
Sie kämpfen gemeinsam um den Ball ... Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Ein Mädchen wirft einen Basketball
... und lernen die Grundlagen. Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Zwei Männer spielen Basketball
Am Sonnabend findet ein Projekttag in Magdeburg statt. Bildrechte: BVSA
Zwei Kinder stehen in einer Sporthalle vor einer Taktik-Tafel und lachen
Auch dann werden sich Jung und Alt aus unterschiedlichen Ländern wieder treffen ... Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener
Zwei Männer spielen Basketball
... und mit einem Lächeln im Gesicht auf die Körbe werfen. Bildrechte: BVSA
Ein Kind präsentiert seine Urkunde
Am Ende gibt es sogar eine Urkunde. Bildrechte: BVSA
Menschen strecken ihre Hände zusammen
Und was bei "Colourful Balling" wirklich zählt, ist: der Teamgeist. Bildrechte: BVSA
Alle (16) Bilder anzeigen

Die Integrationsarbeit zahlt sich aus: In Osterwieck ist aus dem Projekttag eine Sportgruppe aus Spielern und Spielerinnen des dortigen Vereins und Flüchtlingen entstanden, die sich auch außerhalb des Parketts regelmäßig trifft. Gemeinsame Theaterbesuche oder Brocken-Wanderungen stehen auf dem Programm. In Sangerhausen erschienen so viele Kinder mit Migrationshintergrund zu dem Projekttag, dass der Vereine im Anschluss eine neue Jugendmannschaft im Spielbetrieb anmelden konnte.

Ein Paradebeispiel kommt aus Dessau: Rami Daba war früher U-18-Nationalspieler seines Heimatlandes Syrien. 2016 schloss sich der mittlerweile 22 Jahre alte Flüchtling dem BC Anhalt an – und gewann mit den Dessauern zweimal in Folge den Landesmeistertitel. "Solche Geschichten zeigen", sagt Arik Schumann, "dass Integration in Basketball Sachsen-Anhalt gelebt wird." Unterstützt wird "Colourful Balling" von dem Programm "Integration durch Sport" des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) und des Landessportbundes Sachsen-Anhalt (LSB).

Ein Basketballtrainer gibt Anweisungen
Bildrechte: BVSA/Hartmut Bösener

Es gibt auf beiden Seiten immer erstmal große Hemmschwellen. Aber die überwinden wir durch unsere gemeinsame Sprache: Basketball.

Arik Schumann, Projektverantwortlicher "Colourful Balling"

Pässe und Dribblings für Integration

Die Herausforderungen sind vielfältig. Das fängt bei den kulturellen Unterschieden an. "Wir schauen zum Beispiel, dass wir entsprechendes Essen anbieten, dass da für jeden etwas dabei ist", sagt Schumann. Außerdem gebe es zu Beginn der Projekttage "bei beiden Seiten erstmal große Hemmschwellen". Schumann sagt jedoch: "Die überwinden wir immer sehr schnell durch unsere gemeinsame Sprache: Basketball."

So gilt zum Beispiel die Regel: Die Teams müssen immer gemischt sein, also aus regionalen Spielern und Flüchtlingen bestehen. "Wenn wir das den Teilnehmern überlassen würden, würden beide Seiten nur unter sich bleiben", meint Schumann. Doch: "So kommt man auch mal ins Gespräch, verständigt sich auf dem Parkett und lässt sich auf den anderen ein." Pässe und Dribblings sorgen so für Integration. "Mit einem Projekttag ist das natürlich nicht getan, aber damit können wir einen Anfangspunkt für die Arbeit in den Vereinen setzen", so Schumann.

Am schwierigsten sei es, die Flüchtlinge erst einmal auf das Angebot aufmerksam zu machen, sagt der Projektkoordinator. "Flyer und Plakate reichen da nicht", so Schumann. "Wir nutzen die Netzwerke vor Ort, gehen in die Gemeinschaftsunterkünfte, reden mit Sozialarbeitern und sprechen die Flüchtlinge auch direkt an, ob sie nicht Lust haben, vorbeizuschauen."

Und meistens haben sie Lust. So wie damals in Dessau – als das Bangen am Ende ganz unbegründet war.

Daniel George
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über den Autor Daniel George wurde 1992 in Magdeburg geboren. Nach dem Studium Journalistik und Medienmanagement zog es ihn erst nach Dessau und später nach Halle. Dort arbeitete er für die Mitteldeutsche Zeitung als Sportredakteur und berichtete hauptsächlich über die besten Fußballklubs Sachsen-Anhalts: den 1. FC Magdeburg und den Halleschen FC.

Vom Internet und den neuen Möglichkeiten darin ist er fasziniert. Deshalb zog es ihn im April 2017 zurück in seine wunderschöne Heimatstadt, in der er seitdem in der Online-Redaktion von MDR SACHSEN-ANHALT arbeitet – als Sport- und Social-Media-Redakteur, immer auf der Suche nach guten Geschichten, immer im Austausch mit unseren Nutzern.

Quelle: MDR/dg

Zuletzt aktualisiert: 29. November 2018, 16:18 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

30.11.2018 13:13 Fakt 2

>>Günter Kromme, #1:
"Ach, bislang dachte ich das Erlernen der deutschen Sprache hätte Vorrang bei der Integration"<<

Tja, das kommt dabei heraus, wenn man das Ganze einseitig von rechts aus betrachtet. Schon mal auf die Idee gekommen, dass die deutsche Sprache auch durch Umgang mit deutsch sprechenden Mitspielern im Sport, bei der Freiwilligen Feuerwehr oder sonstwo wie nebenbei erlernt werden kann, zusätzlich als Unterstützung zu Deutschkursen? Ist nebenbei eine durchaus effektive Möglichkeit, eine Sprache zu erlernen.

30.11.2018 08:47 Günter Kromme 1

Ach, bislang dachte ich das Erlernen der deutschen Sprache hätte Vorrang bei der Integration, jetzt ist es Basketball, weil natürlich nur Sportler hierher geflüchtet sind. Wer will uns denn hier wieder in den Schlaf wiegen?