Titeljagd – die Kolumne über den SC Magdeburg Auf geht’s zur Fuchsjagd, SCM!

Zum Start ins Handballjahr warten schwere Aufgaben auf den SC Magdeburg. Doch wer Titel gewinnen will, muss siegen. Möglichst in jedem Spiel und vor allem gegen den Angstgegner, die Füchse Berlin.

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

von Oliver Leiste, MDR SACHSEN-ANHALT

Oliver Leiste vor einer Fantribüne mit grün-rotem Hintergrund
Ein Titel ist das große Ziel des SC Magdeburg. Sportredakteur Oliver Leiste begleitet den Club auf dem Weg dorthin. Bildrechte: MDR/ imago images / Christian Schroedter

An dieser Stelle war es lange ruhig. Dabei war die Kolumne mit viel Euphorie in die Handball-Saison gestartet. Genau wie der SCM, der nach vier Spieltagen an der Tabellenspitze stand und gerade den Meisterschaftsfavoriten Kiel besiegt hatte. Doch während ich im September im Urlaub war, kamen die Grün-Roten aus dem Tritt. Auf drei Niederlagen in der Liga folgte das Aus im DHB-Pokal gegen die Füchse Berlin.

Ausgerechnet die Füchse – der Angstgegner der Magdeburger. Von 28 Spielen gegen die Füchse konnte der SCM nur sechs gewinnen. 18 Mal gingen also die Berliner als Sieger vom Feld. Zudem schnappten sie dem SCM vor zwei Jahren den ersehnten EHF-Cup weg – beim Final-Four-Turnier in Magdeburg. Und nach dem Pokalspiel im September wirkte es einmal mehr so, als hätten die Füchse dem SCM die Spielzeit verdorben. Ein Titel ist jedes Jahr das erklärte Ziel der Magdeburger. Doch diesmal schien sich das Thema schon besonders früh in der Saison erledigt zu haben – zumindest was Meisterschaft und Pokal angeht.

Weil der SC Magdeburg anschließend aber sehr konstant punktete und die Konkurrenz überraschend oft patzte, ist der Club inzwischen doch wieder ein ernstzunehmender Anwärter auf die Deutsche Meisterschaft. Der Rückstand auf Tabellenführer Kiel beträgt gerade mal zwei Punkte. Und der EHF-Cup, den der SCM ebenfalls gewinnen will, geht jetzt erst richtig los.

Eigentlich ist es ganz einfach

Natürlich, die Spiele im Herbst waren oft keine Leckerbissen. Aber sie waren erfolgreich. Gerade die fünf Siege mit nur einem Tor Unterschied belegen, dass der SCM liefert, wenn es darauf ankommt. Das zeichnet Spitzenteams aus. Und die Fans begannen völlig zu Recht wieder zu träumen, als sich der Club Ende Dezember gegen Wetzlar mit einem Spektakel in die Winterpause verabschiedete.

Rückraumschütze Michael Damgaard wurde anschließend nach den Meisterchancen seines Teams gefragt. Er lächelte und sagte: "Eigentlich ist es ganz einfach. Wir dürfen nur kein Spiel mehr verlieren."

Michael Damgaard (SC Magdeburg)
Auch dank der Tore von "Mika" Damgaard kann der SCM noch von der Meisterschaft träumen. Bildrechte: imago images/Jan Huebner

Auswärts gegen die Titelkonkurrenten

Nun weiß jeder, der sich ein bisschen mit Handball beschäftigt, dass das natürlich alles andere als einfach ist. Schon allein, weil die Bundesliga extrem ausgeglichen ist. Mit Flensburg am Sonntag und Hannover am Donnerstag trifft die Mannschaft von Trainer Bennet Wiegert gleich zum Auftakt der Frühjahrsrunde auf zwei Topteams der Liga. Dass der SCM gegen die Titelkonkurrenten Flensburg, Kiel und die Rhein-Neckar Löwen auswärts antreten muss, ist sicher auch kein Vorteil. Und Spielmacher Marko Bezjak fällt bis zum Saisonende aus – eine zusätzlich Hypothek. Ob der Isländer Gisli Kristjansson, der kurzfristig verpflichtet wurde, ihn adäquat ersetzen kann, bleibt abzuwarten.

Andererseits hatte der SC Magdeburg in den vergangenen Jahren immer wieder Phasen, in denen er monatelang kein Spiel verlor. Gelingt das wieder, sind die Titelträume keinesfalls utopisch.

Titelgewinn geht nur über die Füchse

Doch dann sind da natürlich noch die Füchse, der ewige Stolperstein. Auch in Berlin muss der SCM noch vorspielen. Idealerweise zwei Mal – in der Liga und im EHF-Cup. Denn die Finalspiele des Europapokals werden im Mai in der Hauptstadt ausgetragen. Die Füchse sind deshalb sicher Favorit in diesem Wettbewerb. Wenn der SC Magdeburg also einen Titel gewinnen will – egal ob Meisterschaft oder EHF-Cup – wird er wohl nicht drum herumkommen, die Füchse Berlin zu besiegen. Genau wie alle anderen Gegner. Ist also eigentlich doch ganz einfach. Zumindest in der Theorie.

Oliver Leiste
Bildrechte: MDR/Luca Deutschländer

Über den Autor Oliver Leiste verfolgt den SC Magdeburg seit seiner Kindheit. Die Deutsche Meisterschaft, der Champions-League-Sieg oder der WM-Sieg des Nationalteams von 2007 sind Erinnerungen, die seine Handball-Leidenschaft geprägt haben. Seit 2015 beschäftigt er sich auch als Journalist mit den Grün-Roten.

Nun begleitet er den SC Magdeburg mit seiner Kolumne "Titeljagd" für MDR SACHSEN-ANHALT durch die Saison.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 31. Januar 2020 | 10:10 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 01. Februar 2020, 15:36 Uhr

0 Kommentare

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt