Moritz Preuss, SC Magdeburg, im Portrait.
Moritz Preuss hat beim SCM ehrgeizige Ziele. Bildrechte: imago images / Jan Huebner

Neuer Kreisläufer SCM-Spieler Preuss: "Magdeburg ist für Auswärtsteams das Schlimmste"

Der SC Magdeburg bereitet sich gerade auf die neue Saison in der Handball-Bundesliga vor. Mit Moritz Preuss ist auch ein Kreisläufer dabei, der manchmal ungewöhnliche Wege geht. Im Interview spricht er über sein Bild vom SCM, Ziele und die Liebe zum Handball.

Moritz Preuss, SC Magdeburg, im Portrait.
Moritz Preuss hat beim SCM ehrgeizige Ziele. Bildrechte: imago images / Jan Huebner

Moritz Preuss, Sie sind neu beim SCM. Was waren die ersten Eindrücke von Magdeburg?

Moritz Preuss: Ich bin zum 1. Juli hergezogen und habe mich schnell eingelebt. Die Wohnung, in der ich lebe, ist sehr schön. Die Umgebung gefällt mir sehr gut. Die ersten Besuche waren aber in Baumärkten und es ging darum, zu schauen, wo was ist.

Die Vorbereitung startet mit Leistungsdiagnostik und hartem Training. Haben Sie sich darauf im Urlaub vorbereitet?

 Ja klar. Ich bin neben dem Handball eh ein Fitnessfreund und immer gewillt, mich zu verbessern. Auch meinen Urlaub habe ich so geplant, dass ich viel trainieren kann. Ich denke, das ist mir ganz gut gelungen und ich bin gut vorbereitet.

Auf welchen Spielertypen kann sich der SCM freuen?

Mit mir bekommt Magdeburg einen sehr kämpferischen Kreisläufer, der die Bälle eher untenrum sucht. Anders als Musa, der vielleicht eher oben die Bälle bekommt, bin ich auch ein Kreisläufer, der mehr in die Lücken reinrennt. Wenn ich den Ball bekomme, versuche ich mit unglaublichem Willen zum Tor durchzusetzen und kreiere dabei auch manchmal Möglichkeiten, die so nicht unbedingt im Buch stehen. (lacht)

Der SCM war im vergangenen Jahr Dritter hat natürlich auch an die Zugänge enorme Ansprüche. Ahnen Sie schon, was da auf Sie zukommt?

Ich habe mich im Vorfeld natürlich mit einigen Spielern unterhalten und mitbekommen, was hier für ein Druck entstehen kann. Das kann dir aber auch sehr viel Positives geben. Zu konkreten Zielen kann und möchte ich aber noch nichts sagen. Klar ist aber, dass Magdeburg für mich eine Station ist, die ich bisher so nicht hatte. Denn ich habe jetzt fünf Jahre lang im Abstiegskampf gespielt. Das wird hier sicherlich nicht der Fall sein. Ich freu' mich tierisch auf die Zeit.

Sie haben schon Nationalmannschaft gespielt. Wie sehen Sie die Chancen, dorthin zurückzukehren?

Meine volle Konzentration gilt dem SCM. Nur wenn ich hier gute Leistungen zeige, komme ich auch wieder in die Nationalmannschaft. Das ist natürlich auch ein Ziel von mir. Ich gehe auch davon aus, dass ich wieder Nationalmannschaft spielen werde. Ab ob noch in diesem Jahr oder in drei Jahren kann ich nicht sagen. Aber ich werde dafür arbeiten.

Was bedeutet Ihnen Handball?

Neben meiner Familie ist Handball eine der wichtigsten Sachen in meinem Leben. Ich lebe danach und widme dem Handball meinen Alltag. Früher hat meine Familie sicher verflucht, dass ich da so viel mit zu tun habe. Aber heute freuen sie sich, dass ich es in die Bundesliga geschafft habe und mein Hobby zum Beruf machen konnte.

Handball | 1. Bundesliga Abgänge und Zugänge beim SC Magdeburg

Robert Weber, Eigengewächs Dario Quenstedt und weitere Spieler haben ihre letzte Partie für den SC Magdeburg bestritten. Mehr als eine Handvoll Neuzugänge begrüßt der SCM diesen Sommer.

Robert Weber (SC Magdeburg) kommt mit seinem Sohn Lio und hat Tränen in den Augen
Robert Weber verlässt Magdeburg nach zehn erfolgreichen Jahren im Verein. Bis auf die Spielzeit 2018/19 traf der Rechtsaußen immer dreistellig. Weber wäre gern geblieben. Magdeburg will den Kader verjüngen. Ein Kommentator schrieb am Sonntag auf MDR.de: "Wie man mit Robert Weber umgeht, ist nicht in Ordnung." Der 33-jährige Österreicher läuft künftig für Bundesliga-Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen auf. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter
Robert Weber (SC Magdeburg) kommt mit seinem Sohn Lio und hat Tränen in den Augen
Robert Weber verlässt Magdeburg nach zehn erfolgreichen Jahren im Verein. Bis auf die Spielzeit 2018/19 traf der Rechtsaußen immer dreistellig. Weber wäre gern geblieben. Magdeburg will den Kader verjüngen. Ein Kommentator schrieb am Sonntag auf MDR.de: "Wie man mit Robert Weber umgeht, ist nicht in Ordnung." Der 33-jährige Österreicher läuft künftig für Bundesliga-Aufsteiger HSG Nordhorn-Lingen auf. Bildrechte: imago images / Christian Schroedter
Tim Hornke (TBV Lemgo 17)
Dafür kehrt Rechtsaußen Tim Hornke zum SC Magdeburg zurück. Er verlässt Lemgo und unterschrieb einen Vertrag bis 2024. Seinen bis 2021 laufenden Kontrakt bei Lemgo hatte Hornke zuvor aufgelöst. Schon zwischen 2010 und 2014 hatte der Rechtsaußen für den SCM gespielt. Bildrechte: IMAGO
Carlos Molina Cosano
Für Carlos Molina, Spieler im Rückraum links, endet das Kapitel SC Magdeburg. Der 2,02-Meter-Mann war 2017 zum SCM gekommen. Bildrechte: IMAGO
Dario Quenstedt
Eigengewächs Dario Quenstedt hat mit zahlreichen Paraden auf sich aufmerksam gemacht. Er wechselt im Sommer zum deutschen Handball-Rekordmeister THW Kiel. Bildrechte: imago images/Hartmut Bösener
Tobias Thulin
Zwischen den Pfosten setzt der SCM weiterhin auf Jannick Green und Neuzugang Tobias Thulin (Foto). Der Torwart kommt vom schwedischen Klub Redbergslids IK. Bildrechte: IMAGO
Mads Christiansen (Magdeburg, 20) jubelt über das Tor.
Rückraumspieler Mads Christiansen wechselt dem SCM zufolge aus familiären Gründen zurück nach Dänemark. Er wurde bei Aalborg Håndbold als Neuzugang vorgestellt, erhielt dort einen Vertrag bis 2022. Bildrechte: imago/Jan Huebner
Christoph Steinert
Als Ersatz für den rechten Rückraum kommt Christoph Steinert vom HC Erlangen. Es ist eine Rückkehr. Der Linkshänder spielte schon bis 2010 für den SCM. Bildrechte: imago images / Zink
Filip Kuzmanovski und Mads Mensah Larsen im Zweikampf bei einem Handballspiel.
Im Januar hat der SCM die Verpflichtung des mazedonischen Nationalspielers Filip Kuzmanovski bekanntgegeben. Der Rückraumspieler unterzeichnete schon im März 2017 einen Dreijahresvertrag von 2019 bis 2022, wie die Magdeburger mitteilten. Bildrechte: imago/Pixsell
Ignacio Plaza
Der spanische Kreisläufer Ignacio Plaza sucht nach einem Jahr in Magdeburg eine neue Aufgabe. Bildrechte: imago images / Hartmut Bösener
Moritz Preuss (Gummersbach) gegen Lemgo
Dafür spielt bald Moritz Preuss für den SCM am Kreis. Er erlebte am 9. Juni 2019 mit seinem bisherigen Verein VfL Gummersbach den ersten Abstieg aus der Handball-Bundesliga. Das Unentschieden in Bietigheim reichte nicht zum Klassenerhalt. Beim SCM hatte Preuss schon im Frühjahr einen Zweijahresvertrag unterschrieben. Bildrechte: IMAGO
Erik Schmidt (Fuchse Berlin 28)
Für den Kreis steht Trainer Bennet Wiegert künftig auch Erik Schmidt zur Verfügung. Der ehemalige Europameister unterschrieb für die Saison 2019/20, nachdem er seinen Kontrakt bei den Füchsen Berlin vorzeitig aufgelöst hatte. (Dieses Thema im Progamm: MDR FERNSEHEN | MDR aktuell 09. Juni 2019 | 19:30 Uhr) Bildrechte: imago/Jan Huebner
Alle (11) Bilder anzeigen

Die letzte Saison war für Sie nicht die einfachste. Ihr Wechsel zum SCM stand längst fest und Sie sind mit dem VfL Gummersbach abgestiegen. Wie haben Sie diese Saison erlebt?

Es war eine sehr harte und lange Saison. Wir sind schwer in die Saison reingekommen. Dann hatten wir nach dem Trainerwechsel gehofft, dass wir am Ende den Klassenerhalt schaffen können. Das konnten wir nicht und es war dramatisch, wie es passiert ist.

Für Gummersbach tut mir das sehr leid. Aber ich hoffe und glaube, dass sie in den kommenden Jahren wieder aufsteigen können. Und hoffe, sie dann als SCM-Spieler schlagen zu können.

Was ist es für ein Gefühl, in der Magdeburger Arena aufzulaufen?

Wir hatten das drittletzte Spiel mit Gummersbach hier. Ich bin froh, dass ich jetzt nicht mehr als Gegenspieler in die Halle muss. Die Stimmung hier ist unglaublich. Als Auswärtsmannschaft ist es das schlimmste Spiel, das du haben kannst. Als Magdeburger ist es das Beste. Darauf freue ich mich unglaublich.

Die Fragen stellte Wolfram Engel.

Quelle: MDR/olei

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 13. Juli 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 16. Juli 2019, 07:07 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr Sport aus Sachsen-Anhalt