Klimawandel Schutz vor Waldbränden: Große Forstaktion auf Truppenübungsplatz Klietz

Auf dem Truppenübungsplatz Klietz im Landkreis Stendal läuft zurzeit eine große Forstaktion. Waldwege werden verbreitert und der Wald umgestaltet. Mit den Brandschutzmaßnahmen soll einer der grünsten Bundeswehr-Übungsplätze in Deutschland fit für den Klimawandel gemacht werden.

Eine Bergepanzer der Bundeswehr legt eine Brandschneise am Rande des brennenden Waldgebiets an.
Ein Panzer der Bundeswehr legt eine Brandschneise an (Archivbild aus Lübtheen). Bildrechte: dpa

Auf dem Truppenübungsplatz Klietz läuft zurzeit eine groß angelegte Forstaktion. Damit soll der Wald besser vor Bränden geschützt und für den Klimawandel fit gemacht werden. Notwendig wird das wegen der Wetterperspektiven und dem intensiven Übungsbetrieb, sagt Lutz Freytag von der Bundesforstbehörde MDR SACHSEN-ANHALT.

Schließlich ist der Truppenübungsplatz im Landkreis Stendal deutschlandweit einer mit dem höchsten Waldanteil. Auf einem Schießplatz, auf dem jeden Tag und teilweise auch nachts scharf geschossen wird, sei es ganz natürlich, dass hier und da mal ein Feuer entfacht werde, erklärt der Forstexperte. Das passiere dann aber in der Regel auf den Schießbahnen und da sei grundsätzlich immer eine Berufsfeuerwehr dabei, die das absichere. "Das, was wir machen, ist die Vorsorge, falls es doch mal nicht gelingt, einen Bodenbrand rechtzeitig zu begrenzen."

Waldwege werden verbreitert

Dabei geht es um zwei große Brandschutzmaßnahmen, die den Wald bei Klietz schützen sollen. Zum einen werden die Waldwege verbreitert. Das geschieht einerseits rund um die freien Flächen, auf denen scharf geschossen wird. Dafür wird Freytag zufolge die Vegetation, die brandgefährdet ist, weggenommen. Bis zu 70 Meter breite Streifen werden hier regelmäßig gepflügt und sollen so möglichen Flächenbränden Einhalt gebieten.

Andererseits werden in dem angrenzenden Wald die Wege um drei bis vier Meter verbreitert. So solle gewährleistet werden, dass die Feuerwehr im Notfall dort sicher und zügig durchfahren kann, erklärt Freytag. Um das auf dem gesamten Platz zu erreichen, laufe nun ein Großvorhaben, bei dem in den nächsten Wochen auch schwere Holzerntemaschinen anrücken würden.

Wald wird nach und nach umgestaltet

Um den Truppenübungsplatz auch in Zeiten des Klimawandels vor Bränden zu schützen, wollen die Forstleute den Wald außerdem nach und nach umgestalten. "Dadurch wird der Wald vielseitiger, stabiler und brandhemmender, weil relativ viel Laubholz dabei ist", weiß Freytag.

So würden im Wald um den Übungsplatz künftig mehr Birken, Eichen, Ebereschen, Linden und auch Ahorn wachsen. Der Grund für all diese Maßnahmen sind dem Experten zufolge nicht nur Erfahrungen aus Lübtheen, wo im Sommer 2019 der größte Waldbrand in der Geschichte Mecklenburg-Vorpommerns wütete, sondern insgesamt die extreme Trockenheit mit steigender Waldbrandgefahr.

Ich bin sehr zuversichtlich, dass wir den Wald so umbauen können, dass er seine Funktion für die örtliche Bevölkerung und für die Bundeswehr am besten erfüllt. Wir müssen einfach dran bleiben.

Lutz Freytag, Bundesforstbehörde in Klietz

Truppenübungsplatz Klietz Zwischen Stendal in der Altmark und dem Brandenburgischen Rathenow liegt der stark bewaldete Truppenübungsplatz Klietz. Die Flächen sind militärisches Sperrgebiet. Der Zugang für die allgemeine Öffentlichkeit ist somit nicht erlaubt. Der rund 9.000 Hektar große Übungsplatzes erstreckt sich über die Elbe und Havel.

Die Verbindung mit den Wasserübungsplätzen "Elbe" und "Havel" stellt eine Besonderheit dar. Hier übt das Heer den Kampf mit Sperren, den Übergang über Gewässer und die Pionierunterstützung im Gefecht. Außerdem können Truppen in Klietz Schießen unterschiedlichster Art üben: unter anderem mit Handwaffen, Schul- und Gefechtsschießen, Granatpistolen. Auch Artillerie- und Mörserschießanlagen stehen zur Verfügung. Des Weiteren befinden sich sechs Hubschrauberlandeplätze auf dem Truppenübungsplatz.

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 24. September 2019 | 09:30 Uhr

0 Kommentare

Mehr aus Elb-Havel-Winkel und Altmark

Mehr aus Sachsen-Anhalt