Altmarkkreis Salzwedel Zu viel Andrang: Aufnahmestopp bei Jugendfeuerwehr Jävenitz

Häufig suchen Feuerwehren händeringend nach Mitgliedern. Nicht so bei der Kinder- und Jugendfeuerwehr in Jävenitz: Dort ist der Andrang so groß, dass im Moment kein Platz für weitere junge Brandschützer ist und ein Aufnahmestopp verhängt wurde. Warum ist die Nachwuchsgewinnung in Jävenitz so erfolgreich? Ein Besuch vor Ort.

Feuerwehrjugendliche stehen für ein Gruppenfoto nebeneinander und vor einem Feuerwehrfahrzeug.
Nachwuchssorgen gibt es bei der Feuerwehr Jävenitz nicht. Bildrechte: MDR/Susann Meier

Der Ansturm auf die Kinderfeuerwehr im altmärkischen Jävenitz ist so groß, dass keine weiteren Kinder aufgenommen werden können. Kinderwart Dietmar Kutschker sagte MDR SACHSEN-ANHALT, weitere Anfragen, die es aktuell gebe, müssten aus Kapazitätsgründen abgelehnt werden.

Kutschker und sein Betreuerteam kümmern sich derzeit um 23 Mädchen und Jungen zwischen fünf und zehn Jahren. Jeden zweiten Samstag treffen sie sich im Gerätehaus, um den Kindern Brandschutz beizubringen. Nach eigenen Aussagen wurden in den vergangenen fünf Jahren sieben Kinder aus der Jugendfeuerwehr in den aktiven Dienst übernommen. Und das, obwohl die Kinderwehr erst 2012 gegründet wurde.

Kinder lernen mit Spaß

Der Feuerwehr-Nachwuchs ist von dem Angebot begeistert. Manch einer träumt sogar davon, einmal als Feuerwehrmann zu arbeiten. Langweilig werde es nie, sind sich die Kinder einig. Und das, was man lerne, mache richtig Spaß. Außerdem mache die Feuerwehr tolle Ausflüge.

Das Schöne ist, wenn man in der Feuerwehr ist, kann man auch schön viel lernen.

Feuerwehrknirps aus Jävenitz

Zu Besuch bei der Jävenitzer Jugendfeuerwehr

Kinder in Feuerwehrkleidung stehen um einen Tisch herum und lassen sich etwas erklären.
Kinderwart Dietmar Kutschker betreut mit seinem Team 23 Mädchen und Jungen in der Jävenitzer Jugendfeuerwehr. Aus Kapazitätsgründen kann er jedoch nicht mehr Kinder aufnehmen. Bildrechte: MDR/Susann Meier
Kinder in Feuerwehrkleidung stehen um einen Tisch herum und lassen sich etwas erklären.
Kinderwart Dietmar Kutschker betreut mit seinem Team 23 Mädchen und Jungen in der Jävenitzer Jugendfeuerwehr. Aus Kapazitätsgründen kann er jedoch nicht mehr Kinder aufnehmen. Bildrechte: MDR/Susann Meier
Feuerwehrmann spricht mit Kind in Feuerwehrkleidung.
Ronny Leonhardt gehört zu den ehrenamtlichen Betreuern. Sein Motto: Spiel, Spaß und Spannung! Bildrechte: MDR/Susann Meier
Kinder in Feuerwehrkleidung üben in Feuerwache mit Betreuerin.
Hier lernen die Kinder mit Spaß. Langweilig wird es nie. Bildrechte: MDR/Susann Meier
Kinder in Feuerwehrkleidung sitzen in Feuerwache und üben mit Betreuerin Verbände wickeln.
Manch einer träumt sogar davon, später richtig als Feuerwehrmann zu arbeiten. Bildrechte: MDR/Susann Meier
Kinder in Feuerwehrkleidung sitzen an einem Tisch und und werden von Betreuerin unterrichtet.
Neben dem Training in der Feuerwehr, werden auch Ausflüge angeboten. Höhepunkt ist der Tag der Berufsfeuerwehr: Dann können die Knirpse in der Feuerwehr übernachten. Bildrechte: MDR/Susann Meier
Feuerwehrjugendliche stehen für ein Gruppenfoto nebeneinander und vor einem Feuerwehrfahrzeug.
Für die Betreuer ist das Engagement neben der Arbeit Ehrensache. Sie freuen sich über die Begeisterung der Kinder.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | 25. Mai 2019 | 09:30 Uhr

Quelle: MDR/agz
Bildrechte: MDR/Susann Meier
Alle (6) Bilder anzeigen

Warum die Nachwuchsgewinnung in Jävenitz so erfolgreich ist, können die Betreuer nur mutmaßen. Auf jeden Fall stehe Spiel, Spaß und Spannung im Mittelpunkt, sagt Betreuer Ronny Leonhardt. Dabei geht alles kindgerecht zu. Und neben dem Training in der Feuerwehr gibt es Ausflüge zum Tierpark oder ins Zeltlager. Und es wird gebastelt, was das Zeug hält. Höhepunkt ist der Tag der Berufsfeuerwehr: Dann gibt es kleine Einsätze, es wird gegrillt und die Knirpse können in der Feuerwehr übernachten.

Ehrenamtliche Arbeit

Die Betreuer kümmern sich in ihrer Freizeit um den Nachwuchs. Für alle ist das Ehrensache. Dabei motiviert sie nicht nur die Begeisterung der Kinder – sie wollen auch etwas für die Zukunft der Freiwilligen Feuerwehren im Land tun.

Wenn ich mir die Kinder angucke, das Leuchten in den Augen, wenn sie etwas Neues lernen … sie sind mit Feuer und Flamme dabei. Das ist das, was mich total motiviert ... Wichtig ist es natürlich auch für unsere Zukunft, dass wir weiterhin die Freiwilligen Feuerwehren erhalten können.

Caroline Duhm, Betreuerin bei der Jugendfeuerwehr in Jävenitz

Quelle: MDR/agz

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 25. Mai 2019 | 09:30 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 25. Mai 2019, 09:13 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

2 Kommentare

25.05.2019 10:57 Gert 2

Daß die Altmark und besonders dieser Ort von ihrer Lage zwischen Berlin und den wirtschaftstarken Westzonen profetiert, kann man hier schön sehen.

25.05.2019 10:23 Purzel 1

Ja jetzt ist noch volles Haus. Spätestens wenn es um die Lehrstelle geht sind sie dann weg. Die Lehrstelle und bei Überrnahme der Arbeitsort liegen selten in der Nähe der jetzigen FF.
Es ist daher Augenwischerei von ,, Nachwuchs" zu sprechen. Die FF müssen die im Ort lebenden motivieren und nicht mit Kindern Luftschlösser bauen.