Stendal Razzia bei früherem CDU-Stadtrat Gebhardt

Holger Gebhardt steht derzeit in Stendal vor Gericht – wegen Wahl-und Urkundenfälschung. Jetzt gibt es weitere Vorwürfe gegen den früheren CDU-Stadtrat. Er soll auch die Krankenversicherung betrogen haben.

Ein Mann sitzt neben seinem Anwalt.
Holger Gebhardt steht seit Anfang Januar in Stendal vor Gericht. Bildrechte: MDR/ R. Stremmler

Gegen den früheren Stendaler CDU-Stadtrat Holger Gebhardt gibt es neue Vorwürfe. Nach Angaben der Staatsanwaltschaft soll der 42-Jährige bei einer Krankenkasse gefälschte Arztrechnungen eingereicht haben. Dabei sei ein Schaden von 100.000 Euro entstanden. Der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Thomas Kramer, sagte dem MDR, es gehe um 50 Handlungen. Im Zusammenhang mit den Vorwürfen sei am Dienstag die Wohnung von Gebhardt durchsucht worden.

Der Stendaler Ex-Stadtrat muss sich derzeit wegen Urkunden- und Wahlfälschung bei der Kommunalwahl 2014 vor dem Landgericht verantworten. Auf das aktuelle Verfahren haben die neuen Vorwürfe zunächst keinen Einfluss. Gebhardt ist wegen Wahl- und Urkundenfälschung angeklagt.

Gebhardt hatte Wahlfälschung gestanden

Am ersten Prozesstag hatte Gebhardt zugegeben, die Kommunalwahl 2014 in 300 Fällen manipuliert zu haben. In einer Erklärung seines Anwalts hieß es, der ehemalige CDU-Politiker bedauere seine Taten zutiefst. Er habe sich unter Druck gesetzt gefühlt, ein gutes Wahlergebnis zu liefern, und übernehme die volle Verantwortung.

Wegen der Briefwahlaffäre hatte Holger Gebhardt seine Parteimitgliedschaft und seinen Sitz im Stadtrat aufgegeben. Außerdem räumte der damalige Stadtwahlleiter, Axel Kleefeldt (CDU), seinen Posten. Bisheriger Höhepunkt der personellen Konsequenzen: Hardy Peter Güssau trat als Landtagspräsident zurück, nachdem Vorwürfe gegen ihn laut wurden. Er soll als langjähriger CDU-Stadtchef von Stendal versucht haben, den Skandal zu vertuschen und eine Neuwahl zu verhindern. Güssau selbst beteuerte bis zuletzt seine Unschuld.

Dieses Thema im Programm: • MDR SACHSEN-ANHALT - Das Radio wie wir | Nachrichten | 18.01.2016 | 12:00 Uhr
• MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 18.01.2017 | 19:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

4 Kommentare

18.01.2017 19:49 Frauke Garstig 4

Stendal und die Altmark haben etwas besseres verdient, als die Kriminellen der CDU!

18.01.2017 18:03 Dämon 3

Nach Berichten aus anderen Städten in dieser "Republik" wurden und werden seit Jahren Wahlergebnisse gefälscht. Das scheint aber normal in einer sogenannten Demokratie zu sein. Aber sich über Wahlfälschungen in der DDR aufregen.

18.01.2017 14:19 Dubiose Karrieristen 2

Was sind nach der Wende zwischen Elbe und Oder nur für sinistre Figuren zu Amt und Wuerden gekommen!?
Von Sonneberg bis Stralsund hört man nur politische Ganovengeschichten.
Ganz abgesehen von politischen Inhalten, die dort zunehmend Anklang finden.

Mehr aus Sachsen-Anhalt