Ein rotes Boot liegt auf dem Arendsee an einem Steg.
Das Badeverbot für den Arendsee gilt seit Montag nicht mehr. Bildrechte: MDR/Sylvia Hensel

Nach Blaualgen-Befall Arendsee wieder zum Baden freigegeben

Der Arendsee im Altmarkkreis Salzwedel ist am Montag wieder zum Baden freigegeben worden. Der Blaualgenteppich auf dem See hat sich aufgelöst und ist abgesunken. Am Donnerstag war der See vorübergehend für Badegäste gesperrt worden.

Ein rotes Boot liegt auf dem Arendsee an einem Steg.
Das Badeverbot für den Arendsee gilt seit Montag nicht mehr. Bildrechte: MDR/Sylvia Hensel

Das seit Donnerstag geltende Badeverbot für den Arendsee im Altmarkkreis Salzwedel ist aufgehoben. Das teilte der Kreis am Montag mit. Demnach konnte das Gesundheitsamt nach einer Sichtprüfung dem See wieder eine sehr gute Wasserqualität bescheinigen. Seit Montagvormittag laufe im Strandbad wieder normaler Badebetrieb, meldete der Altmarkkreis Salzwedel. Auch an anderen Stellen könnten Gäste wieder ins Wasser.

Arendsee nach Blaualgen-Befall gesperrt

Der Arendsee musste am Donnerstag vorübergehend für Badegäste gesperrt werden. Grund war der Befall durch giftige Blaualgen. Wegen des Windes und der kühleren Luft- und Wassertemperaturen habe sich der Blaualgenteppich in der Nacht zu Montag aufgelöst und sei abgesunken, teilte der Altmarkkreis mit. Jedoch sollten Schwimmer weiterhin schilfnahe Bereiche vermeiden; dort könnten sich restliche Blaualgen verfangen haben. Sollten Gäste Blaualgen sehen, rät das Gesundheitsamt davon ab, zu baden.

Blaualgen können beim Menschen zu Hautreizungen, Übelkeit und Erbrechen führen. Tiere können an einer Blaualgenvergiftung sogar sterben.

Aktuelle Informationen Tourist-Info in Arendsee
Tel. 039384 27164

Quelle: MDR/mh

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 15. Juli 2019 | 15:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 15. Juli 2019, 15:00 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt