Landhof Lindenberg Altmärker bauen Bio-Hanf an

Die Altmark war früher das größte und älteste Hanfanbaugebiet Deutschlands. An diese Tradition anknüpfend baut Landwirtsfamilie Wöllner aus Lindenberg bei Arendsee Nutzhanf an und verarbeitet ihn mit regionalen Produkten.

Bio-Bauer Marius Wöllner kontrolliert eine Hanfpflanze 3 min
Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE Mi 11.09.2019 19:00Uhr 02:59 min

Rechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Video

Gegen Hanf gibt es viele Vorurteile, denn hauptsächlich wird die Pflanze in Verbindung mit illegalem Drogenkonsum gebracht. Dabei ist Hanf auch ein Rohstofflieferant – und das schon seit Jahrhunderten. Gutenberg soll die erste Bibel auf Hanfpapier gedruckt haben und ohne seine Segel aus Hanf wäre Christoph Columbus vermutlich nicht bis Amerika gekommen.

Seit ein paar Jahren wird auch in der Altmark wieder auf Hanf gesetzt – genauer gesagt auf Nutzhanf. Damit entdeckt die Landwirtschaftsfamilie Wöllner aus Lindenberg bei Arendsee den fast vergessenen Rohstoff wieder neu.

Bio-Qualität seit 30 Jahren

Hanfpflanzen auf einem Feld
Hanf gilt als gesundheitlich hochwertige Pflanze, die Omega-3 Fettsäuren enthält. Diese sind wichtig für das Gehirn und wirken zudem entzündungshemmend. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Die Familie ist seit 1735 in Lindenberg ansässig. Seit fast 30 Jahren betreibt sie ökologischen Landbau. Seit einigen Jahren bauen die Landwirte nun auf 40 Hektar auch Hanf an. Jungbauer Mario Wöllner sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Von diesem Hanf kann man nicht high werden. Unser Nutzhanf enthält sehr wenig Tetrahydrocannabinol (THC), allerhöchstens 0,2 Prozent. Zum Rauschmittel taugt das nicht." Das enthaltene CBD dagegen sei nicht psychoaktiv, so Wöllner. Es habe den Vorteil, dass es entzündungshemmend sei und gegen Schmerzen helfe, zum Beispiel bei Kopfschmerzen.

Dabei ist Hanfanbau eine Nische, der Betrieb in der Altmark einer der Pioniere. Jungbauer Mario Wöllner erntet seinen Hanf nun schon im dritten Jahr. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT: "Hier in der Altmark gedeiht er besonders gut, weil der Boden recht sandig ist. Auf jeden Fall besser als Weizen, Gerste und Raps."

Hanfnudeln, Hanfmehl und Hanftee

Geerntet werden sowohl Samen als auch Blätter. Verarbeitet wird die Ernte in Handarbeit. Dabei packt die ganze Familie mit an. Letztendlich entstehen Produkte wie Nudeln, Öl, Mehl, Tee, Limonade oder auch Schokolade.

Verschiedene Produkte aus Hanf sind auf einem Tisch aufgestellt
Ihre Produkte verkaufen die Wöllners über das Internet und in ausgewählten Bioläden. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mit ihren Produkten beliefern die Wöllners unter anderem Ölmühlen oder Bioläden in Mitteldeutschland. Darüber hinaus haben sie ein eigenes Label und vertreiben ihre Erzeugnisse auch über das Internet. Doch damit nicht genug, Jungbauer Marius Wöllner hat viele weitere Ideen, die auch umgesetzt werden sollen. Derzeit entsteht ein Bio-Hofcafé, ein Dorfgemeinschaftsladen mit regionalen und biologischen Lebensmitteln. Zusätzlich sollen hier auch Workshops und Seminare abgehalten werden können.  

Mit ihrem Hanfanbau knüpfen die Wöllners übrigens an eine alte altmärkische Tradition an. Denn die Altmark war früher das größte und älteste Hanfanbaugebiet Deutschlands.

Ein Mann erntet Hanf auf einem Feld
Auf 40 Hektar baut Marius Wöllner den Nutzhanf in der Altmark an. Bildrechte: MITTELDEUTSCHER RUNDFUNK

Mehr zum Thema

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT HEUTE | 11. September 2019 | 19:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 12. September 2019, 06:41 Uhr

1 Kommentar

lummox vor 6 Tagen

"illegalem Drogenkonsum" in den 60gern während meiner kindheit bauten meine großeltern im garten eine andere gefährliche "droge" an: nämlich mohn und keiner von den enkeln ist drogensüchtig geworden, auch nicht vom mohnkuchen oder von der beliebten waldmeisterbrause. dagegen stellt der alkoholismus ein viel größeres problem dar.

Liebe Nutzer*Innen, wir haben unseren Kommentarbereich weiter entwickelt! Grundlage dafür waren auch die vielen konstruktiven Hinweise von Ihnen, wie z.B. zu doppelten Nutzernamen und das direkte Antworten auf einzelne Kommentare. Um nun mitzudiskutieren, registrieren Sie sich mit einer funktionierenden E-Mail-Adresse und klicken den Bestätigungslink an. Dann sollte es schon losgehen.
Einmal eingeloggt, können Sie in allen kommentierbaren Artikeln bei MDR.DE mitdiskutieren, können Ihre Kommentare verwalten und jederzeit einsehen. Wir können besser in die Diskussion kommen, Kommentare können von Ihnen bewertet und auch beantwortet werden, es ist ein übersichtlicherer Austausch möglich. Kommentare funktionieren in allen modernen Browsern. Gegebenenfalls müssen Sie ihren Browser aktualisieren.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt