Verabschiedung Letzter Gottesdienst vor Umzug altmärkischer Dorfkirche

Eine Kirche zieht um. Das passiert nicht aller Tage, jedoch bald im Altmärker Dorf Klein Chüden. Bevor sie auf eine Reise geschickt wird, ist sie mit einem letzten Gottesdienst feierlich verabschiedet worden.

Mann läutet die Glocke an einer Backstein-Kirche, Menschen schauen ihm zu.
Zu dem letzten Gottesdienst sind rund 120 Menschen gekommen. Bildrechte: MDR/Doreen Jonas

In der Altmark steht eine kleine Fachwerkkirche kurz vor dem Umzug in ein Museumsdorf. Am Sonntagnachmittag hat es deshalb in der Kirche in Klein Chüden bei Salzwedel den letzten Gottesdienst gegeben. Dabei ist sie entwidmet worden. Noch in diesem Jahr soll die kleine Dorfkirche aus dem 18. Jahrhundert im Museumsdorf Diesdorf wiederaufgebaut werden.

Ein weindendes und ein lachendes Auge

Der letzte Gottesdienst hatte eine große Anteilnahme erfahren. Rund 120 Menschen sind gekommen, um die Kirche zu verabschieden. In die kleine Backsteinkirche passen aber gerade mal 60 Personen rein.

Besucher der Dorfkirche Klein Chüden beim Gottesdienst.
Die Besucher beim letzten Gottesdienst. Bildrechte: MDR/Doreen Jonas

Viele der Besucher hatten ein weinendes und ein lachendes Auge, genau wie der Superintendent des evangelischen Kirchenkreises Salzwedel, Matthias Heinrich. Er sagte MDR SACHSEN-ANHALT, es sei schmerzlich, eine Kirche aufgeben zu müssen. "Es hängt eine lange Tradition dran und wenn man später dran vorbeifährt und nur eine Tafel findet, wird man traurig sein", so Heinrich.

Im Vordergrund stehe jedoch die Freude darüber, dass sie weitergenutzt werden könne. Denn die Fachwerkkirche wird schon seit Jahren nicht mehr für Gottesdienste genutzt. Sie steht leer und hat auch keinen Stromanschluss. Der Schlüssel zur Kirche ist nach dem Gottesdienst feierlich von dem Superintendenten an den Leiter der Museen des Landkreises Salzwedel, Jochen Alexander Hofmann, übergeben worden.

Historischer Altar und Glocke ziehen mit um

Die Kapelle von Klein Chüden beherbergt die Glocke des Nachbardorfs Jahrsau. Das Dorf existiert nicht mehr, da es die DDR-Führung wegen seiner Nähe zur Grenze hat abreißen lassen. Wie an die Kirche in Klein Chüden künftig erinnert wird, ist noch nicht bekannt.

Museumsdorf Diesdorf

Das Museumsdorf Diesdorf ist eines der ältesten Freilichtmuseen Deutschlands. Es ist im Jahr 1911 entstanden und zeigt das Landleben früherer Generationen. Mit Bauernhäusern, Speicher Torhäusern, Schmiede, Bockwindmühle, Taubenturm, Backhaus und Dorfschule präsentiert es auf einer Fläche von sechs Hektar die Kultur und Lebensweise der Menschen in der Altmark zwischen dem 17. und 20. Jahrhundert.

Quelle: MDR/pat

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT | 24. März 2019 | 17:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 24. März 2019, 19:45 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.