Investition in der Altmark Neue Wohnanlage am Arendsee für 30 Millionen Euro geplant

Am Arendsee im Altmarkkreis Salzwedel planen zwei Unternehmer für 30 Millionen Euro eine Hotel- und Wohnanlage zu bauen. Der Komplex soll an der Stelle des einstigen Waldheims aus DDR-Zeiten entstehen. Wie Investor Matthias Pawlas MDR SACHSEN-ANHALT sagte, soll dafür möglichst schon ab Oktober der Abriss der Ruine beginnen. Die baurechtliche Genehmigung dafür liege vor, der Auftrag sei vergeben.

Wird über den Bauantrag positiv entschieden, wollen die beiden Unternehmer aus der Altmark den Hotel- und Wohnkomplex direkt am Arendsee bauen. Die 74 Wohnungen sollen verkauft werden. Für das Hotel mit etwa 60 Zimmern werde ein Betreiber gesucht. Arendsees Bürgermeister Norman Klebe sagte, sollte das Vorhaben realisiert werden, sei seine Stadt einen Schandfleck los und bekomme direkt am See einen attraktiven neuen Anziehungspunkt.

DDR-Feriendomizil Neue Wohnanlage: Waldheim-Ruine am Arendsee soll abgerissen werden

.
Der Arendsee im Norden Sachsen-Anhalt soll eine neue großzügige Hotel- und Wohnanlage bekommen. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
.
Der Arendsee im Norden Sachsen-Anhalt soll eine neue großzügige Hotel- und Wohnanlage bekommen. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Verfallene Gebäude
Der Komplex soll auf dem Areal des einstigen Waldheims aus DDR-Zeiten entstehen. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Verfallene Gebäude nahe des Seeufers.
Das Vorhaben am Ufer des Arendsees wollen zwei Unternehmer aus der Altmark umsetzen. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Verfallene Gebäude
Laut Investor Matthias Pawlas soll möglichst schon im Oktober mit dem Abriss der Waldheim-Ruine begonnen werden. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Verfallene Gebäude
Zu DDR-Zeiten hatten in der Bettenhochburg der Gewerkschaft Tausende Menschen Urlaub gemacht. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Verfallene Gebäude
Das FDGB-Ferienobjekt Waldheim war 1993 geschlossen worden und verfällt seitdem. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Visualisisrung einer modernen Wohnanlage mit Parkanlage an einem See.
Geht es nach den Investoren werden mehr als 70 Wohnungen entstehen sowie ein Hotel mit etwa 60 Zimmern. 30 Millionen Euro sollen in die Anlage investiert werden. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
.
So soll das ganze aussehen. In den abgerundeten Häusern sollen Eigentums- und Ferienwohnungen entstehen. Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Verfallene Gebäude.
Bürgermeister Norman Klebe sagte dem MDR, sollte das Vorhaben realisiert werden, sei Arendsee einen Schandfleck los.

Dieses Thema im Programm:
MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02.09.2019 |16 Uhr
Bildrechte: Rotherarchitektur Engelskirchen
Alle (9) Bilder anzeigen

Quelle: MDR/cw

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 02. September 2019 | 16:00 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 03. September 2019, 13:37 Uhr

3 Kommentare

KeineAusreden vor 10 Wochen

Deshalb prangere ich ja nicht die Bauherren oder die Gemeinde sondern die Bundesregierung an. Diese könnte vernünftige Rahmen und Förderbedingungen für den sozialen Wohnungsbau schaffen - wenn sie wollte. Textverstehen...

esSKaa vor 10 Wochen

Kaufen Sie ein Grundstück, nehmen Kredit auf und setzen Sie Ihren Plan mit öffentlicher Förderung um. Was hindert Sie? Alles in die Pfanne hauen ist leichter als Pfannkuchen backen. Jämmerlich...

KeineAusreden vor 10 Wochen

Wieder entstehen nur Luxus sprich Eigentumswohnungen. Der Normalbürger ist also in Arendsee auch nicht erwünscht. So läuft das unter dieser Bundesregierung. Man tut nichts für den sozialen Wohnungsbau genehmigt aber Luxuswohnungen.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt