Seminarhof Vissum Warum ein Berliner Start-up-Unternehmer in die Altmark kommt

Ein erfolgreicher Start-Up-Unternehmer entdeckt einen zauberhaften Bauernhof in der Altmark – und wandelt ihn in einen Seminarhof der Extra-Klasse um – inklusive Wellness und Jurten auf der Wiese.

Doreen Jonas, Reporterin bei MDR SACHSEN-ANHALT
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

von Doreen Jonas, MDR SACHSEN-ANHALT

Christian Laase hat den Bauernhof am Rande von Vissum in der Altmark gekauft
Christian Laase hat den Bauernhof am Rande von Vissum in der Altmark gekauft. Bildrechte: MDR/Doreen Jonas

Der Hof ist einer der schönsten im Dorf überhaupt, es muss eine wohlhabende Bauernfamilie gewesen sein, die sich dieses Schmuckstück am Rande von Vissum vor rund 150 Jahren errichtet hatte. Dazu gehörten Ställe, Scheunen, Wald und Wiesen. Und als das Ganze vor ein paar Jahren zum Verkauf stand, da erhielt Christian Laase den Zuschlag. Und längst wird sichtbar, wie er die alten Gebäude zu völlig neuen Räumen verwandelt. Mit viel Ästhetik. Ohne den Charme des Alten zu zerstören.

Das gesamte Ensemble in Vissum steht unter Denkmalschutz. Es wird viel mit Fachwerk gearbeitet. Um, sagt Laase, dem historischen Gebäude auch gerecht zu werden und fügt hinzu: "Wir müssen das, aber wir möchten das auch." Dennoch lässt er verschiedene Stilelemente einfließen, zum Beispiel reduzierte Oberflächen wie Sichtbeton oder asiatische Anleihen wie geflammtes Holz aus Japan. Große Glasfronten verwischen den Übergang von innen nach außen.

Idylle auf dem Land: zwischen Coaching und Wellness

Für den Seminarhof hat Laase zwei Zielgruppen definiert: Unter der Woche setzt er auf Unternehmen, die Mitarbeiter oder Manager zum Coaching oder Teamaufenthalt in das Erholungszentrum schicken. Laase setzt da auf Konzerne in Berlin, Hamburg, Hannover und Wolfsburg. Richtung Wochenende könne der Hof von Yoga-, Sport- und Wellness-Gruppen genutzt werden. Einzelgäste oder Wellness-Aufenthalte für einen Tag sieht sein Konzept bislang nicht vor.

Eine Draufsicht vom noch nicht komplett fertiggestellten Seminarhof Vissum
Eine Draufsicht vom geplanten Seminarhof VISSUM. Bildrechte: Seminarhof VISSUM

Laase will seinen Gästen eine geschützte Atmosphäre bieten, aber auch Wellness-Elemente und eine gesunde Küche mit regionalen Zutaten. Und außergewöhnliche Übernachtungen. Auf einer von alten Bäumen geschützten Wiese entstehen mongolische Jurten, auf einer weiteren mit freiem Blick in die Feldmark japanische Holzhäuser. Und dazwischen: Idylle pur. Streuobstwiese und Hochbeete. Den angrenzenden Wald, in dem im Sommer tausende Glühwürmchen tanzen, will Laase verwildern lassen. Auf Stegen sollen Gäste dann hineinwandeln können. "Wenn Land, dann richtig", sagt Laase. Überhaupt sei er ein Freund von klaren Positionen.

Internet, Brauerei, Retreat Vissum

Laase, Jahrgang 82, ist ein erfolgreicher Start-Up-Unternehmer. Nach mehreren Jahren in der Internet-Werbung hat er mit Freunden das Berliner Craft-Bier "BRLO" auf den Markt gebracht. Außer der Brauerei gibt es inzwischen Biergarten und Restaurant dazu. Jetzt das Erholungszentrum in Vissum. Man könnte es als das Ergebnis der Suche nach einem Häuschen auf dem Lande nennen – weil die Objekte aber immer größer wurden, erzählt Laase, wuchsen die Pläne mit. So entstand die Idee, ein Seminarhof für Unternehmen zu schaffen. Er selbst sei immer wieder nach Rückzugsorten mit gewissen Ansprüchen gefragt worden. Nun baut er es in der Altmark, die laut Laase Entschleunigung, Entspannung und Natur bietet.

Der Rohbau eines Gebäudes
Zum Jahreswechsel 2020/21 soll der Seminarhof VISSUM fertiggestellt sein. Bildrechte: MDR/Doreen Jonas

Den Koffer in Berlin, den will Christian Laase noch behalten, sein neues Zuhause aber soll Vissum sein. Orts-Bürgermeister Uwe Hundt ist sehr angetan vom neuen Zuzug aus der Hauptstadt: "Also für mich war er sofort überzeugend – vom Konzept und auch von seiner Art." Und bei den übrigen Dorfbewohnern käme Christian Laase auch recht gut an. Klar, sagt Hundt, Skeptiker gebe es immer. Aber schon, dass fast ausschließlich regionale Firmen bei ihm bauen, das komme an. Hundt: "Für Vissum ist das eine Bereicherung" – nicht etwa für die eigene Wellness, sagt er und lacht, aber so könnten die Leute aus den großen Unternehmen in Berlin, Hamburg oder Hannover überhaupt erstmal wissen, dass es Vissum gibt.

Doreen Jonas, Reporterin bei MDR SACHSEN-ANHALT
Bildrechte: MDR/Jörn Rettig

Über die Autorin Doreen Jonas arbeitet seit 2011 für MDR SACHSEN-ANHALT. Jonas studierte Geschichte, Politik und Jüdische Studien. Außerdem absolvierte sie ein journalistisches Volontariat. Für den MDR ist sie im Bereich Hörfunk und Fernsehen überwiegend für das Studio Stendal in der Altmark tätig.

Quelle: MDR/jr

Dieses Thema im Programm: MDR SACHSEN-ANHALT – Das Radio wie wir | 20. Juli 2019 | 10:40 Uhr

Zuletzt aktualisiert: 23. Juli 2019, 10:14 Uhr

Die Kommentierungsdauer ist abgelaufen. Der Beitrag kann deshalb nicht mehr kommentiert werden.

1 Kommentar

24.07.2019 14:02 Paule 1

Noch so ein Verblödungsgetränk-Produzent. Wozu die "Leute" nicht so ihr Geld zum Fenster hinauswerfen.

Mehr aus Altmark und Elb-Havel-Winkel

Mehr aus Sachsen-Anhalt